Staudinger, Ursula M. Neue Bilder vom Alter(n)

20,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Neue Bilder vom Alter(n)

Online Preisvergleich für Neue Bilder vom Alter(n)

  • Neue Bilder vom Alter(n)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    20,95 €*
    20,95 € inkl. Versand
  • Neue Bilder vom Alter(n)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    20,95 €*
    20,95 € inkl. Versand
  • Neue Bilder vom Alter(n)
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    20,95 €*
    20,95 € inkl. Versand
  • Neue Bilder vom Alter(n)
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    20,95 €*
    20,95 € inkl. Versand
  • Neue Bilder vom Alter(n)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    20,95 €*
    20,95 € inkl. Versand

Neue Bilder vom Alter(n) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Neue Bilder vom Alter(n)

Die Menschen leben länger, und der Anteil alter Menschen in der Gesellschaft nimmt zu – das macht den demographischen Wandel zu einem brisanten gesellschaftlichen Thema, denn "Altern" berührt in besonderer Weise das Leben jedes Einzelnen und unsere Gesellschaft, ihren Wohlstand und ihre Verfasstheit. Die Leopoldina hat sich daher über einen längeren Zeitraum mit dem "Altern in Deutschland" beschäftigt.Das Altersbild und die verfügbaren Alternsrollen sind vielfach noch durch eine traditionelle Sichtweise geprägt. Die anstehenden Veränderungen erfordern jedoch einen veränderten Blickwinkel. Der Katalog zeigt Bilder des Alterns, die sich den neuen Herausforderungen und Potentialen des Älterwerdens des Einzelnen und der Gesellschaft auf verschiedene Weise stellen. Er ergänzt damit im Dialog mit der Gesellschaft die wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Akademie zur Alternsproblematik um einen künstlerischen Bezug.

Zusatzinformation: Neue Bilder vom Alter(n) - Staudinger, Ursula M.

Publikationsdatum 04.08.2010
Untertitel Wettbewerb und Ausstellung
Titel Neue Bilder vom Alter(n)
Bindungsform Paperback
Höhe 210
Breite 210
Gewicht 273
Illustrationstext 9 schw.-w. u. 72 farb. Fotos
Seitenanzahl 98
Autor(en) Staudinger, Ursula M.
Kategorie Hardcover, Softcover / Kunst/Kunstgeschichte
Geschichte der Medizin
Ausstellung
Neue Bilder vom Alter(n)
Wettbewerb
Alter
Braunschweig (2010)
Deutschland
Geschichte 2006-2010
Porträtphotographie
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Die Menschen leben länger, und der Anteil alter Menschen in der Gesellschaft nimmt zu – das macht den demographischen Wandel zu einem brisanten gesellschaftlichen Thema, denn "Altern" berührt in besonderer Weise das Leben jedes Einzelnen und unsere Gesellschaft, ihren Wohlstand und ihre Verfasstheit. Die Leopoldina hat sich daher über einen längeren Zeitraum mit dem "Altern in Deutschland" beschäftigt.Das Altersbild und die verfügbaren Alternsrollen sind vielfach noch durch eine traditionelle Sichtweise geprägt. Die anstehenden Veränderungen erfordern jedoch einen veränderten Blickwinkel. Der Katalog zeigt Bilder des Alterns, die sich den neuen Herausforderungen und Potentialen des Älterwerdens des Einzelnen und der Gesellschaft auf verschiedene Weise stellen. Er ergänzt damit im Dialog mit der Gesellschaft die wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Akademie zur Alternsproblematik um einen künstlerischen Bezug.
Bestellnummer 1352319
16520516
Veröffentlichungsdatum 16.08.2010
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Kunst/Kunstgeschichte"

