Brixius, Kerstin Nachzulassung und AMG-Einreichungsverordnung

74,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Brixius, Kerstin Nachzulassung und AMG-Einreichungsverordnung

Nachzulassung und AMG-Einreichungsverordnung Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Nachzulassung und AMG-Einreichungsverordnung

Der entscheidende Vorteil Altarzneimittel, die sich vor In-Kraft-Treten des geltenden Arzneimittelgesetzes 1976 auf dem Markt befanden, erhalten nach Maßgabe der §105 und §109a AMG so genannte Nachzulassungen. Das Zulassungsverfahren ist komplex und hat in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht zu Schwierigkeiten geführt. Die Nachzulassung, die Ende 2005 beendet sein soll, wird über Jahre hinaus die Rechtsprechung und Praxis weiter beschäftigen. Daneben wird erstmals überhaupt die über die Nachzulassung hinaus relevante AMG-Einreichungsverordnung praxisrelevant und fundiert kommentiert. Die beiden ab Anfang Oktober 2004 in eigener Kanzlei tätigen Autoren waren Referenten im Rechtsreferat des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM); sie kennen das Zulassungsverfahren in allen Einzelheiten. Mit großer Sachkenntnis kommentieren sie neben der Nachzulassung auch die AMG-Einreichungsve68drordnung, und zwar sowohl aus wissenschaftlich-juristischer Sicht, als auch aus langjähriger Erfahrung. Das Werk konzentriert sich auf die praxisrelevanten Themen bei der Nachzulassung von Humanarzneimitteln und der AMG-Einreichungsverordnung. Es bahnt den Weg durch das Dickicht der Verordnungen und bietet allen Unternehmern, die eine Zulassung beantragt haben, entscheidende Vorteile.

Zusatzinformation: Nachzulassung und AMG-Einreichungsverordnung - Brixius, Kerstin

Publikationsdatum 01.08.2004
Untertitel Eine Kommentierung der §§ 105 und 109a Arzneimittelgesetz sowie der AMG-EV
Titel Nachzulassung und AMG-Einreichungsverordnung
Bindungsform gebunden
Höhe 190
Breite 125
Gewicht 460
Seitenanzahl (römisch) XX
Seitenanzahl 308
Autor(en) Brixius, Kerstin
Schneider, Ingo
Kategorie Hardcover, Softcover / Recht
Arzneimittel- und Medizinprodukterecht
Recht
Soziale Probleme, Sozialarbeit
Nachzulassung und AMG-Ein-
Pharmazeutisches Recht
Steuer- und Abgabenrecht
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Der entscheidende Vorteil Altarzneimittel, die sich vor In-Kraft-Treten des geltenden Arzneimittelgesetzes 1976 auf dem Markt befanden, erhalten nach Maßgabe der §105 und §109a AMG so genannte Nachzulassungen. Das Zulassungsverfahren ist komplex und hat in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht zu Schwierigkeiten geführt. Die Nachzulassung, die Ende 2005 beendet sein soll, wird über Jahre hinaus die Rechtsprechung und Praxis weiter beschäftigen. Daneben wird erstmals überhaupt die über die Nachzulassung hinaus relevante AMG-Einreichungsverordnung praxisrelevant und fundiert kommentiert. Die beiden ab Anfang Oktober 2004 in eigener Kanzlei tätigen Autoren waren Referenten im Rechtsreferat des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM); sie kennen das Zulassungsverfahren in allen Einzelheiten. Mit großer Sachkenntnis kommentieren sie neben der Nachzulassung auch die AMG-Einreichungsve68drordnung, und zwar sowohl aus wissenschaftlich-juristischer Sicht, als auch aus langjähriger Erfahrung. Das Werk konzentriert sich auf die praxisrelevanten Themen bei der Nachzulassung von Humanarzneimitteln und der AMG-Einreichungsverordnung. Es bahnt den Weg durch das Dickicht der Verordnungen und bietet allen Unternehmern, die eine Zulassung beantragt haben, entscheidende Vorteile.
Bestellnummer 16521964
1315886
Veröffentlichungsdatum 28.09.2004
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sozialwissenschaften, Recht, Wirtschaft"

