Gander, Hans-Helmuth Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus

49,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus

Online Preisvergleich für Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus

  • Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand
  • Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,00 €*
    49,00 € inkl. Versand

Zusatzinformation: Positivismus als Metaphysik Gander, H: Positivismus - Gander, Hans-Helmuth

ISBN(s) 9783495476581
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 330
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Gander, Hans-Helmuth: Positivismus als Metaphysik
Warengruppe HC/Philosophie/Allgemeines, Lexika
ISBN-10 349547658X
Länge 200 mm
Breite 250 mm
Höhe 25 mm
Gewicht 430 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Alber Karl Alber, Karl, Verlag
Serientitel Symposion (Karl Alber Verlag) Supercontemporanea
Nummer der Serie 86
Untertitel Voraussetzungen und Grundstrukturen von Diltheys Grundlegung der Geisteswissenschaften

Andere Bücher von Gander, Hans-Helmuth

Resilienz in der offenen Gesellschaft
Resilienz in der offenen Gesellschaft
Das neue Sicherheitsdenken in Politik und Gesellschaft benötigt innovative Denkansätze ebenso wie fundiertes Orientierungswissen. Mit dem Symposium „Resilienz in der offenen Gesellschaft“ schuf das Freiburger Centre for Security and Society in- und ausländischen Experten ein Forum für einen produktiven Austausch zum Problem aktueller Sicherheitsforschung. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie eine Gesellschaft angesichts unterschiedlicher Bedrohungslagen resilient und sicher bleiben kann, ohne ihre freiheitliche Offenheit aufzugeben. Der7f6 vorliegende Sammelband vereint die Vorträge wie Statements und ergänzt sie um die Grußworte und Ansprachen hochrangiger Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Universität. Die wissenschaftlichen Beiträge gliedern sich in drei Themen: „Die Ambivalenz von Sicherheit und Freiheit“, „Information Society, Security and Privacy“ und „Security Concepts and Risk Behavior“. Die Ergebnisse des Workshops „Resiliance – a new Paradigm for Civil Security in open Societies?“ sind im zweiten Teil dieses Bandes zu finden. Mit Beiträgen von: Andrew A. Abeyta/Tom Pyszczynski, Emil Angehrn, Bernd Becker/Günter Müller/Ilia Polian, Jürgen Bengel, Wolf R. Dombrowsky, Meir Elran, Sandro Etalle/Daniel Trivellato, Werner Frick, Wolfgang Frisch, Jean-Pierre Galland, Hans-Helmuth Gander, Wolfgang Hochbruck, Stefan Kaufmann/Sabine Blum, Patricia H. Longstaff, Johannes Masing, Walter Perron, Ralf Poscher, Gisela Riescher, Hans-Jochen Schiewer, Gerhard Schneider, Jens-Peter Schneider, Friedrich Schoch, Georg Schuette, Christopher Slobogin, Hans Spada/Kristin Reisse, Jürgen Stock sowie Klaus Thoma/Daniel Hiller.

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/20., 21. Jahrhundert"

