Berndt, Rainer Petrus Canisius SJ (1521-1597)

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Petrus Canisius SJ (1521-1597)

Online Preisvergleich für Petrus Canisius SJ (1521-1597)

  • Petrus Canisius SJ (1521-1597)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Petrus Canisius SJ (1521-1597)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Petrus Canisius SJ (1521-1597)
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Petrus Canisius SJ (1521-1597)
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand
  • Petrus Canisius SJ (1521-1597)
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    109,95 €*
    109,95 € inkl. Versand

Petrus Canisius SJ (1521-1597) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Petrus Canisius SJ (1521-1597)

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Petrus Canisius SJ (1521-1597) - Berndt, Rainer

ISBN(s) 9783050034935
Erscheinungsdatum 19.04.2000
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 500
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Petrus Canisius SJ (1521-1597)
Warengruppe HC/Geschichte/Mittelalter
ISBN-10 3050034939
Länge 249 mm
Breite 176 mm
Höhe 35 mm
Gewicht 1032 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Erudiri Sapientia
Nummer der Serie 1
Untertitel Humanist und Europäer

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Mittelalter"

Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg - Erste Reihe: Die lateinischen Handschriften / Lateinische mittelalterliche Handschriften in Quarto der Universitätsbibliothek Augsburg Hilg, H: Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg -
Die Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg - Erste Reihe: Die lateinischen Handschriften / Lateinische mittelalterliche Handschriften in Quarto der Universitätsbibliothek Augsburg Hilg, H: Handschriften der Universitätsbibliothek Augsburg -
Der Katalog erschließt mit 115 Beschreibungen vollständig die mittelalterlichen lateinischen Handschriften im Quartformat, die zum Bestand der "Bibliothek Oettingen Wallerstein" innerhalb der Universitätsbibliothek Augsburg gehören. Auf die Sammeltätigkeit der Fürsten Kraft Ernst und Ludwig (1773-1823) gehen so bedeutende Zimelien wie ein Evangeliar aus Echternach (Anfang 8. Jh.) oder eine der beiden für den navarresischen Königshof bestimmten, Blatt für Blatt mit großen kolorierten Federzeichnungen ausgestatteten Bilder-Bibeln (um 1200) zurück. Kunst-, kultur- und überlieferungsgeschichtliches Interesse kommt auch zwei prachtvoll illuminierten süddeutschen Psalterien (13. Jh.), den frühen Lebensbeschreibungen von Heiligen wie Magnus, Benignus oder Ulrich sowie den hochmittelalterlichen Vitensammlungen und Festtagsberechnungen aus Tegernsee zu. Die Mehrzahl der Handschriften gelangte durch die Säkularisation schwäbischer Landklöster an das Fürstenhaus. Neben der Fülle aszetischer und pastoraler Texte beeindrucken Manuskripte, hinter denen eine Sammlerpersönlichkeit erkennbar wird, etwa die des Basler Humanisten Ambrosius Alantsee aus Füssen oder des Nürnberger Pfarrers von St. Lorenz und weltläufigen Korrespondenten Johannes Renker von Holvelt.
Die Inschriften des Bundeslandes Tirol, Teil 1
Die Inschriften des Bundeslandes Tirol, Teil 1
Inschriften gehören zu den bedeutendsten schriftlichen Überlieferungen der Vergangenheit; dennoch stellt ihre systematische Erforschung für die Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit erst einen Trend der jüngeren Geschichtswissenschaft dar. In Österreich hat die systematische Untersuchung dieser Quellengattung im Rahmen der renommierten Editionsreihe der „Deutsc05chen Inschriften“ bislang den Osten des Landes im Blick gehabt. Dieser eingeschränkte Blick wird mit der vorliegenden Edition erweitert, da hier erstmals ein Tiroler Bestand systematisch erforscht und für die Geschichtswissenschaft erschlossen wird. Mit den Inschriften der drei Politischen Bezirken Imst, Landeck und Reutte präsentiert der Band eine völlig anders gelagerte Inschriftenlandschaft als im Osten des Landes: Hier stehen nicht die Denkmäler des Totengedenkens im Mittelpunkt, sondern die für die Tiroler Inschriftenlandschaft charakteristischen gemalten Inschriften. Vor allem