Benay, Jeanne Österreichische Satire (1933-2000)

114,20 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Benay, Jeanne Österreichische Satire (1933-2000)

Online Preisvergleich für Benay, Jeanne Österreichische Satire (1933-2000)

Österreichische Satire (1933-2000) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Österreichische Satire (1933-2000)

Aus dem Inhalt: Jeanne Benay/Alfred Pfabigan/Anne Saint Sauveur-Henn: Vorwort. Zwischen Lachen, Verzweiflung, Kampf und Hoffnung – Gerald Stieg: Ein verfrühter Nachruf auf Karl Kraus und seine Folgen – Johannes Feichtinger: Zwischen den Kulturen. Zur Migration, Akkulturation und Identität österreichischer Intellektueller und Wissenschaftler 1900-1945 – Regina Thumser: Netzwerke und Strukturen des Wiener Kabaretts im Exil – Richard Dove: Spielstätte des Krieges: Wiener Kleinkunst im Londoner Exil 1939-45 – Mathias Spohr: Satire und Identität. Österreich, Arnold Schönberg und Hans Gál – Anne Saint Sauveur-Henn: Exil als Förderung der Satire? Am Beispiel des Bolivienemigranten Fritz Kalmar – Gabriella Rovagnati: Zwischen Rodaun und Venedig. Die doppelte Seele Benno Geigers – Barbara Rabitsch: «Entzückend war auch die Idee mit dem Sichtvermerk». Satirische Entlarvung des Bürgertums in Zur Mühlens Roman Unsere Töchter, die Nazinen – Christine Aquatias: Satire bei Alfred Polgar. Das Feuilleton zwischen Alter und Neuer Welt – Markus Neuwirth: Rudolf Charles von Ripper. Ecrasez l’infâme! / Zerstört die Infamie! – Pia Le Moal-Piltzing: Billy Wilders Satiren: Schauplatz Österreich und Deutschland. Im Angesicht der Angst, des Schreckens, hilft am besten das beißende Lachen – Alfred Pfabigan: die «literarischen Leben» des Doktor Berczeller – Markus G. Patka: Dem Galgen entkommener Humor. Karl Farkas, Hermann Leopoldi und ihr Wiener Publikum in New York (1940-1946) – Anne-Marie Corbin: Satire und Polemik bei Torberg zwischen Exil und Remigration – Marijan Bobinac: «Was ich mitmach’, wegen dem bissel Mitmachen». Zu Fritz Kortners Nachkriegssatire Donauwellen – Hilde Haider-Pregler: Der Bockerer und die Folgen. Varianten und Mutationen des «Homo viennensis» – Ingeborg Rabenstein-Michel: Albert Drachs entsetzliche Komik – Manfred Oberlechner: «Das gelobte Land» ist anderswo: Jakov Lind in den Niederlanden – Patrick Duval: Ein Fremder über das Eigene. Harry Mulisch und die Niederlande – Jeanne Benay: Doron Rabinovici in Quarantanien. Satirisches Umgehen mit vergangenem und heutigem Antisemitismus in Österreich – Helmuth Pfanner: Österreichische Exilanten/innen im Blickfeld der New York Times (1933-49).

