Leemann, Marianne Totengräber der Demokratie

49,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Totengräber der Demokratie

Online Preisvergleich für Totengräber der Demokratie

  • Totengräber der Demokratie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,80 €*
    49,80 € inkl. Versand
  • Totengräber der Demokratie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    49,80 €*
    49,80 € inkl. Versand
  • Totengräber der Demokratie
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    49,80 €*
    49,80 € inkl. Versand
  • Totengräber der Demokratie
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    49,80 €*
    49,80 € inkl. Versand
  • Totengräber der Demokratie
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    49,80 €*
    49,80 € inkl. Versand

Totengräber der Demokratie Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Totengräber der Demokratie

'6) Verhaftet und als Geiseln festgehalten werden: der Bundesrat in corpore, die Pr

Zusatzinformation: Totengräber der Demokratie - Leemann, Marianne

ISBN(s) 9783034005715
Einbandart Einband - fest (Hardcover)
Seitenanzahl 600
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Leemann, Marianne: Totengräber der Demokratie
Warengruppe HC/Sachbücher/Geschichte/Neuzeit bis 1918
ISBN-10 3034005717
Länge 226 mm
Breite 154 mm
Höhe 52 mm
Gewicht 1009 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Chronos Verlag
Untertitel Kommunisten, Faschisten und Nationalsozislisten in der Deutschschweizer Presse von 1918-1923

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Neuzeit bis 1918"

