Schindel, Robert Mein liebster Feind Schindel, R: liebster Feind

14,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Schindel, Robert Mein liebster Feind Schindel, R: liebster Feind

Mein liebster Feind Schindel, R: liebster Feind Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Mein liebster Feind Schindel, R: liebster Feind

Robert Schindel, geboren 1944 in Bad Hall bei Linz, ist Lyriker, Autor, Regisseur. Die Zeit des Nationalsozialismus

Zusatzinformation: Mein liebster Feind Schindel, R: liebster Feind - Schindel, Robert

ISBN(s) 9783518123591
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 147
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Belletristik
Kurztitel Schindel, Robert: Mein liebster Feind
ISBN-10 3518123599
Länge 180 mm
Breite 109 mm
Höhe 14 mm
Gewicht 99 gr
Produkttyp Taschenbuch
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Serientitel edition suhrkamp
Nummer der Serie 2359
Untertitel Essays, Reden, Miniaturen

Andere Bücher von Schindel, Robert

Kassandra
Kassandra
Pünktlich zum 60. Geburtstag Robert Schindels legt der Haymon Verlag dieses frühe Werk des bekannten Autors neu auf. Im Umfeld der Wiener Kommune "Hundsblume" (1970-72) wurde als erste Nummer der gleichnamigen Zeitschrift Schindels 1967/68 verfaßter Text veröffentlicht. Geprägt vom avantgardistischen Anspruch der Hundsblume, Politik, Kunst und Literatur als Revolution gegen die Normen von Staat und Gesellschaft zu verbinden, ging es deren Vertretern aber nicht um die Zertrümmerung von Sprache, sondern um die "Überwindung einer Phantasie, die einen dazu führt, Realität zu erkennen". Kassandra wird somit zum Logbuch aus der Zeit der "heißen Viertelstunde" der Studentenrevolte in Wien, in der Schindel gleich dem mythologischen Vorbild als Rufer und Mahner fungiert. Im dichten Fluß der Aneinanderreihung von autobiografischen Gesprächs-Bruchstücken und Zitaten literarischer wie politischer Vorbilder schreibt er gegen herrschende Strukturen an und thematisiert so die Selbstsuche einer ganzen Generation zwischen Konsum, Beziehungsnöten und Marx. Nicht zufällig erscheint dabei die Gattungsbezeichnung in Klammern: Der gut 100 Seiten umfassende "(Roman)" verzichtet auf erzählerische Fülle und wird zum stenografischen Bericht von montierten Fragmenten, ohne jedoch das schillernde Motivspektrum zu vernachlässigen, das Schindels spätere Dichtung so unverkennbar macht. Zusätzlich zum Nachwort, das in der Erstausgabe Gustav Ernst beisteuerte, schrieb Robert Menasse ein Vorwort zur Neuausgabe, in dem er den Einfluß Schindels auf die um 1970 heranwachsende Dichtergeneration aufzeigt.

Andere Bücher aus der Kategorie "Bücher"