Mueller, Volker Spuren im Wertewandel

19,90 €
  • Bester Preis in ihrer Nähe
    Bischofsgartenstr. 1
    50667 Köln
    19,90 €*
  • Günstigster Preis Online
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    19,90 €*
    19,90 € inkl. Versand
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 14.08.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Spuren im Wertewandel

Online Preisvergleich für Spuren im Wertewandel

  • Spuren im Wertewandel
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    19,90 €*
    19,90 € inkl. Versand
  • Spuren im Wertewandel
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    19,90 €*
    19,90 € inkl. Versand
  • Spuren im Wertewandel
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    19,90 €*
    19,90 € inkl. Versand
  • Spuren im Wertewandel
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    19,90 €*
    19,90 € inkl. Versand
  • Spuren im Wertewandel
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    19,90 €*
    22,90 € inkl. Versand

Spuren im Wertewandel Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Spuren im Wertewandel

Vorwort 5 1. Philosophische Suche 1.1. Weltanschauung, Humanismus und freies Denken 13 1.2. Humane Identität in ethischer Neuorientierung 23 1.3. Neues Denken – oder Eine zweite Aufklärung für Geistesfreiheit und Menschenrechte 48 1.4. Der Januskopf des Fortschritts – oder vom Menschenbild zwischen Aufklärung, Gründerjahren und Atomzeitalter 62 1.5. Freiheitsgewinn mit weniger Arbeit – philosophische Anmerkungen bei Karl Marx 74 1.6. Weltbürgerlichkeit und globale Humanität 91 1.7. Das Humanistische Manifest III. Eine internationale Diskussion für das 21. Jahrhundert 99 1.8. Von Napoleon bis homo faber. Zum Menschenbild von Mann und Frau 109 1.9. Frei und ohne Zwang. oder von den Grenzen der Religionsfreiheit bei den neureligiösen Bewegungen 119 1.10. Die Freiheit des Denkens – mehr als nur eine Floskel? Humanistische Gedanken zum Beginn eines neuen Jahrhunderts 130 2. Historische Ansätze 2.1. Weltall und Seele – philosophische Spuren Giordano Brunos 139 2.2. Naturrecht und Aufklärung im 17. und 18. Jahrhundert 154 2.3. Wissen und Vernunft. Warum hat Diderots Encyclopédie (1751-1772) noch Bedeutung? 166 2.4. „Nutzen für die Menschheit.“ die Herausgabe der Encyclopédie Denis Diderots 170 2.5. Baron d’Holbach: Aufklärer und Enzyklopädist 176 2.6. Zur Herausbildung der Technologie als Wissenschaft im 18. Jahrhundert 178 2.7. Nachträge zur Hegelschen Naturphilosophie im 19. Jahrhundert 185 2.8. Auf religionsphilosophischen Spuren Schopenhauers – seine Beziehung zu Christentum und Buddhismus 194 2.9. Max Müller: Religionsgeschichte und indisches Denken 213 2.10. Philosoph und Freidenker: Ludwig Büchner 215 2.11. Martin Heidegger auf der Suche nach dem Sinn der menschlichen Existenz 218 3. Kultur und Bildung 3.1. Werteentwicklung und Wertevermittlung – Bemerkungen zu bildungspolitischen Grundsätzen 223 3.2. LER oder Religionsunterrichte13 für alle? Bemerkungen zum Brandenburger Modell 237 3.3. Mehr als nur feiern? Humanistische Werte in der Jugendfeier 243 3.4. Werte und Wertevermittlung vor und während der Jugendfeier (in Brandenburg) 251

