Stettler, Niklaus Natur erforschen

32,90 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Stettler, Niklaus Natur erforschen

Online Preisvergleich für Stettler, Niklaus Natur erforschen

Natur erforschen Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Natur erforschen

Durch den Erdgipfel von Rio 1992 wurden sich die Wissenschaft und Öffentlichkeit schlagartig bewusst, dass die moderne Biologie die auffälligste Eigenschaft der Natur, nämlich ihre Vielfalt, noch kaum verstanden hatte. Dieses Defizit ist die Folge eines Wandels der Biologie von einer historischen zu einer funktionalistischen Wissenschaft im kulturellen und sozialen Kontext der 1950er und 60er Jahre. Der Autor schreibt eine soziale und politische Geschichte der Biologie in der Schweiz. Er untersucht den Niedergang der historischen Biologie, die noch ein forschungsleitendes Interesse an der Vielfalt der Natur hatte und diese als Einheit der göttlichen Schöpfung und 'nationalen' schweizerischen Natur begriff. Als Teil der bürgerlichen Kultur, die Forscher und Laien, Wissenschaft und Naturschutz verband, gelang es der historischen Biologie jedoch nicht, mit der allgemeinen und wissenschaftlichen Modernisierung Schritt zu halten. Die Konzentration der Funktionsbiologie auf die Erforschung der Vererbung hingegen entsprach den veränderten gesellschaftlichen und politischen Erwartungen. Die innerhalb der Funktionsbiologie gepflegte Professionalisierung der Forschung erlaubte den Aufbau weit verzweigter Allianzen mit Vertretern anderer Wissenschaften und Industrieforschern. In einem gesonderten Kapitel untersucht der Autor die Genese der internationalen Umweltdiskurse in den 1960er Jahren, in denen die Diskussion um die Vielfalt der Natur erneut aufgenommen wurde, die jedoch - trotz wesentlicher Beiträge aus der Schweiz - nur wenig zur Etablierung einer modernen historischen Biologie in der Schweiz beitrug.

Zusatzinformation: Natur erforschen - Stettler, Niklaus

ISBN(s) 9783034005333
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 330
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin
Kurztitel Stettler, Niklaus: Natur erforschen
Warengruppe HC/Geschichte/Kulturgeschichte
ISBN-10 3034005334
Länge 224 mm
Breite 154 mm
Höhe 24 mm
Gewicht 584 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Chronos Verlag
Untertitel Perspektiven einer Kulturgeschichte der Biowissenschaft an Schweizer Universitäten 1945 - 1975

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Kulturgeschichte"