Modelle politischer Philosophie
Modelle politischer Philosophie
Die normative politische Philosophie ist aktueller denn je. Wie kaum eine andere philosophische Disziplin wird sie heute auch in der außerakademischen Öffentlichkeit wahrgenommen und diskutiert. Dies war nicht immer so. Erst vor etwa drei Jahrzehnten wurden die Fragen nach der Legitimität rechtsstaatlicher Institutionen und nach Umfang und Grenzen sozialer Gerechtigkeit wieder zu zentralen Bestandteilen der philosophischen Reflexion. Der sechzigste Geburtstag von Otfried Höffe, der an der Neubelebung der Diskussion einen wesentlichen Anteil hat, bietet einen geeigneten Anlaß zu einer Art Zwischenbilanz dieser Debatte. Die Autoren des Bandes setzen sich in ihren Beiträgen mit Modellen der politischen Philosophie auseinander und geben damit einen Einblick in die vielfältigen Formen, Argumentationen und Diskurse, in denen sich dieser Bereich philosophischer Theoriebildung heute präsentiert. Der thematische Schwerpunkt liegt dabei auf methodologischen Fragestellungen. Teil I beinhaltet Auseinandersetzungen mit einigen klassischen Modellen, die für die heutige Debatte von besonderer Bedeutung sind. Teil II widmet sich mit der Vertragstheorie einem der heute einflußreichsten Begründungsmodelle der politischen Ethik. Und im Mittelpunkt von Teil III steht die theoretische Tradition des politischen Liberalismus. Hier geht es auch um die Frage, welche Reichweite dem Prinzip der Gleichheit innerhalb liberaler Ansätze zukommen kann. Mit Beiträgen von: Reinhard Brandt, Volker Gerhardt, Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch, Christoph Horn, Matthias Kaufmann, Wolfgang Kersting, Peter Koller, Jean-Christophe Merle, Annemarie Pieper, Thomas Pogge, Christof Rapp, Nico Scarano, Ludwig Siep, Ulrich Steinvorth.
Gesamtausgabe. 4 Abteilungen / 2. Abt: Vorlesungen / Zur Auslegung von Nietzsches II. Unzeitgemässer Betrachtung "Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben" (Wintersemester 1938/39)
Gesamtausgabe. 4 Abteilungen / 2. Abt: Vorlesungen / Zur Auslegung von Nietzsches II. Unzeitgemässer Betrachtung "Vom Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben" (Wintersemester 1938/39)
Wenn Nietzsche in seiner II. Unzeitgemäßen Betrachtung nach dem Nutzen und Nachteil der Historc38ie für das Leben fragt, so geht er dabei – wie Heidegger in seiner Auslegung dieser Schrift im Seminar vom Wintersemester 1938/39 zeigt – von einem zweideutigen Lebensbegriff aus. "Leben" meint hier zum einen das Seiende im Ganzen als All-Leben und zum anderen in betontem Sinne das menschliche Leben. Vor diesem Hintergrund vergleicht Nietzsche den historischen Bezug des Menschen zur Vergangenheit mit der Gegenwartsbezogenheit des Tieres. Den Maßstab bildet hierbei das Leben im weiteren Sinne, an dem speziell die Bedeutung der Historie für das menschliche Leben abgeschätzt werden soll. Allein – das ist die Grundfrage, die Heidegger daraufhin stellt: Läßt sich die Historie in dieser Weise mit dem Leben als solchem verrechnen? Wer oder was ist denn der Mensch? Ist er – wie Nietzsche später sagt – das "noch nicht festgestellte Tier", das sein Leben mittels der verschiedenen Arten der Historie (der monumentalischen, antiquarischen, kritischen) sowohl steigern und erhöhen als auch schwächen kann? Oder ist er nicht vielmehr dasjenige Seiende, das sich durch Erinnern und Vergessen zum Leben "verhält", gerade weil er nicht (nur) als animal rationale ein auf grenzenlose Macht- und Lebenssteigerung ausseiendes "Raubtier" ist, sondern ein Wesen, das inständig in der Wahrheit des Seins steht, und worin das "Leben" in seiner Mehrdeutigkeit als Welt, Mensch, Natur, d.h. als "Seiendes im Ganzen" allererst geschichtlich erschlossen wird? Diese Frage ist, wie Heidegger andeutet, nicht zuletzt für die seinsgeschichtliche Auseinandersetzung mit dem "Willen zur Macht" des späten Nietzsche von zentraler Bedeutung.
Die Globalisierung der Affekte
Die Globalisierung der Affekte
Die gegenseitige Durchdringung nicht nur entfernter Kulturen, sondern auch bislang getrennter Lebens- und Gesellschaftsbereiche zu einer Gesamtheit, hat unzählige Aspekte. Erst ganz allmählich wird uns klar, dass es sich dabei um einen Veränderungsprozess handelt, der in seinen schieren Dimensionen, aber auch hinsichtlich seiner Totatlität ohne historisches Vorbild ist. Manchmal nähern wir uns ihm scheu, dann wieder enthusiastisch. Das vorgestellte Ziel dieses Veränderungsprozesses bezeichnen wir inzwischen als globale oder Weltgesellschaft. Öffentlich betont werden vor allem die wirtschaftlichen und politischen Wirkungen der Globalisierung. Sowohl der einzelne Mensch, als auch Kollektive und Gesellschaften aller Art erfahren aber nicht nur rational, was eine solche strukturelle Verschmelzung für sie bedeutet. Sie spüren auch – und vielleicht sogar primär – deren affektive Seite. Wir fühlen, empfinden, erleben eine Veränderung unserer Lebensumstände, die wir nur nach und nach begreifen. Diese unmittelbare, qualitative Betroffenheit von Globalisierung im Sinne einer immer noch zunehmenden Durchdringung aller Aspekte des Lebens ist Gegenstand des vorliegenden Bandes. Wie Blitzlichter auf ein riesiges, leicht ins Unfassliche ausuferndes Phänomen versuchen die Beiträge, einzelne Aspekte dieser Verschmelzung herauszuarbeiten und zu verstehen. Mit Beiträgen von: Annalise Acorn: Sumimasen, es tut mir leid: Die Rolle der Entschuldigung in der Schlichtung von Streitigkeiten in Nordamerika und Japan Undine Eberlein: Leiberfahrungen in kulturellen Praktiken Helmut Fallschessel: Katastrophenfaszination und Apokalypsesehnsucht im Zeitalter der Globalisierung Michaela Ott: Affizierung als ästhetische Begründungsfigur Friedrich Roeders: Globalisierung und Weltkultur Wolfgang Sohst: Die wertenden Gefühle, die Moral. Über die subjektiven Geltungsbedingungen moralischer Wertungen Rüdiger Zill: Medea. Re-Lektüren einer Figur
