Lehmann, Christian Typological Studies in Participation

84,95 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Typological Studies in Participation

Online Preisvergleich für Typological Studies in Participation

  • Typological Studies in Participation
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    84,95 €*
    84,95 € inkl. Versand
  • Typological Studies in Participation
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    84,95 €*
    84,95 € inkl. Versand
  • Typological Studies in Participation
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    84,95 €*
    84,95 € inkl. Versand
  • Typological Studies in Participation
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    84,95 €*
    84,95 € inkl. Versand
  • Typological Studies in Participation
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    84,95 €*
    84,95 € inkl. Versand

Typological Studies in Participation Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Typological Studies in Participation

Nicht-exklusives Verkaufsrecht für: Gesamte Welt.

Zusatzinformation: Typological Studies in Participation - Lehmann, Christian

ISBN(s) 9783050037028
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 188
Sprache Englisch Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Typological Studies in Participation
Warengruppe HC/Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
ISBN-10 3050037024
Länge 244 mm
Breite 172 mm
Höhe 12 mm
Gewicht 351 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Akademie Verlag GmbH De Gruyter
Serientitel Studia Typologica
Nummer der Serie 7

Andere Bücher aus der Kategorie "Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft"

Geschichte des internationalen Schülerbriefwechsels Schleich: Geschichte des intern. Schülerbriefwechsels
Geschichte des internationalen Schülerbriefwechsels Schleich: Geschichte des intern. Schülerbriefwechsels
Schüleraustausch, Drittortprojekte, Telekollaboration: Wer heute moderne Fremdsprachen unterrichtet, dem steht eine Fülle von Möglichkeiten zur Verfügung, reale Kommunikationssituationen für die Lernenden zu schaffen. Die Autorin untersucht deren bislang noch kaum erforschte historische Wurzeln. Denn bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstand in Europa ein weit verzweigtes Netz an Schülerkorrespondenz: der internationale Schülerbriefwechsel. Im Fokus stehen u. a. folgende Fragen: Wann und wie entstand der internationale Schülerbriefwechsel? Welche waren die historischen Rahmenbedingungen? Mit welchen Begründungen wurde der Schülerbriefwechsel eingeführt und wie verhielt es sich mit dessen Umsetzung in der schulischen Praxis? Kurz nachdem im Jahr 1897 der internationale Schülerbriefwechsel im Rahmen einer französisch-britischen Kooperation offiziell ins Leben gerufen wurde, gründete der Leipziger Neuphilologe Martin K. A. Hartmann die Deutsche Zentralstelle für internationalen Briefwechsel. Als sich wenig später auch Amerika beteiligte, erreichte das ursprünglich europäische Projekt eine transatlantische Dimension. Zigtausende Schülerinnen und Schüler beteiligten sich an diesem globalen Netzwerk internationaler Korrespondenz - zur damaligen Zeit und auch aus heutiger Sicht eine beeindruckende Innovation. Die Arbeit wurde mit dem Hans-Eberhard-Piepho-Preis ausgezeichnet.
Fremdsprachen- und Literaturunterricht in einer chinesisch geprägten Gesellschaft
Fremdsprachen- und Literaturunterricht in einer chinesisch geprägten Gesellschaft
