Gesammelte Werke 02. De officio Pufendorf, S: De officio

159,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Pufendorf, Samuel von Hartung, Gerald Samuel Pufendorf: Gesammelte Werke / De officio

Online Preisvergleich für Pufendorf, Samuel von Hartung, Gerald Samuel Pufendorf: Gesammelte Werke / De officio

Gesammelte Werke 02. De officio Pufendorf, S: De officio Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Gesammelte Werke 02. De officio Pufendorf, S: De officio

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Gesammelte Werke 02. De officio Pufendorf, S: De officio - Pufendorf, Samuel von Hartung, Gerald

ISBN(s) 9783050028804
Erscheinungsdatum 01.01.1997
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl, römisch XV
Sprache Deutsch Latein
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Pufendorf, Samuel von: Gesammelte Werke 02. De officio
Warengruppe HC/Philosophie/Renaissance, Aufklärung
ISBN-10 3050028807
Länge 245 mm
Breite 177 mm
Höhe 27 mm
Gewicht 746 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Gruyter, Walter de GmbH de Gruyter, Walter, GmbH
Untertitel (lateinisch und deutsch)

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Renaissance, Aufklärung"

Grundriss der Geschichte der Philosophie / Italien
Grundriss der Geschichte der Philosophie / Italien
Die erste umfassende Darstellung der italienischen Philosophie des 18. Jahrhunderts in deutscher Sprache Zu Beginn des Bandes werden die institutionellen Bedingungen der Philosophie behandelt – Zeitschriften und Bücher, Kollegien, Universitäten und Akademien. In der ersten Jahrhunderthälfte waren Staat, bürgerliche Gesellschaft und Geschichte die zentralen Themen der philosophischen Diskussion. Ein eigenes Kapitel ist Giambattista Vico gewidmet, der mit seiner neuen Methode zu den Begründern des Historismus und der modernen Geistes- und Kulturwissenschaften gehört. Einen weiteren Schwerpunkt bilden die philosophischen Implikationen und methodischen Fragestellungen der mathematisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen. Die skeptischen, materialistischen und kirchenkritischen Tendenzen der Aufklärung riefen die katholische Apologetik auf den Plan, die vielfältige philosophische Argumentationsstrategien entwickelte – bis hin zu Versuchen, Katholizismus und Moderne miteinander zu versöhnen. In der zweiten Jahrhunderthälfte war Mailand das Hauptzentrum der italienischen Aufklärung – mit Pietro Verri und vor allem Cesare Beccaria, der durch seine Kritik an Folter und Todesstrafe in ganz Europa bekannt wurde. Am Schluss wird die süditalienische Aufklärung dargestellt, die wesentlich durch Antonio Genovesi geprägt war, der eine in theologisch-scholastischer Tradition stehende Philosophie mit der neu aufkommenden Wissenschaft der politischen Ökonomie verband. Aus dem Inhalt: Einleitung: Konturen der Philosophie des italienischen Settecento (Wolfgang Rother). Erstes Kapitel: Die institutionellen Bedingungen der Philosophie (Calogero Farinella). Zweites Kapitel: Politische Philosophie und Geschichte zwischen 1700 und 1750 (Vittor Ivo Comparato). Drittes Kapitel: Neapel und Vico (Manuela Sanna, Giuseppe Cacciatore, Maurizio Martirano). Viertes Kapit765el: Philosophie und Naturwissenschaften (Paolo Casini). Fünftes Kapitel: Religionsapologetik (Carlo Borghero). Sechstes Kapitel: Politische Theorie, Rechtsphilosophie und Ökonomie in Nord- und Mittelitalien (Wolfgang Rother). Siebtes Kapitel: Politische Philosophie und Ökonomie in Süditalien (Anna Maria Rao, Wolfgang Rother, Antonio Trampus).
Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position.
Die neue Seinsbestimmung in der reinen theoretischen Philosophie Kants: Das Sein als Position.
Inhaltsübersicht: Einleitung: Zugangsweise zur "Kritik der reinen Vernunft" und die Leitfäden der Untersuchung: Klärung der hermeneutischen Situation für den Zugang zur "Kritik der reinen Vernunft". Anzeige des ontologischen bzw. metaphysischen Leitfadens der Untersuchung - Die transzendentale Methode als juristischer Leitfaden innerhalb der "Kritik der reinen Vernunft" - Motivation und Aufriß der Untersuchung - Erster Teil: Vorbereitende Analyse für den Zugang zu Kants These über das Sein: Erstes Kapitel: Die neue Blickbahn der reinen theoretischen Philosophie Kants und die transzendentalen Probleme der reinen Vernunft: Die Kopernikanisch hypothetische Revolution Kants - Der transzendentale Ansatz Kants als quaestio iuris - Die durch den kritisch-transzendentalen Ansatz freigelegten Vernunftswiderstreite: die transzendentalen Ideen - Die subjektive Deduktion der transzendentalen Ideen und der Entstehungsprozeß des transzendentalen Scheins - Zweites Kapitel: Das transzendentale Ideal der reinen Vernunft als kritisch-transzendentaler Sitz für die Exposition der These über das Sein: Der von der vierten kosmologischen Idee geforderte Schritt - Der Weg zum transzendentalen Ideal der reinen Vernunft anhand des Grundsatzes der durchgängigen Bestimmung - Das transzendentale Ideal der reinen Vernunft - Die transzendentale Subreption als Erklärungsgrund des von dem transzendentalen Ideal ausgelösten transzendentalen Scheins - Zweiter Teil: Die These Kants über das Sein in der Durchführung: Erstes Kapitel: Die verneinende Aussage der Kantischen These über das Sein: Mathematik und Metaphysik im Ausgang von der Existenzaussage "Gott ist" - Die "Irrealität" des Seins - Die transzendental antizipierte Realität - Der Gegenbegriff zum Sein: Das Nichts-Phänomen - Zweites Kapitel: Die bejahende Aussage der Kantischen These über das Sein: Prädikative und existentiale Notwendigkeit - Das Sein als relative und absolute Position - Der zweistufige Grundzug des Begriffes vom Seins-Prädikat - Das Sein als transzendentales Gedankenprädikat - Drittes Kapitel: Auswirkungen der Seins-These auf die neue, kritisch-ontologische Bestimmung des Erkenntnisgegenstandes: Position und Vorstellung - Die transzendenc49tal-ontologischen zweistufigen Prädikate der Postulate des empirischen Denkens überhaupt in Absetzung gegen die real-ontologischen Prädikate der drei ersten Grundsätze des reinen Verstandes - Die positionale Auszeichnung der ontologisch modalen Aussagen. Die tanszendental-synthetische Position als Grundbestimmung der Gegenständigkeit des Gegenstandes. Synthetis und Zusammensetzung - Literatur- und Sachwortverzeichnis
Intellektuelle in der Frühen Neuzeit Intellektuelle in d. Frühen Neuzeit
Intellektuelle in der Frühen Neuzeit Intellektuelle in d. Frühen Neuzeit
Gab es den modernen Intellektuellen bereits in der Frühen Neuzeit, der kritisch und distanziert, unabhängig von den Machtpositionen seiner Zeit, allein der Wahrheit und seinem Gewissen verpflichtet ist oder engagiert die Sache der sozial Schwachen vertritt? Die Fallstudien, die hier vorgestelt werden, untersuchen die Praxis- und Konfliktfelder, in denen sich moderne Intellektualität herausbilden konnte, darunter den Bereich der neuen Medien, des modernen Staates, einer Gesellschaft, die die konfessionellen Gräben zu überwinden trachtete und sich als Nation zu definieren begann, und