Zusatzinformation: Spuren im Wertewandel - Mueller, Volker

Publikationsdatum 31.12.2002
Titel Spuren im Wertewandel
Veröffentlichungsland DE
Edition 1., Aufl.
Bindungsform kartoniert
Formbeschreibung KART
Höhe 206
Breite 145
Gewicht 342
Seitenanzahl 259
Position Dr. phil., Philosoph
Autor(en) Mueller, Volker
Kategorie Hardcover, Softcover / Philosophie/Sonstiges
Philosophie
Religion, Religionsphilosophie
Humanismus
Werte
Wertevermittlung
Aufsatzsammlung
Freidenker
Gesellschaft und Kultur, allgemein
Bezug zu speziellen Gruppen & Kulturen
Sprache ger
Verlagsname Angelika Lenz Verlag
Sprache ger
Beschreibung Vorwort 5 1. Philosophische Suche 1.1. Weltanschauung, Humanismus und freies Denken 13 1.2. Humane Identität in ethischer Neuorientierung 23 1.3. Neues Denken – oder Eine zweite Aufklärung für Geistesfreiheit und Menschenrechte 48 1.4. Der Januskopf des Fortschritts – oder vom Menschenbild zwischen Aufklärung, Gründerjahren und Atomzeitalter 62 1.5. Freiheitsgewinn mit weniger Arbeit – philosophische Anmerkungen bei Karl Marx 74 1.6. Weltbürgerlichkeit und globale Humanität 91 1.7. Das Humanistische Manifest III. Eine internationale Diskussion für das 21. Jahrhundert 99 1.8. Von Napoleon bis homo faber. Zum Menschenbild von Mann und Frau 109 1.9. Frei und ohne Zwang. oder von den Grenzen der Religionsfreiheit bei den neureligiösen Bewegungen 119 1.10. Die Freiheit des Denkens – mehr als nur eine Floskel? Humanistische Gedanken zum Beginn eines neuen Jahrhunderts 130 2. Historische Ansätze 2.1. Weltall und Seele – philosophische Spuren Giordano Brunos 139 2.2. Naturrecht und Aufklärung im 17. und 18. Jahrhundert 154 2.3. Wissen und Vernunft. Warum hat Diderots Encyclopédie (1751-1772) noch Bedeutung? 166 2.4. „Nutzen für die Menschheit.“ die Herausgabe der Encyclopédie Denis Diderots 170 2.5. Baron d’Holbach: Aufklärer und Enzyklopädist 176 2.6. Zur Herausbildung der Technologie als Wissenschaft im 18. Jahrhundert 178 2.7. Nachträge zur Hegelschen Naturphilosophie im 19. Jahrhundert 185 2.8. Auf religionsphilosophischen Spuren Schopenhauers – seine Beziehung zu Christentum und Buddhismus 194 2.9. Max Müller: Religionsgeschichte und indisches Denken 213 2.10. Philosoph und Freidenker: Ludwig Büchner 215 2.11. Martin Heidegger auf der Suche nach dem Sinn der menschlichen Existenz 218 3. Kultur und Bildung 3.1. Werteentwicklung und Wertevermittlung – Bemerkungen zu bildungspolitischen Grundsätzen 223 3.2. LER oder Religionsunterrichte13 für alle? Bemerkungen zum Brandenburger Modell 237 3.3. Mehr als nur feiern? Humanistische Werte in der Jugendfeier 243 3.4. Werte und Wertevermittlung vor und während der Jugendfeier (in Brandenburg) 251
Aus dem Inhalt: - Weltanschauung, Humanismus und freies Denken - Humane Identität in ethischer Neuorientierung - Neues Denken - Voraussetzung für eine neue Aufklärung - Frei und ohne Zwang. oder von den Grenzen der Religionsfreiheit bei den neureligiösen Bewegungen - Werteentwicklung und Wertevermittlung in der Schule Wertewandel, Werteentwicklung und Wertevermittlung werden heute vielfach besprochen, in Frage gestellt, als unzeitgemäß kritisiert oder als das Rettende zur Sinnfindung angesehen. Gleichermaßen finden wir kaum freigeistige und säkular humanistische Begründungen einer ethisch orientierten Welt- und Lebensanschauung, die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen gerecht werden kann. Ein allgemeiner Werteverfall und verschiedene Fundamentalismen gehen einher mit Gewaltbereitschaft und -anwendung bei Konflikten. Jedoch das Bedürfnis nach demokratisch legitimer Lebensgestaltung und nach Sicherheit und Entwicklung der individuellen Freiheiten des Menschen fordert mehr und mehr freies Denken und eine philosophisch-ethisch begründete Lebensorientierung. Freigeistige tolerante Lebensweisen und weltanschauliche Selbstbestimmung tragen dazu bei, vor allem dem Menschen, der sein Dasein ohne einen Gott bzw. ohne religiöse Dogmen versteht und gestaltet, Lebensorientierung und Halt im Wertewandel unserer Zeit zu bieten. Doch sowohl im theoretischen Begründungszusammenhang als auch im praktischen Dasein sind freidenkerische bzw. säkular humanistische Positionen für eine freie Weltanschauung und Ethik, die Werte und Normen für das Zusammenleben freier Menschen vereinbart, bisher unzureichend entwickelt. Hier wird ein Beitrag vorgelegt, der diese Defizite abbauen möchte und zur Diskussion einlädt. Die vorgelegten Texte sind Spuren im Komplex der Werteentwicklung, der Wertbindungsprozesse und des ethischen und kulturellen Wandels. Sie sind nicht vordergründig systematisch oder geschichtlich angelegt und erhellen doch logische Gesamtzusammenhänge und historische Begründungen des freien humanistischen Denkens. Die gesammelten Texte setzen sich mit philosophisch-weltanschaulichen und ethischen Fragen unseres Zusammenlebens aus freigeistiger Sicht und mit Konsequenzen für Kultur und Bildung auseinander.
Bestellnummer 20607623
Veröffentlichungsdatum 06.01.2003
Zuletzt geändert am 06.10.2016

