Lotz, Christian Vom Leib zum Selbst

29,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 18.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Lotz, Christian Vom Leib zum Selbst

Vom Leib zum Selbst Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Vom Leib zum Selbst

In der vorliegenden Arbeit wird nachgeforscht, welche Form der Subjektivität aus Sicht Husserls und Heideggers für ethische Fragestellungen bereits vorausgesetzt sein muß und wie sich das handelnde Subjekt konkret bestimmen läßt. In einem ersten Teil wird die Umweltanalyse Heideggers aus dem Blickwinkel Husserls kritisch betrachtet. Es wird herausgearbeitet, daß das Umwelthandeln in erster Linie als eine leibliche Sinnstruktur begriffen werden muß, die von Heidegger nicht thematisiert wird. In einem zweiten Teil wird die Selbstanalyse Husserls aus dem Blickwinkel Heideggers kritisch betrachtet. Es wird gezeigt, daß Husserls Handlungsbegriff nicht überzeugen kann. Diese Kritik führt schließlich dazu, das handelnde Selbst als eines zu begreifen, das zunächst vor aller Moralität dazu kommen muß, sich als handelnkönnend zu begreifen. Die Analysen führen schließlich zu einer spezifisch phänomenologischen Interpretation des Verantwortungsbegriffes.

Zusatzinformation: Vom Leib zum Selbst - Lotz, Christian

ISBN(s) 9783495481202
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 186
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Lotz, Christian: Vom Leib zum Selbst
Warengruppe HC/Philosophie/Allgemeines, Lexika
ISBN-10 3495481206
Länge 217 mm
Breite 141 mm
Höhe 15 mm
Gewicht 271 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Alber Karl Alber, K
Untertitel Kritische Analysen zu Husserl und Heidegger

Andere Bücher aus der Kategorie "Philosophie/Allgemeines, Lexika"

