Perrenoud, Marc Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Aspects des relations financières franco-suisses (1936-1946)

34,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.02.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Perrenoud, Marc Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Aspects des relations financières franco-suisses (1936-1946)

Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Aspects des relations financières franco-suisses (1936-1946) Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Aspects des relations financières franco-suisses (1936-1946)

Les relations financières avec la France jouent un rôle décisif dans l'histoire des banques suisses. La période traitée débute avec la victoire du Front populaire en 1936 et s'achève lors des négociations avec les Alliés en 1946. L'évasion des capitaux français et leur gestion par les établissements bancaires suscitent des tensions avec les autorités politiques. La défense des intérêts des banques dans le contexte de la guerre et de l'après-guerre garantit les conditions de prospérité de la place financière suisse.

Zusatzinformation: Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Aspects des relations financières franco-suisses (1936-1946) - Perrenoud, Marc

Publikationsdatum 20.03.2002
Untertitel Contribution à la recherche
Titel Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Aspects des relations financières franco-suisses (1936-1946)
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Höhe 155
Breite 225
Seitenanzahl 210
Autor(en) Perrenoud, Marc
Lòpez, Rodrigo
Unabhängige Expertenkommission (UEK) Schweiz - Zweiter Weltkrieg
Firma/Organisation 1
Kategorie Hardcover, Softcover / Sachbücher/Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)
Geschichte
Finanzwirtschaft
Frankreich
Schweiz
Zweiter Weltkrieg
Erste Hälfte 20. Jahrhundert (1900 bis 1950 n. Chr.)
Sprache fre
Verlagsname Chronos
Beschreibung Les relations financières avec la France jouent un rôle décisif dans l'histoire des banques suisses. La période traitée débute avec la victoire du Front populaire en 1936 et s'achève lors des négociations avec les Alliés en 1946. L'évasion des capitaux français et leur gestion par les établissements bancaires suscitent des tensions avec les autorités politiques. La défense des intérêts des banques dans le contexte de la guerre et de l'après-guerre garantit les conditions de prospérité de la place financière suisse.
Bestellnummer 1027697
Veröffentlichungsdatum 25.04.2002
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/20. Jahrhundert (bis 1945)"

