Weill, Ralph Vom Schabbesgoi zur Schaltuhr

24,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Weill, Ralph Vom Schabbesgoi zur Schaltuhr

Vom Schabbesgoi zur Schaltuhr Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Vom Schabbesgoi zur Schaltuhr

Das Buch handelt von sechs Generationen jüdischer Menschen im Raum zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura vom Anfang des 19. Jahrhunderts bis in unsere Tage. Es erzählt unter anderem von Textil-, Vieh- und Weinhändlern, von einer Rabbinerfamilie, von den vielfältigen Beziehungen zur nichtjüdischen Gesellschaft, vom Jiddisch-Daitsch und vom religiösen Brauchtum im Wandel der Zeit. Es wird deutlich, wie stark das Leben in allen Generationen von den Einflüssen der jüdischen Tradition, der Familienbeziehungen, der wirtschaftlichen und politischen Lage, der kulturellen Gegebenheiten, der technischen Entwicklung sowie der christlichen Umgebung geprägt wurde. Dargestellt werden die Geschichten verschiedener Familienmitglieder auf dem Hintergrund der politischen Verwicklungen zwischen dem Elsass, Südbaden und der Nordwestschweiz. Die Menschen werden in ihrem Alltag, in ihren Verstrickungen, in ihrem Sprachverhalten, in ihren Beziehungen zu Juden und Nichtjuden lebendig und mit einer Prise Humor beschrieben.Das Buch vermittelt aber auch - manchmal überraschende - Einsichten darüber, wie jüdische Identität, Abgrenzung, Integration, Assimilation, aber auch Ausgrenzung zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten entstehen kann. Der Autor, welcher der vierten Generation angehört, verbindet geschickt mündlich überliefertes Erzählgut, Quellen aus dem Familienarchiv sowie eigene Erinnerungen zu einem Buch, das sich leicht liest und gleichzeitig viel Wissen vermittelt.

Zusatzinformation: Vom Schabbesgoi zur Schaltuhr - Weill, Ralph

ISBN(s) 9783034006866
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 164
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Weill, Ralph: Vom Schabbesgoi zur Schaltuhr
Warengruppe HC/Sachbücher/Geschichte/Sonstiges
ISBN-10 3034006861
Länge 226 mm
Breite 149 mm
Höhe 18 mm
Gewicht 279 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Chronos Verlag
Untertitel Eine jüdische Familiengeschichte über sechs Generationen im Dreiland am Hochrhein

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Sonstiges"