Gebot, Gesetz, Gebet / Love, Law, Life
Gebot, Gesetz, Gebet / Love, Law, Life
Mit Franz Rosenzweigs dramatischem und grundlegendem Werk meldet sich eine neue Weise des Denkens und Philosophierens zu Wort, welche ihre Bedeutung direkt seinen persönlichen Krisen und Einsichten verdankt. Sein Stern der Erlösung stellt ein System der Philosophie dar, das gleichzeitig den Ganzheitsanspruch der Systeme Hegels und anderer Philosophen in Frage stellt. Vielmehr beruht die philosophische Herausforderung durch Rosenzweigs Philosophie auf der Einsicht in die Bedeutung der Sprache sowie des Nachdenkens über die Art und Weise wie Menschen miteinander sprechen. Daraus folgen neue Sichtweisen zum Gesetz, zu den Geboten - vor allem zum Liebesgebot - und zur sozialen Praxis des Gebets. Die Beiträge dieses Bandes beziehen diese Ansätze des Rosenzweig’schen Denkens auf heutige Fragen zur Ethik, zur politischen Philosophie wie auch zu der Beziehung zwischen Religion und Recht. Abgeschlossen wird der Band durch den Abdruck des vollständigen Katalogs der privaten Bibliothek Rosenzweigs. Dieses wichtige Dokument der Rosenzweig-Forschung wird hier erstmals publiziert. Reproduktionen einiger Seiten aus zentralen Büchern - wie z. B. Hegels „Phänomenologie“ - gewähren zudem Einblicke in die handschriftlichen Notizen Rosenzweigs. Mit Beiträgen von Hans-Christoph Askani, Luca Bertolino, Myriam Bienenstock, Robert Gibbs, Martin Kavka, Ephraim Meir, Gesine Palmer, Benjamin Pollock, Wolfdietrich Schmied-Kowarzik, Jules Simon und Norbert Waszek.
Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen Liebsch, B: Gegebenes Wort
Gegebenes Wort oder gelebtes Versprechen Liebsch, B: Gegebenes Wort
In der Frage nach der Verbindlichkeit des Versprechens angesichts Anderer und im Zusammenleben mit vielen anonymen Anderen zeigt sich die Brisanz zerbrechlicher sozialer Verhältnisse, die elementar auf Verlässlichkeit angewiesen sind. Dabei ist das Versprechen kein Allheilmittel gegen Unverbindlichkeit und Unzuverlässigkeit. Nicht zuletzt die europäische Geschichte ist gepflastert mit unverantwortlichen Versprechen einer maßlosen politischen Rhetorik, die kaum mehr überzeugt. Nüchternheit ist also geboten, wenn man den Versuch unternimmt, Quellen der Verbindlichkeit menschlicher Lebensformen nachzugehen, die sich im gegebenen Wort oder im gelebten Versprechen zeigt. Inhalt Teil A Das Versprechen im Horizont der neuzeitlichen Sozialphilosophie I. Das Gegebene Wort: Zerbrechlichkeit und Verbindlichkeit des Versprechens im Lichte historischer Quellen 1. Angesichts der Zerbrechlichkeit menschlicher Lebensformen * 2. Zur Geschichte moderner Sozialphilosophie * 3. Zur Verbindlichkeit des gegebenen Wortes * 4. Sein Wort geben * 5. Resümee II. Kommentierte Brennpunkte Machiavelli - Grotius - Hobbes - v. Pufendorf - Locke - Hume - Wolff - Rousseau - Kant - Hegel - Nietzsche - Durkheim Teil B Das Versprechen in der Philosophie der Gegenwart I. Gelebtes Versprechen: Selbst-Bezeugung und Geschichte 1. Versprechen und Identität * 2. Das Versprechen als Akt * 3. In ethischen und moralischen Kontexten* 4. Versprechen und Vertrauen * 5. Im Zeichen des Verrats II. Kommentierte Brennpunkte 1. Das Versprechen als Akt und Institution Reinach - Austin - Searle - Habermas 2. Menschliche Lebensformen als Versprechen Rawls - Shklar - Ranci
Le sens de l’école et la démocratie
Le sens de l’école et la démocratie
Contenu: Henri Peyronie: La division sociale et l’ambition de la démocratisation de l’école: quelques apports de la sociologie de l’éducation – Robert Hérin: Pour une approche territoriale des inégalités scolaires – Claude Thélot: Egalité et diversité dans le système éducatif: constats, enjeux, prospective – Pierre Merle: L’égalisation des chances dans le système éducatif français: quels constats et quelles politiques? – Hubert Vincent: De la vertu du citoyen – Laurence Cornu: La représentation entre présence et absence – Bernardo Correa Lopez: Consensus et conflit – Jan Masschelein: Apprendre et vivre dans une société d’apprentissage: quelques remarques sur la logique de la vie nue – Pierre-Damien Huyghe: Le débordement scolaire. De l’enseignement à l’orientation, hypothèses d’une scolarité démocratique – Alain Vergnioux: La démocratie du Livre – François Jacquet-Francillon: La démocratie moralisatrice des pédagogues – Stéphane Douailler: La part non mandée – Michel Fabre: Les enjeux démocratiques du travail sur les représentations: le cas des didactiques des sciences économiques et sociales (SES) – Jorge Larrosa: Huit notes pour une dialogique de la transmission et une coda sur l’éducation et la démocratie – Anne-Marie Drouin-Hans: Vérité, savoirs et démocratie: images d’utopies – Dominique Ottavi: L’enseignement démocratique selon Herbert Spencer – Sára H. Szabó/Gyula Horváth: Le libéralisme, le positivisme et l’éducation. La réforme nationale hongroise de 1868 – Adalberto Dias de Carvalho: La construction de la contemporanéité comme défi d’une nouvelle culture des limites – Brigitte Frelat-Kahn: Le présent d’une illusion: la réforme de l’école – Gérard Wormser: Médiation et médiatisation – Pierre Statius: De l’école républicaine vers l’école démocratique. Significations, enjeux et difficultés.

Interessante Links