Berndt, Rainer Petrus Canisius SJ (1521-1597)

109,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Berndt, Rainer Petrus Canisius SJ (1521-1597)

Petrus Canisius SJ (1521-1597) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Petrus Canisius SJ (1521-1597)

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Petrus Canisius SJ (1521-1597) - Berndt, Rainer

ISBN(s) 9783050034935
Erscheinungsdatum 19.04.2000
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 500
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Petrus Canisius SJ (1521-1597)
Warengruppe HC/Geschichte/Mittelalter
ISBN-10 3050034939
Länge 249 mm
Breite 176 mm
Höhe 35 mm
Gewicht 1032 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Erudiri Sapientia
Nummer der Serie 1
Untertitel Humanist und Europäer

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Mittelalter"

Freunde und Verwandte
Freunde und Verwandte
Inhalt Vorwort Einleitung 1. Ausgangspunkte 2. Forschungslage 3. Fragestellung und Untersuchungsgang 4. Köln im späten Mittelalter I Verwandtschaft interpretieren: Das Kölner Ratsschriftgut 1. Hintergrund: Der Kölner Rat und seine Gesetzgebung 2. Hochzeiten und Todesfälle: Verwandtschaft in den Luxusgesetzen 3. Verwandtschaft als Problem: Umbewertungen in städtischen Konflikten 4. Fazit: Bedeutung und Umdeutung von Freundschaft und Verwandtschaft II Der Verwandtschaft gedenken: Die Kölner Testamente 1. Hintergrund: Bürgertestamente in Köln und anderswo 2. Z2000ugehörigkeiten demonstrieren: Die Wahl der Grabstätte 3. Gemeinschaft der Lebenden und der Toten: Stiftungen für das Seelenheil 4. Gruppenzusammenhänge im Diesseits: Die Erben 5. In der Vertrauensposition: Wer wird Treuhänder? 6. Fazit: Bindungsmuster in den Kölner Testamenten III Schreiben über Verwandtschaft: Selbstzeugnisse aus Köln 1. Hintergrund: Familienbücher im Kontext der Selbstzeugnisforschung 2. Die Slosgins: Familienidentität und soziale Verortung einer Kaufleutefamilie 3. Werner Overstolz: Formen patrizischer Repräsentation 4. Hermann von Weinsberg: vox audita perit, litera scripta manet 5. Fazit: Differente Entwürfe sozialer Beziehungen IV Sprechen über Freunde und Verwandte: Zur Semantik sozialer Beziehungen 1. Hintergrund: Forschungen zur Semantik 2. Polyvalente Bezeichnungen 3. Übertragene Bedeutungen: Ratsfreunde und Amtsbrüder 4. Fazit: Begriffliche Konzepte von Freundschaft und Verwandtschaft V Verwandte machen, verwandt sein: Beziehungsnormen und Konflikte 1. Hintergrund: Was ist Verwandtschaft? 2. Die Ehegemeinschaft: Kooperation und Konflikt 3. Ein ›Generationenvertrag‹ im Mittelalter? Die Eltern-Kind-Beziehung 4. Geschwister: Verbündete Rivalen? 5. Das Fehlen der entfernten Verwandten in der Kölner Überlieferung 6. Die fruntschaft verneuweren: Gevatterschaften und Eheschließungen 7. Fazit: Über die Bindekraft der Verwandtschaft VI Freunde finden: Probleme mit einer sozialen Beziehung 1. Reprise: Auf der Suche nach Freunden 2. Freundschaft als Strukturprinzip der Gelehrtengemeinschaft 3. Die appellative Funktion der Freundschaft: Kaufleute und ihre Korrespondenzen 4. Fazit: Der appellative Kern der Freundschaft Schluss Quellen und Literatur 1. Quellen 2. Literatur Sach- und Personenregister
Die jüngere Translatio s. Dionysii Areopagitae
Die jüngere Translatio s. Dionysii Areopagitae
