Hauser, Andreas Ressource Baukultur

38,00 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Hauser, Andreas Ressource Baukultur

Ressource Baukultur Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Ressource Baukultur

Auslieferung Deutschland: KNO / Auslieferung Oesterreich: ÖBZ

Zusatzinformation: Ressource Baukultur - Hauser, Andreas

ISBN(s) 9783038232506
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Product Form Description CD-ROM
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Ressource Baukultur
Warengruppe HC/Kunst/Architektur
ISBN-10 3038232505
Länge 135 mm
Breite 154 mm
Höhe 24 mm
Gewicht 465 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag NZZ Libro
Untertitel Mit Hanspeter Rebsamen durch Zürich

Andere Bücher aus der Kategorie "Kunst/Architektur"

Methoden und Werkzeuge der Informellen Planung - ein Vergleich zwischen Frankreich und Deutschland Töllner, M: Methoden und Werkzeuge der Informellen Planung -
Methoden und Werkzeuge der Informellen Planung - ein Vergleich zwischen Frankreich und Deutschland Töllner, M: Methoden und Werkzeuge der Informellen Planung -
Die formelle Planung nach dem BauGB wird zunehmend durch die ,informelle' ergänzt. Die formelle stellt dabei den rechtsverbindlichen Rahmen dar, welcher unbedingt einzuhalten ist und das Minimum der Bürgerbeteiligung definiert. Während die formelle Beteiligung, also die zweite Phase der Bürgerbeteiligung relativ präzise vom Gesetz vorgegeben wird, läßt die vorzeitige Bürgerbeteiligung, also die erste Phase hier erweiterte Spielräume, welche ganz bewußt auf informelle Methoden abzielen. Eine ähnlicher Sachverhalt ist in Frankreich mit dem Inkrafttreten der loi SRU, welche den code d'urbanisme grundlegend modifiziert hat, entstanden. Informelle Planung, in Deutschland ein etablierter Begriff, in Frankreich als Begriff nahezu unbekannt, wird in beiden Ländern bereits praktiziert. Die vorliegende Arbeit stellt beide Planungssysteme nebeneinander, so daß ein Vergleich möglich wird. Des weiteren werden am Beispiel der Städte Berlin und Lyon, die beide im jeweiligen Land hinsichtlich der informellen Planung eine gewisse Führungsposition inne haben, die Methoden der informellen Planung herausgearbeitet und ebenfalls gegenübergestellt. So entsteht ein reichhaltiger Fundus an Werkzeugen der informellen Planung, welche zu einem großen Teil in beiden Ländern zur Anwendung kommen können. Andere hingegen sind eng mit der Planungskultur des jeweiligen Landes verbunden und lassen sich nicht ohne weiteres übertragen, bzw. macht dies keinen Sinn oder es besteht ganz einfach kein Anlaß dazu. Da die Entwicklung immer weiter hin zu einer Unterstützung der formellen wie informellen Planungsmethoden durch Methoden und Werkzeuge der EDV geht, sollen diese aufgezeigt und auf die zuvor erarbeiteten Methoden der informellen Planung angewendet werden. Dabei können weitreichende Potentiale der EDV-Unterstützung der informellen Methoden aufgezeigt werden. Gegenstand der Betrachtung sowie der EDV-Unterstützung sind die für die Planung grundlegenden Bereiche des Planungsprozesses, der Information, der Kommunikation, der Beteiligung und schließlich der Kooperation. In einem Ausblick soll für diese Bereiche eine mögliche bzw. notwendige Entwicklung aufgezeigt werden.
Seokjojeon Ensemble
Seokjojeon Ensemble