Zusatzinformation: Österreichische Satire (1933-2000) - Benay, Jeanne

Publikationsdatum 12.12.2003
Untertitel Exil – Remigration – Assimilation
Titel Österreichische Satire (1933-2000)
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Höhe 210
Breite 140
Gewicht 770
Seitenanzahl (römisch) XVIII
Seitenanzahl 522
Autor(en) Benay, Jeanne
Pfabigan, Alfred
Saint Sauveur, Anne
Kategorie Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft: 1900 bis 2000
DRAMA / General
PERFORMING ARTS / Theater / General
PERFORMING ARTS / Theater / History & Criticism
PERFORMING ARTS / Theater / Broadway & Musical Revue
SOCIAL SCIENCE / Anthropology / General
Acting techniques
Theatre: technical & background skills
Literary studies: post-colonial literature
Cultural studies
Sozialwissenschaften, Soziologie
Ethnologie
Deutsch
Comics, Cartoons, Karikaturen
Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk
Theater, Tanz
Deutsche Literatur
1933
2000
Assimilation
Exil
Remigration
Satire
Österreichische
Geschichte 1933-2000
Kongress
Metz (2002)
Österreich
Schauspieltechniken
Theater: Technik, Bühnentechnik
Filmmusik & Bühnenmusik
Kulturwissenschaften
Soziologie
Deutschland
Schweiz
Sprache ger
Verlagsname Lang, Peter Bern
Beschreibung Aus dem Inhalt: Jeanne Benay/Alfred Pfabigan/Anne Saint Sauveur-Henn: Vorwort. Zwischen Lachen, Verzweiflung, Kampf und Hoffnung – Gerald Stieg: Ein verfrühter Nachruf auf Karl Kraus und seine Folgen – Johannes Feichtinger: Zwischen den Kulturen. Zur Migration, Akkulturation und Identität österreichischer Intellektueller und Wissenschaftler 1900-1945 – Regina Thumser: Netzwerke und Strukturen des Wiener Kabaretts im Exil – Richard Dove: Spielstätte des Krieges: Wiener Kleinkunst im Londoner Exil 1939-45 – Mathias Spohr: Satire und Identität. Österreich, Arnold Schönberg und Hans Gál – Anne Saint Sauveur-Henn: Exil als Förderung der Satire? Am Beispiel des Bolivienemigranten Fritz Kalmar – Gabriella Rovagnati: Zwischen Rodaun und Venedig. Die doppelte Seele Benno Geigers – Barbara Rabitsch: «Entzückend war auch die Idee mit dem Sichtvermerk». Satirische Entlarvung des Bürgertums in Zur Mühlens Roman Unsere Töchter, die Nazinen – Christine Aquatias: Satire bei Alfred Polgar. Das Feuilleton zwischen Alter und Neuer Welt – Markus Neuwirth: Rudolf Charles von Ripper. Ecrasez l’infâme! / Zerstört die Infamie! – Pia Le Moal-Piltzing: Billy Wilders Satiren: Schauplatz Österreich und Deutschland. Im Angesicht der Angst, des Schreckens, hilft am besten das beißende Lachen – Alfred Pfabigan: die «literarischen Leben» des Doktor Berczeller – Markus G. Patka: Dem Galgen entkommener Humor. Karl Farkas, Hermann Leopoldi und ihr Wiener Publikum in New York (1940-1946) – Anne-Marie Corbin: Satire und Polemik bei Torberg zwischen Exil und Remigration – Marijan Bobinac: «Was ich mitmach’, wegen dem bissel Mitmachen». Zu Fritz Kortners Nachkriegssatire Donauwellen – Hilde Haider-Pregler: Der Bockerer und die Folgen. Varianten und Mutationen des «Homo viennensis» – Ingeborg Rabenstein-Michel: Albert Drachs entsetzliche Komik – Manfred Oberlechner: «Das gelobte Land» ist anderswo: Jakov Lind in den Niederlanden – Patrick Duval: Ein Fremder über das Eigene. Harry Mulisch und die Niederlande – Jeanne Benay: Doron Rabinovici in Quarantanien. Satirisches Umgehen mit vergangenem und heutigem Antisemitismus in Österreich – Helmuth Pfanner: Österreichische Exilanten/innen im Blickfeld der New York Times (1933-49).