Yvette Lundy - Überleben, trotzdem! L'instinct de survie!
Yvette Lundy - Überleben, trotzdem! L'instinct de survie!
Yvette Lundy wurde 1944 von der Gestapo verhaftet und in deutsche Konzentrationslager verschleppt. Nach ihrer Befreiung begann sie 1961, als Zeitzeugin in den Schulen über ihre Erlebnisse zu berichten. Aus Anlass des 60. Jahrestages der Städtepartnerschaft zwischen Epernay und Ettlingen traf sie sich 2014 mit Jugendlichen aus den beiden Partnerstädten zum Gespräch. Daraus entwickelte sich ein Projekt zwischen den Generationen und unterschiedlichen Nationen, das mit Video festgehalten wurde. Dieses Buch hält in Schrift, Bild und Ton die eindrückliche Erzählweise von Yvette Lundy fest. Mit Leidenschaft, Aufrichtigkeit, Mut und Humor stellt sie sich den Fragen der Jugendlichen und leistet ihren Beitrag zur Festigung der deutsch-französischen Freundschaft. Yvette Lundy a été arrêtée par la Gestapo en 1944 et a été déportée au camp de concentration de Ravensbrück. Depuis 1961, elle témoigne de cette période et de son parcours auprès des jeunes générations. En 2014, faisant suite aux commémorations du soixantième anniversaire du jumelage entre Epernay et Ettlingen, Yvette Lundy a rencontré des jeunes des deux villes partenaires autour d‘un projet entre générations et nations. Ce livre, et le DVD qui l‘accompagne, concrétisent ainsi le témoignage d‘Yvette Lundy en mots, images et sons. Par sa passion, son intégrité, son courage et son humour, elle répond aux questions des jeunes d‘Epernay et d‘Ettlingen et apporte sa contribution à l‘amitié franco-allemande.
Obergefreiter Otto Allers
Obergefreiter Otto Allers
Dieses Buch beinhaltet die Transkription der noch vorhandenen originalen Feldpostbriefe und - karten des Obergefreiten Otto Allers, die aus der West- und Ostfront, auch aus Deutschland (Munsterlager) an seine Schwester geschrieben wurden. Die Russlandphase ist in seinem Leben eine sehr hartnäckige Phase, wo er mit dem Feind sehr nahe kämpft und eine intensive soziale Niederlage erleben muss. Es ist hier ganz anders als in Deutschland und Westeuropa. Hier muss er außer mit den Russen auch noch mit Ungeziefer und Kälte kämpfen. Die Soldaten müssen den Winter ohne Winterbekleidung überstehen; sie kriegen erst im Februar ihre Winterbekleidung. In seinem Brief von 21.2.1942 steht es geschrieben: "Nun haben wir den längsten und kältesten Teil des gefürchteten russischen Winter auch wohl hinter uns. Jetzt haben wir auch endlich unsere Winterbekleidung erhalten. Sie hat ja freilich lange auf sich warten lassen. Aber sie ist wenigstens gekommen. Von den gespendeten Woll- und Pelzsachen haben wir allerdings nicht gesehen." In seinen Russlandbriefen ist die Verherrlichung des Krieges nicht mehr zu spüren. Er möchte weg von Russland und er vermisst seine Familie sehr. Doch das Schicksal lässt ihn gerade bei seiner Heimat-Urlaubsfahrt das Leben nehmen. Der Urlauberzug, in dem er gerade sitzt, wird von einer feindlichen Fliegerbombe getroffen und Otto Allers wird durch "schwere Bombensplitterverletzungen am Körper" tödlich verwundet. So musste er schon im Alter von 26 Jahren sterben. Die letzte Karte hatte er an seine Eltern geschrieben. Diese Karte hat eben darum einen besonderen Wert und es ist ein glücklicher Zufall, dass sie auch unter diesen Briefen zu finden war, denn sie wurde kurz vor seinem Tode an seine Eltern geschickt.
Die verlorene Liebe der Ilse Stein
Die verlorene Liebe der Ilse Stein
Johannes Winter legt die Biografie einer jüdischen Frau vor, die aus Deutschland vertrieben wurde Eine ergreifende Erzählung über Mut und Menschlichkeit inmitten des mörderischen 20. Jahrhunderts. Behutsam erzählt und zutiefst berührend. Als Hitler an die Macht kam, war Ilse Stein keine zehn Jahre alt. Den Prozess der Aussonderung stand sie durch, die Gewaltausbrüche gegen Juden im heimatlichen Dorf im Vogelsberg, cf3die Vertreibung und Flucht in die Stadt Frankfurt am Main, die Planmäßigkeit der Demütigungen, die Gesetzmäßigkeit von Beraubung und Verelendung, schließlich die Deportation nach Osten. Die Familie Stein wurde nach Minsk in Weißrussland deportiert, ins Ghetto – ein Wartesaal des Todes für tausende deutscher Juden. Dort begegnete die siebzehnjährige Ilse Stein einem Mann, der ihr zugeneigt war. Willi Schulz, Hauptmann der Wehrmacht, ein in die Jahre gekommener Reservist, war verheiratet, kinderlos, Parteigenosse, aber kein Nazi. Dass die junge Frau überlebte, ist auch sein Verdienst. Ob es Liebe war, die ihn dazu bewog, oder seine Moral – Schulz wurde zum Retter, als Soldat zum Deserteur, ein Delikt, das die deutsche Militärjustiz zu hartnäckigen Ermittlungen trieb, in denen sich der Geist der deutschen Besatzungsverwaltung auslebte. Gemeinsam mit dem jüdischen Widerstand im Ghetto der Stadt gelang dem