Schon während meines Studiums der Architektur in Korea war der Denkmalschutz einer der Schwerpunkte und auch das Thema meiner Masters Thesis. Es handelte sich dabei um traditionelle Holzkonstruktion koreanischer Wohnhäuser. In der Masters Thesis, mit der ich mein Studium der Innenarchitektur abschloss, ging es um Umnutzungsstrategien historischer Bauten. Mein Interesse an beidem vertiefte sich, als ich mich näher mit moderner Architektur in Korea zu beschäftigen begann. Denn Denkmalschutz kann sich nicht auf die traditionelle Architektur beschränken und Umnutzung läuft oft dem Denkmalschutz zuwider. Also müssen Umnutzung und Denkmalschutz miteinander einhergehen. Zwangsläufig stieß auf die Architektur, die in der Zeit der Abhängigkeit Koreas von Japan in meinem Land Fuß gefasst hat. Diese Architektur hatte bis dahin kaum Beachtung gefunden, da sie eben politisch als untragbar gegolten hatte und immer noch gilt, deshalb auch nicht unbedingt als erhaltenswert gilt. Zweifellos ist die Abneigung gegen diese Architektur wegen des Übergriffs Japans auf Korea verständlich. Doch gewann sie in letzter Zeit eine gewisse baugeschichtliche Geltung; eine gründliche Erforschung allerdings stand aus, bis ich sie vor fünf Jahren zu unternehmen begann. Viele Zeugnisse dieser Architektur waren schon zerstört oder im Zuge einer Umnutzung nicht nur verändert, sondern auch beschädigt worden, unter anderem auch das so genannte Seokjojeon Ensemble, bestehend aus einem Palast, einem Museum und einem Garten. Das Ensemble ist von großer Bedeutung, weil es verschiedene aus Europa überkommene Baustile und Bauweisen veranschaulicht, so dass es eine genaue Analyse und deren Dokumentation nahelegte. Das Ergebnis dessen ist diese Arbeit.
Die Stiftskirche Unserer Lieben Frau und St. Ägidien in Neustadt a. d. Weinstrasse
Die Stiftskirche Unserer Lieben Frau und St. Ägidien in Neustadt a. d. Weinstrasse
Die Stiftskirche in Neustadt an der Weinstraße ist der bedeutendste gotische Kirchenbau in der Pfalz. Das Wahrzeichen der Stadt wurde als Grablege der pfälzischen Wittelsbacher geplant und musste den repräsentativen Ansprüchen dieser reichspolitisch bedeutenden Familie genügen. Noch vor dem Abschluss der Bauarbeiten wurde die ursprüngliche Planung aufgegeben. Das Interesse der rheinischen Kurfürsten galt nunmehr Heidelberg als neuer Universitäts- und Residenzstadt. Von der Errichtung des Neustadter Stiftes 1353 bis zur endgültigen Vollendung der zugehörigen Kirche vergingen über 130 Jahre. Anhand historischer Quellen und der am Baukörper nachweisbaren Befunde werden die wechselvolle Baugeschichte nachgezeichnet und teilweise völlig neue Erkenntnisse gewonnen. So weicht die heutige Westfassade in einigen Punkten von ihrer ursprünglichen Planung ab. Im Bereich des Chores weisen mehrere Eigentümlichkeiten auf einen unorthodoxen Bauverlauf. Zudem scheint der Bau einige Jahre früher als bisher angenommen begonnen worden zu sein. Der durch seine Bauplastik und einem geplanten Skulpturenprogramm besonders hervorgehobene Chor greift in seiner Grundform Vorbilder der Bettelordenarchitektur auf und erweitert sie nach seinen Bedürfnissen. Bezüge zum französisch-burgundischen Typus der Sainte-Chapelle sind mittelbar nicht au76dszuschließen. In ihrer gesamten Disposition lässt sich die Neustadter Stiftskirche in den Kontext der mittelalterlichen Architektur am Oberrhein einordnen. Bezüge können zu Bauten aus der näheren Region und im Elsass hergestellt werden.
Königsschloss contra Festtempel
Königsschloss contra Festtempel
"Kurhaus" wird der in diesem Band am Beispiel der Kurstadt Bad Homburg behandelte Gebäudetyp landläufig genannt. Hinter der Bezeichnung verbirgt sich eine Fülle verschiedenartiger Anforderungen an diese charakteristische Bauaufgabe des 19. Jahrhunderts. Als herausragender Gebäudetyp für Kurstädte entwickelte sich im frühen 19. Jahrhundert das "Kursaalgebäude", ein Gesellschaftshaus mit dominantem Saal. In Homburg v.d. Höhe wurden zahlreiche Möglichkeiten in Projekten durchgespielt. Hinter ihrer Ablehnung stand jeweils die sich konkretisierende Vorstellung von dem Charakter der zukünftigen Kurstadt. Die realisierten Bauten demonstrierten bis in die jüngste Vergangenheit im raschen Wechsel Abhängigkeit von Zeitgeist und Stilwandel. Die Verfasserin hat sämtliche Kurhäuser und Kursaalgebäude der Kurstadt Homburg v. d. Höhe untersucht, dokumentiert und interpretiert. