Literaturforschung heute

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Goebel, Eckart Klein, Wolfgang Literaturforschung heute

Online Preisvergleich für Goebel, Eckart Klein, Wolfgang Literaturforschung heute

Literaturforschung heute Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Literaturforschung heute

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Literaturforschung heute - Goebel, Eckart Klein, Wolfgang

ISBN(s) 9783050033280
Erscheinungsdatum 06.10.1999
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch XVII
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Literaturforschung heute
Warengruppe HC/Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
ISBN-10 3050033282
Länge 246 mm
Breite 156 mm
Höhe 28 mm
Gewicht 774 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter

Andere Bücher aus der Kategorie "Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft"

Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt
Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt
Als Kunst der überzeugenden Rede bildete sich die Rhetorik in der griechisch-römischen Antike aus. Jeder, der in Griechenland oder in Rom mitreden wollte, hatte die Schule der Rhetorik zu durchlaufen. Selbstverständlich war das rhetorische Subjekt ein männliches; Frauen galten nicht als Adressaten der ars rhetorica. Jahrhundertelang bestimmte die Rhetorik den Bildungskanon des abendländischen Intellektuellen und hatte so Anteil an der Ausbildung wirkmächtiger Geschlechterbilder, die den Mann als Redner, die Frau bestenfalls als geschwätzig konzipieren. Auch wenn Frauen heute mehr und mehr Anteil am öffentlichen Leben haben und in unterschiedlichen Kontexten als Rednerinnen auftreten, wirken die alten Geschlechterbilder fort. Der Sammelband stellt eine Verbindung zwischen Rhetorik- und Genderforschung her, indem er zum einen die Situation weiblicher Rede fokussiert und zum anderen auf der Grundlage aktueller kulturwissenschaftlicher und gendertheoretischer Ansätze, die sich u.a. mit dem Namen Judith Butler verbinden, die (rhetorische) Konstruiertheit und damit auch Veränderbarkeit g88aeschlechtlicher Identitäten und mithin der Geschlechterdifferenz selbst in den Blick rückt. Vor dem Hintergrund eines neuen Rhetorikverständnisses, das der rhetorischen 'Form' nicht mehr die unrhetorische 'Wahrheit' gegenüberstellt, sondern wahrnimmt, dass Rhetorik alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens bestimmt, beleuchten die Beiträge dieses Bandes rhetorische Strategien, insbesondere von Frauen, die das Geschlechterverhältnis im Medienzeitalter neu entwerfen.
Die Sprachen der Liebe- Langages de l’amour
Die Sprachen der Liebe- Langages de l’amour
Aus dem Inhalt: Walter Lenschen: Vorwort – Sylvie Durrer: Un séducteur aux prises avec le script amoureux. Lecture d’une aventure du chevalier de Faublas – Hartmut Köhler: Das Zaudern der Venus. Kostproben aus Marinos Adone – Michael Pfister/Stefan Zweifel: Der Übersetzer: Henker und Opfer des Originals – Yasmin Hoffmann: Corps morcelé – Langue dépravée: «Fragments d’un discours amoureux». Traduire Elfriede Jelinek – Irene Weber Henking: Körper-Besteck – Schreib-Besteck: Der erotische Fremdkörper in Original und Übersetzung von Paul Nizons Werken – Leonid Heller: l’éros russe existe-t-il (encore)? – Ingrid Bennewitz: Ein kurze rede von guoten minnen. Liebes-Wahrnehmungen und Liebes-Konzeptionen in der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit – David Bouvier/Pierre Voelke: Métamorphoses érotiques d’un texte poétique: variations françaises sur une ode de Sappho – François Spaltenstein: Pygmalion et sa statue – Ute Heidmann Vischer: Traduire l’érotique: la nouvelle retenue de P10a6ygmalion – Alain Corbellari: Le rendez-vous épié de Tristan et Iseut – Jean-Jacques Marchand: Vicissitudes d’une nouvelle érotique (Decameron VII, 2): Boccace traducteur et traduit. 1. D’Apulée à Boccace: un exemple de traduction-réécriture – Jean-Claude Mühlethaler: Vicissitudes d’une nouvelle érotique (Decameron VII, 2): Boccace traducteur et traduit. 2. De Boccace à Antoine Le Maçon: rire, morale et érotisme – Alexander Schwarz: Kurze Schlussbemerkung.
The Letter of the Law: Literature, Justice and the Other
The Letter of the Law: Literature, Justice and the Other
Contents: Costas Douzinas: The Letter of the Law and the Spirit of Literature – Stamatina Dimakopoulou/Christina Dokou/Efterpi Mitsi: The Other as the (Purloined) Letter of the Law – Kinga Földváry: Outlaw or Above the Law? Legal Issues in William Harrison’s Description of England – Karin Boklund-Lagopoulou: Law, Justice and Poetry in Faerie Land – Zoe Detsi-Diamanti: Legal Exclusion vs. Republican Inclusion in Judith S. Murray’s The Traveller Returned (1796) – Nic Panagopoulos: Sovereign Law and Bare Life in Bleak House – Sheila Teahan: The Remedy of Law – Ava Baron: Happy Ending for Women Workers, or Tragedy for the Workplace? Cultural and Legal Narratives of Sexual Harassment in the United States – Jeffrey L. Spear: Was She This Name? Law, Literature and the «Devadasi» – Helen Nicholson: «Portia in Petticoats»: The Legal Performances of Georgina Weldon – Christina Dokou: Courtroom Humour, Performative Justice: The Case of Harper Lee vs. Fannie Flagg – Maria Vara: «Victim Precipitation» in the Anti-detective Fiction of Muriel Spark and Diane Johnson – Yannis Stamos: Literature Before the Law: Derrida on the Democratic «Right to Say Everything» – Elina Staikou: Burning Dead Letters: Bartleby, Law and Literature in the Nuclear Age – Shela Sheikh: Bartleby - Derrida: Literature, Law and Responsibility – Cláudia Trabuco: Qu’est-ce qu’un auteur? Authorship, Originality and the Work of Vergílio Ferreira – Anna-Maria Piskopani: Reality-flirting Literature as an Aliud in Defamation and Privacy Law.

Interessante Links