Scientia und disciplina

94,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 16.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Berndt, Rainer Lutz-Bachmann, Matthias Stammberger, Ralf M. W. "Scientia" und "disciplina"

Online Preisvergleich für Berndt, Rainer Lutz-Bachmann, Matthias Stammberger, Ralf M. W. "Scientia" und "disciplina"

Scientia und disciplina Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Scientia und disciplina

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Scientia und disciplina - Berndt, Rainer Lutz-Bachmann, Matthias Stammberger, Ralf M. W.

ISBN(s) 9783050036960
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 294
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Scientia und disciplina
Warengruppe HC/Geschichte/Mittelalter
ISBN-10 3050036966
Länge 248 mm
Breite 180 mm
Höhe 27 mm
Gewicht 698 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Erudiri Sapientia
Nummer der Serie 3
Untertitel Wissenstheorie und Wissenschaftspraxis im 12. und 13. Jahrhundert

Andere Bücher von Berndt, Rainer Lutz-Bachmann, Matthias Stammberger, Ralf M. W.

Andere Bücher aus der Kategorie "Geschichte/Mittelalter"

Bündner Urkundenbuch
Bündner Urkundenbuch
Band VII des Bündner Urkundenbuchs erschliesst die Urkunden der Jahre1370 bis 1385. Es handelt sich um insgesamt 708 Dokumente. Hinzu kommen im Anhang 39 Nachträge zu den Bänden II bis VII. Die Dokumente stammen aus über 100 Archiven in ganz Europa. In grosser Anzahl vertreten sind – neben den Urkunden aus dem Bischöflichen Archiv Chur – jene aus dem Vatikanischen Archiv. Im Krieg gegen die Visconti in Mailand suchte der Papst Allianzen mit Adligen und Herrschern im Alpengebiet, um so die Durchreise der Visconti-Anhänger nach Mailand zu verhindern. Von der Sorge des Papstes um die Verwaltung der Burg Chiavenna, die 1374 den Visconti entrissen und mit deren Verwaltung Thomas Planta beauftragt worden war, zeugen mehrere Dokumente. Ferner sind päpstlichen Provisionen für die Churer Domstellen und Domkapitelmitglieder vorhanden. Andere Urkunden belegen die Bedeutung der Bündner Pässe als wichtige Verkehrswege zwischen Norden und Süden. Weitere thematische Schwerpunkte gelten den Beziehungen zwischen Adligen, Klöstern oder Gemeinden und ihren Nachbarn in anderen Regionen – beispielhaft die Auseinandersetzungen um das Erbe von Ulrich Walter von Belmont (†1371). Seit der Wiederaufnahme des Bündner Urkundenbuch-Projekts im Jahre 1991 hat das Staatsarchiv89e Graubünden über 4'000 Urkunden ab dem Jahre 1200 publiziert. Berücksichtigt werden alle Urkunden, die in irgendeiner Weise das Gebiet des heutigen Kantons Graubünden betreffen. Als Beilage zu den Urkundentexten enthält zudem jeder Band Verzeichnisse der Archive, Siegel und Notare, eine Konkordanztabelle sowie ein Namen-, ein lateinisches und ein deutsches Wort- und Sachregister. Die Bündner Siegel und Notarszeichen werden am Schluss des betreffenden Bandes in Originalgrösse abgebildet.
Die Stadt Benevent im Hochmittelalter
Die Stadt Benevent im Hochmittelalter
Die Stadt Benevent präsentiert sich im Hochmittelalter als ein bevölkerungs- und facettenreiches, wehrhaftes Zentrum von Handel und Handwerk mit einem energischen Drang nach kommunaler Eigenständigkeit. Sie stellte damit im Süditalien dieser Zeit eine Besonderheit dar. Eingeschlossen von normannischen Herrschaftsräumen, die sich in kurzer Zeit zum Königreich von Sizilien formierten, entwickelte sich die Stadt unter der Herrschaft des Papsttums, und damit nicht selten im Zentrum von Konflikten zwischen Papsttum und süditalienischen Machthabern, zu einer weitgehend selbstbestimmten