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen zwei Kursaalgebäude. Das erste, 1830-33 von Georg Moller in vier oder fünf Projekten ausgearbeitet, blieb unausgeführt. In akribischer Feinarbeit wurde die Bedeutung insbesondere von Mollers Projekt II nachgewiesen. Sein Saal, eine "bis in die Dimensionen treue Restauration des Minerventempels zu Athen", wäre eine der imposantesten Erscheinungen unter den Parthenon-Rezeptionsbauten gewesen. In ihm wäre der Festtempel des antiken Athen wieder erstanden - im Sinne des Philhellenismus ein Beitrag zur Wiedergeburt Griechenlands. Das Kur-Gesellschaftshaus in der Tradition antiker europäischer Kultur. Die von Architekt und landgräflichem Auftraggeber gleichermaßen ideell getragene Vision eines Kur-Gesellschaftshauses bezog seine Inspiration vom Ethos der Bildungsbauten. Realisiert wurde 1841-43 ein Kursaalgebäude, zu dem Jean Baptiste M
Revitalisierung alter Hafengebiete unter besonderer Berücksichtigung der Projektentwicklung Rogge: Revitalisierung alter Hafengebiete
Revitalisierung alter Hafengebiete unter besonderer Berücksichtigung der Projektentwicklung Rogge: Revitalisierung alter Hafengebiete
Im Laufe der letzten der 30 Jahre zerstörte der technische Fortschritt die traditionellen urban waterfronts, die er zuvor in vielen Städten weltweit geschaffen hatte. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird am Beispiel ausgesuchter Stadthäfen weltweit dieses Phänomen und die sich daraus ergebenden oft gravierenden Konsequenzen untersucht. Die gewählten Ansätze zu einer Revitalisierung der Hafenflächen werden kritisch beleuchtet und die Besonderheiten der jeweiligen Maßnahme herausgestellt. Anschließend wird eine Begriffsbestimmung der Projektentwicklung vorgenommen und das bei einer Hafenrevitalisierung häufig angewandte Modell der Public Private Partnerships näher untersucht. Im Anschluss wird die Nutzbarmachung bzw. Entwicklung von Brachflächen und die damit verbundenen Schritte und beteiligten Akteure untersucht sowie die sich daraus ergebende Wertentwicklung derartiger industriell bzw. gewerblich vorgenutzter Flächen ermittelt. Die Verzahnung der Entwicklung von Hafenbrachflächen mit dem Immobilienmarkt und die sich daraus ergebenden Konsequenzen hinsichtlich der Finanzierbarkeit solcher Maßnahmen bilden neben der Berücksichtigung des politischen Umfeldes und der gesetzlichen Rahmenbedingungen einen weiteren Schwerpunkt. Als Ergebnis der vorgenannten Untersuchungen wird ein 11-Punkte-Programm zur Hafenprojektentwicklung herausgearbeitet, welches in einem Umsetzungskonzept mündet, das alle wesentlichen Schritte aufzeigt, die für die erfolgreiche Revitalisierung einer alten Hafenfläche zielführend sind. Den Abschluss der Arbeit bildet ein Ausblick in die Zukunft der urbanen Entwicklung und hier wird im besonderen auf die Urban Megaprojects und deren Verbindung zur Hafenrevitalisierung und -projektentwicklung eingegangen. Die Abgrenzung der Hafenrevitalisierung von normalen Stadtentwicklungsprojekten und der Entwicklung anderer Brachflächen bildet hierbei einen thematischen Schwerpunkt.
Arbeiterklubs als neue Bauaufgabe der sowjetischen Avantgarde Post, C: Arbeiterklubs
Arbeiterklubs als neue Bauaufgabe der sowjetischen Avantgarde Post, C: Arbeiterklubs
