Baumberger, Christa Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse

76,70 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Baumberger, Christa Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse

Online Preisvergleich für Baumberger, Christa Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse

  • Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse

Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse

In einem Kontext voller kultureller, sprachlicher und ideologischer Spannungen bildet die Darstellung von Verschiedenheit in literarischen Texten eine Strategie, mit der sich Literatur positionieren kann. Die so entstehenden Werke sind polyphon: In ihnen überlagern sich unterschiedliche Sichtweisen, verschiedene Stimmen werden vermischt, und es wird mit Dialekten und Sprachen, mit Schriftlichkeit und Mündlichkeit gespielt. Die Schweiz erweist sich als besonders ergiebiges Forschungsgebiet für die Analyse dieses Phänomens, da sie sich einerseits mit den Modellen und Gegenmodellen ihrer Nachbarn auseinandersetzen muss und andererseits selber stark von regionalen Eigenheiten geprägt ist. Die Beiträge dieses Bandes wurden an der Tagung «Literarische Polyphonien in der Schweiz» vom 11.-16. Mai 2003 auf dem Monte Verità präsentiert. Sie loten die für die Schweiz spezifischen Formen literarischer Polyphonie aus. Dans un contexte de tensions culturelles, linguistiques, idéologiques et identitaires, l’intégration de figures d’hétérogénéité à l’intérieur même des textes est l’une des stratégies par lesquelles la littérature peut se positionner. Il en résulte des œuvres qui, à des degrés divers, superposent les points de vue, entremêlent diverses voix, jouent des dialectes et des langues, de l’écrit et de l’oral, bref, des œuvres proprement polyphoniques. La Suisse, confrontée aux modèles ou contre-modèles de ses voisins et traversée par d’importants particularismes régionaux, est un terrain de recherche fécond pour étudier ce phénomène. Les contributions de ce volume furent présentées dans le cadre du colloque «Polyphonies littéraires en Suisse» du 11 au 16 mai 2003 à Monte Verità. Elles rendent compte de quelques formes spécifiques de cette polyphonie littéraire en Suisse.

Zusatzinformation: Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse - Baumberger, Christa

