Schmidt-Glintzer, Helwig Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten

20,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 23.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten

Online Preisvergleich für Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten

  • Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    20,00 €*
    20,00 € inkl. Versand
  • Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    20,00 €*
    20,00 € inkl. Versand
  • Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    20,00 €*
    20,00 € inkl. Versand
  • Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    20,00 €*
    20,00 € inkl. Versand
  • Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    20,00 €*
    23,00 € inkl. Versand

Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten

Als von den großen wissenschaftlichen Bibliotheken in Marbach, Weimar und Wolfenc60büttel gemeinsam die Zeitschrift für Ideengeschichte ins Leben gerufen wurde, stellte sich für die Herausgeber die Frage, auf welche Weise und mit welchen Methoden die Qualität der Beiträge gesichert werden kann. Ausgehend davon drängte sich das Thema der Qualitätssicherung für geisteswissenschaftliche Forschung und Publikationen generell auf. Aus diesem Anlass kamen im August 2008 in Wolfenbüttel Fachwissenschaftler zu einer Expertentagung zusammen mit dem Ziel, die Referenzsysteme und Qualitätsstandards für geisteswissenschaftliche Zeitschriften zu diskutieren und festzulegen. Der von Helwig Schmidt-Glintzer herausgegebene Band versammelt die Überlegungen der Tagung und ergänzt sie um eine ausführliche Einleitung und Bibliographie. Zentrale Ergebnisse der Tagung waren, dass im Peer-Review-Verfahren (Begutachtung der Beiträge durch andere Wissenschaftler) das Double-Blind-System (weder Gutachter noch begutachteter Autor kennen die Identität des anderen) nicht zu empfehlen ist. Eine Kombination aus der traditionellen Form der Qualitätssicherung – der redaktionellen Arbeit – mit Peer-Review-Verfahren erscheint hingegen sinnvoll, es sollten jedoch unterschiedliche Verfahren zur Sicherung der Qualität gewählt werden. Als wesentliche Form zukünftiger Qualitätssicherung wird ein über Netzwerke erfolgendes und die Forschung begleitendes Review-Verfahren betrachtet.

Zusatzinformation: Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten - Schmidt-Glintzer, Helwig

Publikationsdatum 10.2010
Untertitel Dokumentation einer Expertentagung zum Thema "Geisteswissenschaftliche Zeitschriften - Referenzsysteme und Qualitätsstandards" vom 21. bis 22. August in der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel in Zusammenarbeit mit der Klassik Stiftung Weimar und dem Deutschen Literaturarchiv Marbach mit einer Auswahlbibliographie zur Qualitätssicherung in (geistes-)wissenschaftlichen Zeitschriften
Titel Von gesichertem Wissen und neuen Einsichten
Veröffentlichungsland DE
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 195
Breite 125
Anzahl der Illustrationen 5
Seitenanzahl 333
Autor(en) Schmidt-Glintzer, Helwig
Kategorie Hardcover, Softcover / Geisteswissenschaften allgemein
Bibliotheks-, Archiv- und Informationsmanagement
Allgemeines, Wissenschaft
Bibliothek
Bibliothekswissenschaft
Geisteswissenschaft
Kulturwissenschaft
Marbach
Peer-Review
Qualität
Weimar
Wolfenbüttel
Zeitschrift
Geisteswissenschaften
Kongress
Qualitätssicherung
Wolfenbüttel (2008)
Medienwissenschaften: Internet, digitale Medien und Gesellschaft
Verlagswesen und Buchhandel, Presse & Journalismus
Sprache ger
Verlagsname Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
Harrassowitz, O
Beschreibung Als von den großen wissenschaftlichen Bibliotheken in Marbach, Weimar und Wolfenc60büttel gemeinsam die Zeitschrift für Ideengeschichte ins Leben gerufen wurde, stellte sich für die Herausgeber die Frage, auf welche Weise und mit welchen Methoden die Qualität der Beiträge gesichert werden kann. Ausgehend davon drängte sich das Thema der Qualitätssicherung für geisteswissenschaftliche Forschung und Publikationen generell auf. Aus diesem Anlass kamen im August 2008 in Wolfenbüttel Fachwissenschaftler zu einer Expertentagung zusammen mit dem Ziel, die Referenzsysteme und Qualitätsstandards für geisteswissenschaftliche Zeitschriften zu diskutieren und festzulegen. Der von Helwig Schmidt-Glintzer herausgegebene Band versammelt die Überlegungen der Tagung und ergänzt sie um eine ausführliche Einleitung und Bibliographie. Zentrale Ergebnisse der Tagung waren, dass im Peer-Review-Verfahren (Begutachtung der Beiträge durch andere Wissenschaftler) das Double-Blind-System (weder Gutachter noch begutachteter Autor kennen die Identität des anderen) nicht zu empfehlen ist. Eine Kombination aus der traditionellen Form der Qualitätssicherung – der redaktionellen Arbeit – mit Peer-Review-Verfahren erscheint hingegen sinnvoll, es sollten jedoch unterschiedliche Verfahren zur Sicherung der Qualität gewählt werden. Als wesentliche Form zukünftiger Qualitätssicherung wird ein über Netzwerke erfolgendes und die Forschung begleitendes Review-Verfahren betrachtet.
Bestellnummer 17766797
Veröffentlichungsdatum 15.09.2010
Zuletzt geändert am 07.11.2016

