Splinter, Susan Physica et historia

24,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Splinter, Susan Physica et historia

Physica et historia Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Physica et historia

Die vorliegende Festschrift ehrt mit dem Leopoldina-Mitglied Andreas Kleinert einen Wissenschaftshistoriker. Das Spektrum der Beiträge reicht von der altchinesischen Mathematikgeschichte des 3. Jhs. v. Chr. bis zu Albert Einstein als Kultfigur des 20. Jhs. - es umfasst neben Fallstudien zu speziellen biographischen und theoretischen Aspekten aus der gesamten Geschichte der Naturwissenschaften und Medizin auch übergreifende Überlegungen und Analysen von 39 ausgewiesenen Autorinnen und Autoren.

Zusatzinformation: Physica et historia - Splinter, Susan

Publikationsdatum 09.09.1999
Untertitel Festschrift für Andreas Kleinert zum 65. Geburtstag
Titel Physica et historia
Bindungsform Paperback
Höhe 240
Breite 170
Gewicht 1090
Illustrationstext 45 schw.-w. Abb., 2 Farbtafeln
Seitenanzahl 528
Autor(en) Splinter, Susan
Gerstengarbe, Sybille
Remane, Horst
Parthier, Benno
Präsidium der Deutschen Akademie der Naturforscher
Kategorie Hardcover, Softcover / Geschichte
Geschichte der Medizin
Allgemeines, Wissenschaft
Enzyklopädien
Zeitschriften, fortlaufende Sammelwerke
Organisationen, Museumswissenschaft
Allgemeine Sammelwerke
Geschichte
Biografie, Genealogie, Heraldik
Festschrift für Andreas Kleinert
Physica et historia
Wissenschaftsgeschichte
Halle (Saale, 2005)
Kongress
Naturwissenschaften
Sprache ger
Verlagsname Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Beschreibung Die vorliegende Festschrift ehrt mit dem Leopoldina-Mitglied Andreas Kleinert einen Wissenschaftshistoriker. Das Spektrum der Beiträge reicht von der altchinesischen Mathematikgeschichte des 3. Jhs. v. Chr. bis zu Albert Einstein als Kultfigur des 20. Jhs. - es umfasst neben Fallstudien zu speziellen biographischen und theoretischen Aspekten aus der gesamten Geschichte der Naturwissenschaften und Medizin auch übergreifende Überlegungen und Analysen von 39 ausgewiesenen Autorinnen und Autoren.
Bestellnummer 1710664
17639421
Veröffentlichungsdatum 13.12.2005
Zuletzt geändert am 08.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geisteswissenschaften, Kunst, Musik"