Um die Mitte des 11. Jahrhunderts traten die Mönche von St. Emmeram in Regensburg mit der Behauptung hervor, in ihrem Kloster hätten sich die vollständigen Reliquien des heiligen Dionysius gefunden, des Areopagiten, Märtyrerbischofs von Paris und französischen Nationalheiligen. Dieser Vorstoß, von dem sie sich wohl eine größere Attraktivität des Klosters erhofften, scheint schnell bis nach Paris selbst Widerspruch erregt zu haben. In St. Emmeram sah man sich deshalb gezwungen, die eigenen Ansprüche nach und nach mit einem ganzen Komplex von gefälschten Dokumenten, Urkunden, Inschriften, Reliquien und literarischen Texten zu untermauern. Ein Glanzstück darunter stellt die jüngere Translatio s. Dionysii dar, die in diesem Band erstmals aufgrund der Originalhandschrift ediert und durch eine deutsche Übersetzung zugänglich gemacht wird. Der schon länger als Textzeuge bekannte, aber noch nie systematisch ausgewertete Codex Clm 17142 der Bayerischen Staatsbibliothek aus dem 11. Jahrhundert erweist sich bei näherer Betrachtung als Autorexemplar, in dem der unbekannte Verfasser des Translationsberichtes die Spuren einer gründlichen Überarbeitung des ganzen Textes hinterlassen hat, und lässt so die Rekonstruktion zweier Textfassungen zu. Sowohl für die Entstehung des ganzen Fälschungskomplexes wie für die dahinterliegenden Motive ergeben sich damit neue Perspektiven. Die Edition bietet nicht nur neue Bausteine zur Geschichte Regensburgs, sondern auch Einblicke in das Vorgehen einer mittelalterlichen Fälscherwerkstatt.
Invitations au mariage
Invitations au mariage
Herzogliche Hochzeitseinladungen sind zwar ephemere Texte, im Falle des burgundischen Hofs ergeben sie zusammengenommen aber ein aussagekräftiges Bild: Die zunächst Ende des 14. Jahrhunderts in Flandern nachweisbare Übung, daß die eng vernetzten städtischen Oberschichten der Grafschaft sich gegenseitig auf die Hochzeiten laden, greift auf den burgundischen Staat insgesamt über, bis unter Karl dem Kühnen die Listen der Einladungen zu den Festen der Familien der höchsten Amtsträger, aber auch der herzoglichen Sekretäre und Kleinerer sich wie die Liste der Generalstände liest, von Amsterdam bis Amiens (das sich weigert), von Abbeville bis Dijon reicht (das sich ziert), ja auf Köln und Kleve ausgreift. Im zeitgenössischen Frankreich ist nichts dergleichen zu beobachten. Auffälligerweise spielt der alte Adel dieses Spiel nicht mit (obwohl auch hierfür Beispiele gegeben werden), verfügt offensichtlich über andere Weisen, das soziale Netz auszuwerfen. Herzogin Isabella von Portugal vermehrt indes auf diese Weise die Aussteuer ihrer Verwandten. Das vorliegende Buch stellt zunächst den Hergang dar, interpretiert ihn dann, und läßt eine Folge von 125 mehr oder minder umfangreicher Dossiers folgen. Am umfangreichsten und deshalb kartographiert sind diejenigen der Hochzeiten des Guillaume de Bisches 1466, des Jean III Gros 1472 und des Guillaume de Clugny 1476. Den deutschen Leser wird auch die reiche Überlieferung zur Hochzeit des Peter von Hagenbach interessieren. Die Veröffentlichung ist Teil des internationalen Projekts 'Prosopographia Burgundica'. Der Autor: Werner Paravicini, Jahrgang 1942, lehrte von 1984–1993 mittelalterliche Geschichte in Kiel und leitet seither das Deutsche Historische Institut in Paris. Er arbeitet vor allem über die Welt von Hof und