Beer, Johann Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musikalische Schriften. Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff Beer, J: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musik

116,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Beer, Johann Sämtliche Werke – Band 12/I- Sonderausgabe- Musikalische Schriften- Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff

Online Preisvergleich für Beer, Johann Sämtliche Werke – Band 12/I- Sonderausgabe- Musikalische Schriften- Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff

  • Sämtliche Werke – Band 12/I- Sonderausgabe- Musikalische Schriften- Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff

Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musikalische Schriften. Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff Beer, J: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musik Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musikalische Schriften. Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff Beer, J: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musik

Die Schriften Johann Beers, dessen eigentliche Entdeckung als einem der reizvollsten Erz

Zusatzinformation: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musikalische Schriften. Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff Beer, J: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musik - Beer, Johann

ISBN(s) 9783039104956
Erscheinungsdatum 14.06.2005
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 468
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Beer, Johann: Sämtliche Werke - Band 12/I. Sonderausgabe. Musikalische Schriften. Herausgegeben von Ferdinand van Ingen und Hans-Gert Roloff
Warengruppe HC/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
ISBN-10 3039104950
Länge 234 mm
Breite 162 mm
Höhe 37 mm
Gewicht 766 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Untertitel Ursus murmurat - Ursus vulpinatur - Bellum Musicum - Musicalische Discurse