Paar eine dramatische Flucht zu den Partisanen. Die Brüder des Waldes, wie die Kämpfer sich nannten, nahmen sie auf. Das Echo des Ausbruchs reichte bis in die Schaltzentralen der Kriegsgegner. Selbst in Berlin und Moskau wurde man darauf aufmerksam. Das Paar gerät in die Hände der sowjetischen Geheimpolizei. Ein zweites Mal deportiert befindet sich Ilse Stein bei Kriegsende in Sibirien. Bis zu ihrem Tod lebte sie in Rostow am Don im Süden Russlands. Den Hauptmann, ihren Retter und Vater eines gemeinsamen Kindes, hat sie nie wiedergesehen. Johannes Winter hat über das Leben der Ilse Stein recherchiert und seine Nachforschungen zu einer wunderbaren Erzählung über Mut und Menschlichkeit zusammengefügt. Der Autor: Johannes Winter, geboren 1946, freier Autor und Publizist, Studium in Tübingen und Frankfurt am Main, Mitbegründer der taz, Nachrichtenredakteur beim Hessischen Rundfunk, seit 2001 Mitarbeit an Projekten zur historischen Friedensforschung. Zahlreiche Veröffentlichungen. Bei Brandes & Apsel erschien: Herzanschläge. Ermittlungen über das Verschwinden von Juden, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen aus dem Dorf.
Oberst Ludwig Hörl
Oberst Ludwig Hörl
Dies ist die Geschichte von Oberst Ludwig Hörl. Am 2. August 1904 in Passau geboren, trat er nach dem Abitur seinen Militärdienst beim 19. (bayerischen) Infanterieregiment an. 1929 zunächst nach Kempten und fünf Jahre später als Chef einer Gebirgsjägerkompanie nach Bad Reichenhall versetzt, erfolgte im März 1935 Hörls Ernennung zum Hauptmann im Gebirgsjägerregiment 100. Mit seiner Beförderung zum Major am 1. August 1940 wurde er Kommandeur des III. Gebirgsjägerbataillons im Gebirgsjägerregiment 99 in Sonthofen. In Frankreich und Jugoslawien zeichnete Hörl sich als Truppenführer mit der 1. Gebirgsdivision, im Russlandfeldzug als Oberstleutnant und Oberst bei den schweren Kämpfen um Noworossijsk und der Räumung des Kubanbrückenkopfes im September 1943 besonders aus. Eine Demütigung erfuhr Hörl durch ein Kriegsgerichtsverfahren wegen Verlassen seines Gefechtsstandes bei Koschniza, bei dem er zu zwei Jahren Festungshaft verurteilt, die Strafe jedoch auf Betreiben von Generaloberst Schörner ausgesetzt wurde. Am 23. September 1944 als Führer der 100. Jägerdivision beauftragt, wurde Hörl im Oktober 1944 so schwer verwundet, dass er erst Mitte März 1945 zum Kommandeur des Gebirgsjägerersatzregiments 537 sowie zum Standortbereichsführer von Garmisch-Partenkirchen ernannt werden konnte. Bereits zuvor war er durch die Verleihung des Deutschen Kreuzes in Gold und des Ritterkreuzes zum Eisernen Kreuz geehrt worden. Nach dem Krieg trat Oberst Hörl in die neu aufgestellte Bundeswehr ein, der er bis zu seiner Pensionierung angehörte. Ludwig Hörl verstarb am 22. Januar 1993 in Innsbruck.
America's Indomitable Character Volume IV
America's Indomitable Character Volume IV
Volume IV of America's Indomitable Character contains information on: A synopsis of Volume III. Philosophical and intellectual streams of thought as they came from Old Europe and connected with the intellectual developments of the New America. Transcendentalism and Dark Romanticism. A presentation regarding Nature, human nature, society, the social contract in the following authors: Ralph Waldo Emerson, Henry David Thoreau, Nathaniel Hawthorne, (Sarah) Margaret Fuller Ossoli, Theodore Parker, Herman Melville, Walt Whitman, Emily Dickinson. How the development of a national literature contributed to the development of an American character identity. Identities and affinities between the American authors and Jean-Jacques Rousseau. The Reiseweg of Rousseau's spirit to America. A conclusive summary of all four volumes. How the Democrat Party after the Civil War and up to Barack Hussein Obama has been exceedingly active in making sure that the values expressed in the Declaration of Independence and the Constitution for the United States of America were not applied to all Americans - from the Democrat Party affiliated Ku Klux Klan, through the communist takeover of the Democrat Party, to the defeat of racism in the second half of the twentieth century and the re-emergence of racism with the racist class division polemics of Barack Hussein Obama in the twenty-first century. How the Democrat Party has dumbed-down American citizens. How Barack Hussein Obama, the putative president of the United States of America, has hollowed out the substance and laws that were once the backbone of America's character identity; from symbolical insults, through the expansion of social programs and the weakening of national defense, to the destruction of America's religious identity and the erosion of the middle class. This is Barack Hussein Obama's active destruction of American character identity.

Interessante Links