Globalisierung und Militarisierung
Globalisierung und Militarisierung
»Weltfrieden durch Freihandel!« Diese Parole geistert seit Jahrhunderten durch politische Papiere und Reden. Dabei wissen selbst jene, die sie benutzen, dass der Freihandel ein Instrument der Starken zur Eroberung der Märkte der Schwächeren ist. Generalgouverneur Coen schrieb an das Direktorium der Holländisch-Ostindischen Kompanie in Amsterdam, nachdem er das alte Djakarta in Indonesien hatte niederbrennen lassen: »Wir können nicht Handel ohne Krieg und Krieg nicht ohne Handel führen ...« Und auch Goethe wusste: »Krieg, Handel und Piraterie, / Dreieinig sind sie, nicht zu trennen.« Der Historiker Helmut Bock hat die letzten 500 Jahre untersucht, wie das Streben nach einem weltweiten Frieden durch wirtschaftliche Interessen konterkariert wurde. Die »Friedensperspektive«, die von »hirnkranken Patrioten der Mittelklasse Deutschlands« propagiert werde, warnte Karl Marx in seiner zweiten Generalratsadresse an die Internationale Arbeiterassoziation, wäre auch wieder nur Krieg, und dieser, so Friedrich Engels 1888, sei »ein Weltkrieg von einer bisher nie gekannten Ausdehnung und Heftigkeit. Acht bis zehn Millionen Soldaten werden sich untereinander abwürgen und dabei ganz Europa kahl fressen wie noch nie ein Heuschreckenschwarm. Die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges zusammengedrängt in drei bis vier Jahre und über den ganzen Kontinent verbreitet.« Am Vorabend des Erinnerns an den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren beschäftigt sich Helmut Bock mit den Worten und den Taten von Friedensstiftern und Heilsbringern in Vergangenheit und Gegenwart.
Gezeichnet
Gezeichnet
'Gezeichnet' ist die Lebensgeschichte des Künstlers Wladimir Sagal, die zugleich ein Emigrantenschicksal darstellt. Sagal ist gezeichnet von den folgenschweren historischen Entwicklungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, und er zeichnete selber, insbesondere Menschen. Seit den dreissiger Jahren porträtierte er vor allem als Pressezeichner Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Politik, Kultur und Wissenschaft. Er zeichnete aber auch Szenen aus dem Lebens- und Berufsalltag, aus dem Alltag der Flüchtlinge und Soldaten in Frankreich und der Schweiz. Und er zeichnete Stadt- und Hafenlandschaften. Das Buch führt durch die einzelnen Lebensstationen von Wladimir Sagal: Geboren 1898 als Kind wohlhabender jüdischer Eltern im weissrussischen Witebsk flüchtet er mit der Familie vor antijüdischen Pogromen nach Wiesbaden. 1914 zwingt der Ausbruch des Ersten Weltkriegs erneut zur Flucht, diesmal in die Schweiz. Die Russische Revolution und die Inflation in Deutschland lassen die wohlhabende Familie verarmen, Sagal muss das Medizinstudium aufgeben. Die Schweiz gewährt keinen Aufenhalt mehr. Bis 1933 lebt Sagal in Berlin, wo er sich anfänglich als Buchhalter durchschlägt, dann eine Malakademie besucht. Seine Kenntnisse der Anatomie begünstigen sein zeichnerisches Talent. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten flieht er ins Elsass, anschliessend in die Nähe von Paris. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs meldet sich der Zeichner freiwillig zum Militäreinsatz in der französischen Armee. 1940 wird seine Einheit demobilisiert und nach Südfrankreich entlassen. Hier fasst der Künstler zwar Fuss, lebt jedoch ab 1942 in ständiger Furcht vor der Deportation. 1943 gelingt ihm illegal die Flucht in die Schweiz, der Heimat seiner Verlobten Lucie Aus der Au. Nach Aufenthalten in verschiedenen Lager734n kann er nach Zürich reisen, wo er bis 1949 strengen Auflagen der Fremdenpolizei untersteht. Dank unermüdlichem Einsatz seiner Verlobten bei den Behörden kann er sich in der Schweiz niederlassen und seiner Arbeit als Zeichner und Maler nachgehen. Bis zu seinem Tode 1969 lebt Wladimir Sagal als Künstler in Zürich. Die Lebensgeschichte 'Gezeichnet' stützt sich auf den künstlerischen Nachlass Sagals, auf amtliche Dossiers, offizielle Akten und auf weit über 100 Briefe, die sich Wladimir Sagal und Lucie Aus der Au zwischen 1937 und 1943 geschrieben haben. Zentraler Bestandteil der Biografie sind über 150 Illustrationen.
Die Götterwelt der deutschen und nordischen Völker Mannhardt, W: Götterwelt der deutschen und nordischen Völker
Die Götterwelt der deutschen und nordischen Völker Mannhardt, W: Götterwelt der deutschen und nordischen Völker
Das Volk hat ein feines Gefühl für sein Brauchtum und empfindet sehr wohl, dass seine Überlieferungen eines tieferen Grundes nicht entbehren. Manches mag zwar durch eine missverstandene, (und vom heutigen Standpunkt aus gesehen fehlinterpretierte und einseitige Naturbeobachtung entstanden sein, die einzig durch erstarrte und gleichsam versteinerte sittliche und ethische Überlieferungen und nur durch das tagtägliche Anwenden und Praktizieren überlebten. Dennoch leben viele dieser Praktiken bis heute fort, meist weitergegeben von den Eltern auf die Kinder - doch die Wurzeln und Ursprünge verloren sich im Laufe der Zeit bei der Weitergabe von einer Generation zur nächsten. Deshalb steht die Mythologie in jeder Richtung, mit der Vergangenheit so auch unmittelbar immer mit der Gegenwart, in Verbindung. "Deshalb meinen wir, was den wahren Lebenskeim in sich trägt, das stirbt nie und es ist in höherem Sinn ganz gleichgültig, ob sich etwas heute oder vor tausend Jahren zugetragen hat. Oft kommt das was heute geschieht, schon totgeboren ans Licht der Welt. Was aber in alter Zeit hervorgebracht, wirkt fort, sodass heutige Menschen dadurch wieder zum Handeln und lebendigen Wirken angeregt werden. So gebiert, was vergangen schien, ein neues Leben, und nach einer bedeutungsvollen nordischen Mythe würde der Baum der Zeit schon lange verdorrt sein, wenn er nicht aus dem Brunnen der Urdhr d. h. aus dem Borne der vergangenen Welt täglich wieder mit neuem Wasser begossen und erfrischt worden wäre." (Mannhardt)

Interessante Links