Debrunner, Albert M Prekäre Freiheit

24,90 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Debrunner, Albert M Prekäre Freiheit

Online Preisvergleich für Debrunner, Albert M Prekäre Freiheit

Prekäre Freiheit Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Prekäre Freiheit

Von der Schweiz als Land der Zuflucht zeichnete die jüngste Geschichtsschreibung für die Phase des Zweiten Weltkriegs ein beklemmendes Bild. Dabei droht aus dem Blick zu geraten, dass die Alpenrepublik schon im 19. und frühen 20. Jahrhundert während Umbrüchen, Krisen und Kriegen zum geradezu natürlichen Exil für Verfolgte vor allem deutscher Herkunft geworden war. Politische Dissidenz ging dabei vielfach einher mit künstlerischem Engagement. Seit dem liberalen Aufbruch nach 1830 und besonders während der beiden Weltkriege wurde die Schweiz zum Fluchtpunkt oppositioneller Intellektueller, die ihr einen bemerkenswerten kulturellen Reichtum bescherten. Von grosszügiger Gastfreundschaft konnte dabei jedoch meist nicht die Rede sein. Zwar an Leib und Leben unversehrt, fühlten sich zumal die exilierten Schriftsteller nur allzu oft geistig amputiert; das grosse Publikum fehlte, und die Möglichkeit, sich künstlerisch zu betätigen, wurde von den Behörden in der Regel stark limitiert. - Und dennoch: Die Schweiz war für jene, denen sie Asyl gewährte, sowohl sicherer Hafen als auch Garantin einer geistigen Freiheit, welche anderswo zunichte gemacht worden wäre. Ziel der in diesem Band versammelten Texte ist es, exemplarisch Spielraum und Grenzen des Literaturexils in der Schweiz zwischen 1830 und 1945 aufzuzeigen und anhand von Einzelschicksalen die stark divergierenden Lebensumstände und Arbeitsbedingungen sowie die von den prekären Umständen diktierten Werke - zu beleuchten. Dabei kommen prominente Emigranten zur Sprache wie Georg Büchner, Thomas Mann und Else Lasker-Schüler, aber auch solche, von denen die Kulturgeschichte kaum Notiz nahm: so etwa Andreas Latzko oder Julius Hay.