Publikationsdatum 19.08.2004
Titel Literarische Polyphonien in der Schweiz- Polyphonies littéraires en Suisse
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Höhe 230
Breite 160
Gewicht 390
Seitenanzahl 240
Autor(en) Baumberger, Christa
Kolberg, Sonja
Renken, Arno
Kategorie Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft, allgemein
LANGUAGE ARTS & DISCIPLINES / General
LITERARY CRITICISM / European / French
LITERARY CRITICISM / Semiotics & Theory
Language: reference & general
Literary studies: from c 1900 -
Andere germanische Sprachen
Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Literatur in anderen germanischen Sprachen
Literarische
Polyphonien
Polyphonies
Schweiz
Suisse
littéraires
Kongress
Kulturaustausch
Literatur
Mehrsprachigkeit
Monte Verità (2003)
Sprache, allgemein & Nachschlagewerke
Übersetzen und Dolmetschen
Literaturwissenschaft: 1900 bis 2000
Soziologie
Deutsch
Französisch
Sprache fre
ger
Verlagsname Lang, Peter Bern
Beschreibung In einem Kontext voller kultureller, sprachlicher und ideologischer Spannungen bildet die Darstellung von Verschiedenheit in literarischen Texten eine Strategie, mit der sich Literatur positionieren kann. Die so entstehenden Werke sind polyphon: In ihnen überlagern sich unterschiedliche Sichtweisen, verschiedene Stimmen werden vermischt, und es wird mit Dialekten und Sprachen, mit Schriftlichkeit und Mündlichkeit gespielt. Die Schweiz erweist sich als besonders ergiebiges Forschungsgebiet für die Analyse dieses Phänomens, da sie sich einerseits mit den Modellen und Gegenmodellen ihrer Nachbarn auseinandersetzen muss und andererseits selber stark von regionalen Eigenheiten geprägt ist. Die Beiträge dieses Bandes wurden an der Tagung «Literarische Polyphonien in der Schweiz» vom 11.-16. Mai 2003 auf dem Monte Verità präsentiert. Sie loten die für die Schweiz spezifischen Formen literarischer Polyphonie aus. Dans un contexte de tensions culturelles, linguistiques, idéologiques et identitaires, l’intégration de figures d’hétérogénéité à l’intérieur même des textes est l’une des stratégies par lesquelles la littérature peut se positionner. Il en résulte des œuvres qui, à des degrés divers, superposent les points de vue, entremêlent diverses voix, jouent des dialectes et des langues, de l’écrit et de l’oral, bref, des œuvres proprement polyphoniques. La Suisse, confrontée aux modèles ou contre-modèles de ses voisins et traversée par d’importants particularismes régionaux, est un terrain de recherche fécond pour étudier ce phénomène. Les contributions de ce volume furent présentées dans le cadre du colloque «Polyphonies littéraires en Suisse» du 11 au 16 mai 2003 à Monte Verità. Elles rendent compte de quelques formes spécifiques de cette polyphonie littéraire en Suisse.
Aus dem Inhalt/Contenu: Claire Jaquier: Introduction. Langues en contact: L’exemple de la Suisse romande aux prises avec le défi multilingue – Jérôme Meizoz: L’écriture des patois en Suisse romande: un «tabou diglossique?» – Monika Schmitz-Emans: Wort-Zaubereien bei Hermann Burger. Zur Artistik der Sprachenmischung in der Moderne – Nathalie Vuillemin: Grytzko Mascioni entre universalisme et retour aux sources – Claudia-Brigitta Müller Büchele: Friedrich Dürrenmatt zwischen Universalisierung und Subjektivierung – Clà Riatsch: Diesseits und Jenseits des Stereotyps. Deutsch und Deutsches in Texten aus der italienischen Schweiz – Christa Baumberger: Repräsentationsweisen der Südschweiz und Mehrsprachigkeit bei Glauser, Hesse und Morgenthaler – Arno Renken: Distanz des Lesens: Zur hermeneutischen Funktion der Autor- und Übersetzerstimmen bei Ludwig Hohl und Walter Weideli – Daniel Maggetti: Les écrivains de Suisse italienne et le dialecte – Béatrice Schmid: «Originalton»: Redevielfalt in Niklaus Meienbergs Reportage «Perlen ist ein Dorf das ganz der Fabrik gehört» – Muriel Zeender Berset: Phénomènes d’hybridation dans la littérature romande – Giovanni Orelli: Parole come pietre in un «muro a secco». Cultura, lingua, dialetti nel Canton Ticino.
