Literaturforschung heute

109,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Goebel, Eckart Klein, Wolfgang Literaturforschung heute

Literaturforschung heute Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Literaturforschung heute

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Literaturforschung heute - Goebel, Eckart Klein, Wolfgang

ISBN(s) 9783050033280
Erscheinungsdatum 06.10.1999
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch XVII
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Literaturforschung heute
Warengruppe HC/Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
ISBN-10 3050033282
Länge 246 mm
Breite 156 mm
Höhe 28 mm
Gewicht 774 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter

Andere Bücher aus der Kategorie "Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft"

Muster und Funktionen kultureller Selbst- und Fremdwahrnehmung
Muster und Funktionen kultureller Selbst- und Fremdwahrnehmung
Ist die "Nation" ein künstliches Gebilde, ein Kulturprodukt auf ökonomischer und politisch-ideologischer Basis? So jedenfalls sieht sie die neuere Nationalismusforschung.Der vorliegende Sammelband untersucht die wichtige Rolle der Identifikationsfelder "Sprache" und "Literatur", die in diesem Zusammenhang bislang vernachlässigt worden sind. Die Forschungsergebnisse aus verschiedenen europäischen Philologien und Epochen verdeutlichen: Auch das vermeintlich Typische und Originelle kollektiver Selbst- und Fremdzuweisungen ist Bestandteil eines interkulturellen Argumentationszusammenhanges. Sprachpatriotismus und literarische Emanzipation - die verbindende Einsicht dieser auch innerhalb der beteiligten Fachwissenschaften beachtenswerten Beiträge - dienen dem allseitigen Ziel der Integration nationaler wie pränationaler Kollektive, und sie schöpfen hierbei aus einem nationenübergreifenden Fundus argumentativer Inhalte und Strategien. Inhalt: Fritz Paul: Stereotype - rhetorische Formeln - Emanzipationstopoi. Vorüberlegungen zu Status und Funktion von übernationalen Argumentationsmustern im Kontext der Herausbildung "nationaler" Sprachen und Literaturen. Gerald Moers: "Bei mir wird es Dir gut ergehen, denn Du wirst die Sprache Ägyptens hören!" - Verschieden und doch gleich: Sprache als identitätsrelevanter Faktor im pharaonischen Ägypten. Gregor Vogt-Spira: Leiden an literarischer Abhängigkeit? Die Selbstwahrnehmung einer Rezeptionsliteratur am Beispiel des antiken Rom. Martin Müller-Wetzel: Der Topos der Spracharmut: Typen seiner Funktionalisierung. Bruno Luiselli: Inkulturativer und akkulturativer Prozeß der Christianisierung: die Entstehung der nationalen Literaturen und der Latein sprechenden Eliten in Westeuropa. Nino Doborjginidze: Die identitätsbildende Funktion der Sprache und Übersetzungsprobleme bei den altgeorgischen Exegeten. Sandra Dieckmann: Französische Sprache und Identität am englischen Hof im 12. Jahrhundert. Gabriele Hille-Coates: Bibelsprachen - Heilige Sprachen. Zur Legitimierung des Hauptsprachenmodells im Spannungsfeld von Latein und Volkssprache im Mittelalter. Peter Wunderli: "Volgare illustre" und "lingua italiana". Vom Mythos zur Fast-Realität. Almut Schneider: Anfang von Sprache - Urspruae2ng von Macht. Zur Konstruktion der Sprachherkunft bei Johannes Rothe und bei dem Oberrheinischen Revolutionär. Wilfried Barner: Die Witzfähigkeit des Deutschen. Heinrich Bebels Blick nach Italien. Aleida Assmann: Erinnerung und Erwählung. Zwei Modelle von Nationsbildung im England des 16. und 17. Jahrhunderts. Ute Lotz-Heumann: Protestantismus und nationale Identität: England und Irland im 16. und 17. Jahrhundert. Bärbel Czennia: Nationale und kulturelle Identitätsbildung in Großbritannien, 1660-1750. Eine historische Verlaufsbeschreibung. Gesa von Essen: Konstruktion nationaler Identität bei Herder. Ulrike-Christine Sander: Kulturpatriotismus im Spannungsfeld von Assimilation und Dissimilation - eine Fallstudie aus dem Schweden des 17. und 19. Jahrhunderts. Vibeke Winge: Ausgrenzung des Deutschen und Emanzipation des Dänischen 1770-1830. Carla Mulford: Über Natur und Nationen: Anglisierung, Kreolisierung und das Finden einer amerikanischen Identität im Anglo-Amerika des 18. Jahrhunderts. Frank Lauterbach: Legitimation und Bedeutungskonstitution angloamerikanischer Programme für literarisch-kulturelle Dissoziation im Spannungsfeld von Eigenständigkeit und Internationalität: Anregungen zu einem Modell von Ab- und Eingrenzungsstrategien. Gerhard Neumann: Die "Schwierigen" in der Kultur. Zum emanzipatorischen Potential der Differenz zwischen Norm und Abweichung.