Heidegger und Meister Eckehart.
Heidegger und Meister Eckehart.
Inhaltsübersicht: Einleitung - A. Phänomenologische Untersuchung zum "Nichts" bei Eckehart: Hinweis auf die mannigfaltigen Bedeutungen des "Nichts" bei Eckehart - Ansatz zum phänomenologischen Aufweis des "Nichts" als einem "freigebenden Seinlassen" - Interpretation schwieriger Stellen in Eckeharts Predigten bezüglich des "Nichts" - Hinweis auf die Konsequenz des Nichts-Denkens auf die Intellekttheorie Eckeharts - Bibliographie - B. Die Wahrheit des Seins - das Heilige - die Gottheit - der Gott: Vorbemerkung zur Bedeutsamkeit von Heideggers Hinweisen auf ein Gottesdenken - Heideggers Hinweis auf die Wahrheit des Seins als Wesensraum des Göttlichen - Berücksichtigung möglicher Probleme des bisherigen Gedankenganges - Ein hermeneutischer Hinweis - Zusammenfassung des ganzen Gedankenganges - Ausblick auf verschiedene Weisen der Vorbereitung des letzten Gottes - Bibliographie - C. Erste Überlegungen zur Erschließung einer Gemeinsamkeit und der Differenzen im Gottesdenken bei Heidegger und Meister Eckehart Referat einer Stellungnahme Heideggers zu Eckehart - Untersuchung einer Eckehart-Predigt, um den Sinn des Terminus "göttlicher Wille" näher zu erhellen - Zwischenbetrachtung über eine Gemeinsamkeit bei Heidegger und Eckehart - Untersuchung einiger sachlicher und terminologischer Unterschiede in bezug auf die Vollzugsweise des dem Menschen zu eigen gegebenen Seins bei Heidegger und Eckehart - Unterschiedliche Weisen, wie die gemeinsame Grunderfahrung innerweltlich zum Scheinen kommt - Rückblick auf die Gemeinsamkeit und auf die Unterschiede im Gottesdenken bei Heidegger und Meister Eckehart - Bibliographie - Personenregister - Sachregister
Auf der Suche nach authentischem Philosophieren
Auf der Suche nach authentischem Philosophieren
Wie sieht die Standortbestimmung des Philosophierens in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Österreich aus? In welcher Form erscheint die Philosophie in den einzelnen Wissenschaften, in Politik und Gesellschaft, Kunst und Wirtschaft? Besitzen diese Bestimmungen noch Stringenz, gar Verbindlichkeit? Beginnend mit Feyerabends früher Studie über die Geisteswissenschaften in Österreich widmen sich siebzig AutorInnen in sechs Kapiteln der Darstellung von Personen und Problemkreisen: von Gesellschafts-, Natur- und Geisteswissenschaften über philosophische Auseinandersetzungen in Kunst und Politik bis zum Einfluss der Philosophie auf die Bildungspolitik und zu den institutionellen Ausrichtungen in Wien, Graz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Linz. Hinter dem breiten Bedarf an Philosophie wird die Fortführung und Transformation von drei Schulen des Empirismus in Österreich aufgezeigt, des naturwissenschaftlich-logischen Empirismus in Anknüpfung an den Wiener Kreis und die analytische Tradition, eines geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Empirismus als sogenannte Erste Wiener Schule sowie des Philosophischen Empirismus als umfassender Konzeption. Mit dem vorliegenden Band gelangt die Darstellung der österreichischen Philosophiegeschichte in der Reihe "Verdrängter Humanismus - verzögerte Aufklärung" zum Abschluss. "There are very few comparable books in other countries, and it is a pride for Austria to be able to finish this valuable series. The 70 essays certainly will provide stimulus for further studies and the book will remain for years to come a Goldgrube for the international research community interested in Austrian humanistic and scientific culture and drawing lessons from it." FWF

Andere Bücher von Localhood GmbH

Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.
Requalifying the Built Environment
Requalifying the Built Environment
In recent decades significant financial and professional resources have been invested in urban regeneration, housing renovation, and the revitalization of old neighborhoods, with considerable impacts on the social, physical, and economic structure of cities and their inhabitants. The first objective of this volume is to present the key issues related to these changes, which were discussed at an international symposium of experts organized by the International Association for People-Environment Studies and CSBE Network in Istanbul. The second objective is to show how concepts and methods in the field of people-environment studies can be successfully applied to study complex questions related to the revitalization of the built environment, both at the small scale of specific buildings and at the larger scale of neighborhoods. The contributions in this volume are centered around the following main themes: . Key issues concerning heritage and cultural identity . The institutional, economic, and political contexts of revitalization . Implementation and how to address the key challenges This volume will be useful to researchers, graduate students, teachers, and professional practitioners in housing design and construction, the maintenance and upgrading of existing buildings and urban areas, conservation management, and the broad field of housing studies. The book is pertinent to people trained in environmental psychology, social policy studies, architecture, urban design, urban sociology, human geography, and building and landscape conservation.

Interessante Links