Nach Albions Stränden
Nach Albions Stränden
England gilt im 18. Jahrhundert durch seine aufgeklärte politische Ordnung als Vorbild eines modernen Staates. Da die englische Architektur ganz vorherrschend vom Palladianismus geprägt war, konnte die Nachahmung dieser Bauform gleichzeitig ein politisches Programm bedeuten. Das zeigt sich vor allem an Friedrich II. von Preußen, der sofort nach seiner Thronbesteigung 1740 seinem Architekten Knobelsdorff Bauaufträge in dieser Richtung erteilt. Der Außenbau der Berliner Oper läßt sich als ein fast wörtliches Zitat zweier Ansichten aus Campbells Vitruvius Britannicus nachweisen. Die Bedeutung Englands für die preußische Architektur von 1740 bis 1830 ist hier erstmals Gegenstand kunsthistorischer Forschung. Grundlage der Analyse bildet die Rekonstruktion der Englandreisen der bedeutendsten Architekten, die im Dienste des preußischen Hofes standen: F.W. von Erdmannsdorff, C.G. Langhans, H. Gentz, F. Gilly und K. F. Schinkel. Die Arbeit enthält bislang unbekannte und unpublizierte Entwürfe, neu erschlossene Schriftquellen sowie Gegenüberstellungen preußischer Architektur mit ihren englischen Vorbildern. Die ausgewählten Bauwerke dieser Architekten umfassen große, repräsentative Gebäude, aber auch die einfache Landbaukunst. Im Wechsel der Bautypologie spiegelt sich der Prozeß der Veränderung des Englandbildes vom idealistischen Pathos für eine nach damaligen Maßstäben liberale und im Sinne der Aufklärung gerechte Staatsverfassung bis zur utilitaristisch geprägten Bewunderung für eine hoch industrialisierte Nation. Während Friedrich II. mit der Adaption des englischen 823Palladianismus noch vorwiegend sein eigenes Staatsverständnis zum Ausdruck bringen wollte, gehörten Architektur und Gartenkunst Englands im späteren 18. Jahrhundert zu den ebenso gefragten wie konventionellen Formeln preußischer Baukunst. Das Auftreten technologischer Neuerungen in der Bautätigkeit ab 1800 leitet die Frage nach dem Einfluß der jüngeren Generation englischer Baumeister auf das Werk von Gentz und Gilly und führt im folgenden auf die Auseinandersetzung der preußischen Architekten mit den Ingenieurbauten in England. Neue Erkenntnisse zur Englandreise Schinkels runden die Untersuchung ab.
Die Apsismalereien in der Kathedrale von Aquileia Sobieczky, E: Apsismalereien Kathedrale von Aquileia
Die Apsismalereien in der Kathedrale von Aquileia Sobieczky, E: Apsismalereien Kathedrale von Aquileia
Die Apsismalereien in der Kathedrale von Aquileia (1028-1031) dürfen zu den bedeutendsten Wandmalereien des Mittelalters gezählt werden, befinden sich doch dort mit den Darstellungen von Konrad II., Gisela, Heinrich III. sowie Heinrich II. die einzigen erhaltenen monumentalen Herrscherbilder der Salierzeit. Der äußerst reduzierte Erhaltungszustand der Malereien gab den Anlaß, sich im ersten Teil dieser Studie mit restaurierungsgeschichtlichen Fragestellungen zu beschäftigen. Dazu wurden zunächst die verschiedenen mittelalterlichen und nachmittelalterlichen Veränderungsphasen beschrieben und in ihrer historisch-politischen Dimension erfasst. Entdeckung, Freilegung und Restaurierung der Malereien im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts zuerst durch Österreich, nach dem 1. Weltkrieg durch Italien, waren ebenfalls durch politisch-nationale Interessen geprägt, sind doch die sich in der Apsis befindenden Herrscherbilder des ersten Saliers Konrad II. samt Familie von besonderer Bedeutung für das habsburgische Haus und somit ein Objekt hoher politischer Brisanz. Für die ausführliche Darlegung der Restaurierungsgeschichte im 19. und frühen 20. Jahrhundert konnte hier erstmals umfangreiches Quellenmaterial ausgewertet werden. Ein wichtiges Ergebnis der kunstwissenschaftlichen Untersuchung ist die Präzisierung der Datierung der Malereien in die Jahre 1028-1031. Diese stützt sich auf historische, mal- und bautechnische sowie stilkritische Analysen. Als Auftraggeber und Schöpfer des Bildprogramms konnte der Stifter Patriarch Poppo (1019-1042) ausgewiesen werden, der als "Mäzen" die Ausführung der Apsismalereien nicht nur inhaltlich kontrollierte, sondern auch auf den Stil durch gezielte Auswahl von Künstlern, die aus seiner bayerischen Heimat stammten, und Vorlagen, sowohl aus der Spätzeit Heinrichs II. als auch aus der frühchristlichen Gründungszeit der Kirche von Aquileia (Antikenrezeption), maßgeblich Einfluss nahm.