Kommune. Die vorliegende Untersuchung setzt mit dem Übergangsprozess von langobardischer Fürstenherrschaft zur Herrschaft der päpstlichen Kurie über Stadt und Territorium von Benevent ein. Dadurch war es ebenso möglich, die Strukturen des langobardischen Fürstentums als Ausgangssituation darzustellen, wie die Veränderungen, die sich im Zusammenhang mit dem Herrschaftswechsel ergaben und Kontinuitäten, die diesen überdauerten. Am Ende der Betrachtung steht zu Beginn des 14. Jahrhunderts ein päpstliches Privileg, das im Ergebnis von langjährigen, harten Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnern Benevents und dem Papsttum der Stadt eine weitgehende Selbstbestimmung sicherte. Durch eine systematische Herangehensweise an die Thematik werden wichtige Ereignisketten aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht und neue Erkenntnisse ermöglicht. Auch alltägliche, vermeintlich unbedeutende, Vorgänge erhalten dadurch mehr Aufmerksamkeit und geben Erkenntnisse frei. So treten administrative, wirtschaftliche und soziale Strukturen und Entwicklungen deutlicher hervor. Einzelereignisse werden eher als zentrale Punkte von Prozessen und Entwicklungen angesehen, die zum Teil deutlich vor jenen zentralen Punkten einsetzen und deren Folgen über diese hinausreichen. Denn weit mehr als diese einzelnen Ereignisse sind es Strukturen und Entwicklungen, die825 die Vergangenheit erklären und erklärbar machen können. Auf diese Weise wird die Verwaltung der Stadt Benevent im Hochmittelalter beschrieben, was zu grundlegenden Neubewertungen, etwa der Rolle des Erzbischofs, des Konsulates und der Volksversammlungen, führt. Es wird deutlich, welche wirtschaftlichen und sozialen Wechselbeziehungen zwischen der Stadt und dem Umland bestanden und welche sozialen Komponenten das Zusammenleben in der Stadt beeinflussten und bestimmten. Und es wird möglich, im Vergleich mit Salerno, einer nahen Stadt aus dem Königreich, Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Entwicklung zu erkennen.
Schreiben des Antagonismus
Schreiben des Antagonismus
Das Osmanische Reich führte bereits im 16. Jahrhundert Dschihad gegen die iranischen Schiiten. Diese unsere modernen, alltäglichen und unhinterfragten Denkroutinen über die Grenzen der „islamisch geprägten Welt“ in Frage stellende Tatsache kann der Leser im vorliegenden Buch anhand von Übersetzungen osmanischer Staatsschreiben aus der Zeit um 1600 selbst im Original und in Übersetzung nachlesen. Der religiös-dschihadistische Aspekt des Konfliktes ist aber nicht der einzige Fokus des Bandes. Dieser nähert sich vielmehr dem osmanisch-safavidischen Gegensatz in der Blütezeit des Osmanischen Reiches unter vielfältigen Gesichtspunkten an. Dabei spielt die osmanische Inanspruchnahme der Kontinuität zum Imperium Romanum ebenso eine Rolle wie juristische, ökonomische und immer wieder blanke machtpolitische Interessen. Neben den zum ersten Mal in Transkription und Übersetzung mit Faksimilia präsentierten Originalschreiben aus der osmanischen Staatskanzlei, die sorgfältig philologisch-linguistisch und historischkulturwissenschaftlich kommentiert sind, enthält der Band einen ausführlichen Analyseteil, der die osmanisch-?afavidischen Beziehungen in ihrem breiteren historischen Kontext sowie in ihrer auf die Quellen bezogenen Spezifizität beleuchten. Eine Einführung in das Formeninventar der osmanischen Staatsschreiben sowie eine biographischliteraturgeschichtliche Würdigung des untersuchten Kompilatoren runden die Perspektive ab. Schlagwortregister und Bibliographie machen das Buch zu einem nützlichen Referenzwerk.

Interessante Links