Andere Bücher von Mueller, Volker

Der Beitrag Europas zur Zukunft der UNO
Der Beitrag Europas zur Zukunft der UNO
Der Irak, ja der ganze Nahe-Osten, kommt nicht zur Ruhe! Die nah-östliche Philosophie Aug’ um Auge, Zahn um Zahn ist offensichtlich unfähig zum Frieden. Die USA betreiben die Demontage der UNO und setzen auf Globalisierung sowie den sogenannten freien Welthandel. Welche Position bezieht Europa in dem weltweiten Ringen um eine gerechtere Weltordnung? Kofi Annan hat in dem von Stephan Mögle-Stadel herausgegebenen Buch „UNvollendeter Weg“ seine Vorstellungen von einer friedlicheren Welt entwickelt. Er schließt dabei nahtlos an sein Vorbild Dag Hammarskjöld an und stimmt mit der europäischen Rechtsphilosophie von Kant und vielen anderen europäischen Philosophen überein. Ist das alte Europa mit seinem EU-Verfassungs-Entwurf dabei, eine neue Perspektive zu entwickeln für die friedliche Koexistenz von Kulturnationen in einem souveränen Staatenbund? Wird dieses Modell zur Stabilisierung der UNO und zur Entwicklung einer Weltrechtsordnung beitragen, die die Machtpolitik einzelner Staaten ablöst? Welche Rolle kann in diesem Kontext der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag spielen? Diese Themen wurden in dem Seminar behandelt und haben sicher zur Klärung verschiedener Fragen beigetragen. Wichtig bleibt – und das gilt auch im Herbst des Jahres 2004 –, dass Europa eine eigenen Position findet und gemeinsam mit der UNO zur friedlichen Lösung der Probleme im Nahen Osten beiträgt. Die USA sind auf dem besten Wege, ihre bisherige Führungsrolle zu verspielen.
Das Verhältnis von Staat und Kirche in Deutschland und Europa – eine alte neue Verfassungsdiskussion
Das Verhältnis von Staat und Kirche in Deutschland und Europa – eine alte neue Verfassungsdiskussion
Nicht erst seit der Diskussion um die neue Europäische Verfassung sind verfassungsrechtliche Fragen in besonderer Weise auch Gegenstand freigeistigen und humanistischen Engagements geworden. Heute stehen wir vor der historischen Situation, erstmals eine rechtsverbindliche und wohl auch justiziable Verfassung für die Europäische Union zu erhalten und dabei die Schwierigkeiten und Defizite aus vergangenen Verfassungsdiskussionen in den verschiedenen Nationalstaaten möglichst zu vermeiden. Es werden also Weichen für die nächsten Jahrzehnte der Entwicklung von Europa bzw. von Vereinigten Staaten Europas gestellt, eines Völkerbundes auf gleicher Basis von Menschen- und Bürgerrechten und einer sich entwickelnden Wertegemeinschaft. Wesentliche Schwerpunkte der Verfassungsdiskussionen sind das Verhältnis von Staat und Kirche bzw. Staat und Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften, die Sicherung der Gewissens-, Religions- und Weltanschauungsfreiheit sowie das Diskriminierungsverbot (auch in religiös-weltanschaulichen Lebensfragen). Im Vordergrund steht dabei das laizistische Bemühen um einen weltanschaulich neutralen Staat, die Entkonfessionalisierung des gesamten öffentlichen Lebens auf nationaler und internationaler Ebene sowie die Gleichbehandlung aller Religionen und Weltanschauungen, solange sie auf dem Boden der Menschenrechte stehen. In diesem Heft legen wir drei Beiträge zur weiteren freigeistigen Diskussion vor. Sehr verdienstvoll sind die Analyse und der Kommentar von Johannes Neumann über die staatskirchenrechtlichen Bestimmungen in den einzelnen EU-Staaten, durch die wiederum die Schwierigkeiten einer mehr laizistischen, gemeinsamen EU-Verfassung aufgedeckt werden. Volker Mueller stellt mit seinem Beitrag die Verfassungsdiskussionen im Rahmen der staatlichen Einheit Deutschlands zum Verhältnis von Staat und Kirche in den Jahren 1989 bis 1994 zur Verfügung, die nicht verschüttet werden solltenbc2. Sie weisen im wesentlichen auf moderne zivilgesellschaftliche Verfassungsbestimmungen zu Staat-Kirche hin, die bedauerlicherweise nicht ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen wurden. Der Beitrag von Christel Hasselmann setzt sich mit der unzureichend realisierten Verantwortung der Religionen für Frieden und weltanschauliche Toleranz auseinander. Die Selbstbefragung der Religionen könnte zu einer Selbstbescheidenheit und Nichtdiskriminierung anderer Weltanschauungen führen, die bekanntlich real nicht eingetreten ist. Diese Schrift ist eine Aufforderung, sich an der weiteren Diskussion um Europa und ihre Verfassung zu beteiligen.

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Sonstiges"