Alberto Giacomettis Atelier
Alberto Giacomettis Atelier
Annähernd 40 Jahre lang war Alberto Giacometti Mieter eines mit ca. 18 qm sehr beengten Ateliers von ausgesprochen desolater Bausubstanz in der Rue Hippolyte-Maindron in Paris. Daß der Bildhauer und Maler seinem dunklen, staubigen und schlecht beheizten Studio bis zu seinem Tod die Treue hielt, faszinierte schon Zeitgenossen und trug - durch Fotografen und Schriftsteller ausführlich dokumentiert - zur Legendenbildung um den Künstler bei. Kein Medium konnte jedoch die enge Bindung Giacomettis an sein Laboratorium auf so markante Weise dokumentieren wie seine eigene Kunst. Zahlreiche Gemälde, Zeichnungen und Graphiken waren der Darstellung des Ateliers mit den darin befindlichen Kunstwerken gewidmet. Nicht zuletzt wurde das gesamte Studio in den Werkkomplex miteinbezogen, indem Giacometti auch seine Mauern mit Zeichnungen und Ölbildern versah. Posthum wurde nicht das Atelier, sondern seine Wände der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, indem einzelne Segmente der Mauern aufwendig herausgelöst und in Ausstellungen wie Gemälde präsentiert wurden. Die vorliegende Arbeit versteht sich als Versuch, die vielschichtigen Wechselbezüge zwischen Giacomettis Studio und der Kunst, die in ihm entstand, zu analysieren. In einer chronologischen Untersuchung werden zum einen die gesamten künstlerischen und handwerklichen Prozesse und ihre Auswirkung auf den kleinen Raum in der Rue Hippolyte-Maindron nachvollzogen. Gleichzeitig greift die Autorin Aspekte auf, die - im Gegensatz dazu - den Einfluß des Ateliers auf Giacomettis Wirken beleuchten. Dieser strukturalistische Ansatz eines raumimmanenten Interpretierens wurde durch die Giacometti-Rezeption Michel Leiris' angeregt. Besonderes Augenmerk wird auf die studiorelevanten Themen, vor allem auf die Interieurs bzw. Atelierdarstellung in Malerei und Graphik gelegt. Die bereits mehrmals gezeigten Mauersegmente des Ateliers werden zum ersten Mal eingehend untersucht und zum Gesamtwerk Giacomettis in Bezug gesetzt.
Ethik in Wort und Bild
Ethik in Wort und Bild
Das 1575 in der Offizin des damals wichtigsten europäischen Verlegers Christophe Plantin erschienene Emblembuch DE RERVM VSV ET ABVSV markiert einen Wendepunkt in der Geschichte der Emblematik. Deren Gestaltungsprinzip eines geistreichen Wechselspiels zwischen Text und Bild, das seit dem Gründungswerk der Gattung – Andrea Alciatos “Emblematum liber” (Augsburg 1531) – in den gelehrten Humanistenzirkeln der frühen Neuzeit als kunstvolles Mittel der Weltdeutung immer weiter verfeinert wurde, nutzt DE RERVM VSV ET ABVSV in völlig neuer Weise zur Auseinandersetzung mit einem sehr konkreten Problem, dem richtigen bzw. falschen Umgang mit dem irdischen Besitz. Es geht um Reichtum und Armut, Themen also, die in der von kriegerischen Auseinandersetzungen, religiösen Konflikten, sozialen Verwerfungen und ökonomischen Krisen gekennzeichneten Situation der südlichen Niederlande in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von großer Aktualität waren. Vor dem geistesgeschichtlichen Hintergrund des Antwerpener Humanismus geht die Autorin der komplexen Entstehungsgeschichte des Buches auf den Grund. Sie kann zeigen, daß der intellektuelle Kopf des Werkes nicht der auf dem Titelblatt genannte “auctor” Bernardus Furmerius ist, sondern vielmehr Dirck Volckertszoon Coornhert, ein