Wallroth, Martin Moral ohne Reife?

39,00 €
  • Bester Preis in ihrer Nähe
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    39,00 €*
  • Günstigster Preis Online
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.08.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Moral ohne Reife?

Online Preisvergleich für Moral ohne Reife?

  • Moral ohne Reife?
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Moral ohne Reife?
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Moral ohne Reife?
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Moral ohne Reife?
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand
  • Moral ohne Reife?
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    39,00 €*
    39,00 € inkl. Versand

Zusatzinformation: Moral ohne Reife? - Wallroth, Martin

Publikationsdatum 2000
Untertitel Ein Plädoyer für ein tugendethisches Moralverständnis
Titel Moral ohne Reife?
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 214
Breite 139
Seitenanzahl 192
Autor(en) Wallroth, Martin
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/Allgemeines, Lexika
Ethik und Moralphilosophie
Philosophie
Moral
Moralverständnis
Tugend
Sprache ger
Verlagsname Alber, K
Bestellnummer 14107202
Veröffentlichungsdatum 04.10.1999
Zuletzt geändert am 01.09.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Der Religionsbegriff in Hegels "Phänomenologie des Geistes"
Der Religionsbegriff in Hegels "Phänomenologie des Geistes"
Dieses Buch zeigt, daß Hegels Begriff der Religion genuin philosophischer Natur ist, und stellt sich damit gegen die vorwiegend theologisch bestimmte Auslegung der Hegelschen Religionsphilosophie. Um diesen Nachweis zu leisten, behandelt diese Studie das erste reife Werk Hegels, die Phänomenologie des Geistes, das - als methodisierte Kritik des "unwahren Wissens", als welches auch die Religion erscheint - Einleitung in und zugleich Konstitution der Wissenschaft sein will. Aufgrund dieser Bestimmung bildet dieses Werk den Rahmen für das folgende System, obwohl Hegel die genaue Beziehung von Einleitung und eigentlichem System nachträglich nochmals korrigiert. Aus der Einbettung dieser Schrift in Hegels reifes Gesamtoeuvre und der Tatsache, daß sie in der Rekonstruktion der Autonomisierung der Wissenschaft auch deren Verhältnis zur Religion reflektiert, erhellt, daß diesem Werk für die Bestimmung des Hegelschen Religionsbegriffs eine überragende Bedeutung erwachsen muß. Diese Studie betrachtet den Religionsbegriff auf allen in diesem7e7 vielschichtigen Werk relevanten Ebenen: vom Gestaltbegriff angefangen, über die Einbettung des Religionskapitels, d.h. seine systematische Ableitung und Aufhebung im Fortgang der Darstellung, bis hin zur Abfolge der historischen Gestalten der Religion, der, wie sich zeigt, eine Logik der Säkularisierung zugrundeliegt. Damit liefert Hegel nicht nur eine säkulare Behandlung der Religion, sondern expliziert zugleich die Bedingungen ihrer Möglichkeit durch die Formulierung eines anspruchsvollen Säkularisierungstheorems.
Über die Wurzeln des demokratischen Gemeinwesens
Über die Wurzeln des demokratischen Gemeinwesens
Das Versprechen harmonischer, sich selbst verdankender und gleichwohl bedrohter Wunscherfüllung durch den Markt erzeugt die Angst des Wohlstandverlustes. Die Rationalität des Marktes ist mit der Gefahr verbunden, in Irrationalität umzuschlagen. Gehorcht der Markt sich selbst oder gehorcht er der Ethik, dem Recht oder der Geschichte? Ethik, Recht und Geschichte haben in der Moderne schon die unterschiedlichsten hierarchischen Anordnungen erhalten: Was soll als das Höchste und der Grund der Geschichte gelten dürfen: ewig geltende Rechtsverhältnisse oder der geschichtliche Fortschritt? Mit dem Scheitern des sowjetischen Systems der Planwirtschaft hat der Siegeszug der Marktwirtschaft eine ungeahnte Dynamik ausgelöst. Die sogenannte Revolution der Freiheit ist zu einem 'survival of the fittest' geworden. Die auf pseudotheologischen Voraussetzungen aufruhende Geschichtsphilosophie Kants hat im Gewande des globalisierten Marktes als dem Prinzip des Fortschritts höchste Aktualität erlangt. In der Eindimensionalität dieses Fortschrittdenkens sind sowohl neoliberale als auch sozialistische Weltstaatstheoretiker vereint. Die alten Gegensätze des Liberalismus und Sozialismus stehen am Krankenbett einer wild gewordenen Dynamik und verschreiben Mittel, die sich schon mehrmals in der Geschichte als falsch erwiesen haben. Indes führt die Marktdynamik, so kann man bei Max Weber sehen, nicht automatisch zu Fortschritt und Frieden, sondern zum Kampf um Macht. Nach der kritischen Beleuchtung der Theorien von Kant, Max Weber und des Neoliberalismus ruft das Buch in Erinnerung, daß es nicht genügt, eine Wertedebatte zu fordern, sondern daß es Werte gibt, die schlicht mit dem Anstand zwischen den Menschen und dem Gewissen jedes einzelnen Menschen gegeben sind.
