Schlachtfelder

109,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Martus, Steffen Münkler, Marina Röcke, Werner Schlachtfelder

Online Preisvergleich für Martus, Steffen Münkler, Marina Röcke, Werner Schlachtfelder

Schlachtfelder Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Schlachtfelder

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Schlachtfelder - Martus, Steffen Münkler, Marina Röcke, Werner

ISBN(s) 9783050035871
Erscheinungsdatum 12.11.2003
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 300
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Schlachtfelder
Warengruppe HC/Geschichte/Kulturgeschichte
ISBN-10 3050035870
Länge 249 mm
Breite 179 mm
Höhe 22 mm
Gewicht 774 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Untertitel Codierung von Gewalt im medialen Wandel

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Kulturgeschichte"

Herrscherlob und Herrscherkritik in den slawischen Literaturen
Herrscherlob und Herrscherkritik in den slawischen Literaturen
Herrscherlob und Herrscherkritik wurden bisher vor allem im Rahmen der Panegyrik des Barock und Klassizismus analysiert. Aber auch wenn die Gelegenheitsdichtung im weiteren Verlauf der Geschichte tatsächlich an Bedeutung verlor, entfalteten doch aus ihrem ursprünglichen Kontext gelöste panegyrische Topoi und Mythologeme eine ihnen eigene Wirkmächtigkeit, der ein Internationales Symposium 2010 an der Universität Greifswald aus Anlass des 60. Geburtstages von Ulrike Jekutsch nachging. Der zugehörige Tagungsband skizziert Veränderungen, die Herrscherlob und Herrscherkritik in späteren Epochen der Literatur- und Kulturgeschichte erfahren haben. Ausgehend von der Beschreibung panegyrischer Textstrategien und ihrer Funktion in der imperialen Kultur sowie der Kirchen-, Adels- und Gelehrtendichtung wird ein weiter Bogen gespannt, der über literarische Umkodierungen im späten 18., 19. und 20. Jahrhundert bis hin zu bewussten oder unbewussten Versuchen ihrer Funktionalisierung in politischen und kulturpolitischen Diskursen des 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts führt. Herrscherlob- und Herrscherkritik sind dabei häufig nicht mehr an eindeutig identifizierbare Gattungsmuster gebunden, sondern erscheinen als Teil von Deutungsangeboten, in denen sich verschiedene Formen, Traditionen und Funktionen überlagern. Mit der Darstellung des facettenreichen Wandels von Herrscherlob und Herrscherkritik über die Zeiten hinweg leistet der Band zugleich einen konzeptuellen Beitrag, um die nationalen und historischen Erfahrungen von Modernität sichtbar zu machen, die den Gebrauch und die Ausgestaltung panegyrischer Formen und rhetorischer Stilmittel in den slawischen Literaturen Mittel- und Osteuropas beeinflusst haben.
Exposures
Exposures
Exposures examines the transformation processes of visual experiences in connection with the discursive contexts and performative processes in the USA since the mid-nineteenth century. Those two crucial aspects and fascinating correlations are understood as equal components of the modernization processes in the USA during the second half of the nineteenth century. The approach to the visual media, in particular, the still young photography, focuses on the repertoire of visualization strategies, the exploration of perceptual processes, and the standard ideas and historically situated anthropological concepts on which the developed and generated images are based. Thus a set of questions is: To what extent does the medium of the daguerreotype become the stage for social action and symbolic operations? Which theatrical qualities are characteristic of these processes, and to what extent doe879s presentation prove to be a means of communication and constitution of representational practices? The central point through the course of the arguments in Exposures is that one dominant mode in the visual culture in nineteenth-century America was the tendency to enclose reality in manageable forms, to contain it within a theatrical space, an enclosed exposition, or an immersion into a visual space, such as the space of a panorama, an entertainment palace, or a photographic picture frame. This book contributes substantially to increasing the understanding of the pictorial turn and the cultural history of the United States of the 19th century.
Polen - Ein Ärgernis?
Polen - Ein Ärgernis?
Allen Zeitgenossen ist noch in lebhafter Erinnerung, wie der erst 1916/1918 wieder gegründete polnische Staat in dem folgenden Jahrzehnt jeden seiner Nachbarn (das Deutsche Reich, Litauen, Rußland, Tschechoslowakei) in einem Angriffskrieg überfiel und ihm Land raubte sowie durch seinen Chauvinismus und seine Wirklichkeitsfremdheit bei der Einschätzung seiner ›Freunde‹ Frankreich und England den Zweiten Weltkrieg auslöste. Danach annektierte Warschau völkerrechtswidrig die weiten Gebiete Ostdeutschland östlich der Oder und Neiße und führte das mit einem Völkermord an den Ostdeutschen verbundene Menschheitsverbrechen der Vertreibung von mehr als 12 Millionen Menschen aus, von denen über zwei Millionen dabei ums Leben kamen. Dennoch stellte sich Polen in der Nachkriegszeit sowohl unter der kommunistischen Herrschaft als auch nach der Befreiung von der Moskauer Abhängigkeit bis in die Gegenwart in grotesker Verkehrung der Wirklichkeit als Opfer des Krieges dar, rechnete sogar die Millionen deutscher Opfer zu seinen Kriegstoten, um damit deren Zahl auf rund sechs Millionen mehr als zu verdoppeln. Trotz der den Polen weit entgegenkommenden Verzichtspolitik deutscher Regierungen stellte Warschau immer neue Forderungen an die Bundesrepublik, ließ sich mit Milliarden DM von Bonn und Berlin unterstützen und zeigte wenig Sinn für eine echte Versöhnung und gutnachbarliche Beziehungen, von Entschädigung für die deutschen Vertriebenen und für den Raub seit vielen Jahrhunderten deutschen Landes ganz zu schweigen. Auch nach der von der Bundesrepublik ohne Bedingungen unterstützten Aufnahme in die Europäische Union (EU) ließ es sich nur von seinen nationalen Interessen leiten, erpreßte die Staatengemeinschaft in unerhörter und ungehöriger Weise und brachte die Europa-Politiker anderer Mitgliedsstaaten mehrfach durch seinen Eigensinn und seine Kompromißlosigkeit bis zur Verzweiflung. Doch das ist nicht neu. Der geschichtlich Bewanderte weiß auch von früheren Jahrhunderten Ähnliches anzuführen. Nicht von ungefähr wurde Polen im 18. Jahrhundert geteilt und verschwand schließlich als Staat völlig für mehr als hundert Jahre aus der europäischen Geschichte. Über die Jahrhunderte scheint sich also ein roter Faden durch die polnische Politik zu ziehen, der von einem Mangel an Wirklichkeitssinn, von falscher Einschätzung der eigenen Lage und von einem fehlenden Gespür für die Erfordernisse der jeweiligen Gegenwart gekennzeichnet ist. Bezeichnend sind die immer noch vorhandenen imperialistischen Bestrebungen nach einem Groß-Polen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer. Dazu kommen eine Überschätzung der eigenen Möglichkeiten und eine starke Heroisierung der nationalen Vergangenheit.

Interessante Links