vielseitig talentierter Niederländer, der mit bemerkenswerter intellektueller Unabhängigkeit aua55f literarischer, bildkünstlerischer und politischer Ebene engagiert für seine ethisch-moralischen Überzeugungen eintrat. Auf ihn gehen sowohl die Texte als auch die Konzeption der detailreichen Kupferstiche zurück. Die Analyse des Emblembuchs führt Coornhert als einen Künstler vor Augen, der sich für seine Argumentation zur richtigen Verwendung des irdischen Besitzes des gesamten Repertoires antiker Topoi, christlicher Exempla, humanistischer Allegorie, aber auch sehr volkstümlicher Sprichworte souverän bedient. Die Quellen für die Texte und Bilder liegen in der niederländischen Tradition und sind geprägt von einer Rhetorik, die aus der moralisierenden Bildkultur hervorgegangen ist. Sowohl thematisch als auch in der Anschaulichkeit der genrehaften Bildinszenierungen und im handwerklichen Niveau setzt das Buch neue Maßstäbe für die weitere Entwicklung der Emblematik, deren grundlegende Bedeutung für die europäische Kultur des 16. und 17. Jahrhunderts eine oft zitierte Bemerkung von Herder fokussiert, der dieses Zeitalter “beinahe das emblematische nennen möchte”.
Das historisierte Kapitell in der oberitalienischen Kunst des 12. und 13. Jahrhunderts Dercks, U: Das historisierte Kapitell in der oberitalienisch
Das historisierte Kapitell in der oberitalienischen Kunst des 12. und 13. Jahrhunderts Dercks, U: Das historisierte Kapitell in der oberitalienisch
Die vorliegende Untersuchung verfolgt einen systematisch-methodischen Ansatz und untersucht die historisierten Kapitelle Oberitaliens des 12. und 13. Jahrhunderts unter dem Aspekt, daß diese spezifische Kapitellgattung durch die Translozierung einer Narration in einen begrenzten, vorgegebenen Rahmen bzw. Raum eigener Struktur definiert wird. Die romanische Bauskulptur brachte um das Jahr 1100 in Frankreich und etwa zwei Jahrzehnte später in Oberitalien einen Kapitelltypus hervor, der das Erscheinungsbild sakraler Innenräume und Kreuzgänge maßgeblich bestimmen sollte. Dem Kapitell als Baudekor kam dabei eine neue Funktion zu, indem es zum Träger historisierter Darstellung innerhalb des von der Architektur her dominierten Systems wurde. Unter der Prämisse, daß das Kapitell als integrativer Bestandteil der Architektur sein dichotomes Verhalten zwischen Lasten und Tragen auch in historisierter Form zum Ausdruck bringt, entsteht ein Katalog oberitalienischer Kapitell, bei der die Frage Priorität hat, ob und wie die tektonische Struktur innerhalb des Kapitells vorhanden ist und in welchem Verhältnis sie zur Erzählweise steht. Dabei können sich unter Umständen die Ansprüche von Kontinuität und Repräsentation der Darstellung und die Integration derselben in einen Rahmen bzw. Raum mit eigener funktionaler Struktur gegenüberstehen. Aufgrund des heterogenen Erscheinungsbildes des historisierten Kapitells steht in der vorliegenden Untersuchung zunächst die Erarbeitung formaler Kriterien im Vordergrund, um diese Sonderform des Kapitells näher zu bestimmen. Als Arbeitsgrundlage dient dabei ein Katalog, der die kompositorischen Vorgaben dieser Art von Bauskulptur und seiner Topographie verfügbar macht, sowie Querverbindungen im Hinblick auf die ikonographische, stilgeschichtliche und motivische Einordnung der Werke zuläßt. Eine Analyse der Strukturprinzipien des Kapitells und der unterschiedlichen Erzählschemata ermöglichte, Rückschlüsse auf die Genese historisierter Kapitelle in Oberitalien im Vergleich zu den französischen "chapiteaux histori
Adolph Goldschmidt und Aby M. Warburg
Adolph Goldschmidt und Aby M. Warburg