VD 17. Das Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts
VD 17. Das Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts
Abstracts Claudia Fabian, Das VD 17 – ein wunderbares Geschenk für die Wissenschaft Ein Symposium zur retrospektiven nationalbibliographischen Erschließung Claudia Bubenik, Projektdaten zum VD 17, Ein Überblick Kurzbeschreibungen der am VD 17 mit DFG-Förderung teilnehmenden Bibliotheken Wolfgang Müller, Das VD 17 in Zahlen: statistische Aussagen – neue Erkenntnisse? Statistiken Dorothea Sommer, Gattungsbegriffe als Beispiel sachlicher Erschließung im VD 17 Dirk Niefanger, Dramentitel im 17. Jahrhundert, Zur Nutzung des VD 17 zur literaturwissenschaftlichen Feldforschung Eine Projektskizze zum Barockdrama als Lesetext Johann Anselm Steiger, Das VD 17 als unerlässliches Werkzeug bei der Kartographierung eines lohnenden Forschungsgebietes, Erfahrungen aus der Sicht der Historischen Theologie Winfried Schulze, Über ›Öffentlichkeiten‹ im 17. Jahrhundert Christoph Reske, Das VD 17 als Quelle für die Buchwissenschaft Christine Sauer, Ein Fässchen mit dem Stein der Weisen, Beispiele zur Bedeutung des VD 17 als Quelle für lokal- und regionalgeschichtliche Forschungen Wolfgang Schmitz, Ein blinder Fleck? Rheinische Drucke im VD 17, Versuch einer ersten statistischen Aussage Johannes Mangei, Exemplarspezifische Erschließung im VD 17 David Paisey, Aspekte zur Digitalisierung und Erschließung der Druckgraphik anhand des VD 17 Tatjana Ilyushechkina, Andrej Borodichin, VD17-relevante Ausgaben in Novosibirsk Westeuropäische Sammlungen der Staatlichen Wissenschaftlich-Technischen Bibliothek der Sibirischen Abteilung der Akademie der Wissenschaften Russlands Jan Andrle Knihopis – das Verzeichnis der tschechisch- und slowakischsprachigen Drucke bis 1800 Cyril Mesic, Drucke der erzbischöflichen Schlossbibliothek in Kremsier Helje Kannik, ›Baltica und Selt8d8ene Drucke‹ in der Akademischen Bibliothek der Universität Tallinn Claudia Fabian, Thomas Stecker, Annette Wehmeyer, Fortführung des VD 17 Perspektiven und Angebote der Trägerbibliotheken Heiner Schnelling, Die Verzeichnisse der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 16., 17. und 18. Jahrhunderts Kontinuität und Innovation Neuerwerbungen der Bibliotheken 2009 Anschriften der Autoren
Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen
Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen
Der Universalgelehrte Leibniz war dienstlich am hannoverschen Hofe vorrangig mit Aufgaben aus dem Bereich der Historie betraut, insbesondere mit einer welfischen Hausgeschichte auf der Basis der sich entwickelnden Quellenkritik. Leibniz propagierte nicht nur kritische Quellenorientierung historischen Arbeitens, sondern trug mit umfangreichen Quellenpublikationen auch selbst dazu bei. Seine Quellenwerke geben nicht nur Zeugnis von der Frühgeschichte einer kritischen Geschichtswissenschaft; sie sind als (in einigen Teilen bis heute unersetzte) Editionen auch zentrale Quellen zur mittelalterlichen Geschichte und zur Vorgeschichte der Mediävistik. Mediävisten und Leibnizforscher fanden sich im Oktober 2007 in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel zu einem Arbeitsgespräch zusammen, dessen Beiträge nun in dem von Nora Gädeke herausgegebenen Band Leibniz als Sammler und Herausgeber historischer Quellen vereint sind. Unter Konzentration auf eine hilfswissenschaftliche Perspektive stehen Quellenbegriff und -einsatz, Quellensammlung und -präsentation, die Kollektaneen im zeitgenössischen gelehrten Austausch und im höfischen Kontext sowie die Rezeption im Mittelpunkt. Als entscheidendes Ergebnis der Untersuchungen zeigen sich mehrfache Parallelen zwischen Leibniz' Quellenbegriff und dem Quellenbegriff des 20./21. Jahrhunderts, der maßgeblich auf der Einbeziehung von erst in den letzten Jahrzehnten ,entdeckten' Quellengattungen beruht. Leibniz' Schaffen war in der Zeit der sich institutionalisierenden Mediävistik (19. Jahrhundert) soweit in Vergessen geraten, dass seine Ergebnisse zum Teil noch einmal neu erarbeitet werden mussten.
Basel ist morgen
Basel ist morgen
'Basel ist morgen' ist der Titel einer Gesprächsreihe, die das Theater Basel, das Forum für Zeitfragen, die ProgrammZeitung sowie die Casino-Gesellschaft, Kulturstadt Jetzt und Chance Basel im Oktober 2006 gemeinsam ins Leben gerufen haben. Bis Ende Juni 2007 wurden einmal pro Monat drei Basler Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Lebensbereichen eingeladen, um sie zu ihren Zukunftswünschen für die Stadt zu befragen und miteinander ins Gespräch zu bringen – bei Brot und Wein, an einem Tisch mit Ecken und Kanten. Wie soll das Basel aussehen, in dem wir in 15 Jahren gerne leben wollen? Was wird die Lebensqualität dieser Stadt ausmachen? Wieviel Vergangenheit wirkt in die Zukunft hinein? Wem gehört der öffentliche Raum? Lassen sich überhaupt noch einheitliche Antworten finden? Oder sind unsere Visionen heute ebenso individuell wie unsere Lebensstile und Lebenshaltungen? Um diese Fragen zu beantworten, bedarf es keiner Zukunftsforscher – alle Gäste der Gesprächsrunde waren 'ExpertInnen für die Wünsche und Träume für diese Stadt'. Nicht apokalyptische Szenarien zu entwickeln war das Ziel, sondern in einem 'Trainingslager für den Möglichkeitssinn' hoffnungsvolle Visionen zu denken, die über die tagespolitischen und gegenwartsverhafteten Debatten hinausgehen. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der Basler ProgrammZeitung ist aus 'Basel ist morgen' nun ein Buch geworden, das die Gesprächsreihe dokumentiert und mit dem Jubiläumsmotto 'Zukunft' der ProgrammZeitung zu einem Ganzen vereint.

Interessante Links