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Fünfzig Jahre Germanistik
Fünfzig Jahre Germanistik
Aus dem Inhalt: Theoria cum praxi. Ein methodologischer Rückblick – Vorwort zu dem Band Naturalismus innerhalb der von Richard Hamann und mir konzipierten Buchreihe «Deutsche Kunst und Kultur von der Gründerzeit bis zum Expressionismus» (1959) – Der «antihistorische Affekt» in der Literatur- und Kunstwissenschaft der fünfziger Jahre (1965) – Über Nutzen und Nachteil literarischer Epochenbegriffe. Ein Vortrag (1966) – Vorbemerkung zu dem Band Synthetisches Interpretieren. Zur Methodik der Literaturwissenschaft (1968) – Vor- und Nachteile einer marxistischen Literatursoziologie (1968) – Probleme der heutigen Gattungsgeschichte (1970) – Einleitende Bemerkungen zur Aufsatzreihe «Nichtfiktionale Literaturgattungen» (1971) – Vom Gebrauchswert der Rezension (1973) – Antwort auf die Frage «Can Germanistik be Taught?» (1974) – French Structuralism from a German Point of View (1975) – Statement auf der Tagung der American Association of Teachers of German zum Thema «Negation, Pflege oder Aufhebung? Einstellungen zum literarischen Erbe» (1975) – Interdisziplinäre Zielrichtungen der Expressionismus-Forschung (1976) – Die falsche Alternative. Neun Thesen zum Verhältnis von E- und U-Literatur in den USA und der BRD (1976) – Der Streit um die Epochenbegriffe (1976) – Einleitende Bemerkungen zu der Aufsatzreihe «Linke Tendenzen in der Germanistik nichtsozialistischer Länder seit 1967» (1980) – Jetzt wohin? Thesen zur gegenwärtigen Situation der Germanistik (1980) – «Man muß das Unrecht auch mit schwachen Mitteln bekämpfen». Stand und Aufgaben der gegenwärtigen Exilforschung (1981) – Gegen die autonomieästhetische «Vertextungsanalyse» als Methode der Literaturwissenschaft (1981) – Probleme «interdisziplinärer Forschung» in den Kulturwissenschaften (1985) – German Ways of Reappropriating the National Cultural Heritage. A Brief Overview (1992) – Principles of Periodization in German Art and Literature (1993) – Diskursanalytische Verfahrensweisen (1994) – Zur Situation der Germanistik in den USA. Eine historische Bilanz (1999) – Modern, modisch, modernd (2000) – Die Kontroverse um die «Klassik-Legende» (2003) – Der «Aufhaltsame Aufstieg» der Grünen und die zögerlich folgende Germanistik (2004) – Allmähliche Entzauberung. Emil Staiger und die Marburger Junggermanisten der frühen Adenauer-Ära (2007) – «Biedermeier» oder «Vormärz»? Zum Kalten Krieg in der ostwestdeutschen Literaturwissenschaft zwischen 1950 und 1980 (2008) – Emil Staigers Goethe-Bild (2009) – Probleme der literarischen Wertung in der deutschen Germanistik seit 1945 (2009).
Kynisch-komische Chaosmologie
Kynisch-komische Chaosmologie
Das vorliegende Buch nähert sich dem „postmodernen“ Autor Franzobel und seinem „experimentellen“, philosophisch anmutenden, kriminalistischen und „pornographischen“ „Großroman“, nämlich „Scala Santa oder Josefine Wurznbachers Höhepunkt“ (Zsolnay Verlag 2000), indem es erfolgreich versucht, diesen in die variantenreiche „Verwandtschaft“ – Freinschlag will mit Recht nicht von „Tradition“ sprechen – mit den Menippeischen Satiren zu stellen, also mit einer kynisch-zynischen und phantastischen, „normverletzenden“ Genreüberlieferung seit der Antike – mit ihren griechisch-römischen und neuzeitlichen (manieristischen?) Abwandlungen und Derivaten. Dabei kommt das Buch nicht nur z.B. auf die Wiener Maschinenkomödie eines Joseph Felix von Kurz zu sprechen, sondern auch auf E.T.A. Hoffmanns romantische Phantastereien und auf avantgardistische Bestrebungen des 20. Jahrhunderts ebenso wie auf Heimito von Doderers Totalsatire „Die Merowinger“ oder die zeitgenössischen „postmodernen“ Textmassen von Elfriede Jelinek. Dass auch Felix Saltens „Josefine Mutzenbacher“ erwähnt wird, liegt auf der Hand, aber das bleibt eigentlich zweitrangig. Freinschlags Analyse zeigt in erhellender Weise Oberflächen- und Tiefenstrukturen der Prosa und die schalkhafte und verstörende Poetik Franzobels. Freinschlags Analysen werden durch Interviews, in denen Franzobel – en passant – Auskunft über sein Schreiben und sein poetologisches Selbstverständnis gibt, bestätigt und beglaubigt.
Kanzleisprache – ein mehrdimensionales Phänomen
Kanzleisprache – ein mehrdimensionales Phänomen
Albrecht Greule (Regensburg): Laudatio anlässlich der Feier des 80. Geburtstags von Professor Dr. Zdeněk Masařík Zdeněk Masařík (Brno): Zur dialektalen Gliederung der frühneuhochdeutschen Kanzleisprache in Mähren Inge Bily (Leipzig): Die Rezeption des sächsisch-magdeburgischen Rechts in Osteuropa. Zum Analyseraster der Rechtstermini am Beispiel der Lexeme Burggraf und Lehen Marek Biszczanik (Zielona Góra): Das älteste Schöffenbuch von Schweidnitz Christian Braun (Graz): Zur Rolle der extratextuellen Matrix im kanzleisprachigen Diskurs Vlastimil Brom (Brno): Zu einigen spezifischen Merkmalen der Kanzleisprachen im Vergleich zur Literatursprache. Stichprobe Ehe-Thematik Birgit Christensen (Vanløse): Der Schriftsprachwechsel vom Niederdeutschen zum Hochdeutschen im 17. Jahrhundert in der Verwaltung des Hospitals zu Tønder Jiří Černý (Olomouc): In das Buch eingeklebt. Der Einblattdruck als Erscheinungsform der Ausschmückung von Rechtsbüchern Dana Janetta Dogaru (Sibiu): Akten der siebenbürgisch-sächsischen Nationsuniversität im 16. Jahrhundert. Zu Form und Inhalt Rainer Hünecke (Dresden): Kanzleisprachliche Syntax im ersten Stadtbuch von Dresden Anke Jarling (Münster): Die Kanzlei und ihre Sprache in Braunschweig Marija Javor-Briški (Ljubljana): Deutschsprachige Quellen des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit im Archiv der Republik Slowenien. Ein Überblick und Forschungsaufgaben Jörg Meier (Leiden): Zur räumlichen und zeitlichen Abgrenzung einer Erforschung der deutschen Kanzleisprachen Lenka Vaňková (Ostrava: Die verbale und nominale Ausdrucksweise in der Kanzleisprache. Zum Gebrauch von satzwertigen Nominalstrukturen Lenka Vodrážková-Pokorná (Praha): Matthaeus Meisner und seine Chronik von Ko892motau. Ein Beitrag zur deutschsprachigen Geschichtsliteratur in Nordböhmen in der Zeit des Humanismus Corinna Wandt (Leipzig): „aber dohin ist es kummen, das man numals aus der not ein tugent mus machen“. Der Bischof Julius Pflug im Spannungsfeld von Region und Konfession Józef Wiktorowicz (Warszawa): Die Substantivderivation in der Krakauer Kanzleisprache Arne Ziegler (Graz): Die Syntax der Kanzleisprachen

Interessante Links