Was verband Adolph Goldschmidt, bedeutender, schulbildender Mittelalterforscher, 1912 erster jüdischer Ordinarius für Kunstgeschichte in Berlin, hoch dekoriert, Akademiemitglied, Ehrendoktor von Princeton und Harvard, mit dem Privatgelehrten Aby Warburg, dem Begründer der Ikonologie, der modernen Bildwissenschaft und der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg - außer dass beide gebürtige Hamburger waren? Zwischen den methodisch so unterschiedlich arbeitenden Wissenschaftlern gab es eine lebenslange, private Freundschaft, welche die ihrer Familien einschloss, und vor allem eine sich daraus entwickelnde Gelehrtenfreundschaft, die den Grundstein zu ihrer wissenschaftlichen Zusammenarbeit legte. Diese von der Forschung bislang unberücksichtigten Fakten stehen im Zentrum der vorliegenden Studie. Das Bemühen Goldschmidts und Warburgs um die Kunstgeschichte als ernsthafte wissenschaftliche Disziplin betraf die Hamburger Kunstpolitik, die nun erstmals im Zusammenhang mit Goldschmidt untersucht wird, das Kunsthistorische Institut in Florenz, wobei Warburgs lebenslange Bemühungen von Goldschmidt unterstützt wurden, und vor allem die Internationalen Kunsthistorischen Kongresse. Wie beide Wissenschaftler zur Kongressarbeit gelangten, wie sie sich engagierten und welche Erfolge sie hatten, wird im Kontext der bisher nur punktuell untersuchten Kongressgeschichte aufgezeigt, die neben der Geschichte ihrer Freundschaft einen eigenen Schwerpunkt bildet.
Die Gesellschaft der Räume Traska, G: Gesellschaft der Räume
Die Gesellschaft der Räume Traska, G: Gesellschaft der Räume
Um 1300 kam es in Italien etwa zeitgleich zu revolutionären Umbrüchen in Malerei und Literatur. Die sozial- und institutionsgeschichtlichen Bezugspunkte der Schwesterkünste überschnitten sich. Dennoch wurden die spezifischen Repräsentationsformen - der Kernbereich, in dem die Kunst- und Literaturwissenschaften die großen Innovationen bei Dante, Boccaccio, Giotto oder Ambrogio Lorenzetti festmachen - vorwiegend getrennt untersucht. Die Arbeit stellt die Erneuerungsprozesse der italienischen Malerei und Literatur in einen gemeinsamen Rahmen, indem sie sich auf Prozesse der "Raumbildung" konzentriert: von sozialen und institutionellen Räumen einerseits und von schriftlich und bildlich dargestellten Räumen andererseits. Die neuen sozialräumlichen Formationen, um die es dabei geht, entstanden im Zusammen-hang der Bettelorden (der Franziskaner und Dominikaner) und der mittel- und norditalienischen Kommunalstädte. Die untersuchten Literaturgattungen sind Hagiographie und Stadtchronistik. Hinsichtlich der Malerei steht der Franziskuszyklus in der Oberkirche von San Francesco in Assisi, in dem hagiographischer und städtischer Diskurs miteinander verknüpft sind, im Zentrum. Der Vergleich, in den Malerei und Literatur treten, ist ein struktureller. Es geht nicht primär um inhaltliche oder motivische Bezüge, noch um Einflussnahme nach der einen oder anderen Richtung, sondern um parallele Formen der Wirklichkeitskonstruktion, die sich aus der gemeinsamen kulturellen Zugehörigkeit ergeben. Bild- und Texträume werden als "Handlungsräume" beschrieben. Dieses Konzept geht über jenes von "Erzählräumen" insofern hinaus, als für die dargestellten Räume eine positive und historisch spezifische Beziehung zu außerbildlichen Räumen - zu sozialen Räumen - in Anspruch genommen wird. Als eigengesetzliche Konstruktionen verleihen die Bild- und Texträume den sozialräumlichen Formationen, die an sich - ihrer dynamischen und magmatischen Natur nach - kaum fassbar sind, eine kommunizierbare Gestalt und werden für ein Kollektiv zu sinnlichen Gegenständen. Für die dargestellten Räume impliziert dieser Wirklichkeitsbezug wiederum, dass ihnen eine qualitative Eigenart und Selbständigkeit innerhalb der Bilderzählung eignet. Sie schaffen um die manifeste Erzählung eine Sphäre des möglichen Anderen und erlauben, dass die Einmaligkeit des tatsächlichen Handlungsverlaufes in ihrer Kontingenz erscheint - mit entsprechenden Konsequenzen für die Anthropologie der Heiligen (in den Legenden) und für die Politik der republikanischen Stadtstaaten (in der Chronistik).