die reichen barocken Fassadendekorationen und die gotischen Kirchenausmalungen im Oberland sind oft mit umfangreichen Inschriften versehen, so dass diese Gruppe mit rund einem Drittel auch den Großteil des hiermit vorliegenden Bestands ausmacht. Der Band stellt somit nicht nur ein bedeutendes Nachschlagewerk für die historische, sondern auch für die kunsthistorische Forschung dar. Neben Grabdenkmälern, Glocken und kirchlichen Ausstattungsgegenständen werden auch zahlreiche Graffiti erschlossen, die Einblicke in die persönliche Frömmigkeit, aber auch die rege Reisetätigkeit durch Tirol in der Frühen Neuzeit bieten. Neben bedeutenden Wallfahrtsstätten, etwa in St. Georgen ob Tösens, Kaltenbrunn und Obsaurs, bietet der Band einen Einblick in die durch den regen Fernverkehr über Fern- und Reschenpass geprägten Ortschaften, unter denen Imst und Landeck besonders reiche Quellenbestände bieten. Weit über die Landesgeschichte Tirols hinaus sind insbesondere die Inschriften aus dem Umfeld der Grablege der Tiroler Landesfürsten, des Zisterzienserstiftes Stams, von Bedeutung, die einen wesentlichen Teil des hiermit erstmals systematisch vorgestellten Bestandes ausmachen.
Die Politik der fränkischen Reichsstände auf den Reichstagen von 1521–1555 Mühlhofer: Politik d. fränkischen Reichsstände
Die Politik der fränkischen Reichsstände auf den Reichstagen von 1521–1555 Mühlhofer: Politik d. fränkischen Reichsstände
Die Reichstage der frühen Neuzeit wurden seit dem 19. Jahrhundert intensiv erforscht. Dabei interessierten vor allem die religionspolitischen Verhandlungen und Ergebnisse. Seit den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde das Augenmerk in den Untersuchungen auch auf die innere Verfasstheit der Reichstage gelegt. Doch die Anregung Albrecht Pius Luttenbergers, die Verhandlungsstrategien und die personellen Konstellationen im Rahmen der Reichstagsforschung stärker zu hinterfragen, hat bisher wenig Widerhall gefunden. Deshalb nimmt die vorliegende Untersuchung für den Kreis der sechs großen fränkischen Reichsstände - die geistlichen Reichsfürsten Bamberg, Würzburg und Eichstätt, die weltlichen Reichsfürsten von Brandenburg-Ansbach/-Kulmbach und die Reichsstadt Nürnberg - diese Anstöße auf. Dabei bestimmen zwei große Komplexe die Untersuchung: erstens die Position der fränkischen Stände innerhalb der Reichstagsverhandlungen und zweitens die handelnden Akteure. Zeitlich begrenzt wird die Arbeit durch die Regierungszeit Kaiser Karls V. Im ersten Teil der Arbeit werden die Schwerpunkte der fränkischen Reichstagsverhandlungen deutlich: die Konfessionsstreitigkeiten, die Bewilligung von Hilfen im Kampf gegen das osmanische Heer und die Behebung der Folgen des zweiten Markgräflerkrieges (1552-1554). Im zweiten Teil finden sich prosopographische Untersuchungen zu den Reichstagsgesandten der sechs großen fränkischen Reichsstände.
Bündner Urkundenbuch
Bündner Urkundenbuch
Band VII des Bündner Urkundenbuchs erschliesst die Urkunden der Jahre1370 bis 1385. Es handelt sich um insgesamt 708 Dokumente. Hinzu kommen im Anhang 39 Nachträge zu den Bänden II bis VII. Die Dokumente stammen aus über 100 Archiven in ganz Europa. In grosser Anzahl vertreten sind – neben den Urkunden aus dem Bischöflichen Archiv Chur – jene aus dem Vatikanischen Archiv. Im Krieg gegen die Visconti in Mailand suchte der Papst Allianzen mit Adligen und Herrschern im Alpengebiet, um so die Durchreise der Visconti-Anhänger nach Mailand zu verhindern. Von der Sorge des Papstes um die Verwaltung der Burg Chiavenna, die 1374 den Visconti entrissen und mit deren Verwaltung Thomas Planta beauftragt worden war, zeugen mehrere Dokumente. Ferner sind päpstlichen Provisionen für die Churer Domstellen und Domkapitelmitglieder vorhanden. Andere Urkunden belegen die Bedeutung der Bündner Pässe als wichtige Verkehrswege zwischen Norden und Süden. Weitere thematische Schwerpunkte gelten den Beziehungen zwischen Adligen, Klöstern oder Gemeinden und ihren Nachbarn in anderen Regionen – beispielhaft die Auseinandersetzungen um das Erbe von Ulrich Walter von Belmont (†1371). Seit der Wiederaufnahme des Bündner Urkundenbuch-Projekts im Jahre 1991 hat das Staatsarchiv89e Graubünden über 4'000 Urkunden ab dem Jahre 1200 publiziert. Berücksichtigt werden alle Urkunden, die in irgendeiner Weise das Gebiet des heutigen Kantons Graubünden betreffen. Als Beilage zu den Urkundentexten enthält zudem jeder Band Verzeichnisse der Archive, Siegel und Notare, eine Konkordanztabelle sowie ein Namen-, ein lateinisches und ein deutsches Wort- und Sachregister. Die Bündner Siegel und Notarszeichen werden am Schluss des betreffenden Bandes in Originalgrösse abgebildet.