Zeit des Teilens
Zeit des Teilens
Zeit der Helvetik galt lange als Stiefkind der schweizerischen Geschichtsschreibung. Dies hat sich mit dem Jubiläumsjahr 1998 geändert. Als 'Projekt der Moderne' und als wichtige Phase der politischen Entwicklung wird diese Epoche jetzt wahrgenommen. Die Verwirklichung der Rechtsgleichheit und der persönlichen Freiheit für alle Schweizer sowie die Beseitigung der Untertanenverhältnisse sind wesentliche Errungenschaften der Helvetik. Auch die technisch-betriebsorganisatorischen und wirtschaftspolitischen Innovationen werden vermehrt zur Kenntnis genommen: Der Übergang zur Mechanisierung der Spinnerei, die Beseitigung von Handelshemmnissen und die Realisierung der Handels- und Gewerbefreiheit. Wirtschaftliche Modernisierung, Liberalisierung und Deregulierung sind Begriffe, die auch die aktuelle politische Diskussion prägen. Deren soziale Folgen und Defizite machen sich immer stärker bemerkbar und es zeigt sich, dass der eingeschlagene Modernisierungspfad seine Opfer fordert. Auch die Helvetik kannte Verlierer: Auf der Zürcher Landschaft waren es die kleinen Handwerker, die Heimarbeiter und Tauner. Ursprünglich hatten sie grosse Hoffnungen in die neue Ordnung gesetzt. Freiheit und Gleichheit bedeutete für sie etwas anderes als für die Eliten. Die kleinen Leute erwarteten 1798 den Beginn einer 'Zeit des Teilens', der materiellen Gleichstellung und der Freiheit von drückenden Abgaben: eine Utopie der egalitären Gesellschaft. Diese Hoffnungen wurden jedoch enttäuscht. Zehnten und Grundzinsen blieben weiterhin bestehen, das Repräsentativsystem der Helvetik gewährte den unteren Bevölkerungsschichten nur eine begrenzte Mitsprache, zudem wurden die Regierungen immer konservativer, das Rad der Zeit allmählich zurückgedreht. Dagegen regte sich Widerstand, der auf der Zürcher Landschaft in einen bewaffneten Aufstand mündete, den sogenannten Bockenkrieg. Die Volksunruhen in der Spätphase der Helvetik und der beginnenden Mediationszeit, die in der vorliegenden Studie eingehend analysier599t werden, enthüllen in einzigartiger Weise die Vorstellungswelt der plebejischen Schichten. Sowohl ihr Insistieren auf dem Existenzrecht als auch das den Widerständen innewohnende basisdemokratische Potential repräsentieren noch eine andere Seite dieser Epoche eine Dimension, die bis anhin von der Forschung nur wenig beachtet und gewürdigt worden ist, diejenige der Helvetik von unten.
Im Paradies der Gelehrten
Im Paradies der Gelehrten
Er reise 'ins Paradies der Gelehrten', gab 1727 der berühmte Christian Wolff dem frisch an die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften zu St. Petersburg berufenen jungen Basler Mathematikgenie Leonhard Euler als Glückwunsch mit auf den Weg. Das Zarenreich - ein Gelehrtenparadies? Ausgerechnet dieses aus abendländischer Sicht rückständige, despotisch regierte, von der Leibeigenschaft breiter Kreise seiner Bevölkerung gezeichnete Land? Aber was heisst in diesem Zusammenhang überhaupt 'Gelehrte'? Und warum hat ausgerechnet die kleine Schweiz, die doch bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts in ihren Nachbarländern selber als ein Ausbund an Wildheit und Unzivilisiertheit galt, für das riesige Zarenreich als Zulieferant von Wissenschaftlern eine so erstaunliche Rolle gespielt? Die Schweizer Wissenschaftler im Zarenreich des 18. bis 20. Jahrhunderts bildeten grossenteils unzweifelhaft die crême de la crême unter den dortigen Landsleuten. Mumenthaler hat darauf verzichtet, wissenschaftliche Koryphäen ausführlich zu würdigen, deren Oeuvre und Wirken an der Akademie bereits gut untersucht ist wie dasjenige Leonhard Eulers. Stattdessen bietet er etwa eine Gesamtschau der in Petersburg präsenten und miteinander vielfach verflochtenen Basler Gelehrtendynastien Euler, Bernoulli und Fuss über mehrere Generationen hinweg. Er konzentriert sich auf die bislang weniger erforschten Wissenschaftler und er präpariert auf Grund eines reichhaltigen unpublizierten Quellenmaterials den Alltag und die Lebensumstände der in Russland lebenden Wissenschaftler und ihrer Familien heraus.
Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten
Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten
