Staudinger, Ursula M. New images of Age(ing)

20,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Staudinger, Ursula M. New images of Age(ing)

New images of Age(ing) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: New images of Age(ing)

This publication is the English edition of the catalogue published in 2010 for the exhibition New Images of Age(ing) (NAL NF Supplementum Nr. 23). People are living longer and the proportion of older people in society is increasing. Consequently demographic change has become an important social topic. “Ageing” impacts the lives of every individual as well as our society, its prosperity and its nature. As a result the Leopoldina has been looking at the topic of “Ageing in Germany” for some time. The image of ageing and the existing roles of ageing are still being viewed, to a large extent, from a traditional standpoint. Impending change requires a change in perspective. The catalogue reveals images of ageing that are rising up to the challenges and opportunities of ageing for individuals and society in different ways. Thus it uses an artistic approach to supplement, through a dialogue with society, the Academy’s scientific publications on the issues of ageing.

Zusatzinformation: New images of Age(ing) - Staudinger, Ursula M.

Publikationsdatum 16.09.2011
Untertitel Photo Contest and Exhibition
Titel New images of Age(ing)
Bindungsform Paperback
Höhe 210
Breite 210
Gewicht 390
Illustrationstext 12 schw.-w. u. 69 farb. Abb.
Seitenanzahl 98
Autor(en) Staudinger, Ursula M.
Kategorie Hardcover, Softcover / Kunst/Kunstgeschichte
Geschichte der Medizin
New images of Age(ing)
Nova Acta Leopoldina
Photo Contest and Exhibition
Sprache eng
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung This publication is the English edition of the catalogue published in 2010 for the exhibition New Images of Age(ing) (NAL NF Supplementum Nr. 23). People are living longer and the proportion of older people in society is increasing. Consequently demographic change has become an important social topic. “Ageing” impacts the lives of every individual as well as our society, its prosperity and its nature. As a result the Leopoldina has been looking at the topic of “Ageing in Germany” for some time. The image of ageing and the existing roles of ageing are still being viewed, to a large extent, from a traditional standpoint. Impending change requires a change in perspective. The catalogue reveals images of ageing that are rising up to the challenges and opportunities of ageing for individuals and society in different ways. Thus it uses an artistic approach to supplement, through a dialogue with society, the Academy’s scientific publications on the issues of ageing.
Bestellnummer 16517118
Veröffentlichungsdatum 27.09.2011
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Kunst/Kunstgeschichte"

Adolph Goldschmidt und Aby M. Warburg
Adolph Goldschmidt und Aby M. Warburg
Was verband Adolph Goldschmidt, bedeutender, schulbildender Mittelalterforscher, 1912 erster jüdischer Ordinarius für Kunstgeschichte in Berlin, hoch dekoriert, Akademiemitglied, Ehrendoktor von Princeton und Harvard, mit dem Privatgelehrten Aby Warburg, dem Begründer der Ikonologie, der modernen Bildwissenschaft und der Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg - außer dass beide gebürtige Hamburger waren? Zwischen den methodisch so unterschiedlich arbeitenden Wissenschaftlern gab es eine lebenslange, private Freundschaft, welche die ihrer Familien einschloss, und vor allem eine sich daraus entwickelnde Gelehrtenfreundschaft, die den Grundstein zu ihrer wissenschaftlichen Zusammenarbeit legte. Diese von der Forschung bislang unberücksichtigten Fakten stehen im Zentrum der vorliegenden Studie. Das Bemühen Goldschmidts und Warburgs um die Kunstgeschichte als ernsthafte wissenschaftliche Disziplin betraf die Hamburger Kunstpolitik, die nun erstmals im Zusammenhang mit Goldschmidt untersucht wird, das Kunsthistorische Institut in Florenz, wobei Warburgs lebenslange Bemühungen von Goldschmidt unterstützt wurden, und vor allem die Internationalen Kunsthistorischen Kongresse. Wie beide Wissenschaftler zur Kongressarbeit gelangten, wie sie sich engagierten und welche Erfolge sie hatten, wird im Kontext der bisher nur punktuell untersuchten Kongressgeschichte aufgezeigt, die neben der Geschichte ihrer Freundschaft einen eigenen Schwerpunkt bildet.
Die Gesellschaft der Räume
Die Gesellschaft der Räume
Um 1300 kam es in Italien etwa zeitgleich zu revolutionären Umbrüchen in Malerei und Literatur. Die sozial- und institutionsgeschichtlichen Bezugspunkte der Schwesterkünste überschnitten sich. Dennoch wurden die spezifischen Repräsentationsformen – der Kernbereich, in dem die Kunst- und Literaturwissenschaften die großen Innovationen bei Dante, Boccaccio, Giotto oder Ambrogio Lorenzetti festmachen – vorwiegend getrennt untersucht. Die Arbeit stellt die Erneuerungsprozesse der italienischen Malerei und Literatur in einen gemeinsamen Rahmen, indem sie sich auf Prozesse der „Raumbildung“ konzentriert: von sozialen und institutionellen Räumen einerseits und von schriftlich und bildlich dargestellten Räumen andererseits. Die neuen sozialräumlichen Formationen, um die es dabei geht, entstanden im Zusammen-hang der Bettelorden (der Franziskaner und Dominikaner) und der mittel- und norditalienischen Kommunalstädte. Die untersuchten Literaturgattungen sind Hagiographie und Stadtchronistik. Hinsichtlich der Malerei steht der Franziskuszyklus in der Oberkirche von San Francesco in Assisi, in dem hagiographischer und städtischer Diskurs miteinander verknüpft sind, im Zentrum. Der Vergleich, in den Malerei und Literatur treten, ist ein struktureller. Es geht nicht primär um inhaltliche oder motivische Bezüge, noch um Einflussnahme nach der einen oder anderen Richtung, sondern um parallele Formen der Wirklichkeitskonstruktion, die sich aus der gemeinsamen kulturellen Zugehörigkeit ergeben. Bild- und Texträume werden als „Handlungsräume“ beschrieben. Dieses Konzept geht über jenes von „Erzählräumen“ insofern hinaus, als für die dargestellten Räume eine positive und historisch spezifische Beziehung zu außerbildlichen Räumen – zu sozialen Räumen – in Anspruch genommen wird. Als eigengesetzliche Konstruktionen verleihen die Bild- und Texträume den sozialräumlichen Formationen, die an sich – ihrer dynamischen und magmatischen Natur nach – kaum fassbar sind, eine kommunizierbare Gestalt und werden für ein Kollektiv zu sinnlichen Gegenständen. Für die dargestellten Räume impliziert dieser Wirklichkeitsbezug wiederum, dass ihnen eine qualitative Eigenart und Selbständigkeit innerhalb der Bilderzählung eignet. Sie schaffen um die manifeste Erzählung eine Sphäre des möglichen Anderen und erlauben, dass die Einmaligkeit des tatsächlichen Handlungsverlaufes in ihrer Kontingenz erscheint – mit entsprechenden Konsequenzen für die Anthropologie der Heiligen (in den Legenden) und für die Politik der republikanischen Stadtstaaten (in der Chronistik).

Interessante Links