Gander, Hans-Helmuth Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus

49,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.07.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Gander, Hans-Helmuth Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus

Online Preisvergleich für Gander, Hans-Helmuth Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus

  • Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand

Zusatzinformation: Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus - Gander, Hans-Helmuth

ISBN(s) 9783495476581
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 330
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Gander, Hans-Helmuth: Positivismus als Metaphysik
Warengruppe HC/Philosophie/Allgemeines, Lexika
ISBN-10 349547658X
Länge 200 mm
Breite 250 mm
Höhe 25 mm
Gewicht 430 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Alber Karl Alber, Karl, Verlag
Serientitel Symposion (Karl Alber Verlag) Supercontemporanea
Nummer der Serie 86
Untertitel Voraussetzungen und Grundstrukturen von Diltheys Grundlegung der Geisteswissenschaften

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/20., 21. Jahrhundert"

Ich bin Ich und mein Umstand …
Ich bin Ich und mein Umstand …
EINLEITUNG 1. Die deutsche und spanische Philosophie im Europa des 19. Jh. und der ersten Hälfte des 20. Jh. 1.1 Deutschland 1.2 Spanien 2. Der Essay als Aussageform philosophischer Lehren ERSTER TEIL I. Die Ausbildung von José Ortega y Gasset im deutschen Neukantianismus I.1 Der junge Ortega I.2 Ortegas Studien im Neukantianismus von Marburg I.3 Abschließender Kommentar Ortegas zum Neukantianismus II. Grundlegung der Philosophie von José Ortega y Gasset II.0 Vorbemerkungen II.1 Meditaciones del Quijote II.2 Exzerpt der Meditaciones Del Quijote: 1.Teil: Lector … II.3 Erklärungen zu einigen Ausdrücken in diesem Exzerpt II.4 Die Philosophische Grundformel Ortegas II.5 Der Umstand als solcher II.6 Der orteguianische Begriff der Perspektive bzw. des Standpunktes II.7 Die Razón Vital / lebensbezogene Vernunft Ortegas III. Die philosophische Grundformel Ortegas in Aussagen späterer Vorlesungen III.1 Vida como Ejecución (El Ser Ejecutivo) / Das Leben als Vollzug III.2 ¿Qué es filosofía? / Was is11c1t Philosophie? III.3 Principios de Metafísica según la Razón Vital / Metaphysische Prinzipien gemäss der Vitalen Vernunft ZWEITER TEIL IV. Die philosophische Grundformel Ortegas und die Phänomenologie IV.1 Die Philosophie Ortegas und die Phänomenologie Edmund Husserls IV.2 Die philosophische Grundformel Ortegas und die Ausführungen von Wilhelm Schapp IV.3 Stellungnahme Julián Marías zu Ortegas Einschätzung der Phänomenologie IV.4 Fazit dieses Kapitels V. Die philosophischen Grundaussagen Ortegas und die Aussagen Heideggers V.1 Ähnliche Gedankengänge bei Ortega und bei Heidegger V.2 Ortegas Ansprüche zeitlicher und begrifflicher Priorität gegenüber Heidegger V.3 Kommentar zu Ortegas Prioritätsansprüchen gegenüber Heidegger DRITTER TEIL VI. Die Razón Histórica / Historische Vernunft VI.1 Allgemeines in dieser Zeit VI.2 Vorbereitungen für die Razón Histórica VI.3 Die Historische Vernunft gemäss Guillermo Dilthey y la idea de la vida VI.4 Die orteguianische Razón Histórica / Historische Vernunft VI.5 Fazit dieses Kapitels VII. Die Segunda Navegación neigt sich zum Ende VII.1 Fast ein Jahrzehnt Exil VII.2 Schlussbemerkungen A N H A N G Tabellarischer Lebenslauf von José Ortega y Gasset Auslandsaufenthalte von José Ortega y Gasset Kurze Zusammenfassung der Spanischen Geschichte: Personen im Umfeld von Ortega (Who’s Who) LITERATURVERZEICHNIS
Wahrheitsgeschehen und Kunst
Wahrheitsgeschehen und Kunst