Der vorliegende Sammelband vereinigt Beiträge zum Thema Fremdsprachenunterricht und fremdsprachlichem Literaturunterricht in einer chinesisch geprägten Gesellschaft in englischer und deutscher Sprache. Alle AutorInnen sind WissenschaftlerInnen und Lehrende aus verschiedenen Ländern (Taiwan, Deutschland, Kanada, den USA, den Philippinen und Neuseeland), die sich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit Fremdsprachenunterricht in chinesischsprachigen Ländern beschäftigt haben. Allen AutorInnen ist gemeinsam, dass sie nach neuen Wegen im Fremdsprachenunterricht in einer Gesellschaft mit chinesischem Kulturerbe suchen. Eine Gesellschaft mit chinesischem Kulturerbe, also eine chinesisch geprägte Gesellschaft zeichnet sich nicht nur durch Konfuzius und den Konfuzianismus aus. Sie geht weit darüber hinaus. Eine Reduktion auf eine konfuzianische Gesellschaft wäre zu kurz gegriffen und könnte ebenfalls dahingehend interpretiert werden, dass ausschließlich Konfuzius verantwortlich für die besondere Unterrichtssituation sei. Ein Vorurteil, das sich immer wieder in Diskussion größter Beliebtheit erfreut. Wenn wir über eine chinesisch geprägte Gesellschaft reden, dann beziehen wir und auf folgende Länder und Gebiete: China, Hongkong, Macao, Taiwan und Singapur. Alle diese Länder und Gebiete blicken auf ein chinesisch geprägtes Kulturerbe zurück, waren und sind jedoch im Laufe der Geschichte auch anderen Einflüssen ausgesetzt als ausschließlich dem Konfuzianismus. Der vorliegende Sammelband möchte808 zur Diskussion anregen. Alle AutorInnen fordern neue Herangehensweisen und Konzepte für den Fremdspracheunterricht basierend auf ihren langjährigen Erfahrungen. Der wohl wichtigste Tenor aller AutorInnen ist der Ruf nach guten, qualifizierten und flexiblen Lehrkräften, bei denen die Fremdsprachenlernenden im Mittelpunkt stehen. Diese Lehrkräfte sind geforderter und gefragter denn je. Die vorliegenden Artikel lassen sich in vier Schwerpunkte unterteilen: • Forderungen nach neuen Unterrichtskonzepten • Analyse und Diskussion des Lernumfeldes • Ansätze zu Blended-Learning Konzepten • (Inter)-Kulturelles im Unterricht
Rückkehr im zeitgenössischen Migrationsroman der Karibik Brähler, S: Rückkehr im zeitgenössischen Migrationsroman
Rückkehr im zeitgenössischen Migrationsroman der Karibik Brähler, S: Rückkehr im zeitgenössischen Migrationsroman
Die Unmöglichkeit der Rückkehr zu einem nostalgisch idealisierten Zuhause und einer authentischen Ursprungskultur zählt zu den Topoi postkolonialer Literaturen. Die weibliche karibische Migrationsliteratur ist bis heute von dieser Thematik durchzogen. Im Verlauf einer Rückkehr in die Karibik verhandeln Mitglieder der karibischen Diaspora ihre persönlichen wie kulturellen Zugehörigkeiten neu. Sie revidieren ihre bis dahin oft naiven, unreflektierten Auffassungen von Raum, Kultur und Identität zugunsten von Transnationalität und Transkulturalität. Die in der vorliegenden Studie entwickelte sechsteilige Typologie des Rückkehrromans ordnet das Rückkehrthema nicht nur als konservatives Element einer Exilliteratur im Sinne einer zum Scheitern verurteilten Rückkehr zu Authentizität und Essenz ein. Vielmehr werden auch kulturelle Partizipation und Erinnerungsarbeit im Auswanderungsland als Rückkehrformen interpretiert, so dass die Rückkehr auch als Bestandteil einer karibischen Minderheitenliteratur gedacht werden kann, deren Protagonistinnen sich letztlich aktiv im Aufnahmeland zu verorten suchen und dort durch die Affirmation ihrer individuellen Transkulturalität die Öffnung nationaler Identitäten vorantreiben. Die Vielfalt fiktionaler Inszenierungen der Rückkehrthematik erschließt sich erst bei einer komparatistischen Herangehensweise, die die karibischen Minderheitenliteraturen Frankreichs, Großbritanniens, Kanadas und der USA - der primären Auswanderungsziele karibischer Emigranten - gleichermaßen in den Blick nimmt. Mit ihrer supranationalen Perspektive reiht sich die vorliegende Studie in eine relativ junge Tradition der Caribbean Studies ein, die die Grenzen von Nationalphilologien überwindet und damit der transnationalen Thematik der Romane karibischer Migrationsautorinnen gerecht wird.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Interessante Links