Gebot, Gesetz, Gebet / Love, Law, Life
Gebot, Gesetz, Gebet / Love, Law, Life
Mit Franz Rosenzweigs dramatischem und grundlegendem Werk meldet sich eine neue Weise des Denkens und Philosophierens zu Wort, welche ihre Bedeutung direkt seinen persönlichen Krisen und Einsichten verdankt. Sein Stern der Erlösung stellt ein System der Philosophie dar, das gleichzeitig den Ganzheitsanspruch der Systeme Hegels und anderer Philosophen in Frage stellt. Vielmehr beruht die philosophische Herausforderung durch Rosenzweigs Philosophie auf der Einsicht in die Bedeutung der Sprache sowie des Nachdenkens über die Art und Weise wie Menschen miteinander sprechen. Daraus folgen neue Sichtweisen zum Gesetz, zu den Geboten - vor allem zum Liebesgebot - und zur sozialen Praxis des Gebets. Die Beiträge dieses Bandes beziehen diese Ansätze des Rosenzweig’schen Denkens auf heutige Fragen zur Ethik, zur politischen Philosophie wie auch zu der Beziehung zwischen Religion und Recht. Abgeschlossen wird der Band durch den Abdruck des vollständigen Katalogs der privaten Bibliothek Rosenzweigs. Dieses wichtige Dokument der Rosenzweig-Forschung wird hier erstmals publiziert. Reproduktionen einiger Seiten aus zentralen Büchern - wie z. B. Hegels „Phänomenologie“ - gewähren zudem Einblicke in die handschriftlichen Notizen Rosenzweigs. Mit Beiträgen von Hans-Christoph Askani, Luca Bertolino, Myriam Bienenstock, Robert Gibbs, Martin Kavka, Ephraim Meir, Gesine Palmer, Benjamin Pollock, Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Jules Simon und Norbert Waszek.
Zur Kritik ethischer Urteilsbildung
Zur Kritik ethischer Urteilsbildung
Allgemeine Normen wie z. B. Verantwortung oder Lebensschutz führen heute in vielen ethischen Konflikten zu keiner befriedigenden Lösung, weil sie wie z. B. in den Fällen der Embryonenforschung oder der Sterbehilfe von Befürwortern wie Gegnern in Anspruch genommen werden. Eine Lösung des Konfliktes bietet eine Theorie konstruktivistischer Wissensbildung aus den Reizen der Umwelt, die die Herleitung einer grundlegenden ethischen Orientierung ermöglicht. Sie geht nicht mehr der Frage 'Was soll ich tun?' nach, sondern sucht eine Antwort auf die Frage 'Soll ich es tun?'. Es ist die Frage nach einer Bewertung dessen, was wir als Umwelt vorfinden, wie z. B. naturwissenschaftliche Machbarkeiten, ob wir sie akzeptieren wollen oder nicht. Eine Erkennbarkeit der Bewertungen erschließen neurowissenschaftliche Ergebnisse, die nicht nur die emotionale Bewertung der Umwelt durch einen Menschen deutlich machen, sondern auch daraus hervorgehende Handlungsorientierungen, die für einen Menschen und dessen in die Zukunft gerichtetes erfolgreiches Handeln unverzichtbar sind. Solchen Handlungsorientierungen muß ein Mensch nicht blindlings folgen, sondern sie bedürfen einer reflexiven Betrachtung hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt, die anschließend auf den Menschen zurückwirken würden. Die allgemeine Geltung der Theorie ethischer Urteilsbildung läßt sich aus empirischen und epistemischen Aspekten begründen. Ihre Tauglichkeit wird schließlich an den Beispielen des Irakkrieges und einer humanen embryonalen Stammzellforschung überprüft.
Virtue Epistemology Naturalized
Virtue Epistemology Naturalized
Chapter 1. Introduction: Virtue epistemology meets philosophy of science; Abrol Fairweather.- Part I. Epistemic Virtue, Cognitive Science & Situationism.- Chapter 2. The Function of Perception; Peter Graham.- Chapter 3.Metacognition and Intellectual Virtue; Chris Lepock.- Chapter 4. Daring to Believe: Epistemic Agency and Reflective Knowledge in Virtue Epistemology; Fernando Broncano.- Chapter 5. Success, Minimal Agency and Epistemic Virtue; Carlos Montemayor.- Chapter 6. Toward a Eudaimonistic Virtue Epistemology; Berit Brogaard.- Chapter 7. The Situationist Challenge to Reliabilism About Inference; Mark Alfano.- Chapter 8. Inferential Virtues and Common Epistemic Goods; Abrol Fairweather & Carlos Montemayor.- Part II. Epistemic Virtue and Formal Epistemology.- Chapter 9. Curiosity, Belief and Acquaintance; Ilhan Inan.- Chapter 10. Epistemic Values and Disinformation; Don Fallis.- Chapter 11. Defeasibility without inductivism; Juan Comasana.- Part III. Virtues of Theories and Virtues of Theorists.- Chapter 12. Acting to know; Adam Morton.- Chapter 13. Is there a place for epistemic virtues in theory choice; Milena Ivanova.- Chapter 14. “Bridging A Fault Line: On underdetermination and the ampliative adequacy of competing theories”; Guy Axtell.- Chapter 15. Epistemic virtues and the success of science; Dana Tulodziecki.- Chapter 16. Experimental Virtue: Perceptual Responsiveness and the Praxis of Scientific Observation; Shannon Vallor.- Chapter 17. A Matter of Phronesis: Experiment and Virtue in Physics, a Case Study; Marilena diBuchianno.- Part IV. Understanding, Explanation and Epistemic Virtue.- Chapter 18. Knowledge and Understanding; Duncan Pritchard.- Chapter 19. Understanding As Knowledge of Causes; Stephen Grimm.- Chapter 20. Knowledge, Understanding and Virtue; Christoph Kelp.