Andere Bücher von Localhood GmbH

Positive Psychology at the Movies
Positive Psychology at the Movies
For educators, researchers, and anyone striving for personal growth and a fulfilling life! This completely revised edition of the popular Positive Psychology at the Movies provides a unique way to learn and appreciate what is right and best about human beings. Now with discussions of nearly 1,500 movies, dozens of evocative movie images, and much more! Positive psychology is regarded as one of the most important developments in the field of psychology over the past century. This inspiring book uses movies as a medium for learning about the latest research and concepts, such as mindfulness, resilience, meaning, positive relationships, achievement, well-being, as well as the 24 character strengths laid out by the VIA Institute of Character. Films offer myriad examples of character strengths and other positive psychology concepts and are uniquely suited to learning about them and inspiring new ways of thinking. This book systematically discusses each of the 24 character strengths, balancing film discussion, related psychological research, and practical applications. Each chapter outlines Key Concepts, Relevant Research, an Exemplar from a key movie, Overuse/Underuse, Key Enablers and Inhibitors, Practical Applications, International Cinema, and a Summary. Watching the films recommended in this book will help the reader to practice the skill of strengths-spotting in themselves and others, inspiring self-improvement. Practical resources include a suggested syllabus for a complete positive psychology course based on movies, a list of suitable movies for children, adolescents, and families as well as a list of questions for classroom and therapy discussions. Positive Psychology at the Movies is conceived for educators, students, practitioners, and researchers, but anyone who loves movies and wants to change their lives for the better will find it inspiring and relevant. Read this book to learn more about positive psychology - and watch these films to become a stronger person!
Public Health Tools for Practicing Psychologists
Public Health Tools for Practicing Psychologists
About the Authors Jalie A. Tucker, PhD, MPH, is Professor and Chair of the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham (UAB) and directs the UAB Addictive Behaviors and Health Studies group. She earned a doctorate in clinical psychology in 1979 (Vanderbilt University) and an MPH in health care organization and policy in 1998 (UAB). Dr. Tucker's research interests include the behavioral economics of substance misuse, help-seeking, and behavior change, including how positive change occurs with and without clinical treatment. Dr. Tucker has authored or coauthored numerous journal articles and book chapters and has been a coeditor of two books, including Changing Additive Behavior: Bridging Clinical and Public Health Strategies (1999). She is a past president of the Division on Addictions (50) of the American Psychological Association (APA), a past member and chair of the APA Board of Professional Affairs, and a four-term APA Council of Representatives member. Diane M. Grimley, PhD, is Professor in the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham. She earned a doctorate in health psychology in 1994 (University of Rhode Island). Dr. Grimley's research interests include STD/HIV and other reproductive health issues, multiple health risk behaviors, and theory-based, technology-delivered behavioral interventions. Dr. Grimley has authored or coauthored numerous journal articles and has served on the editorial board of AIDS and Behavior. She is currently on the editorial board of Sexually Transmitted Diseases and the American Journal of Health Behavior. She also serves on the Advisory Board of Public Health Reports, published by the American Schools of Public Health (ASPH).

Interessante Links