Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie

69,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie

Online Preisvergleich für Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie

  • Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    69,95 €*
    69,95 € inkl. Versand
  • Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    69,95 €*
    69,95 € inkl. Versand
  • Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    69,95 €*
    69,95 € inkl. Versand
  • Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    69,95 €*
    69,95 € inkl. Versand
  • Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    69,95 €*
    69,95 € inkl. Versand

Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Nach der Philosophie 1 Cavell, S: Philosophie - Cavell, Stanley Fischer, Kurt R. Nagl, Ludwig

ISBN(s) 9783050034218
Erscheinungsdatum 18.04.2001
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 252
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Cavell, Stanley: Nach der Philosophie 1
Warengruppe HC/Philosophie/20., 21. Jahrhundert
ISBN-10 3050034211
Länge 244 mm
Breite 177 mm
Höhe 22 mm
Gewicht 658 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Deutsche Zeitschrift für Philosophie / Sonderbände
Nummer der Serie 1

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/20., 21. Jahrhundert"

Warum erfordert Gadamers Hermeneutik eine ethische Wende?
Warum erfordert Gadamers Hermeneutik eine ethische Wende?
Auf die Frage, was es heißt, "etwas zu verstehen", gibt man häufig eine Antwort, die an die Geschichte des Ödipus' erinnert. Erst Ödipus vermochte es, die Fragen der Sphinx, die Theben im Griff hielt und alle verschlang, die ihre Rätsel nicht lösen konnten, richtig zu beantworten, so dass die Sphinx vernichtet und er selbst König wurde. Verstehen wäre so gesehen nichts anderes als die Überwindung rätselhafter Hindernisse. Demjenigen, der nicht versteht, steht ein Schaden bevor; und wer verstanden hat, ist nicht nur außer Gefahr, sondern hat auch einen Gewinn erzielt. Demnach ginge es geht also darum, die Tätigkeit der Rätsellösung methodisch zu sichern. In seiner Zurückweisung einer instrumentalistischen Auslegung des Verstehens wird Hans-Georg Gadamer zwar von einer ethischen Haltung motiviert, die ungefähr folgender Reflexion entspringt: Wenn Verstehen im sprachlichen Medium erfolgt und das Gespräch die Instanz der Sprache par excellence ist, bedeutet dann Verstehen nicht primär "sich mit jemandem verstehen" - und nicht "ein Rätsel lösen"? Indem Gadamer aber Heideggers Auffassung folgt, die sich auf die Hermeneutik menschlicher Faktizität als eines ontologischen Problems konzentriert, gibt er diese ethische Perspektive zugunsten eines ontologischen Interesses preis. Die vorliegende Arbeit will zur Eröffnung einer ethischen Dimension des Verstehens hinleiten und zeigen, dass die Preisgabe dieser Dimension auf Seiten Gadamers notwendig einen Rückfall in das "Sphinxparadigma" mit sich bringt. Der Autor: José Antonio Errázuriz ist Doktorand an der Université Catholique de Louvain und Stipendiat des belgischen Fond de la Recherche Scientifique.
Modelle politischer Philosophie
Modelle politischer Philosophie
Die normative politische Philosophie ist aktueller denn je. Wie kaum eine andere philosophische Disziplin wird sie heute auch in der außerakademischen Öffentlichkeit wahrgenommen und diskutiert. Dies war nicht immer so. Erst vor etwa drei Jahrzehnten wurden die Fragen nach der Legitimität rechtsstaatlicher Institutionen und nach Umfang und Grenzen sozialer Gerechtigkeit wieder zu zentralen Bestandteilen der philosophischen Reflexion. Der sechzigste Geburtstag von Otfried Höffe, der an der Neubelebung der Diskussion einen wesentlichen Anteil hat, bietet einen geeigneten Anlaß zu einer Art Zwischenbilanz dieser Debatte. Die Autoren des Bandes setzen sich in ihren Beiträgen mit Modellen der politischen Philosophie auseinander und geben damit einen Einblick in die vielfältigen Formen, Argumentationen und Diskurse, in denen sich dieser Bereich philosophischer Theoriebildung heute präsentiert. Der thematische Schwerpunkt liegt dabei auf methodologischen Fragestellungen. Teil I beinhaltet Auseinandersetzungen mit einigen klassischen Modellen, die für die heutige Debatte von besonderer Bedeutung sind. Teil II widmet sich mit der Vertragstheorie einem der heute einflußreichsten Begründungsmodelle der politischen Ethik. Und im Mittelpunkt von Teil III steht die theoretische Tradition des politischen Liberalismus. Hier geht es auch um die Frage, welche Reichweite dem Prinzip der Gleichheit innerhalb liberaler Ansätze zukommen kann. Mit Beiträgen von: Reinhard Brandt, Volker Gerhardt, Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch, Christoph Horn, Matthias Kaufmann, Wolfgang Kersting, Peter Koller, Jean-Christophe Merle, Annemarie Pieper, Thomas Pogge, Christof Rapp, Nico Scarano, Ludwig Siep, Ulrich Steinvorth.