Demokratische Sozialpolitik
Demokratische Sozialpolitik
Hans Peter Widmaier erörtert die Demokratie als Lebensform und als Regierungsform, die auf einer Basis des Dialogs beruht. Wie kann das Volk durch eine demokratische Sozialpolitik wieder an Souveränität gewinnen? Als Antwort entwickelt er ein Modell des Dialogs, das im Gegensatz zu den zahlreichen 'Ökonomiken' auf einer positiven Anthropologie und der Integration theoriegeschichtlicher Elemente der Demokratietheorie basiert. Hierzu skizziert er die abendländische Sonderentwicklung und stellt folgende Deutungen Max Webers gegenüber: einmal die Zweckrationalität und das 'Teufel-Beelzebub-Dilemma' sowie zum anderen die Determinanten des selektiven Musters gesellschaftlicher Rationalisierung. Hans Peter Widmaier erklärt die soziale Frage als zentrales Thema der Demokratie in der Gegenwart. Kritisch setzt er sich mit der Bürokratisierung sozialer Prozesse, ihrer historischen Entwicklung, Verrechtlichung und Ökonomisierung auseinander. Er analysiert die Neue Politische Ökonomie und erörtert, ob es Wege aus dem bürokratischen 'Gehäuse der Hörigkeit' gibt und sich durch Selbstorganisation Gegenkräfte entfalten können. Gemeinschaftshandeln ohne Herrschaftsausübung wird an verschiedenen Logik-Modellen dargestellt. Im Kapitel zur demokratischen Sozialpolitik stellt Hans Peter Widmaier zwei Paradigmen einander gegenüber und formuliert die dialogische Sozialpolitik als Prüfstein der Demokratie. Im Rahmen der extensiven und intensiven Radikalisierung des Demokratieprinzips versteht er Demokratie als offenes Projekt und vertritt die These, daß in heutiger Zeit mehr Demokratie gewagt werden muß.
Wiley IFRS 2015: Interpretation and Application of International Financial Reporting Standards
Wiley IFRS 2015: Interpretation and Application of International Financial Reporting Standards
About the Authors vii 1 Introduction to International Financial Reporting Standards 1 2 Conceptual Framework 29 3 Presentation of Financial Statements 39 4 Statement of Financial Position 59 5 Statements of Profit or Loss and Other Comprehensive Income, and Changes in Equity 75 6 Statement of Cash Flows 95 7 Accounting Policies, Changes in Accounting Estimates, and Errors 113 8 Inventories 135 9 Property, Plant, and Equipment 151 10 Borrowing Costs 187 11 Intangible Assets 195 12 Investment Property 225 13 Impairment and Noncurrent Assets Held for Sale 239 14 Consolidations, Joint Arrangements, Associates, and Separate Financial Statements 261 15 Business Combinations 317 16 Shareholders' Equity 371 17 Share-Based Payment 397 18 Current Liabilities, Provisions, Contingencies, and Events After the Reporting Period 435 19 Employee Benefits 467 20 Revenue Recognition, Including Construction Contracts 489 21 Government Grants 527 22 Leases 539 23 Foreign Currency 593 24 Financial Instruments 625 25 Fair Value 749 26 Income Taxes 775 27 Earnings Per Share 815 28 Operating Segments 833 29 Related-Party Disclosures 851 30 Accounting and Reporting by Retirement Benefit Plans 865 31 Agriculture 873 32 Extractive Industries 887 33 Accounting for Insurance Contracts 897 34 Interim Financial Reporting 909 35 Inflation and Hyperinflation 931 36First-Time Adoption of International Financial Reporting Standards 953 Index 985
Der Wert der Werte
Der Wert der Werte
Die globale Wirtschafts- und Finanzkrise hat nicht nur eine Systemdebatte in Gang gesetzt, sondern auch eine Diskussion über den moralischen Grundkonsens angestossen, den eine gedeihlich und harmonisch funktionierende Gesellschaft voraussetzt. Kann es einen solchen Grundkonsens überhaupt geben? Was ist die Voraussetzung dafür? Wie müsste er aussehen, welche Werte sollten uns lieb und teuer sein? Wie entstehen Werte überhaupt? Und wie ist es aktuell um sie bestellt? Was können wir tun, um die Werte der westlichen Zivilisation zu verteidigen? In diesem Buch nähern sich zwanzig Autoren – darunter Harold James, Guy Kirsch, Necla Kelek und Peter Ruch – aus wirtschaftlicher, philosophischer, soziologischer und politischer Perspektive den grossen Fragen nach Moral, Werten, Normen, Institutionen und Regeln. Berichte aus demoskopischen Studien geben Einblick in die Befindlichkeit der Menschen und das mitunter schwierige Verhältnis zwischen den Werten der Freiheit, der Gerechtigkeit und der Sicherheit. In einem erstmals in deutscher Sprache vorliegenden Essay „Furcht vor der Freiheit“ mahnt Nobelpreisträger James M. Buchanan abschliessend vor den Folgen einer Überfrachtung des Staates mit Aufgaben. Der Staat spiele gerne „Gott“, wenn kleinmütig zagende Bürger es scheuten, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Doch der staatliche Paternalismus stosse schon aus finanziellen Gründen an Grenzen. Mit Beiträgen von: Dominik Enste, Joachim Fetzer, Michael Hüther, Thomas Petersen, Michael von Truchsess, Thomas Volkmann

Interessante Links