nicht zuletzt das Spannungsfeld zwischen Zentrum und Peripherie innerhalb der alten Kirche, das mit dem neuen Dominanzanspruch der römischen Kirche an Brisanz gewann. Gerade dort, wo sich neue Entwicklungen anbahnen, ist die innovative Kraft der Intellektuellen gefragt, ihre Fähigkeit, berufliche und ständische Grenzen gedanklich und praktisch zu überschreiten. Selbst eine intellektuelle Boheme findet ihren Ort und wird beachtet, da sie dazu beiträgt, traditionelle Fixierungen zu lockern. Das gilt auch für die Stimme von Frauen, die sich vor allem in Frankreich Gehör zu verschaffen wissen. Außerhalb oder an den Rändern der alten Institutionen agieren diese modernen Geister, häufig den Naturwissenschaften verbunden, jedenfalls dem Experiment und der Empirie zugeneigt. Wenn auch der emphatische und universalistische Begriff des Intellektuellen, der dem 19. und 20. Jahrhundert zugehört, keine Bestätigung in der Frühen Neuzeit findet, so sind doch die Neugier und der Drang, soziale und gedankliche Barrieren zu überschreiten, sowie ein latentes Dissidententum moderne Züge, die auch über das humanistische, noch autoritätsfixierte Gelehrten hinausgehen.
Philosophie ohne Beynamen
Philosophie ohne Beynamen
Karl Leonhard Reinhold (1757-1823) hat ab 1789 die von Fichte, Schelling und Hegel fortgeführte nachkantische Systemphilosophie begründet und in späteren Jahren als sprachphilosophischer Kritiker des spekulativen Idealismus gewirkt. Sein im Anschluss an die Kantische Vernunftkritik aufgestelltes und für seinen weiteren Denkweg bedeutsam bleibendes Programm einer «Philosophie ohne Beynamen» umfasst dabei gleichermassen Grundlegungen zu einem System des theoretischen und praktischen Wissens wie - dem Bedürfnis nach Freiheit und Glauben entspringende - Reflexionen über die Grenzen systemorientierten Denkens. Zudem zeichnet es sich durch eine profilierte historische und aufklärerische Stossrichtung aus: Philosophie soll geschichtlich, als Perfektionierung ihrer bisherigen Gestalten und Manifestationsformen begriffen werden; Philosophie hat sich mit dem Gemeinverstand zu verbinden und dadurch praktisch zu werden. Die Beiträge des vorliegenden Bandes, die im Rahmen der 2. Internationalen Reinhold-Tagung vom 18. bis 21. März 2002 an der Universität Luzern entstanden sind, geben einen breiten und repräsentativen Überblick über die diversen Aspekte von Reinholds Philosophie ohne Beinamen. In einem ersten Themenschwerpunkt wird zu Fragen von Reinholds Begründung eines Wissenssystems aus einem ersten Prinzip sowie zu seiner monistischen, auf Vermittlung von Glauben und Wissen bedachten Systemidee Stellung genommen. Eine zweite Reihe von Beiträgen konzentriert sich auf die Diskussion des Reinhold'schen Verständnisses von moralischer Freiheit, welches durch die Integration einer radikalen Willensfreiheit in die Kantische Freiheit als Selbstgesetzgebung charakterisiert ist. In einem dritten Abschnitt kommt die bisher wenig beachtete Tatsache zur Sprache, dass Reinhold mit seiner eigenwilligen Fortentwicklung der Kantischen Vernunftkritik f9bauch zum Begründer des «historic turn» innerhalb der nachkantischen Denkströmung geworden ist. Den Abschluss bilden zwei Beiträge, die von episodischen Verwicklungen des Aufklärers Reinhold in die Debatten um die so genannte Populärphilosophie handeln. Aus dem Inhalt: System, Grundsatzphilosophie Alessandro Lazzari, Zur Genese von Reinholds «Satz des Bewußtseins» Faustino Fabbianelli, Von der Theorie des Vorstellungsvermögens zur Elementarphilosophie. Reinholds Satz