Die Herausgeber: Jeanne Benay, geb. 1947, Professorin für Austriazistik an der Universität Metz (Literatur und Kulturgeschichte. 18. bis 20. Jahrhundert). Leiterin der Metzer Forschungsgruppe Ö.K.I.A./C.I.T.A. Spezielle Forschungsgebiete: Wiener Volkstheater und Moderne, Theaterwissenschaften, Interkulturalität, Metzer Kultur. Alfred Pfabigan, geb. 1947 in Wien, Professor am philosophischen Institut der Universität Wien. – Politologe – Unterrichtstätigkeit an den Univ. Salzburg, Sophia, Metz, dem Franklin & Marshall College (Lancaster), PA und der Schumpeter-Summer-School, Czernowitz (Ukraine). Anne Saint Sauveur, geb. 1952, Professorin für Germanistik an der Sorbonne Nouvelle, Paris III («civilisation allemande contemporaine») und Politologin. Spezielle Forschungsgebiete: Migration- und Exilforschung (insbesondere Lateinamerika). Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Exilforschung.
Über österreichische «Satire im Exil» wurde bishc84er generell und interdisziplinär nicht debattiert. Dies wurde bei einer Tagung an der Universität Metz in Kooperation mit den Universitäten Paris III/Sorbonne-Nouvelle und Wien vom 24.-26. Oktober 2002 als Abschluß eines langjährigen Projekts nachgeholt, dessen Zwischenbilanzen vorliegen: Satire – Parodie – Pamphlet – Caricature de 1848 à 1914 (Publications de l’Université de Rouen, 1998), Satire in Österreich (1914-1938) und Österreich (1945-2000): Das Land der Satire (Peter Lang, 1999 und 2002). Die unterschiedlichsten Kunstrichtungen und Infrastrukturen, die durch die Diversität der Diskurse, die Arbeitsbedingungen der Exilanten, der Remigranten und der Assimilierten gegeben waren, kamen als Träger und institutionelle Parameter in Frage. So wurde nach der Untersuchung der «geknebelten Satire» (1848-1914), der «befreiten, aber später bedrohten Satire» (1918-1938), der «totalen Satire» (1945-2000) auch nach den spezifischen Charakteristika der «exilierten, (r)emigrierten, assimilierten Satire» bis zur dritten Generation geforscht, insofern auch sie epochal, ideologisch, mentalitätsgeschichtlich abhängig blieb. Es geht um die Bedrängnis, den Bezug zur Satire und die Identität derer, die als «Österreicher» in aller Welt unterkamen, weil sie vor dem deutschen NS-Regime fliehen mußten. Diese österreichische «Kulturdiaspora» setzte sich für eine neue Autonomie Österreichs und die Verteidigung der Austriazität ein, und zwar vor und während des Zweiten Weltkrieges sowie in der II. Republik.
Bestellnummer 19919483
Veröffentlichungsdatum 24.10.2003
Zuletzt geändert am 03.11.2016