Adel, derzeit besonders über die Herzöge von Burgund und unter diesen vornehmlich über deren letzten, Karl den Kühnen. Er schrieb die Biographie des Guy de Brimeu, eines seiner wichtigsten Räte (1975), skizzierte dann das Leben des Herzogs selbst (1976) und sammelte mit Schülern seine Korrespondenz (Inventar 1995). Weiteres ist in Vorbereitung. Voici plus de cent cas entre 1399 et 1489 où le duc de Bourgogne, la duchesse, le fils parfois, ont invité aux noces de leurs serviteurs – ou des serviteurs le leurs serviteurs, grands et pe-tits, nobles nouveaux plus que nobles anciens, pour que l’on vienne leur faire honneur et de leur apporter des cadeaux. Ce qui semble de prime abord un abus, une contrainte, un racket, se révèle être en même temps un moyen d’intégration de l’État bourguignon naissant, d’abord limité à la Flandre urbaine, puis s’étendant à l’ensemble des territoires bourguignons, de la Hollande-Zélande et la Gueldre, au Brabant, Hainaut, Namur, à l’Artois et la Picardie (qui en partie résiste) jusqu’à la Bourgogne proprement dite. Même le duc de Clèves et la ville de Cologne sont mis à contribution, sous Charles le Téméraire, quand le phénomène atteint son apogée. Parmi les individus concernés on trouve le Grand Bâtard Antoine, Adolphe de Clèves, Guillaume de Bisches, Pierre de Ha-genbach, Jean III Gros, les Clugny et le clan des chanceliers Goux et Hugonet, beaucoup de secrétaires, un queux e62bt même quelques hérauts d’armes. La publication de ces lettres, pièces comptables, extraits de comptes et de chroniques, et quelques rares textes legislatifs, si elle illustre un phénomène jusqu’ici ignoré, est un premier pas vers une future 'Prosopographia Burgundica' de tout le personnel employé par les grands ducs Valois.
Der englische Deismus in Deutschland
Der englische Deismus in Deutschland
Eine Studie zur Rezeption englisch-deistischer Literatur in deutschen Zeitschriften und Kompendien des 18. Jahrhunderts Christopher Voigt verfolgt die Rezeption des englischen Deismus, also der englischsprachigen Religionsphilosophie des späten 17. und des 18. Jahrhunderts, im deutschen Geistesleben. Als Quelle dienen ihm Rezensionen und Zusammenfassungen der Werke englischer Autoren in Zeitschriften und Kompendien, die eine der wichtigsten Informationsquellen für die deutschen Zeitgenossen des 18. Jahrhunderts darstellten. In dieser Zeit tritt der 'englische Deismus' den deutschen Zeitgenossen erst nach und nach als eigenständige Gestalt einer Herausforderung an die christliche Religion und Theologie vor Augen. Die Ergebnisse der Untersuchung sind in sich gegenläufig: Zwar wird der englischen Religionsphilosophie in Deutschland Aufmerksamkeit gewidmet, eine systematisch-argumentative Begegnung bzw. Aufnahme bleibt jedoch randständig. Einen prägenden Einfluß auf die Entwicklung der deutschen evangelischen Theologie des 18. Jahrhunderts hat der englische Deismus nicht gehabt. Allerdings wird im Verlaufe der Diskussion mit der englischen Literatur der Atheismusdiskurs des 17. Jahrhunderts grundlegend transformiert: In der Nachfolge des 'Atheismus' erscheint der 'englische Deismus' in Deutschland als der Vorbote einer christentumsfeindlichen und kirchenfernen Gesellschaftsformation, vor deren Hintergrund608 die deutsche evangelische Theologie zu einem grundsätzlichen Wandel gelangt.
