Stettler, Niklaus Natur erforschen

32,90 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Natur erforschen

Online Preisvergleich für Natur erforschen

  • Natur erforschen
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    32,90 €*
    32,90 € inkl. Versand
  • Natur erforschen
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    32,90 €*
    32,90 € inkl. Versand
  • Natur erforschen
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    32,90 €*
    32,90 € inkl. Versand
  • Natur erforschen
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    32,90 €*
    32,90 € inkl. Versand
  • Natur erforschen
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    32,90 €*
    32,90 € inkl. Versand

Natur erforschen Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Natur erforschen

Durch den Erdgipfel von Rio 1992 wurden sich die Wissenschaft und

Zusatzinformation: Natur erforschen - Stettler, Niklaus

ISBN(s) 9783034005333
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 330
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Mathematik/Naturwissenschaften/Technik/Medizin
Kurztitel Stettler, Niklaus: Natur erforschen
Warengruppe HC/Geschichte/Kulturgeschichte
ISBN-10 3034005334
Länge 224 mm
Breite 154 mm
Höhe 24 mm
Gewicht 584 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Chronos Verlag
Untertitel Perspektiven einer Kulturgeschichte der Biowissenschaft an Schweizer Universitäten 1945 - 1975

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Kulturgeschichte"

Die "inhaftierte" Presse Fischer von Weikersthal, F: "inhaftierte" Presse
Die "inhaftierte" Presse Fischer von Weikersthal, F: "inhaftierte" Presse
Mit den sowjetischen Zwangsarbeitslagern werden vorrangig rücksichtslose Ausbeutung, Willkür und unmenschliche Lebensbedingungen assoziiert. Weniger bekannt sind dagegen kulturelle Aktivitäten sowie schulische und berufsschulische Angebote. Auch Zeitungen und Zeitschriften, die zusammen mit den Häftlingen und für die Häftlinge herausgegeben wurden, gehörten als Teil der offiziell geforderten ,Kulturerziehung' zum Lageralltag. Wie sind diese beiden Seiten des Lagerlebens zusammenzubringen? Verband das Lagersystem etwa gezielt repressive mit resozialisierenden Maßnahmen? Mit dieser provokanten These stößt Felicitas Fischer von Weikersthals Monographie "Die "inhaftierte" Presse" eine Neubewertung des sowjetischen Lagersystems an. Zugrunde liegt ihr eine ausführliche Untersuchung der Presseorgane zweier großer, für ihre Zeit repräsentativer Lager: der Solovecker Lager zur Besonderen Verwendung und des Belbaltlag, eines Vorläufers und frühen Lagers des Gulag. Anhand umfangreichen Quellenmaterials werden detailliert die ideologischen Hintergründe und Rahmenbedingungen der Lagerpresse dargelegt. Der Leser erfährt, warum es Presseorgane in den Lagern gab, welche Ziele damit verfolgt, welche Themen behandelt wurden und wie sich Inhalt und Stil wechselnden politischen und ideologischen Vorstellungen der Machthaber anpassten. Dabei werden Schicksale einzelner Häftlinge und deren Motive für die Mitarbeit ebenso beleuchtet wie die Möglichkeiten eines "Schreibens zwischen den Zeilen".
Herrscherlob und Herrscherkritik in den slawischen Literaturen
Herrscherlob und Herrscherkritik in den slawischen Literaturen
Herrscherlob und Herrscherkritik wurden bisher vor allem im Rahmen der Panegyrik des Barock und Klassizismus analysiert. Aber auch wenn die Gelegenheitsdichtung im weiteren Verlauf der Geschichte tatsächlich an Bedeutung verlor, entfalteten doch aus ihrem ursprünglichen Kontext gelöste panegyrische Topoi und Mythologeme eine ihnen eigene Wirkmächtigkeit, der ein Internationales Symposium 2010 an der Universität Greifswald aus Anlass des 60. Geburtstages von Ulrike Jekutsch nachging. Der zugehörige Tagungsband skizziert Veränderungen, die Herrscherlob und Herrscherkritik in späteren Epochen der Literatur- und Kulturgeschichte erfahren haben. Ausgehend von der Beschreibung panegyrischer Textstrategien und ihrer Funktion in der imperialen Kultur sowie der Kirchen-, Adels- und Gelehrtendichtung wird ein weiter Bogen gespannt, der über literarische Umkodierungen im späten 18., 19. und 20. Jahrhundert bis hin zu bewussten oder unbewussten Versuchen ihrer Funktionalisierung in politischen und kulturpolitischen Diskursen des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts führt. Herrscherlob- und Herrscherkritik sind dabei häufig nicht mehr an eindeutig identifizierbare Gattungsmuster gebunden, sondern erscheinen als Teil von Deutungsangeboten, in denen sich verschiedene Formen, Traditionen und Funktionen überlagern. Mit der Darstellung des facettenreichen Wandels von Herrscherlob und Herrscherkritik über die Zeiten hinweg leistet der Band zugleich einen konzeptuellen Beitrag, um die nationalen und historischen Erfahrungen von Modernität sichtbar zu machen, die den Gebrauch und die Ausgestaltung panegyrischer Formen und rhetorischer Stilmittel in den slawischen Literaturen Mittel- und Osteuropas beeinflusst haben.