Der Weltspiegel
Der Weltspiegel
Die Moralität Der welt spiegel (zitiert als Der Weltspiegel) wurde 1550 von Basler Bürgern öffentlich aufgeführt. Ihr Autor, Valentin Boltz, führte dabei Regie. Die Stadtbehörden hatten ihrem Spitalpfarrer den ausdrücklichen Auftrag erteilt, zur Besserung der Bürger und Stärkung des eidgenössischen Bundes ein neues Stück zu schreiben. Die erfolgreiche Aufführung seines Paulusspiels vom Jahre 1546 war noch in bester Erinnerung. Das Spiel wurde in zwei Auflagen 1550 und 1551 von Jacob Kündig in Basel gedruckt und mit zahlreichen Holzschnitten und Zierleisten ausgestattet, die in die Edition aufgenommen worden sind. Alle Exemplare der 1. Auflage sind heute verloren, von der 2. Auflage sind nur noch zwei erhalten – ein leicht beschädigtes in der Universitätsbibliothek Basel und ein zweites aus Preußischem Kulturbesitz Berlin in Krakau. Auch der Weltspiegel ist wie die beiden Bibeldramen von Valentin Boltz fest in der biblischen Welt verankert, stützt sich aber zugleich auch auf die Moralsatiren der Zeit. Diesmal folgt der Dichter nicht einer bekannten biblischen Fabel, sondern lässt menschliche Schwächen und Unarten aller Art in allegorischen und realistischen Figuren reihenspielartig am Publikum vorbeiziehen. Dabei bietet er auch ein Abbild des alltäglichen Geschehens in der Humanistenstadt Basel. Der Weltspiegel ist zudem Warnung vor der politischen Gefährdung der Alten Eidgenossenschaft. Niklaus von Flüe tritt in Analogie zu Moses wiederholt als Mahner seines Volkes auf. Eine Besonderheit dieses Spiels sind die erhaltenen Noten zu den Gesängen. Die turbulente Moralität ist eine ergiebige sprachliche, volkskundliche, musikhistorische und theatergeschichtliche Quelle, die durch die Worterklärungen und den Sachkommentar der Edition erschlossen wird.
Fünfzig Jahre Germanistik
Fünfzig Jahre Germanistik
Aus dem Inhalt: Theoria cum praxi. Ein methodologischer Rückblick – Vorwort zu dem Band Naturalismus innerhalb der von Richard Hamann und mir konzipierten Buchreihe «Deutsche Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus» (1959) – Der «antihistorische Affekt» in der Literatur- und Kunstwissenschaft der fünfziger Jahre (1965) – Über Nutzen und Nachteil literarischer Epochenbegriffe. Ein Vortrag (1966) – Vorbemerkung zu dem Band Synthetisches Interpretieren. Zur Methodik der Literaturwissenschaft (1968) – Vor- und Nachteile einer marxistischen Literatursoziologie (1968) – Probleme der heutigen Gattungsgeschichte (1970) – Einleitende Bemerkungen zur Aufsatzreihe «Nichtfiktionale Literaturgattungen» (1971) – Vom Gebrauchswert der Rezension (1973) – Antwort auf die Frage «Can Germanistik be Taught?» (1974) – French Structuralism from a German Point of View (1975) – Statement auf der Tagung der American Association of Teachers of German zum Thema «Negation, Pflege oder Aufhebung? Einstellungen zum literarischen Erbe» (1975) – Interdisziplinäre Zielrichtungen der Expressionismus-Forschung (1976) – Die falsche Alternative. Neun Thesen zum Verhältnis von E- und U-Literatur in den USA und der BRD (1976) – Der Streit um die Epochenbegriffe (1976) – Einleitende Bemerkungen zu der Aufsatzreihe «Linke Tendenzen in der Germanistik nichtsozialistischer Länder seit 1967» (1980) – Jetzt wohin? Thesen zur gegenwärtigen Situation der Germanistik (1980) – «Man muß das Unrecht auch mit schwachen Mitteln bekämpfen». Stand und Aufgaben der gegenwärtigen Exilforschung (1981) – Gegen die autonomieästhetische «Vertextungsanalyse» als Methode der Literaturwissenschaft (1981) – Probleme «interdisziplinärer Forschung» in den Kulturwissenschaften (1985) – German Ways of Reappropriating the National Cultural Heritage. A Brief Overview (1992) – Principles of Periodization in German Art and Literature (1993) – Diskursanalytische Verfahrensweisen (1994) – Zur Situation der Germanistik in den USA. Eine historische Bilanz (1999) – Modern, modisch, modernd (2000) – Die Kontroverse um die «Klassik-Legende» (2003) – Der «Aufhaltsame Aufstieg» der Grünen und die zögerlich folgende Germanistik (2004) – Allmähliche Entzauberung. Emil Staiger und die Marburger Junggermanisten der frühen Adenauer-Ära (2007) – «Biedermeier» oder «Vormärz»? Zum Kalten Krieg in der ostwestdeutschen Literaturwissenschaft zwischen 1950 und 1980 (2008) – Emil Staigers Goethe-Bild (2009) – Probleme der literarischen Wertung in der deutschen Germanistik seit 1945 (2009).
Aufbruch ins Wunderland?
Aufbruch ins Wunderland?