Philosophische Anthropologie nach 1945
Philosophische Anthropologie nach 1945
Schlägt man in den Kompendien zur Soziologie und Philosophie nach, so bekommt man leicht den Eindruck, als sei die Philosophische Anthropologie nach 1945 geradezu in Vergessenheit geraten. Trotz der schweren politischen Belastung einiger ihrer Vertreter zeigt freilich die zwar kontroverse, aber gerade dadurch überaus intensive Rezeption Arnold Gehlens – diesem „beunruhigendsten Intellekt“ (Habermas) –, dass dem nicht so gewesen ist. Allerdings kennzeichnet sich die wissenschafliche Landschaft der Nachkriegszeit durch tiefgreifende epistemologische Umbrüche. In den 1950er Jahren gewinnt eine „Kulturanthropologie“ an Boden, die sich nicht mehr auf den von Rothacker inaugurierten und von Gehlen fortgeführten Theoriekomplex beruft, sondern in den allermeisten Fällen an der empirischen Cultural Anthropology US-amerikanischer Herkunft orientiert. Einerseits weicht die ehemals umfassende Frage nach dem Menschen immer mehr einer Vielzahl von spezialisierten Ansätzen; andererseits wird das Erbe der anthropologisch fundierten Institutionstheorie Gehlens von Luhmann in eine Systemtheorie übersetzt, die eine Art Gegenstück zu dem in Frankreich zeitgleich proklamierten „Tod des Menschen“ bildet. Die Fragestellung des vorliegenden Bandes entzündet sich an der Feststellung, dass trotz alledem in Deutschland wie in Frankreich die philosophische Anthropologie keineswegs nur unterschwellig fortlebt, sondern dass man gern mit ihr kokettiert und dass sie vor allem in historischen und geistigen Krisenzeiten als Rekurs fungiert. Man geht hier den Diskursstrategien auf die Spur, in welchen der anthropologisch-philosophische Ansatz weiterhin eine Rolle spielt, und fragt nach den Gründen dieser nachhaltigen Prägnanz. Gérard Raulet lehrt als ordentlicher Professor für deutsche Ideengeschichte an der Universität Paris-Sorbonne. Guillaume Plas ist wissenschaftlicher Assistent an der Universität Paris-Sorbonne.
Phänomenologie der Zweigeschlechtlichkeit
Phänomenologie der Zweigeschlechtlichkeit
EINLEITUNG 1. Geschlechtlichkeit als philosophisches Thema? 2. Aufgabe und Ziel der Arbeit 3. Die Notwendigkeit des Zusammendenkens von Ich und Geschlecht 4. Methodische Vorgehensweise 4.1 Religionsphilosophische Texthermeneutik 4.2 Der phänomenologische Blick ANNÄHERUNGEN AN DAS PHÄNOMEN DER GESCHLECHTLICHKEIT 1. Geschlecht und Sexualität: etymologisch 2. Geschlecht und Identität 3. Geschlechterdifferenz und Geschlechterverhältnis 3.1 Die polare Struktur lebendiger Differenz 3.2 Ursprünglich ungetrennte Zwei-Einheit: Androgynität 3.3 Polarität als getrennte Zwei-Einheit: Egalität auf der religiös-symbolischen Ebene 3.4 Hierarchisierung: Das Weibliche (die Frau) als das je Andere des Männlichen (des Mannes) 4. Der Leib als geschlechtlich Seiendes 5. Geschlecht als Schnittstelle zwischen Immanenz und Transzendenz, als kenotisches und transzendentes Moment 5.1 Ursprüngliche Nicht-Unterschiedenheit von Immanenz und Transzendenz oder reine (weibliche) Immanenz? 