Kaufungen 1011
Kaufungen 1011
Älteste Urkunde der Gemeinde Kaufungen in deutscher Übersetzung Die Urkunde mit der ältesten schriftlichen Erwähnung der Gemeinde Kaufungen im Landkreis Kassel liegt jetzt in einer für Laien verständlichen Übersetzung vor. Aus Anlass des 1000-jährigen Bestehens des Ortes in diesem Jahr habe man das von König Heinrich II. unterzeichnete Schriftstück aus dem Jahre 1011 publiziert, teilte der Kasseler Euregio-Verlag am Donnerstag mit. Neben Erläuterungen zur Urkunde mit der Erwähnung von "Coufungon" selbst werde in dem von Ingrid Baumgärtner und Christian Presche verfassten Buch auch die Entwicklung der Kaufunger Kloster- und Stiftsgründung beschrieben. Das Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde hatte seinerzeit ihren königlichen Hof von Kassel nach Kaufungen verlegt. Als Kaiserin Kunigunde schwer erkrankte, gelobte sie, im Falle ihrer Gesundung an dieser Stelle ein Kloster zu stiften. 1017 wurde mit dem Bau eines Benediktinerinnen-Klosters begonnen. 1025 trat Kunigunde nach dem Tod ihres Mannes selbst als Nonne in das Kloster ein, wo sie 1033 starb. On the occasion of the one thousandth anniversary of a royal charterissued by Henry II of Germany and dated 10 August 1011 for the royalmonastery Hersfeld, which also contains the first mention of the place Kaufungen near Kassel and documents the king's presence there, Ingrid Baumgärtner and Christian Presche have written this useful andhandsomely produced short volume. Shortly after issuing this charter, King Henry II had a second charter produced on 20 August 1011 for the archbishopric of Magdeburg, which also documents Henry II's presenceat Coufungon. These constitute the first two mentions of the place, Kaufungen, at which later Henry II and his wife, Kunigundefounded a significant royal convent. In addition to the mere commemoration of these two charters as the first documented instances for Kaufungen and theexplanation of the background and context of their issue, this volume has a much more didactic purpose. First, it provides a primer onroyal charters and contains facing Latin-German texts of the documents. Second, it provides a brief summary of the place Kaufungenin its geographical and historical context and of the earlyfoundational history of the like-named royal convent. Thus, in Germany, Gymnasium teachers could use this volume to instruct advanced Gymnasium students or, more likely, instructors and professors could employ it usefully in an Übung or introductory graduate practicum, to teach the fundamentals of royal charters and to discuss their specific historical context. In the English-speaking world this volume could serve the same purpose, perhaps even with enhanced value,in introductory university graduate classes, which demand a knowledge of German, for the volume contains proper modern German that, however, is not particularly difficult. Thus, the shortness of the volume, theease and clarity of the German, and the information contained in it,combine to make it a fine choice to introduce royal charters in aspecific historical context in a beginning graduate class, regardless of the teaching language of the university.The authors begin by providing a short background to the two chartersthat they address and describing the historical context and the actualcontents of the charters. Next, they give a detailed explanation of the structure and components of a royal charter using partial blow-uppictures from the Hersfeld charter to illustrate each part. They examine the initial protocol, which includes the Chrismon, theinvocation, and intitulation, discuss the arenga and notification, and then move to the actual "body" or text of the charter, which contains the exposition and disposition of the document, meaning the historyand conditions behind the request, the person(s) or petitioner(s) requesting the grant and those supporting them, and the legal content of the charter. Finally they explain, discuss, and illustrate the three-part final protocol, which comprises the authentication by the ruler with his monogram, there cognition by the notary or chancellor, and the three-part dating formula with localization, followed sometimes by an apprecation orpious words of benediction. The authors explain and illustrate each of these components clearly, provide a beautiful photograph of theoriginal royal charter and seal, and append Latin-German facing translations of both charters [....] This is a neat little volume that is lavishly produced as German books so often are. The first didactic section provides a fine brief introduction for German students or Anglophile graduate students to royal charters, and the section devoted to the convent Kaufungen gives decent overview of itsearly foundation and some of the problems surrounding it and its laterexistence. The book stands out in terms of its excellent illustrations and maps, the reproduction of the original Hersfeld charter, and the facing Latin-German translations of the two charters addressed. These features enhance its value for teaching. Moreover, the authors provide an up-to-date and extensive bibliography.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links