Jeder kann sich etwas unter Russland und den Russen vorstellen. Doch woher kommen diese Vorstellungen, durch welche ideologischen Überlagerungen und geschichtlichen Ereignisse sind sie geprägt, und entsprechen sie den Tatsachen? Die Vielschichtigkeit der Fragestellung hat hauptsächlich mit den historischen Umwälzungen zu tun, denen Russland unterworfen war, mit dem Ende der Sowjetunion, mit der siebzigjährigen Epoche des Sozialismus, davor mit einer mehrhundertjährigen Phase des Zarismus, noch weiter zurück mit der tatarischen Besetzung. Wer waren die Russen aus Schweizer Sicht, bevor sie Kommunisten wurden. Auf der Basis von Schweizer Zeitungen aus dem Zeitraum von 1900 bis 1917 beschreibt der Autor systematisch das, was in der damaligen Zeit als russisch galt. Dabei werden die Besonderheiten einer Schweizer Sichtweise herausgearbeitet. Wenn direkte, offene Interessenkonflikte mit Russland tatsächlich ausgeblieben sind - dies im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern -, dann bestehen in der Schweiz einmalige, 'neutrale' Vorbedingungen für eine Analyse, wie später ein Feindbild von Sowjetrussland entstehen konnte. Wer das Bild untersucht, das sich das 'Subjekt' Schweiz von seinem 'Objekt' Russ-land macht, der interessiert sich nebst den Inhalten auch für die Gründe, welche die Verformung der Inhalte bewirken. Methodisch werden deshalb der Begriff des wahrnehmenden Bewusstseins und sein Kontext bedeutsam, also die Vorgänge, die von der Wahrnehmung eines Objektes zu dessen Darstellung führen. In letzter Konsequenz lässt ein Schweizer Russenbild Rückschlüsse auf ein schweizerisches Nationalbewusstsein und dessen Bedingtheiten zu.
Brandenburgische Novellen
Brandenburgische Novellen
Franz Ziegler wird in diesem Buch als Schriftsteller vorgestellt, den Zeitgenossen - ob des märkischen Kiengeruchs in seinen Novellen - auf eine Stufe mit Willibald Alexis und Heinrich von Kleist stellten. Es ist derselbe Franz Ziegler, der bekannt ist als ausgezeichnetes Stadtoberhaupt von Brandenburg an der Havel, demokratisch und rechtsstaatlich gesinnter Delegierter zur Preußischen Nationalversammlung sowie als streitbarer Abgeordenter der preußischen zweiten Kammer und des Deutschen Reichstages. Zwei ausgewählte Novellen werden begleitet durch Erinnerungen des zeitgenössischen Literaturkritikers Guido Weiß und den Bericht des Magedeburger Rechtsanwalts Ferdinand Friedrich Weichsel über den gegen Ziegler in seiner Heimatstadt geführten politischen Prozess. Zusammen mit dem biographischen Abriss zu Ziegler von Olaf Leonhardt, der etliche neue oder kaum bekannte Mitteilungen über Zieglers politisches und privates Leben kurz und prägnant zusammenfasst, liegt damit ein das Interesse an Zieglers literarischen Arbeiten in seiner Heimatstadt und darüber hinaus in literarischen Kreisen weckender Band vor, dem weitere Veröffentlichungen Zieglerscher Novellen folgen sollen. Den Texten der Novellen liegt die Buchausgabe von 1872 unverändert zugrunde. In dem weithin unbekannten Bericht des Ferdinand Friedrich Weichsel über den Zieglerschen Prozess wird überdies ein Baustein zur Rechtsgeschichte von Stadt und Land Brandenburg gegeben, der in historisch und juristisch interessierten Kreisen gern zur Kenntnis genommen werden wird. Ist der rare Druck von 1850 doch seit langem in öffentlichen Bibliotheken nicht mehr vorhanden. Wie auch F. F. Weichsel selbst in Magdeburg, dem Ort seines lebenslangen beruflichen und politisch-schrif4a6tstellerischen Wirkens, dem Gedächtnis entschwunden ist. Eine biographische Notiz über ihn vervollständigt den Band.
Länder, Meere und Kontinente
Länder, Meere und Kontinente
In diesem Buch wird die Geschichte der Entdeckung der Welt in der frühen Neuzeit nachvollzogen. Die alternative Exkursion in die Vergangenheit führt über die unselige Glaubensspaltung im Abendland zur Entstehung der kolonialen Weltreiche der Europäer während der Epoche des Absolutismus und der Aufklärung. Freiheitliche Ideen lösten die Amerikanische und die Französische Revolution aus (1500-1815). Dabei sollen die historisch überlieferten Tatsachen im Vordergrund stehen und althergebrachte Schwachstellen neu interpretiert werden. Das bedeutet, dass wir zeitweilig den Bereich der offiziellen, also anerkannten Geschichte verlassen und uns in die alternative Geschichtsschreibung begeben, die zwar nicht unbedingt stimmen muss, aber so hätte sein können. Dabei bedienen wir uns gewisser Indizien, zwingender Spekulationen und einem “Schlüssel passt zum Schloss“-Denken. Versprechen Sie sich aber nichts Vollständiges, denn menschliche Leistung, so groß sie auch sein mag, bleibt immer nur Stückwerk. Nichts ist so gut, dass es nicht besser sein könnte! Im Licht jüngster Forschung steht u.a. die Beantwortung folgender Fragen: Waren irische Mönche in Nordamerika gewesen? War Marco Polo ein Scharlatan? Hatte China schon 1421 die Erde erkundet? Hatte Sindbad überhaupt gelebt? Wurde Napoleon I. Bonaparte vergiftet? Hatte Christoph Kolumbus einen Geheimauftrag? Die alternativen Lösungen sind in die offizielle Geschichte integriert. Diese werden je nach Umfang im Anhang gesondert abgehandelt.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology 2e