Concepts: Contemporary and Historical Perspectives
Concepts: Contemporary and Historical Perspectives
“Concept” in a historic and systematic perspective In his paper “What Happened to the Sense of a Concept-Word?”, Carlo Penco deals with the boundary between semantics and pragmatics and discusses some misunderstandings in the shift from the sense/reference distinction in Frege to the intension/extension distinction in semantics. Building on Fodor, Margolis and Laurence Jacob Beck defends in “Sense, Mentalese, and Ontology” the latter Fregean view on concepts by arguing that the mind-independence of Fregean senses renders them ontologically suspect in a way that mentalese symbols are not. Maria C. Amoretti explores the model of Davidson’s triangulation and its specific role in concept acquisition. In “A Critique of David Chalmers’ and Frank Jackson’s Account of Concepts” Ingo Brigandt suggests a more pragmatic approach to natural kind term meaning, arguing that the epistemic goal pursued by a term’s use is an additional semantic property. Agustin Vicente, Fernando Martinez-Manrique discuss whether this variability in the languages generates a corresponding variability in the conceptual structure of the speakers of those languages in “The Influence of Language on Conceptualization: Three Views”. The connection between “Views of Concepts and of Philosophy of Mind—From Representationalism to Contextualism” is explored by Sofia Miguens, in respect of Edmund Husserl to Jocelyn Benoist. Richard Manning argues some “Changes in View: Concepts in Experience” with the main thesis that the content of perceptual experience must be conceived as concept-involving. In “Concepts and Fat Plants” Marcello Frixione suggests that typicality effects are more plausibly the consequence of some “ecological constraints” acting on the mind. What does cognitive neuroscience contribute to our philosophical under-standing of concepts? That is the main question for Joseph B. McCaffrey in “Con-cepts in the Brain: Neuroscience, Embodiment, and Categorization”. The volume is completed by articles on the historical perspective on concept, starting with “Conceptual Distinctions and the Concep9d4t of Substance in Descartes” by Alan Nelson. “The Concept of Body in Hume’s Treatise” is examined by Miren Boehm. Lewis Powell argues the “Conceiving without Concepts: Reid vs. The Way of Ideas”. And Thomas Vinci asks: “Why the ‘Concept’ of Spaces is not a Concept for Kant”, while Sonja Schierbaum reconstructs “Ockham on Concepts of Beings”. Content and abstracts: www.protosociology.de
Handlung und Freiheit
Handlung und Freiheit
Menschen empfinden sich als mehr oder weniger frei in ihrem Handeln. Auf der Annahme menschlicher Freiheit beruht unser Rechtssystem; nur einem freien Wesen gegenüber hat es Sinn, Vertrauen zu schenken oder Abneigung zu empfinden. Wenn Menschen freie Entscheidungen treffen, wählen sie eine unter mehreren Optionen und greifen so in den Lauf der Welt ein. Mit allen übrigen Naturprozessen verhält es sich anders. Ein Gesetz legt fest, wie sich die Welt von einem gegebenen Zustand aus weiterentwickelt. Soll Freiheit in einer durch Gesetze bestimmten Welt möglich sein, müssen die Naturgesetze des Handelns gewisse Möglichkeiten für die Zukunft offen lassen, sie müssen indeterministisch sein. Doch indeterministische Ereignisse im menschlichen Gehirn sind nicht automatisch freie Handlungen.Freie Handlungen beziehen sich auf Gründe und werden bewusst unter Alternativen ausgewählt. Fasst man Gründe als auslösende Ursachen der Handlung, so leugnet man zwangsläufig die Freiheit des Akteurs. Deshalb wird die Person als Anfang einer Kausalkette eingeführt, wie es schon das alltägliche Verständnis des freien Willens nahe legt. Dieses Buch versucht, eine solche Theorie der Akteursverursachung zu entwickeln. Timothy O'Connor und Randolph Clarke brachten die Akteursverursachung in jüngster Zeit wieder in die Debatte ein und stellten sie in den Kontext der analytischen Philosophie. Das Buch zeichnet diesen Kontext nach. Ausgehend vom Konsequenzargument (Peter van Inwagen u.a.) wird geprüft, was für und was gegen eine Theorie der Akteursverursachung spricht. Wenn man dem Entscheiden zwischen zwei rationalen Alternativen einen Eigenwert zusprechen kann, so der Autor, lässt sich eine Akteurstheorie des freien Willens vertreten.