Dramatis Personae des Mittelalters Onusseit, F: Dramatis Personae
Dramatis Personae des Mittelalters Onusseit, F: Dramatis Personae
Etwa 450 kurze Personenbeschreibungen aus der Zeit von 1050 bis 1350. Ein informativer und kurzweiliger Überblick über bekannte und auch weniger bekannte Persönlichkeiten des Mittelalters. Daten und Fakten, Kommentare und Details aus Schilderungen von Zeitgenossen - gesammelt und "lexikalisch" zusammengestellt von Frank Onusseit. Fast 500 Personen aus der Zeit zwischen 1050 und 1350 werden hier beschrieben - neben bekannten Persönlichkeiten wie Friedrich Barbarossa findet sich da auch zum Beispiel Albrecht der Entartete, der nur wenigen bekannt sein dürfte. Lebensdaten, soweit bekannt, und die Zusammenfassung von Beschreibungen, die Zitgenossen abgegeben haben bilden das Grüst für die hier zusammengetragenen Informationen. Geografisch geordnet bildet dieses kleine "Lexikon" - ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit - ein informatives und unterhaltsames Nachschlagewerk für den interessierten Mittelalterfreund. Aber auch Anregungen zur Gestaltung eines "eigenen" mittelalterlichen Charakters für den Reenactor oder LARP-Spieler. Ganz nebenbei werden einige falsche, aber verbreitete Meinungen korrigiert: Wer ahnt schon, im Zeitalter der Hollywood-Robin Hoods, dass Richard Plantagenet, genannt Löwenherz, keineswegs ein erfolgreicher oder sonderlich beliebter Herrscher war und sein Bruder (und Nachfolger!) Prinz John eigentlich als der "bessere" König gelten muss? In diesem Buch gibt noch viele solcher Sachen zu entdecken! Viel Spaß bei der Lektüre.
Umgang mit Geschichte
Umgang mit Geschichte
Die in diesem Band zusammengestellten Arbeiten von Karl Brunner entfalten ein zusammenhängendes Spektrum spezifischer Zugänge zu Wissenschaftstheorie, Kultur- und Umweltgeschichte, das die klassische Methodik der Wiener Schule der Geschichtsforschung mit modernen Ansätzen der Kulturwissenschaften verbindet. Aus dem Inhalt: Heers „Abschied“ (1971); Nachgrabungen. Sachkultur und Kontinuitätsfragen am Beispiel der bayerischen Quellen des Frühmittelalters (1990); Der Schweif am Roß und die Lilie im Garten. Symbole des Alltags, Alltag der Symbole (1992); Olimpia oder Die angewandte Geschichte (1993); Umgang mit Unwissen (1994); Sachkultur, Kontinuität und Epoche im frühen 8. Jahrhundert (1994); Fiktion der Wirklichkeit. Wissenschaft und Alltag (1995); Continuity and Discontinuity of Roman Agricultural Knowledge in the Early Middle Ages (1995); Sachkultur im Kontext des lateinischen Mittelalters (1996); Vrowe und maget. Frauen auf hochmittelalterlichen Burgen (1997); Geluste unde gelange. Anmerkungen zur Sexualität im ersten Mittelalter (1998); Realienkunde als Mentalitätsgeschichte (1998); Virtuelle und wirkliche Welt. Umweltgeschichte als Mentalitätsgeschichte (1998); Pferde und Pfauen. Tiere im Weltbild mittelalterlicher Menschen (1999); Quae est ista, quae ascendit per desertum. Aspekte des Selbstverständnisses geistlicher Frauen im 12. Jahrhundert (1999); Anfänge einer Naturwissenschaft im 12. Jahrhundert (2000); Geschichte und "Natur" am Beispiel des Mittelalters (2002); Die Bilder im Kopf. Kulturwissenschaft jenseits der akademischen Fächer (2002); Zorn und andere Missverständnisse (2003); Diz vliegende bîspel - Elsterngeschrei (2004); Das Recht und die Güte (2005); Über Mächte und Zauber (2006); Kontext der Dinge. Methodische Anmerkungen zur Realienkunde in Texten (2007); Der Schatz und die Motten (2008); Der Glanz der Heiligen und das Licht ihrer Töchter (2008); [er]zählen. Zahlen als Mittel der Narration (2008); Die Burg zwischen caritas und superbia. Burgen in der religiösen Symbolwelt (2009); Werkliste; Register.
La noblesse contre le prince