Die Herausgeber: Christa Baumberger und Arno Renken arbeiten als Forschungsassistierende im Nationalfondsprojekt «Hybridisierungs- und Universalisierungstendenzen in der deutsch- und französischsprachigen Literatur der Schweiz». Sonja Kolberg ist Assistentin am Deutschen Seminar der Universität Zürich. Les responsables de la publication: Christa Baumberger et Arno Renken travaillent comme assistants de recherche au projet FNRS «Hybridisierungs- und Universalisierungstendenzen in der deutsch- und französischsprachigen Literatur der Schweiz». Sonja Kolberg est assistante au département d’allemand de l'Université de Zurich.
Veröffentlichungsdatum 13.07.2004
Zuletzt geändert am 03.11.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Kynisch-komische Chaosmologie
Kynisch-komische Chaosmologie
Das vorliegende Buch nähert sich dem „postmodernen“ Autor Franzobel und seinem „experimentellen“, philosophisch anmutenden, kriminalistischen und „pornographischen“ „Großroman“, nämlich „Scala Santa oder Josefine Wurznbachers Höhepunkt“ (Zsolnay Verlag 2000), indem es erfolgreich versucht, diesen in die variantenreiche „Verwandtschaft“ – Freinschlag will mit Recht nicht von „Tradition“ sprechen – mit den Menippeischen Satiren zu stellen, also mit einer kynisch-zynischen und phantastischen, „normverletzenden“ Genreüberlieferung seit der Antike – mit ihren griechisch-römischen und neuzeitlichen (manieristischen?) Abwandlungen und Derivaten. Dabei kommt das Buch nicht nur z.B. auf die Wiener Maschinenkomödie eines Joseph Felix von Kurz zu sprechen, sondern auch auf E.T.A. Hoffmanns romantische Phantastereien und auf avantgardistische Bestrebungen des 20. Jahrhunderts ebenso wie auf Heimito von Doderers Totalsatire „Die Merowinger“ oder die zeitgenössischen „postmodernen“ Textmassen von Elfriede Jelinek. Dass auch Felix Saltens „Josefine Mutzenbacher“ erwähnt wird, liegt auf der Hand, aber das bleibt eigentlich zweitrangig. Freinschlags Analyse zeigt in erhellender Weise Oberflächen- und Tiefenstrukturen der Prosa und die schalkhafte und verstörende Poetik Franzobels. Freinschlags Analysen werden durch Interviews, in denen Franzobel – en passant – Auskunft über sein Schreiben und sein poetologisches Selbstverständnis gibt, bestätigt und beglaubigt.
Literatur Schlesiens.
Literatur Schlesiens.
Aus der geplanten Sammlung für seine Arbeit exemplarischer, gleichwohl z. T. noch unveröffentlichter Aufsätze und Vorträge wurde unversehens eine Gedenkschrift: Am 14. November 2006 verstarb in Schweinfurt der in Coburg lebende Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Dr. Arno Lubos, geboren am 9. Februar 1928 im oberschlesischen Beuthen. Bereits im ersten Aufsatz zeigt das vorliegende Buch eine Vielheit schlesischer Literatur. Insgesamt werden sowohl volkstümliche als auch qualitativ herausragende Autoren und Werke vorgestellt, wobei Gebrauchs- und Wissenschaftsprosa einbezogen sind. Es entsteht ein Bild der Produktivität, jedoch nicht zum Zweck der Repräsentation: Lubos lehnt jede Verklärung der Provinz und ihrer Literatur ab. Er praktiziert eine im Grunde realistisch-sachliche Darstellung. Gleichwohl ist sie gedankenvoll, wenn es angebracht ist. Ein "schlichtes" Buch ist dieses nicht. Es setzt literarische Kenntnisse und ein Gespür für einen zutreffenden, gewandten Stil voraus. Auch für einen literarisch aufgeschlossenen Nicht-Schlesier lohnt es sich, die Abhandlungen zu lesen: Autoren und Vorgänge werden beschrieben, die den deutschen Kulturepochen zugehören, Auskünfte über zahlreiche Einzelheiten der Epochen gegeben. In erster Linie geht es um Literatur - und erst danach um Erzeugnisse der Region. Doch gibt es auch einen deutlichen provinziellen Aspekt: Die schlesische Literatur geht zu Ende. Keine Klage, aber eine leise, fast unmerkbare Trauer findet sich an einigen Stellen. Mit Arno Lubos ist ein Schriftsteller und Literaturwissenschaftler von uns gegangen, dessen Werke den Blick auf Schlesien als literarische Landschaft noch für Generationen maßgeblich prägen werden. Die vorliegende Sammlung herauszugeben, war Arno Lubos ein besonderes Anliegen, für das er in den letzten Monaten seines Lebens, trotz angegriffener Gesundheit, viel Arbeit und Mühe aufgewandt hat. Hierfür sind ihm alle zu großem Dank verpflichtet, denen er den bleibenden Wert Schlesiens und seiner Literatur vermittelt hat.

Interessante Links