Wahrheitsgeschehen und Kunst
Wahrheitsgeschehen und Kunst
Dieses Buch stellt sich die Aufgabe, die Bedeutung der Kunst im weit ausgreifenden und horizontalen Denken Martin Heideggers zu kennzeichnen. Im Lichte der 1989 aus dem Nachlaß veröffentlichten „Beiträge zur Philosophie“ soll der Kunstwerkaufsatz aus den dreißiger Jahren neu interpretiert und Rückschlüsse auf die Vorträge über den „Ursprung des Kunstwerks“ ermöglicht werden. Nicht die Autonomie der Kunst ist für Heidegger leitend, sondern die Kontaminierung der Bereiche der Wissenschaft (als Technik), der Philosophie (als Metaphysik) und der Kunst (als Ästhetik). Dabei ist er sich immer bewußt, daß das Denken das Kunstwerk nie vollständig denkerisch einholen kann. Die Ablehnung einer Kunsttheorie, die auf die theoretische Erklärung einzelner Werke ausgeht, hat wiederum Rückwirkungen auf das, was philosophische Reflexion zu leisten vermag – nämlich das gemeinsam Unbewußte und Verstellte aller bisherigen Fragen nach Kunst, Wissenschaft und Philosophie in eine bewußte Fraglichkeit zu rücken. Dies ist nach Heidegger nur durch die Frage nach dem geschichtlichen Sinn oder der Wahrheit des Seins möglich. Solchermaßen steht diese Frage mit derjenigen nach dem „Ursprung des Kunstwerks“ in enger Verbindung. Nicht das einzelne Kunstwerk, sondern das geschichtliche Sein von Kunst, die Kunst in ihrer Wirklichkeit und Möglichkeit innerhalb der menschlichen Bewandtnisganzheit steht also für Heidegger in Frage. Diese Frage befindet sich schon im Bereich der Wahrheit, deren Eigenart es nach Heidegger ist, eine solche Ganzheitlichkeit hervorgehen zu lassen. Die fragende Annäherung an den Ursprung des Kunstwerks macht sowohl auf unseren Umgang mit Kunst, sowie mit anderen Inhalten unserer geschichtlichen Lebenswirklichkeit und schließlich auch auf die Verfaßtheit unseres eigenen Daseins aufmerksam. Die Frage nach der Kunst ist eine perspektivische Möglichkeit, den Sinn von Sein im Ganzen fragwürdig zu machen – denn um diese Frage und ihren Wahrheitsbezug geht es Heidegger. In der Besonderheit der Kunst, diese Frage zu ermöglichen, liegt ihre seinsgeschichtliche Bedeutung.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Requalifying the Built Environment
Requalifying the Built Environment
In recent decades significant financial and professional resources have been invested in urban regeneration, housing renovation, and the revitalization of old neighborhoods, with considerable impacts on the social, physical, and economic structure of cities and their inhabitants. The first objective of this volume is to present the key issues related to these changes, which were discussed at an international symposium of experts organized by the International Association for People-Environment Studies and CSBE Network in Istanbul. The second objective is to show how concepts and methods in the field of people-environment studies can be successfully applied to study complex questions related to the revitalization of the built environment, both at the small scale of specific buildings and at the larger scale of neighborhoods. The contributions in this volume are centered around the following main themes: . Key issues concerning heritage and cultural identity . The institutional, economic, and political contexts of revitalization . Implementation and how to address the key challenges This volume will be useful to researchers, graduate students, teachers, and professional practitioners in housing design and construction, the maintenance and upgrading of existing buildings and urban areas, conservation management, and the broad field of housing studies. The book is pertinent to people trained in environmental psychology, social policy studies, architecture, urban design, urban sociology, human geography, and building and landscape conservation.

Interessante Links