Andere Bücher von Benay, Jeanne

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Kanzleisprache – ein mehrdimensionales Phänomen
Kanzleisprache – ein mehrdimensionales Phänomen
Albrecht Greule (Regensburg): Laudatio anlässlich der Feier des 80. Geburtstags von Professor Dr. Zdeněk Masařík Zdeněk Masařík (Brno): Zur dialektalen Gliederung der frühneuhochdeutschen Kanzleisprache in Mähren Inge Bily (Leipzig): Die Rezeption des sächsisch-magdeburgischen Rechts in Osteuropa. Zum Analyseraster der Rechtstermini am Beispiel der Lexeme Burggraf und Lehen Marek Biszczanik (Zielona Góra): Das älteste Schöffenbuch von Schweidnitz Christian Braun (Graz): Zur Rolle der extratextuellen Matrix im kanzleisprachigen Diskurs Vlastimil Brom (Brno): Zu einigen spezifischen Merkmalen der Kanzleisprachen im Vergleich zur Literatursprache. Stichprobe Ehe-Thematik Birgit Christensen (Vanløse): Der Schriftsprachwechsel vom Niederdeutschen zum Hochdeutschen im 17. Jahrhundert in der Verwaltung des Hospitals zu Tønder Jiří Černý (Olomouc): In das Buch eingeklebt. Der Einblattdruck als Erscheinungsform der Ausschmückung von Rechtsbüchern Dana Janetta Dogaru (Sibiu): Akten der siebenbürgisch-sächsischen Nationsuniversität im 16. Jahrhundert. Zu Form und Inhalt Rainer Hünecke (Dresden): Kanzleisprachliche Syntax im ersten Stadtbuch von Dresden Anke Jarling (Münster): Die Kanzlei und ihre Sprache in Braunschweig Marija Javor-Briški (Ljubljana): Deutschsprachige Quellen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit im Archiv der Republik Slowenien. Ein Überblick und Forschungsaufgaben Jörg Meier (Leiden): Zur räumlichen und zeitlichen Abgrenzung einer Erforschung der deutschen Kanzleisprachen Lenka Vaňková (Ostrava: Die verbale und nominale Ausdrucksweise in der Kanzleisprache. Zum Gebrauch von satzwertigen Nominalstrukturen Lenka Vodrážková-Pokorná (Praha): Matthaeus Meisner und seine Chronik von Ko892motau. Ein Beitrag zur deutschsprachigen Geschichtsliteratur in Nordböhmen in der Zeit des Humanismus Corinna Wandt (Leipzig): „aber dohin ist es kummen, das man numals aus der not ein tugent mus machen“. Der Bischof Julius Pflug im Spannungsfeld von Region und Konfession Józef Wiktorowicz (Warszawa): Die Substantivderivation in der Krakauer Kanzleisprache Arne Ziegler (Graz): Die Syntax der Kanzleisprachen
Morgen-Glantz 20/2010
Morgen-Glantz 20/2010
Aus dem Inhalt: Andreas B. Kilcher/Yossef Schwartz: Einleitung: Konversion und Wissenstransfer – Hartwig Wiedebach: Tritt auch der Leib über? Zur «Psychosomatik» der religiösen Konversion im Ausgang von Jehuda Halevi – Harvey J. Hames: Truly Seeking Conversion? The Mendicants, Ramon Llull and Alfonso de Valladolid – Philipp Theisohn: Die Reformation und der Raum der Konversion – Görge K. Hasselhof: Martin Bucer als Konvertit? – Joachim Harst: Abfall. Konversion des Zeugens in Gryphius’ Märtyrerspielen – Dieter Breuer: Der jüdische Konvertit Christianus Gerson und seine Apologie (1607) – Jörg Marquardt: «Das Vereinigungssystem der Wölfe»: Zur Differenzierung von Konversion und Assimilation in der deutsch-jüdischen Kultur – Michael Neumann: « … ist das Abendtmahl gegeben zu einem gewissen pfandt vnd wahrzeichen». Zur Logik der Zeichen und der Kultur des Wissens bei Johannes Kepler – Wilhelm Schmidt-Biggemann: Knorr von Rosenroths missionarische Intentionen – Haim Mahlev: «Der Schöpffer aller Dinge hat einmahl die gebenedeyte Weißheit in Jacob wohnen heissen, [...] und so thut Er keinen Heyden»: Johann Peter Späths Auseinandersetzung mit der Kabbala – Gerold Necker: Diplomaten, Händler und Gelehrte: Die Stellung der Herrera-Familie zwischen den Religionen – Alexander Fidora: Uriel da Costa (1583/4-1640): die sterbliche Seele eines Konvertiten – Susanne Zepp: Heiliger Text und poetische Form: Zur Dichtung von João Pinto Delgado (1627) – Johann Löhner: Theseus unter seinen Liebhaberinnen (1688/1692). Herausgegeben und eingeleitet von Manfred Knedlik – Rezensionen: Meid: Die deutsche Literatur im Zeitalter des Barock – Harsdörffer: Hertzbewegliche Sonntagsandachten – Jüdische magische Literatur. Das Sefer ha-Razim in neuer Edition und Übersetzung – Preuss: Gelehrte Juden – Rösche: Robert Fludd.