La Forma del Sogno. La rappresentazione del sogno in romanzi tedeschi e francesi degli anni '70 tra filologia e fisiologia
La Forma del Sogno. La rappresentazione del sogno in romanzi tedeschi e francesi degli anni '70 tra filologia e fisiologia
Wenn alle Schriftsteller den Spruch «tell a dream, lose a reader» beachtet hätten, würde man kaum Träume in der Literatur finden. Zum Glück zeigt die Literaturgeschichte ganz im Gegenteil, dass die Tradition des somnium fictum eine sehr reichhaltige ist. Um Träume in der Literatur oder Kunst zu beschreiben, nutzte die Literaturwissenschaft bislang fast ausschließlich die von Sigmund Freud entwickelten psychologischen und psychoanalytischen Vorgehensweisen. Diese Arbeit dagegen nähert sich dem erzählten Traum anhand des neurophysiologischen Ansatzes von Allan J. Hobson. Untersucht werden Traumsequenzen aus Traumtagebüchern oder Tagebüchern von Schriftstellerinnen aus Frankreich und der ehemaligen DDR (Marguerite Yourcenar, Hélène Cixous, Marie Cardinal, Maxie Wander, Christa Wolf und Christine Wolter). Dabei zeigt sich, dass Traumdarstellungen erst in der interdisziplinären und interkulturellen Sicht, im Dialog zwischen Philologie und Neurophysiologie, begrifflich zu fassen sind. Se tutti gli scrittori avessero rispettato il detto «tell a dream, lose a reader» non si troverebbero che pochi sogni in letteratura. Per fortuna la storia della letteratura mostra il contrario e cioè che la traduzione del somnium fictum è in realtà molto ricca. Finora la critica letteraria si è quasi esclusivamente concentrata sul procedimento psicologico o meglio psicoanalitico di analizzare il sogno nell’arte e nella letteratura. In questo lavoro si mostra, come sia possibile avvicinare l’approccio neurofisiologico di Allan J. Hobson al testo del sogno raccontato. Per fare questo è necessario fare un ulteriore passo metodologico, con cui è possible esaminare a fondo le strutture sintattiche di un testo di sogno e renderne comprensibile la peculiare qualità letteraria. Vengono presentate sequenze di sogno, che provengono da diari onirici e diari di scrittrici della RDT e della Francia (Marguerite Yourcenar, Hélène Cixous, Maxie Wander e Christa Wolf) così come dai romanzi degli anni ‘70 del XX secolo che costituiscono il vero corpus d’analisi (Christine Wolter e Marie Cardinal). L’innovativa tesi, che viene qui presentata, mostra che solo un punto di vista interdisciplinare e interculturale, nel dialogo tra filologia e neurofisiologia, può cogliere concettualmente la rappresentazione di sogno.
Grenzen auf der Landkarte - Grenzen im Kopf?
Grenzen auf der Landkarte - Grenzen im Kopf?
Der Blick in den östlichen Ostseeraum reicht in den hier versammelten Beiträgen von Deutschland über Polen zu Litauen und Lettland bis hin zu Russland. Es ist zugleich ein Blick in die Geschichte, d.h. in ehemals deutsche, jetzt polnische, litauische, lettische und russische Gebiete. Fraglos spielt Literatur beim Konstrukt ‚Grenze‘ eine wichtige Rolle; dies hat freilich im Umkehrschluss auch für deren Dekonstruktion Gültigkeit: Literatur besitzt die Fähigkeit, Grenzen zu überwinden kraft ihres Vermögens, eine Welt der Möglichkeiten aufzubauen. Auf diese Weise ist eine literarische Topographie nicht identisch mit der politischen. In der Literatur gestaltete Grenzen sind eigene Konstruktionen des Raumes und somit Teil einer ‚imaginären Geographie‘. Sie kann nicht nur zur Grenzziehung, sondern ebenso zum Grenzübertritt auffordern, so dass aus dem Schlachtfeld von einst ein gemeinsamer Kulturraum erwachsen kann. Die ethnische Vielfalt der im Gebiet des östlichen Ostseeraumes lebenden Menschen hatte ein Zusammentreffen der Kulturen zur Folge, das keineswegs mit der Vorstellung einer friedlichen Symbiose zu assoziieren ist. Die aus der Komplexität der Vorgänge entstehende Interkulturalität erwächst vielmehr aus Assimilationsvorgängen, aus der kulturellen Anpassung an die dominierende Kultur. Zu einer Akkulturation, also der Begegnung zweier Kulturen auf gleicher Augenhöhe, aus der durch gegenseitige Angleichung eine dritte entsteht, ist es dagegen nicht gekommen. Diese Chance bleibt als Möglichkeit uns Heutigen vorbehalten: Es wäre eine interkulturelle Kommunikation, die quasi einen neuen ‚Raum‘ eröffnet.