Zusatzinformation: Prekäre Freiheit - Debrunner, Albert M

Publikationsdatum 10.2002
Untertitel Deutschsprachige Autoren im Schweizer Exil
Titel Prekäre Freiheit
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Höhe 147
Breite 210
Gewicht 242
Illustrationstext 20 Abb.
Seitenanzahl 160
Autor(en) Debrunner, Albert M
Dreyfus, Martin
Lichtenhahn, Ernst
Rosenberger, Nicole
Staub, Norbert
Kategorie Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft, allgemein
Deutsch
Deutsche Literatur
Verlagsname Chronos
Beschreibung Von der Schweiz als Land der Zuflucht zeichnete die jüngste Geschichtsschreibung für die Phase des Zweiten Weltkriegs ein beklemmendes Bild. Dabei droht aus dem Blick zu geraten, dass die Alpenrepublik schon im 19. und frühen 20. Jahrhundert während Umbrüchen, Krisen und Kriegen zum geradezu natürlichen Exil für Verfolgte vor allem deutscher Herkunft geworden war. Politische Dissidenz ging dabei vielfach einher mit künstlerischem Engagement. Seit dem liberalen Aufbruch nach 1830 und besonders während der beiden Weltkriege wurde die Schweiz zum Fluchtpunkt oppositioneller Intellektueller, die ihr einen bemerkenswerten kulturellen Reichtum bescherten. Von grosszügiger Gastfreundschaft konnte dabei jedoch meist nicht die Rede sein. Zwar an Leib und Leben unversehrt, fühlten sich zumal die exilierten Schriftsteller nur allzu oft geistig amputiert; das grosse Publikum fehlte, und die Möglichkeit, sich künstlerisch zu betätigen, wurde von den Behörden in der Regel stark limitiert. - Und dennoch: Die Schweiz war für jene, denen sie Asyl gewährte, sowohl sicherer Hafen als auch Garantin einer geistigen Freiheit, welche anderswo zunichte gemacht worden wäre. Ziel der in diesem Band versammelten Texte ist es, exemplarisch Spielraum und Grenzen des Literaturexils in der Schweiz zwischen 1830 und 1945 aufzuzeigen und anhand von Einzelschicksalen die stark divergierenden Lebensumstände und Arbeitsbedingungen sowie die von den prekären Umständen diktierten Werke - zu beleuchten. Dabei kommen prominente Emigranten zur Sprache wie Georg Büchner, Thomas Mann und Else Lasker-Schüler, aber auch solche, von denen die Kulturgeschichte kaum Notiz nahm: so etwa Andreas Latzko oder Julius Hay.
Bestellnummer 33a1156233
0731243
Veröffentlichungsdatum 09.07.2002
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Das Manuskript-Journal der Burgtheaterdirektion Franz von Dingelstedt
Das Manuskript-Journal der Burgtheaterdirektion Franz von Dingelstedt
Die in der über 200jährigen Geschichte des Burgtheaters aufgeführten Theaterstücke und deren Autoren sind überliefert. Neben diesen Burgtheaterautoren gab es jedoch eine große Zahl von Schriftstellern, deren Versuch, ein selbstverfasstes Theaterstück am Burgtheater aufführen zu lassen, gescheitert ist. Die Namen der abgelehnten Autoren und die Titel ihrer Theaterstücke sind im Manuskript-Journal (MJ) des Burgtheaters überliefert. Dieses MJ, das im Haus-, Hof- und Staatsarchiv in Wien aufbewahrt wird, existiert für den Zeitraum 1850-1914. Die Aufzeichnungen geben in chronologischer Reihenfolge Auskunft darüber, wann, welcher Autor, welches Theaterstück beim Burgtheater einreichte und ob das Stück angenommen oder abgelehnt wurde. Bei den bereits bearbeiteten und publizierten 20 Jahren (1850-1870) zeigte sich, dass über 4000 Theaterstücke von ca. 1900 verschiedenen Autoren eingereicht wurden. Die nun hier bearbeiteten 10 Jahre (1870-1881) brachten ein ähnliches Bild: 1059 Autoren reichten 1700 verschiedene Theaterstücktitel ein. Die Eintragungen aus dem MJ wurden in zwei Computerdateien übertragen: in eine Autoren- und eine Theaterstückedatei. Zu diesen Eintragungen wurden nun mit Hilfe biographischer Lexika Lebensdaten zu den Autoren zusammengestellt. Die Theaterstückedatei beinhaltet das Einreich- bzw. Ablehnungsdatum des jeweiligen Theaterstückes sowie den Hinweis, ob das Stück am Burgtheater oder an einer anderen Wiener Bühne gespielt wurde. An Hand dieser Dateien lässt sich nun sehr leicht feststellen, wann, welcher Autor, welches Theaterstück beim Burgtheater eingereicht hatte und ob zu dem Autor biographische Angaben vorhanden sind. Außerdem wurde an Hand des Manuskript-Journals die Direktion Dingelstedts untersucht: a) Der Burgtheater-Revers der Direktion Dingelstedt. Dingelstedt wollte mittels eines Revers die Autoren der damaligen Zeit ans Burgtheater binden. b) Der Vergleich zwischen der Direktion Dingelstedt und der Theaterdirektion Heinrich Laubes am Wiener 4deStadttheater. c) Wurden die eingereichten Theaterstücke an anderen Bühnen gespielt? Durch die Ergebnisse des Forschungsprojektes liegt nun eine Zusammenfassung und wissenschaftliche Aufarbeitung der Autoren und der Theaterstücke der Manuskriptjournale der Jahre 1850-1881 vor.
Die Geschichten des Charles Sealsfield
Die Geschichten des Charles Sealsfield
Charles Sealsfield ist als Romancier in die Literaturgeschichte eingegangen. Seine literarische Karriere hat aber mit kürzeren Prosaerzählungen begonnen. Gerade seine frühen Romane sind aus der Aneinanderreihung zunächst unabhängiger, zum Teil bereits vorher veröffentlichter Geschichten entstanden. Die große Schwierigkeit für die Forschung liegt darin, dass vermutlich noch nicht alle Erstveröffentlichungen entdeckt worden sind und dass sich vor allem nicht immer nachweisen lässt, ob eine Geschichte, die später in einen Roman eingeflossen ist, tatsächlich von Charles Sealsfield stammt. Der Band 'Die Erzählungen des Charles Sealsfield' versammelt daher all jene Geschichten, von denen wir mit gutem Grund annehmen können, dass sie von Sealsfield selbst stammen; weiters jene Geschichten, deren Provenienz unbekannt ist, von denen wir aber wissen, dass er sie für seine Romane verwendet hat; und schließlich auch jene Geschichten, die nachweislich von anderen Autoren stammen, die er aber in seine Romane inkorporiert hat. Die Sammlung soll also die Entwicklung des Karl Postl / Charles Sealsfield vom literarischen Anfänger zum Romancier dokumentieren; sie soll aber auch Material bereitstellen für die Erforschung seiner eigenen literarische Ästhetik: ein Vergleich der Vorlagen, also des vorgefundenen Materials, mit dem, was Sealsfield in seinen Büchern daraus gemacht hat, kann dazu beitragen, die literarische Eigenart des Autors und seine literarhistorische Position klarer zu profilieren.

Interessante Links