Die experimentelle Architektur und funktionale Raumgestaltung der Moskauer Arbeiterklubs der 1920er Jahre gehören zu einem bisher wenig beachteten Wirkungsfeld der russischen Avantgarde. Christiane Post stellt in ihrem Buch die wichtigsten Bauten vor und ordnet sie kulturhistorisch ein. Arbeiterklubs wurden nach der Revolution zu einer neuen Bauaufgabe und zu einem kulturellen Projekt der sowjetischen Avantgarde. Diese von den Gewerkschaften finanzierten Kultureinrichtungen sollten in den Zentren der Produktion errichtet werden. Ihre Institutionalisierung zielte auf eine Öffnung des Kulturbereichs. An der Gestaltung dieser neuen 'sozialen Kraftwerke' wirkten verschiedene Avantgardekünstler mit. Alexander Rodtschenko zum Beispiel entwarf konstruktivistische Klubmöbel, Kasimir Malewitsch suprematistische Wandbemalungen. So entstanden zwischen 1927 und 1930 in Moskau Experimentalbauten, die international Beachtung fanden. Anleihen an diese Bauten, die sich in der neueren Kunst- und Architekturgeschichte finden - etwa in den Entwürfen von Rem Koolhaas, Zaha Hadid, Bernard Tschumi und Ben van Berkel - belegen, wie aktuell diese Entwürfe noch heute sind. Christiane Post zeichnet in ihrem Buch erstmals die Geschichte der Arbeiterklubs von ihren Anfängen im späten 19. Jahrhundert bis zum Ende der 1920er Jahre nach. In präzisen Einzeldarstellungen, die sich vorwiegend auf russisches Quellenmaterial stützen, stellt die Autorin die signifikantesten Neubauten der Moskauer Klubarchitektur der 1920er Jahre vor und beleuchtet damit ein faszinierendes Kapitel osteuropäischer Kunstgeschichte.
Hans Dieter Schaal
Hans Dieter Schaal
From the 1970s to the present day there is scarcely an architect who has produced such pioneering work as a creative explorer of limits, lateral thinker and stimulating inspirational figure than Hans Dieter Schaal. With a high level of professionalism Schaal has regularly provided us with essential food for thought and hypotheses as an architect, painter, sculptor, draughtsman, designer, garden and stage designer, Utopian, philosopher and author. His work has always been driven not by superficial effects, but by existential statement on what surrounds us in terms of facts and things that are concealed or suppressed. Schaal’s artistic statements have elicited responses at home and abroad and have influenced whole generations of younger designers to a considerable extent. Thus Schaal embodies an ideal artistic type that one rarely comes across, known in the Renaissance as uomo universale. As anticipated for some time now, the current volume explores all facets of this complex and fruitful œuvre, revealing above all its synergetic interrelationships. In addition to this Schaal’s thought and action patterns as relevant in terms of art and architectural history are emphasized in this comparative survey of his work, and their efficacy demonstrated. An extensive catalogue of Schaal’s work rounds the volume off. Thus the present volume offers an indispensable encyclopedia of the life’s work of one of the truly creative design artists of our day. Claus-Wilhelm Hoffmann studied law and political sciences in Bonn, Berlin and Tübingen. From 1964 to 1994 he was mayor of Biberach an der Riß. He is particularly interested in promoting culture which he has served in numerous posts, including membership of the committee of the Deutsches Literaturarchiv in Marbach, and as a founder member of the Literaturstiftung Oberschwaben, the chairmanship of which he took over from Martin Walser in 2003. Frank R. Werner studied painting, architecture 10b1and architec-tural history in Mainz, Hanover and Stuttgart. From 1990 to 1994 he was professor of history and theory of architecture at the Staatli-che Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, from 1994 until his retirement in 2011 he was director of the Institut für Architekturge-schichte und Architekturtheorie at the Bergische Universität in Wuppertal.

Andere Bücher von Localhood GmbH

The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links