Symbol und Motiv im mythologischen und philosophischen Kontext: Die fantastischen Romane von Rowling, Colfer und O'Shaughnessy
Symbol und Motiv im mythologischen und philosophischen Kontext: Die fantastischen Romane von Rowling, Colfer und O'Shaughnessy
Kinder- und Jugendliteratur verschiedenster Genres und Erzähltraditionen erfreut sich vor allem in englischsprachigen Ländern großer Beliebtheit. Die Auswahl an Bilderbüchern, Romanen, Kurzgeschichten, Comics, Sachbüchern und anderer Literaturen für junge Leser ist enorm. Besonders zahlreich und vielfältig sind fantastische Romane für Kinder und Jugendliche. Diese verfügen in der Regel nicht nur über einen großen Unterhaltungswert, sie erfüllen auch einen hohen philosophischen und ästhetischen Anspruch. Sabine Burkhardt untersucht 28 Kinder- und Jugendbücher ab dem Bereich der „mid-grade fiction“, die zwischen 1997-2008 veröffentlicht wurden und zur fantastischen Kinder- und Jugendliteratur zählen: - die Harry-Potter-Romane (1997-2007) von J. K. Rowling, - die Darren-Shan-Saga (2000-2004) von Darren O'Shaughnessy - und Eoin Colfers Romanreihe um Artemis Fowl (2001-2008). Diese zeitgenössischen Romane werden anhand von Textanalysen und Textvergleichen, in einem symbolbezogenen, mythologischen und metaphysischen Kontext beleuchtet und auf wiederkehrende Strukturen und Motive untersucht. Klassische Texte der Kinder- und Jugendliteratur werden zur Illustration einbezogen. Eine Auswahl von in der fantastischen Kinder- und Jugendliteratur häufig vorkommender Symbole, mythologischer Nacherzählungen und philosophischer, existenzieller Gedanken (Platon, Augustinus, Boethius, Putnam) wird unter Berücksichtigung der entsprechenden Prätexte auf ein Weiterleben in der Gegenwart beleuchtet. Anhand der Analysen und Vergleiche werden symbolische (Labyrinth und Spiegel), mythologische (Leprechaun, Basilisk, Phönix) und philosophische (Schicksal, Prophezeiung, Seele) Motive herausgearbeitet, die erkenntnistheoretische, ethische, religionsphilosophische und metaphysische Fragestellungen implizieren.
Trans
Trans
Seit August 1997 ist TRANS (www.inst.at/trans), die Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften online. Anläßlich fünf Jahre TRANS erscheint nun ein Buch mit CD. Im Buch sind Beiträge zu den 11 TRANS-Schwerpunkten und zu Aspekten der TRANS-Publikation (elektronisches Publizieren, Bedeutung für die Humanwissenschaften, die Diskussionen weltweit, statistische Auswertung auf der Basis von monatlichen Statistiken von ARGE DATEN bzw. dann ARGES TEMPO sowie zur Langzeitarchivierung elektronischer Medien enthalten. Auf der CD sind 273 Beiträge von 179 AutorInnen aus 40 Ländern dokumentiert. Das Inhaltsverzeichnis und die Abstracts zu den 11 Schwerpunkten sind in Deutsch, Englisch und Französisch, die Beiträge in einer der drei Sprachen (ebenso das Verzeichnis zur CD). Obwohl TRANS pro Monat von bis zu 20.000 Hosts aus über 100 Ländern abgefragt wird, hat sich das INST (www.inst.at) entschieden, die Beiträge zu TRANS in Buchform und die Dokumentation auf CD herauszubringen. Das INST sieht dies als eine Zwischenlösung an, um die TRANS-Beiträge langfristig zitierfähig zu halten. Katérina Stenou, Direktorin der Division des politiques culturelles der UNESCO zu INST und TRANS: "Article 11 sta875tes that 'Market forces alone cannot guarantee the preservation and promotion of cultural diversity, which is the key to sustainable human development. From this perspective, the pre-eminence of public policy, in partnership with the private sector and civil society must be reaffirmed'. This is precisely a role which can be played by INST and TRANS."

Andere Bücher von Localhood GmbH

Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.

Interessante Links