des Bewußtseins und die Auseinandersetzung über das Ding an sich Vesa Oittinen, Reinhold, ein Cartesianer? Petra Lohmann, Reinholds Philosophie im Spiegel der Kritik von Heydenreich und Fichte Manfred Baum, Die Möglichkeit der Erfahrung und die analytische Methode bei Reinhold Martin Bondeli, Das «Band» von Vorstellung und Gegenstand. Zur Reinhold-Kritik von Jacob Sigismund Beck System, Monismus, Glauben und Wissen Sabine Roehr, Reinholds Hebräische Mysterien oder die älteste religiöse Freymaurerey: Eine Apologie des Freimaurertums Yun Ku Kim, Zum Verhältnis von Wissen und Glauben in den «Dr.»-Rezensionen Reinholds Rolf Ahlers, Reinholds weicher Monismus – und Hegel: Reinholds Systemkonzeption in Auseinandersetzung mit Jacobi, Fichte und Bardili Pierluigi Valenza, Reinholds Abschied vom logischen Realismus Freiheit Jean-François Goubet, Der Streit zwischen Reinhold und Schmid über die Moral Claude Piché, Fichtes Auseinandersetzung mit Reinhold im Jahre 1793. Die Trieblehre und das Problem der Freiheit Jürgen Stolzenberg, Die Freiheit des Willens. Schellings Reinhold-Kritik in der Allgemeinen Übersicht der neuesten philosophischen Literatur Alexander von Schönborn, Reinholds letzte Erörterungen des menschlichen Willens Geschichte, Geschichtsphilosophie, Philosophiegeschichte Karls Ameriks, Reinhold über Systematik, Popularität und die ‚historische Wende‘ Marion Heinz, Untersuchungen zum Verhältnis von Geschichte und System der Philosophie in Reinholds Fundamentschrift Günter Zöller, Ancilla sensus communis. Reinhold über die Metaphysik und ihre Fortschritte Geschichte, Kontexte George de Giovanni, Die Verhandlungen über die Grundbegriffe und Grundsätze der Moralität von 1798 oder Reinhold als Philosoph des gemeinen Verstandes Klaus Vieweg, «Der erste April der neuesten Philosophie». Reinhold contra Schulze und Krug
Werke von Giordano Bruno / Die Kabbala des pegaseischen Pferdes.
Werke von Giordano Bruno / Die Kabbala des pegaseischen Pferdes.
Die 1585 in London erschienene "Cabala del cavallo pegaseo" ist Giordano Brunos radikalstes Werk und der einzige Text, von dem sich der Philosoph aus dem süditalienischen Nola freiwillig distanziert hat. Die "Cabala" ist ein über weite Strecken außerordentlich vergnüglich zu lesender, beißend ironischer Text über die menschliche Dummheit, die grauenhaften Folgen des religiösen Fanatismus, die damit einhergehende Verdunkelung der Wahrheit und die daraus resultierende Malaise in der wissenschaftlichen Kultur. Die Skeptiker sind hier das Ziel von Brunos Polemik, aber vor allem hat es der Autor auf die Juden und Christen abgesehen. Neben dieser scharfen Kritik an der zeitgenössischen Religion handelt die "Cabala" auch von der universellen "vicissitudo", jener konstanten Veränderung, der alle Dinge unterworfen sind. Dieses Theorem wird hier in Zusammenhang mit der Seelenwanderung und dem Thema der essentiellen Gleichheit von Menschen und Tieren erörtert. Unstrittig war es Brunos zentrales Anliegen, die zeitgenössischen geistigen, kulturellen und religiösen Mißstände der europäischen Gesellschaften in sarkastischen Lobeshymnen auf die Dummheit darzustellen. Gleichzeitig lassen sich dabei auch Konzepte extrapolieren, die der Autor diesen negativen Aspekten positiv entgegenstellt. Hier ist besonders die autonome Tätigkeit des Individuums zu nennen: Sie ist nicht von religiösen oder intellektuellen Autoritäten geleitet, sondern strebt nach authentischer, zeitgemäßer Erkenntnis und setzt sich damit für das politische Gemeinwohl ein.

Interessante Links