5.2 Geschlecht als transzendentes Moment auf der religiösen und symbolischen Ebene 5.3 Das Kenotische des Geschlechts KENOSE UND TRANSZENDENZ IN DER GESCHLECHTLICHKEIT 1. Geschlechtliches Dasein als kenotischer Vollzug 1.1 Die Gegebenheit der geschlechtlichen Leiblichkeit 1.2 Biologische Elternschaft, Geburt und Fortpflanzung als kenotische Vollzüge 1.3 Schmerz, Mühsal und Verlangen (Begehren) 1.4 Der Zusammenhang von Geschlechtlichkeit und Endlichkeit 1.5 Fremdheitserfahrungen im Geschlechtlich-Sein 1.6 Die Scham 2. Die Möglichkeit und Notwendigkeit des Transzendierens der Geschlechtlichkeit 2.1 Der geschlechtliche Leib als "Kulturinstrument" 2.2 Die durch symbolisches Geschlecht bestimmte Sprache als Brücke zwischen Immanenz und Transzendenz 2.3 Transzendenz der Endlichkeit durch Zeugen und Erkennen 2.4 Notwendigkeit und Möglichkeit des Überstiegs zum Anderen durch Geburtlichkeit 2.5 Transzendenz nach innen: Das Ich-Erleben im geschlechtlichen Leib 2.5.1 Das Ich als geistiger Kern des Menschen 2.5.2 Das Ich als prinzipiell Antwortendes 2.5.3 Ich-Bewusstsein im geschlechtlichen Leib 2.6 Die Wandlung von Begehren bzw. Verlangen in Liebe 2.6.1 Der Zusammenhang von Liebe und Geschlechtlichkeit 2.6.2 Liebe als leiblich-seelisch-a40geistiger Vollzug und das Moment der Freiheit ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE UND AUSBLICK AUF OFFENE FORSCHUNGSFRAGEN Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis
Asubjective Phenomenology
Asubjective Phenomenology
Lubica Ucník, Anita Williams, Ivan Chvatík Jan Patocka's Project of an Asubjective Phenomenology, and the Movement of Human Existence Part I: Jan Patocka Jan Patocka Husserl's Subjectivism and the Call for an Asubjective Phenomenology Jan Patocka Epoche and Reduction: Some Observations Part II: Asubjective Phenomenology Ivan Chvatík Patocka's Project of an Asubjective Phenomenology Michael Gubser Jan Patocka's Transcendence to the World Part III: The Three Movements of Human Existence Josef Moural Phenomenology, History, and Responsibility for One's Life Inês Pereira Rodrigues A World of Possibilities: The Cosmological World and the Movement of Existence in Jan Patocka Émilie Tardivel Autonomy and Phenomenology: Patocka's Approach Part IV: Patockian Reflections on Modern Society Ciaran Summerton Three Perspectives on Politics and History: Patocka, Hayek and French Positivism Jakub Homolka The Problem of Meaning in the Rational (Super)Civilisation: Patocka's Interpretation of Modernity after World War II Riccardo Paparusso Life, Technology, Christianity: Patocka's Sacrifice for Nothing and its Economic-Mythical Roots Anthony Backhouse Patocka's Observations on the Meaning of Beauty in Ancient Greece Part V: Patocka on Meaning Ivan Chvatík Patocka's Philosophy of Meaning in Human Life and History Anita Williams The Meaning of the Mathematical Lubica Ucník Movement and Human Existence: The Mysterium of Mundanity Notes on Contributors Jan Patocka's Life and Work Contributors Index