Der Sprache vertrauen - der Totalität entsagen Hahn, F: Sprache vertrauen - der Totalität entsagen
Der Sprache vertrauen - der Totalität entsagen Hahn, F: Sprache vertrauen - der Totalität entsagen
Der Beitrag Franz Rosenzweigs zur Philosophie besteht seinen eigenen Worten nach vor allem in dem, was er Neues Denken oder Sprachdenken nennt. Um diesem Terminus nachzuspüren, begibt sich der Autor des vorliegenden Buchs auf die Bahn der Sprache, wie sie durch Rosenzweigs Hauptwerk "Stern der Erlösung" gezogen wird. Dabei wird zum einen die Überwindung des auf Totalität zielenden rein begrifflichen idealistischen Denkens herausgearbeitet. Ferner wird der Gegensatz des jüdisch geprägten Sprachdenkens zur analytischen Sprachphilosophie sowie zur Vorstellung von Sprache als Zeichensystem, dem es lediglich um Kommunikation oder Mitteilung geht, kenntlich gemacht. Die "wirklich gesprochene Sprache" ist für Rosenzweig kein Abbild der Wirklichkeit, sondern das Sprechen bewirkt überhaupt erst das, was wir Wirklichkeit - als eine Bewegung des Aufeinanderwirkens - nennen. Sprache ist nicht nur Mitteilung eines Inhalts, sondern ist selbst Ereignis oder Offenbarung. Das jüdische Sprachdenken beschreibt darüber hinaus eine Umkehr der maßgeblichen Denkrichtungen europäischen Philosophierens: den Sinn eines Textes enthüllt erst der zukünftige Leser, und so wird die Zeit nicht auf die Zukunft hin, sondern von der Zukunft her gedacht. Ferner entdeckt sich das Ich erst im Angesprochenwerden durch ein Du. Wenngleich Rosenzweig mit dem Sprachdenken die religiösen Ereignisse von Schöpfung, Offenbarung und Erlösung als Bahn der Sprache erfahrbar machen möchte, so verfolgt das vorliegende Buch nicht zuletzt das Ziel aufzuzeigen, wie das jüdische Sprachdenken auch jenseits des Religiösen für die Philosophie und das Leben fruchtbar gemacht werden kann. Aus dem erzählenden Kommentar zu Rosenzweigs Hauptwerk "Stern der Erlösung" haben sich vielfältige Nebenpfade ergeben, die zu weiteren jüdischen Autoren führen. Auf diese Weise ist ein Kaleidoskop entstanden, das sich zwar um das Sprachdenken Rosenzweigs rankt, zugleich aber auch Texte von Hermann Cohen, Eugen Rosenstock-Huessy Friedrich Weinreb und Emmanuel Levinas et al. kommentierend mit einbezieht.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Image Processing (Texture)
Image Processing (Texture)
Self-contained text covering practical image processing methods and theory for image texture analysis. Techniques for the analysis of texture in digital images are essential to a range of applications in areas as diverse as robotics, defence, medicine and the geo-sciences. In biological vision, texture is an important cue allowing humans to discriminate objects. This is because the brain is able to decipher important variations in data at scales smaller than those of the viewed objects. In order to deal with texture in digital data, many techniques have been developed by image processing researchers. With a wholly practical approach and many worked examples, Image Processing: Dealing with Texture is a comprehensive guide to these techniques, including chapters on mathematical morphology, fractals, Markov random fields, Gabor functions and wavelets. Structured around a series of questions and answers, enabling readers to easily locate information on specific problems, this book also: * provides detailed descriptions of methods used to analyse binary as well as grey texture images * presents information on two levels: an easy-to-follow narrative explaining the basics, and an advanced, in-depth study of mathematical theorems and concepts * looks at 'good' and 'bad' image processing practice, with wrongly designed algorithms illustrating 'what not to do' * includes accompanying website, setting out all algorithms discussed within the text. An ideal self-teaching aid for senior undergraduate and Masters students taking courses in image processing and pattern recognition, this book is also an ideal reference for PhD students, electrical and biomedical engineers, mathematicians, and informatics researchers designing image processing applications.

Interessante Links