Kaví im Rgveda
Kaví im Rgveda
Der Rgveda (RV), eine Sammlung von 1028 Hymnen verschiedener Verfasser an diverse Götter, bildet den ältesten überlieferten Text des indischen Subkontinents (1500 — 1200 v. Chr.?) und ist innerhalb der indischen Geistesgeschichte von fundamentaler Bedeutung. Zu den nach wie vor ungelösten Problemen dieses Textes zählt die semantische Bestimmung zentraler Begriffe wie kav¡-. Während kav¡- im klassischen Sanskrit die Bedeutung „Dichter“ besitzt, verwenden die Hymnendichter des RV diesen Begriff zur Bezeichnung von Göttern und Ritualdichtern. Da es sich bei dem RV selbst um Dichtung handelt, gewinnt die Untersuchung von kav¡- einen besonderen Charakter; sie gibt Auskunft über das Selbstbild der vedischen Dichter. Da sich der RV hinsichtlich seiner Sprache und seiner Weltanschauung von anderen vedischen und indogermanischen Texten unterscheidet, ist ausschließlich dieser Textkorpus als Grundlage der Bedeutungsbestimmung von kav¡- gewählt worden. Sämtliche Belegstellen von kav¡- sowie die damit verbundenen Komposita und Ableitungen im RV wurden demgemäß einer Untersuchung unterzogen. Als Ergebnis lassen sich die Belege im Wesentlichen in drei Gruppen ordnen. Der zentrale Aspekt der Tätigkeit eines kav¡- besteht im Erkennen und Schaffen von kosmisch-rituellen Strukturen. Dabei übt ein kav¡- diese Tätigkeit in Form von Dichtung aus. Als weitere Kontexte sind das Verfassen von Dichtung und andere Tätigkeiten im Ritual sowie ganz allgemein die Zuschreibung von ungewöhnlichem Wissen an kav¡-s zu nennen. Diese Aspekte können als Bedeutungsentwicklungen aus dem semantischen Kern des Begriffs kav¡- verstanden werden. Innerhalb des RV werden neben kav¡- auch Begriffe wie rsi-, vedhás-, brahmán-, kàru-, vàghát- und rebhá- in Verbindung mit Dichtung gebraucht. Durch einen Vergleich ihrer Kontext8c8e ergibt sich, dass unter diesen Begriffen kav¡- einerseits einen sehr geringen Bezug zu individuellen Aspekten einzelner Dichter aufweist (im Gegensatz zu ¿ùi- und brahmán-), andererseits jedoch für die größte Anzahl einzelner Götter verwendet wird. Insgesamt deuten die Vielzahl der Begriffe, die in Verbindung mit Dichtung gebraucht werden, und die Kontexte, innerhalb derer diese Begriffe auftreten, auf ein Verständnis von Dichtung, das für den RV spezifisch ist: Dichtung erscheint in enger Verbindung mit Ritual und Kosmologie. Die Begriffe, durch die diese Verbindung wiedergegeben wird, bilden ein eigenes semantisches Feld. Für die Übersetzung von kav¡- ergibt sich die daraus, dass in den Zielsprachen, in denen dieses semantische Feld nicht vorhanden ist, keine adäquaten Termini existieren.
Meine Dreier
Meine Dreier
Der 3er: die erste Drehung, die vollständig auf einem Fuß ausgeführt wird, indem sie den Bogen genau in der Mitte durch Kantenwechsel, eine herzförmige Einkerbung unterbricht, deren Spitze wie bei einer 3 nach innen zeigt. Diese Figur verlangt gebieterisch jahrelange Praxis. The figure of a heart on one leg, nannten sie die Engländer, 1742 etablierte sich in Edinburgh der erste Eislaufverein. Die Holländer gelten als die Erfinder des Holz-Eisen-Modells, das um 1300 den ca. viertausend Jahre alten Knochenschlittschuh ablöste. Klopstock, Pionier und Apostel des deutschen Eislaufs, versteifte sich 1774 Goethe gegenüber auf die Bezeichnung 'Schrittschuh'. Wie keiner zuvor vermochte er die Damen, die man bis dato anstandshalber auf Schlitten kutschierte, aufs Eis zu locken. Die Amerikaner konstruierten um die Mitte des 19. Jahrhunderts den ersten holz- und riemenlosen Stahlschlittschuh. 1858 eröffnete man im New Yorker Central Park einen Ice-Rink. Im Walzer-Wien wurde schließlich der Eistanz kultiviert, ursprünglich von Männerpaaren bestritten. Helga Glantschnig, angesteckt durch das akkurate Drehen und Wenden der Pensionistenpaare im Tanzkreis des Wiener Eislaufvereins, beobachtet, wie sich ihr vor gut 5 Jahren gewecktes Interesse bald zur Passion, zur Obsession intensiviert. In einer Mischung aus Hand- und Bilderbuch, aus Almanach und Bericht, historischen Vignetten und Anekdoten wird ihr Schlittschuhtagebuch ein umfassendes Kompendium der Poesie des Eislaufs, seiner Kulturgeschichte und seiner Ästhetik.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Interessante Links