Mitte der 90er Jahre ist Techno zu einem Modebegriff geworden und hat in den letzten zehn Jahren die Öffentlichkeit und vor allem die Massenmedien bewegt. Die Autorin schildert einerseits Techno im allgemeinen Kontext der Jugendkulturen seit den 50er Jahren und seine Entwicklung als Musikstil. Im Hauptteil der Arbeit kommen die RaverInnen, DJs, VeranstalterInnen und SzenenkennerInnen aufgrund von ausführlichen Interviews selbst zu Wort. Dabei werden Themen wie der Rave und seine Vorbereitungsrituale, die Gestaltung der Szenenlokale, soziale Beziehungen, Selbstdarstellung, Kleider, Körpersprache, Tanz, Geschlechterrollen, Erotik und Sexualität, Drogen, politische Einstellung und die Street Parade in ihrer Entwicklung zum sommerlichen Volksfest behandelt. Der Aussage vieler RaverInnen, dass die Technobewegung frei von Regeln sei, widerspricht eine beobachtbare grosse Vielfalt an Regeln und Kodierungen, vor allem im Bereich nonverbaler Kommunikation. Die so entstehende Innensicht der einzelnen Szenen wird im abschliessenden Teil der von den Medien geprägten Aussensicht der Technoszene(n) gegenübergestellt und kritisch hinterfragt. Die RaverInnen haben aus dem reichen Fundus der Medien, der Werbung und der visuellen Kultur der (Erwachsenen-)Gesellschaft hochentwickelte Formen der Selbstinszenierung in perfektionierte Ereigniskultur umgesetzt, die sie zeitlich und räumlich beschränkt – im hier und jetzt für ein Wochenende – stimmungsvoll inszenier(t)en.
Wissenschaftslandschaften um 1900
Wissenschaftslandschaften um 1900
Das 19. Jahrhundert wurde an seinem Ende als 'Jahrhundert der Naturwissenschaft' gefeiert. Für die Philosophie schien hierin eine Gefahr, ja eine 'Katastrophe' zu liegen. In ihrer neugewonnenen kulturellen Bedeutung beanspruchten die einzelnen Wissenschaften immer wieder, die Philosophie in deren traditioneller Deutungshoheit für Fragen allgemeiner Lebensbestimmung abzulösen. Die Philosophie ist hiermit ihrerseits gezwungen, auf diese Entwicklungen zu reagieren. Im Blick auf die Selbsteinschätzung von Philosophen und Einzelwissenschaftlern der Zeit um 1900 präsentiert sich diese Entwicklung weniger als eine blosse Konfrontation als vielmehr als eine differenzierte Landschaft von Versuchen, Philosophie und Wissenschaften neu in eine konstruktive Beziehung zu bringen. In der Aufgabe, die Erfolge der Einzelwissenschaften und die traditionellen Leistungen und Ansprüche der Philosophie zusammenzubringen, sah man über die Grenzen der Disziplinen und der philosophischen Schulen hinweg ein verbindendes Problem. Hieraus entwickelte sich ein eigenes philosophisch-wissenschaftliches Themenfeld mit speziellen Darstellungstraditionen: die Systematisierung der Gesamtheit der vorliegenden Wissenschaften, die um 1900 typischerweise in weiträumigen, panoramischen Wissenschaftslandschaften dargestellt wurde, in denen das klassische Stammbaum-Bild von einem Nebeneinander unterschiedlichster Wissenschaftsformen abgelöst wird. Hierin liegen weitreichende systematische Angebote für eine Diskussion über das Verhältnis von Philosophie und Einzelwissenschaften. Diese Wissenschaftslandschaften fordern keine reduktive Zurückführung auf eine oder einige wenige Grundlagengebiete, sondern akzeptieren verschiedene Wissenschaften als gleichrangig und präsentieren damit einen nicht-reduktiven Szientismus. In der Rekonstruktion dieser Verhältnisbestimmung von Philosophie und Wissenschaften verbinden sich wissenschaftshistorische und philosophische Argumentation; es ergeben sich Anstösse zur Reflexion über die historische Qualität von Wissenschaftlichkeit überhaupt, über die Entwicklung eines Konzepts von wissenschaftlicher Philosophie zu Anfang des 20. Jahrhunderts und Kategorien zur Analyse aktueller Diskussionen beispielsweise in der Philosophie des Geistes.
Exterritorialité, Énonciation, Discours
Exterritorialité, Énonciation, Discours
Concept forgé par le philosophe et sociologue Georg Simmel, l’exterritorialité désigne le contexte de l’étranger – celui qui est dans une situation décalée, « entre-deux », sur le seuil, renvoyé à une altérité. Ayant trait à la mobilité et au changement, l’exterritorialité est d’ordre spatial, linguistique, culturel, identitaire… Traiter une telle question, c’est aussi prendre en compte l’énonciation et le discours. Souhaitant engager un dialogue interdisciplinaire, cet ouvrage s’intéresse à différents genres de discours (littéraire, médiatique, testimonial, socioculturel, publicitaire…) analysés à la lumière des nouveaux paradigmes épistémologiques et paramètres socio-économico-culturels. Tout en cherchant à relever les différentes figures de l’exterritorialité, ce travail collectif vise à réfléchir sur la question et à cerner ses fonctions. Quels sont les comportements énonciatifs et discursifs des locuteurs en contexte exterritorial et en situation interculturelle ? Comment les écrivains « venus d’ailleurs » traitent le problème de l’identité et perçoivent leur altérité ? Comment est abordé le contexte exterritorial par le discours télévisuel ? Il s’agit de quelques-unes des questions présentées lors du colloque qui s’est tenu à l’Université de Cadix en 2008, réunissant des chercheurs d’Espagne, France et Canada, provenant de différents champs disciplinaires (analyse du discours, communication, littérature comparée, langues et littératures étrangères…).

Interessante Links