Museum f. Kommunikation Loading History

17,90 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Museum f. Kommunikation Loading History

Online Preisvergleich für Museum f. Kommunikation Loading History

Loading History Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Loading History

In dieser Publikation werden wichtige Forschungsbeiträge der letzten 50 Jahre aus der Erinnerung ihrer Entwickler wiedergegeben. Die Informatik-Pioniere werfen in ihren Interviews aber auch einen Blick auf Gegenwart und Zukunft der Informatik. Neben den Geschichten der Pioniere stehen die Geschichten der Anwender und Anwenderinnen, die sich an ihren ersten Computer zurückerinnern und schliesslich die Geschichten der Computer selbst.

Zusatzinformation: Loading History - Museum f. Kommunikation

Publikationsdatum 06.2001
Untertitel Computergeschichte(n) aus der Schweiz /Chroniquels de l'informatique en Suisse
Titel Loading History
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Höhe 210
Breite 260
Illustrationstext durchg. Ill.
Seitenanzahl 119
Firma/Organisation 1
Autor(en) Museum f. Kommunikation
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/Sonstiges
Geschichte
Computer
Schweiz /Technik
Technikgeschichte
Sprache fre
ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung In dieser Publikation werden wichtige Forschungsbeiträge der letzten 50 Jahre aus der Erinnerung ihrer Entwickler wiedergegeben. Die Informatik-Pioniere werfen in ihren Interviews aber auch einen Blick auf Gegenwart und Zukunft der Informatik. Neben den Geschichten der Pioniere stehen die Geschichten der Anwender und Anwenderinnen, die sich an ihren ersten Computer zurückerinnern und schliesslich die Geschichten der Computer selbst.
Bestellnummer 16681894
Veröffentlichungsdatum 13.06.2001
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Sonstiges"

Häusliche Gewalt – De la violence domestique
Häusliche Gewalt – De la violence domestique
'Gewalt' hat Konjunktur - nicht nur in der Tagespresse, sondern auch in der historischen Forschung. Seit etwa zehn Jahren hat sich hier im Zuge der 'kulturwissenschaftlichen Wende' eine Neuausrichtung ergeben insofern, als Gewaltformen und -handlungen nicht mehr eindeutig zugeordnet werden können zu 'Tätern' und 'Opfern', oder dezidiert getrennt betrachtet werden als 'strukturelle' versus 'aktuelle' Gewalt, als (soziales) Randphänomen beziehungsweise zentrale Bedingung von Herrschaft. Vielmehr stehen nun neue Einschätzungen von Gewaltausübung im Raum, die von Gewalt als einer alltäglichen menschlichen Verhaltensform vor allem vormoderner Gesellschaften ausgehen, als allgemein übliches und 'primitives Modell des direkten persönlichen Interessenaustauschs', ja, sogar als 'Ausdruck überschwenglicher Lebenslust'. Diese Neubetrachtung und -bewertung von Gewalt führte hin zu einer radikalen Kontextualisierung von Gewalthandlungen als symbolischer Interaktion, deren Sinn nicht zuletzt in der Herstellung von Geschlechterordnungen und -differenzen liegt. Gerade in diesem Zusammenhang zeigen sich erhebliche Unterschiede in der Beurteilung von Gewalthandlungen hinsichtlich der beteiligten Personen; Angehörigen verschiedener sozialer Gruppen, Geschlechter und/oder Generationen wird Gewalthandeln in sehr unterschiedlichem Mass 'gestattet' beziehungsweise untersagt - und diese Regeln variieren zudem je nach zeitlichem und räumlichem Kontext.

Interessante Links