Andere Bücher von Localhood GmbH

Image Processing (Texture)
Image Processing (Texture)
Self-contained text covering practical image processing methods and theory for image texture analysis. Techniques for the analysis of texture in digital images are essential to a range of applications in areas as diverse as robotics, defence, medicine and the geo-sciences. In biological vision, texture is an important cue allowing humans to discriminate objects. This is because the brain is able to decipher important variations in data at scales smaller than those of the viewed objects. In order to deal with texture in digital data, many techniques have been developed by image processing researchers. With a wholly practical approach and many worked examples, Image Processing: Dealing with Texture is a comprehensive guide to these techniques, including chapters on mathematical morphology, fractals, Markov random fields, Gabor functions and wavelets. Structured around a series of questions and answers, enabling readers to easily locate information on specific problems, this book also: * provides detailed descriptions of methods used to analyse binary as well as grey texture images * presents information on two levels: an easy-to-follow narrative explaining the basics, and an advanced, in-depth study of mathematical theorems and concepts * looks at 'good' and 'bad' image processing practice, with wrongly designed algorithms illustrating 'what not to do' * includes accompanying website, setting out all algorithms discussed within the text. An ideal self-teaching aid for senior undergraduate and Masters students taking courses in image processing and pattern recognition, this book is also an ideal reference for PhD students, electrical and biomedical engineers, mathematicians, and informatics researchers designing image processing applications.

Interessante Links