Sprache im technischen Zeitalter / Souveräne Brückenbauer
Sprache im technischen Zeitalter / Souveräne Brückenbauer
Regine Möbius Geleitwort – Verstehen und Verständigung Hinrich Schmidt-Henkel Geht das denn? Luis Ruby 60 Jahre VdÜ – und jetzt? Zu den Zielen unseres Verbands I. Chronik, Rückblick, Erinnerung Josef Winiger Der VdÜ – ein berufsständischer Verband mit Strahlkraft über das Berufsständische hinaus Josef Winiger Rolf Italiaander (1913–1991), Gründer des VdÜ und erster Präsident Josef Winiger Helmut M. Braem (1922–1977), Manager eines Aufbruchs Josef Winiger Susanna Brenner-Rademacher (1899–1980), Gründungsmitglied und „First Lady“ des VdÜ Ragni Maria Gschwend 60 Jahre VdÜ - Aus dem Erinnerungstopf eines Mitglieds der zweiten Stunde Susanne Schaup Gespräch im Café Landtmann II. Meilensteine. Was uns berufspolitisch bewegte und bewegt Burkhart Kroeber Der Streit über Lemprière’s Wörterbuch Eine öffentliche Erregung mit langem Nachhall Ulrich Blumenbach Forschheit vor Verlegerthronen Reinhild Böhnke Aus dem Gehäuse hinaus in die Welt Literarische Übersetzer in Sachsen Joachim Meinert Die aus dem Osten kommen! Werner Richter Verhandlungen und Verwerfungen Tatort Aufkommensneutralität Claudia Steinitz Und wenn sie nur gejammert hätten? Die ersten Anpassungsklagen Maria Hummitzsch Gespräch mit Aktiven aus den Vorständen des VdÜ von 1988–2005 Julian Müller Ein Kahn, auf dem es sich fahren lässt Interview mit Mitgliedern der Vorstände seit 2008 Holger Fock Lost in Justice? Warum sich Literaturübersetzer nach dem Gesetz zur Stärkung der Urhe1726ber von durch die Rechtsprechung benachteiligt fühlen III. Blick von außen – Wie uns die anderen sehen Fritz Senn Am Rande mittendrin: unter den Übersetzern Bärbel Flad Zwischen den Stühlen. Impressionen einer Wahlverwandten aus dem Lektorat Katrin Lange Einzug in die Arena IV. Erreichtes, Errungenschaften Anke Burger Die Zeitschrift Der Übersetzer/Übersetzen, seit 50 Jahren Sprachrohr der Literaturübersetzenden Rosemarie Tietze Wie wäre es, wenn. Eine Anekdote aus grauer Seminarvorzeit Karen Nölle „. können wir nur selber tun!“ Fortbildung als Thema des VdÜ Eike Schönfeld Straelen, die Anfänge Andreas Jandl Learning by doing par excellence Entwicklungsstufen der zweisprachigen Werkstätten von den Anfängen bis ViceVersa Ebba D. Drolshagen Smoke got in our eyes Erinnerungen an Bergneustadt Susanne Höbel „Von der hohen Würde des Übersetzers“ Der Hieronymus-Ring Martina Kempter Übersetzer auf der Weltlesebühne Wie gründliche Leser aus gutem Grund zu Vorlesern wurden und anfingen, ihre Arbeit auf die Bühne zu bringen Irmgard Hölscher Über das Sichtbarwerden der Übersetzer auf der Frankfurter Buchmesse V. Übersetzen und Medien Ingrid Altrichter Recherchieren anno dazumal Larissa Bender Das blaue Fenster zur Welt Kein Leben ohne Facebook! Isabel Bogdan Sozialgestörte Nerds VI. Übersetzungskritik Pieke Biermann Rezensentische Fehlgriffe Burkhard Müller Literarische Übersetzungskritik Was ist sie? Was könnte sie sein? VII. Übersetzerpraxis Peter Friedrich Erwin Magnus – der Mann, der das professionelle Übersetzen erfand. Ein Künstlerschicksal Matthias Wolf Beckmessereien. Der Sachbuchübersetzer als Nervensäge am Stuhlbein des Autors Nicola Denis Übersetzen im Ausland. Persönliche Betrachtungen samt einer Porträtskizze von Anne Weber Friedrich Griese Vom Zwickel oder Wie man sich behilft Ursula Wulfekamp Warum ich Übersetzerin werden wollte und weshalb ich es dann doch geblieben bin VIII. Literaturübersetzer und ihre Autoren – Übersetzen als Kunst Stefanie Gerhold Weit reisende Geschichten Brigitte Döbert Über Asymmetrie. Ein ganz einseitiger Versuch zur Beziehung zwischen Autor und Übersetzer Jürgen Dormagen Vom großen Ü und einem kleinen l Frank Heibert Übersetzen zwischen Bauch und Kopf Helga Pfetsch Nachwort der Herausgeberin Personenregister

Interessante Links