Dieses Buch stellt sich die Aufgabe, die Bedeutung der Kunst im weit ausgreifenden und horizontalen Denken Martin Heideggers zu kennzeichnen. Im Lichte der 1989 aus dem Nachlaß veröffentlichten „Beiträge zur Philosophie“ soll der Kunstwerkaufsatz aus den dreißiger Jahren neu interpretiert und Rückschlüsse auf die Vorträge über den „Ursprung des Kunstwerks“ ermöglicht werden. Nicht die Autonomie der Kunst ist für Heidegger leitend, sondern die Kontaminierung der Bereiche der Wissenschaft (als Technik), der Philosophie (als Metaphysik) und der Kunst (als Ästhetik). Dabei ist er sich immer bewußt, daß das Denken das Kunstwerk nie vollständig denkerisch einholen kann. Die Ablehnung einer Kunsttheorie, die auf die theoretische Erklärung einzelner Werke ausgeht, hat wiederum Rückwirkungen auf das, was philosophische Reflexion zu leisten vermag – nämlich das gemeinsam Unbewußte und Verstellte aller bisherigen Fragen nach Kunst, Wissenschaft und Philosophie in eine bewußte Fraglichkeit zu rücken. Dies ist nach Heidegger nur durch die Frage nach dem geschichtlichen Sinn oder der Wahrheit des Seins möglich. Solchermaßen steht diese Frage mit derjenigen nach dem „Ursprung des Kunstwerks“ in enger Verbindung. Nicht das einzelne Kunstwerk, sondern das geschichtliche Sein von Kunst, die Kunst in ihrer Wirklichkeit und Möglichkeit innerhalb der menschlichen Bewandtnisganzheit steht also für Heidegger in Frage. Diese Frage befindet sich schon im Bereich der Wahrheit, deren Eigenart es nach Heidegger ist, eine solche Ganzheitlichkeit hervorgehen zu lassen. Die fragende Annäherung an den Ursprung des Kunstwerks macht sowohl auf unseren Umgang mit Kunst, sowie mit anderen Inhalten unserer geschichtlichen Lebenswirklichkeit und schließlich auch auf die Verfaßtheit unseres eigenen Daseins aufmerksam. Die Frage nach der Kunst ist eine perspektivische Möglichkeit, den Sinn von Sein im Ganzen fragwürdig zu machen – denn um diese Frage und ihren Wahrheitsbezug geht es Heidegger. In der Besonderheit der Kunst, diese Frage zu ermöglichen, liegt ihre seinsgeschichtliche Bedeutung.
Modelle politischer Philosophie
Modelle politischer Philosophie
Die normative politische Philosophie ist aktueller denn je. Wie kaum eine andere philosophische Disziplin wird sie heute auch in der außerakademischen Öffentlichkeit wahrgenommen und diskutiert. Dies war nicht immer so. Erst vor etwa drei Jahrzehnten wurden die Fragen nach der Legitimität rechtsstaatlicher Institutionen und nach Umfang und Grenzen sozialer Gerechtigkeit wieder zu zentralen Bestandteilen der philosophischen Reflexion. Der sechzigste Geburtstag von Otfried Höffe, der an der Neubelebung der Diskussion einen wesentlichen Anteil hat, bietet einen geeigneten Anlaß zu einer Art Zwischenbilanz dieser Debatte. Die Autoren des Bandes setzen sich in ihren Beiträgen mit Modellen der politischen Philosophie auseinander und geben damit einen Einblick in die vielfältigen Formen, Argumentationen und Diskurse, in denen sich dieser Bereich philosophischer Theoriebildung heute präsentiert. Der thematische Schwerpunkt liegt dabei auf methodologischen Fragestellungen. Teil I beinhaltet Auseinandersetzungen mit einigen klassischen Modellen, die für die heutige Debatte von besonderer Bedeutung sind. Teil II widmet sich mit der Vertragstheorie einem der heute einflußreichsten Begründungsmodelle der politischen Ethik. Und im Mittelpunkt von Teil III steht die theoretische Tradition des politischen Liberalismus. Hier geht es auch um die Frage, welche Reichweite dem Prinzip der Gleichheit innerhalb liberaler Ansätze zukommen kann. Mit Beiträgen von: Reinhard Brandt, Volker Gerhardt, Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch, Christoph Horn, Matthias Kaufmann, Wolfgang Kersting, Peter Koller, Jean-Christophe Merle, Annemarie Pieper, Thomas Pogge, Christof Rapp, Nico Scarano, Ludwig Siep, Ulrich Steinvorth.