Tropical Climatology Second Edition Glenn R. McGregor, The University of Birmingham, UK Simon Nieuwolt (deceased) Formerly Adjunct Professor, University of Guelph, Canada Climatology, the scientific study of climate, is not only concerned with explaining why a location's or region's climate is like it is but also with describing the nature and availability of the climate resource for a wide range of human activities. This subject is of great relevance to the tropics as climate in many ways controls the lives and economic activities of the approximately 2400 million people living in tropical regions. Tropical climates also have effects that reach far beyond the limits of the regions where they actually prevail: the global general circulation is largely driven by the export of considerable amounts of heat energy from tropical to extratropical latitudes: a large part of all atmospheric water content originates from the tropics, and intermittent tropical phenomena, like El Nino Southern Oscillation (ENSO), not only influence the climates over extensive tropical areas but many parts of the extratropics. The climate sensitivity of populations and economic production in the tropics also makes these regions especially vulnerable to any negative impacts arising from human-induced climate change. Tropical Climatology aims to provide a geographical viewpoint on the physical processes in the tropical atmosphere: to offer explanations of how a location's climate is a product of these processes and to highlight the implications of tropical atmospheric behaviour and climate change for those living in the tropics. This is the second edition of the book and reflects the substantial developments in the field of tropical climatology which have taken place over the two decades since the publication of the first edition. New and updated material has been included on the nature of the general tropical circulation, the monsoons, the quasi-biennial oscillation, the 40-50 day tropical circulation, the El Nino Southern Oscillation phenomenon and its climatic impacts, tropical disturbances, the characteristics of regional tropical climates and climate change in the tropics. The readership of the book remains essentially the same as that for which the first edition was intended; second to third year students in geography and the environmental sciences who have some background in climatology. The updated reference list will, however, provide an entry point for non-specialist postgraduates into the field of tropical climatology.
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.
Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop & Hip-Hop Owsinski, B: Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop
Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop & Hip-Hop Owsinski, B: Bobby Owsinski's Deconstructed Hits: Modern Pop
You'll never listen to music the same way again! Producer, audio engineer, and author Bobby Owsinski takes you behind-the-scenes of 20 of the biggest modern pop and hip-hop hits of the 21st century. Using a technique refined after years of listening to songs under the microscope of the studio, each song analysis by Bobby describes exactly how the song was constructed and why it was a hit, examining in detail the song form, the arrangement, the sound, and the production. This is a valuable must-have for everyone who loves music, musicians learning about arrangements, producers wanting to learn how hits are constructed, audio engineers analyzing the sounds of the hits, songwriters looking inside a hit's secrets, and fans who love facts and trivia about their favorite artists. Every song analysis has numerous "listen to" moments pointing out small but significant changes in the arrangement or sound that you might not have noticed before. Plus you'll get all the song facts never found all in one place like release date, songwriters, recording studio information, number of units sold, and chart position. Includes: Beautiful (Christina Aguilera) * Born This Way (Lady Gaga) * Call Me Maybe (Carly Rae Jepsen) * Crazy In Love (Beyonce) * Crazy (Gnarls Barkley) * Drop It Like It's Hot (Snoop Dogg) * Firework (Katy Perry) * Get the Party Started (P!nk) * Grenade (Bruno Mars) * I Gotta Feeling (The Black Eyed Peas) * In da Club (50 Cent) * Lights (Ellie Goulding) * Poker Face (Lady Gaga) * Sexy and I Know It (LMFAO) * SexyBack (Justin Timberlake) * Super Bass (Nicki Minaj) * Turn Me On (David Guetta) * Umbrella (Rihanna) * We Are Young (fun.) * Written in the Stars (Tinie Tempah).

Interessante Links