La noblesse contre le prince
Seit den 80er Jahren beschäftigen sich die Mediävisten mit der Entstehung des modernen Staates in Europa, die nicht nur mit der Schaffung von Institutionen oder der Errichtung eines neuen Steuersystems, sondern auch mit der Einbindung zentrifugaler Kräfte einherging. Wie sich diese Genese aus der Sicht des Adels im einzelnen vollzogen hat, darüber besteht noch immer Unklarheit. Um den Vorgang anschaulicher zu machen, hat Morsel ein typisches Beispiel aus jenen oberdeutschen Regionen des 16. Jahrhunderts herausgegriffen, die durch die Herausbildung der Reichsritterschaft gekennzeichnet sind. Gemäß der These, dass die Entstehung des modernen Staates die Bedeutung verwandtschaftlicher Strukturen zurückgedrängt habe, musste das für die Untersuchung gewählte Beispiel eine verwandtschaftliche Dimension aufweisen. Morsel stellt eines jener 'Geschlechter' dar, die das verwandtschaftliche Grundgerüst des Adels ausmachen, indem er aus der Fülle der adeligen Geschlechter, die sich dem Mediävisten im Adelsland Franken darbieten, das Geschlecht der Thüngen auswählte. Es vereint in sich alle Voraussetzungen für eine entsprechende Studie in idealtypischer Weise: Das Quellenmaterial ist umfangreich, die Thüngen gehören zum aktivsten Kreis der Adeligen und bilden einen wichtigen Knotenpunkt im Netzwerk des Adels. Dennoch wurden die Thüngen nicht als solche und um ihrer selbst Willen untersucht. Vielmehr versucht die Studie, die Beziehungen, in denen die Thüngen aktiv waren, aufzuzeigen und damit ihren 'sozialen Raum' zu umreißen. Nur durch Bewertung und Gegenüberstellung des komplizierten Beziehungsgeflechts innerhalb dieses Spektrums kann es gelingen, die schließlich positive Macht- und Einflussbilanz der Thüngen - und so auch anderer Adelsgeschlechter - zu ermitteln86a. In diesem Sinne untersucht Morsel, in welcher Weise über das Adelsgeschlecht berichtet wurde, welcher Art die höchst wechselhaften Beziehungen zu den Landesherren waren, wie sich der niedere Adel organisierte, wodurch die Herausbildung des Adels im 15. Jahrhundert gekennzeichnet ist und wie schließlich die Herrschaft über Abhängige sich verstärkt. Zahlreiche Tabellen, lexikometrische und semantische Analysen, soziologische bzw. anthropologische Fragestellungen kennzeichnen die Arbeit, die nicht als eine familial-zentrierte Monographie betrachtet werden kann.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
The Dynamics of Autobiographical Memory Assink, M: Dynamics of Autobiographical Memory
Does autobiographical memory change through the lifespan? Which events do we remember and why? Do the memories that are important differ between men and women, between younger and older people? These are just some of the fundamental questions examined in this state-of-the art book about the course of autobiographical memory throughout life - a topic that is of increasing importance as people are living ever longer. Based upon a 5-year longitudinal research study using the LIM Life-line Interview Method, in which young, middle-aged, and older men and women were interviewed three times, this book provides a completely new perspective on the dynamics of both retrospective and prospective memory. What is recalled, how it is evaluated, and the relationships between gender, age, and memory over the course of life are reported, as is the "bump effect" demonstrated using the LIM, with older adults recalling a disproportionate number of events from adolescence and early adulthood, thus contradicting classical views of life-long memory. This volume also presents the first authorized version of Schroots' LIM Life-line Interview Method, which asks people to draw their life-line and tell their own lifestory for both past and future. Results obtained using the LIM should be interpreted, qualitatively and quantitatively, in the light of the longitudinal data presented here. A CD includes detailed tabular material. Dynamics of Autobiographical Memory is a "must" for faculty, graduate students, and professionals engaged in the study of development and aging, and in the construction and interpretation of individual life histories and expectations for the future.

Interessante Links