Heidegger und Meister Eckehart.
Heidegger und Meister Eckehart.
Inhaltsübersicht: Einleitung - A. Phänomenologische Untersuchung zum "Nichts" bei Eckehart: Hinweis auf die mannigfaltigen Bedeutungen des "Nichts" bei Eckehart - Ansatz zum phänomenologischen Aufweis des "Nichts" als einem "freigebenden Seinlassen" - Interpretation schwieriger Stellen in Eckeharts Predigten bezüglich des "Nichts" - Hinweis auf die Konsequenz des Nichts-Denkens auf die Intellekttheorie Eckeharts - Bibliographie - B. Die Wahrheit des Seins - das Heilige - die Gottheit - der Gott: Vorbemerkung zur Bedeutsamkeit von Heideggers Hinweisen auf ein Gottesdenken - Heideggers Hinweis auf die Wahrheit des Seins als Wesensraum des Göttlichen - Berücksichtigung möglicher Probleme des bisherigen Gedankenganges - Ein hermeneutischer Hinweis - Zusammenfassung des ganzen Gedankenganges - Ausblick auf verschiedene Weisen der Vorbereitung des letzten Gottes - Bibliographie - C. Erste Überlegungen zur Erschließung einer Gemeinsamkeit und der Differenzen im Gottesdenken bei Heidegger und Meister Eckehart Referat einer Stellungnahme Heideggers zu Eckehart - Untersuchung einer Eckehart-Predigt, um den Sinn des Terminus "göttlicher Wille" näher zu erhellen - Zwischenbetrachtung über eine Gemeinsamkeit bei Heidegger und Eckehart - Untersuchung einiger sachlicher und terminologischer Unterschiede in bezug auf die Vollzugsweise des dem Menschen zu eigen gegebenen Seins bei Heidegger und Eckehart - Unterschiedliche Weisen, wie die gemeinsame Grunderfahrung innerweltlich zum Scheinen kommt - Rückblick auf die Gemeinsamkeit und auf die Unterschiede im Gottesdenken bei Heidegger und Meister Eckehart - Bibliographie - Personenregister - Sachregister
Selbst und Welt
Selbst und Welt
Die Namen Heideggers und Cassirers repräsentieren, in verschiedener, ja konträrer Weise, den Bruch mit der metaphysischen Tradition der Philosophie der Subjektivität. Heidegger kennzeichnet seine Ontologie des "Daseins" offen als "Destruktion" dieser Tradition. Cassirer wendet sich von ihr ab in der Entfaltung einer Philosophie der weltenerzeugenden Potenz des endlichen Menschen. Die Arbeit demonstriert, daß entgegen diesem selbstbekundeten Bruch Heidegger wie Cassirer tatsächlich der systematischen Gestalt der Philosophie der Subjektivität verpflichtet bleiben, wie sie im Werk Hegels ihre paradigmatische Darstellung gefunden hat. Beide zeichnen, in gegenläufiger Weise und darin aufeinander bezogen, ein Bild des Verhältnisses von Selbst und Welt, das, vor dem Horizont der Endlichkeit des Menschen, dessen Hegelsche Bestimmung, Verwirklichung von Freiheit zu sein, tradiert, statt sie hinter sich zu lassen. Heidegger führt dies zum Begriff eines Selbst, das als die absolute Freiheit eines Einzelnen eine Welt zu begründen beansprucht. Cassirer geht umgekehrt von den Formen, den Gestalten von Welt aus, um in ihnen, in der Prozessualität ihres Werdens, das Wirklichwerden des Selbst als Freiheit zu entziffern. Die immanente Aporetik der Hegelschen Bestimmung des Selbst steigert sich in den einander widerstreitenden Philosophien Heideg81agers und Cassirers zu der Offenbarkeit des Zerbrechens der Einheit von Selbst und Welt. "Freiheit" wird für Heidegger zum Namen für den leeren Machtanspruch eines sich in metaphysischer Einsamkeit stilisierenden Selbst. Das Pathos ihres Begriffs zerstört sich für Cassirer zuletzt im Scheitern seines Versuchs, "Welt" als Wirklichkeit der souveränen Gestaltungskraft des endlichen Menschen zu demonstrieren.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.

Interessante Links