Andere Bücher von Schmidt-Glintzer, Helwig

CHINA - Eine Herausforderung für den Westen Schmidt-Glintzer, H: CHINA - Eine Herausforderung
CHINA - Eine Herausforderung für den Westen Schmidt-Glintzer, H: CHINA - Eine Herausforderung
Seit den Opiumkriegen stellte sich China den Herausforderungen des Westens und ahmte diesen nach. Heute jedoch, parallel zu seinem wirtschaftlichen Aufstieg, sucht das Land einen eigenen Weg. Diese Wendung stellt den Westen, der sich bislang als Modell für globale Zukunftsperspektiven betrachtete, vor unerwartete Anforderungen. Es entstehen neue Rivalitäten, aber auch neue Chancen. Darauf hat sich der Westen bisher zu wenig eingelassen, ja, er droht sogar daran zu scheitern. Dabei dreht es sich weniger um die Frage nach der dauerhaften Stabilität der Währungen Europas oder der USA, sondern vielmehr um ein neues Selbstverständnis des Westens und um einen anderen Umgang mit China und seiner Kultur. Das ist das Thema des renommierten Chinaexperten und Kulturhistorikers Helwig Schmidt-Glintzer. Statt um Konfrontation geht es ihm um die Gestaltung von Dialogen und um die Berücksichtigung der jeweiligen kulturellen Deutungsmuster, einschließlich der unterschiedlichen geschichtlichen Erfahrungen und ihrer Verarbeitung. Aus der Einsicht, dass nur derjenige zum kritischen Dialog fähig ist, der sowohl die eigene als auch die andere Kultur versteht, folgt die Notwendigkeit, sich der Kulturgeschichte Chinas mit ebensolcher Intensität und auf demselben Niveau zuzuwenden wie der eigenen europäischen Vergangenheit. Denn: ohne eine derart erworbene differentielle kulturelle Kompetenz könnte, trotz aller Chancen, die Globalisierung zu einem großen Scheitern verurteilt sein.
Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen: Hinduismus und Buddhismus 1916 - 1920 Weber, M: Gesamtausgabe 1/20
Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen: Hinduismus und Buddhismus 1916 - 1920 Weber, M: Gesamtausgabe 1/20
Die Max Weber-Studienausgabe (MWS) will die Schriften und Reden Max Webers auf der gesicherten Textgrundlage der Max Weber-Gesamtausgabe (MWG) allgemein zugänglich machen, unter Verzicht auf den editorischen Apparat. Doch ist sie so angelegt, daß dem Benutzer der Rückgriff auf die MWG jederzeit möglich ist. Deshalb folgt die Studienausgabe in Textkonstitution und Anordnung der Texte durchgängig der MWG. Um dem Leser darüber hinaus das Aufsuchen von Fundstellen zu erleichtern, sind am Fuß jeder Seite die entsprechenden Seitenzahlen der MWG angegeben. Außerdem wird auf die gängigen Ausgaben verwiesen, die bisher in der Sekundärliteratur gebräuchlich sind. Der vorliegende Band ist eine textkritische Edition des von Max Weber für den zweiten Band der Gesammelten Aufsätze zur Religionssoziologie überarbeiteten zweiten Teils der unter dem Titel Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. Vergleichende religionssoziologische Versuche vorgelegten bahnbrechenden kulturvergleichenden Studien. Hinduismus und Buddhismus erscheint hier erstmals in historisch-kritischer Edition. Dieses in der ganzen Welt, nicht zuletzt in Indien selbst, vielbeachtete Werk ist nicht nur wissenschafts- und methodologiegeschichtlich von großer Bedeutung, sondern ist als beispielhafte Kulturanalyse Indiens nach wie vor ein Standardwerk zur indischen Religiosität, insbesondere zum Hinduismus und zum Buddhismus. Der Anhang bietet ausführliche Informationen über die Textgrundlage dieser Ausgabe und über die Entstehung der Schriften. In einem Abschnitt Zur Textkonstitution werden die editorischen Grundsätze der MWG dargelegt und die für die Studienausgabe notwendigen Ergänzungen. Insbesondere wird mitgeteilt, wann und in welcher Weise Emendationen am Text vorgenommen wurden. Unter der Überschrift Zur Entstehung und Überlieferung der Texte berichten die Herausgeber über die Entstehungsgeschichte der Texte und den zeit- und werkgeschichtlichen Kontext. Am Ende des Bandes folgen Verzeichnisse und Register.

Andere Bücher aus der Kategorie "Geisteswissenschaften allgemein"

Drama - Theater - Film
Drama - Theater - Film
Vorwort - Drama und Theater - R. Denk: Aristotelisches, narratives oder filmisches Theater? - Dramaturgische Konzepte als Vermittlungsstrategien von Theatertexten - W. Hochbruck: Sicherheitsrisiko und Schaueffekt: Feuer und die amerikanische Bühne - R. Olsen: 'mir fehlen die worte': verbalisierte ästhetische Theatererfahrungen von Jugendlichen - G. Paule: Das Lesen dramatischer Texte: eine mentale Inszenierung? - P. P. Riedl: Welt-Theater. Franz Grillparzers Trauerspiel in fünf Aufzügen König Ottokars Glück und Ende (1823/25) und Martin Kušejs Inszenierung von 2005 - T. Roelcke: Semiotik des Theaters bei Peter Handke - U. M. Schumann: Das Theater, eine camera obscura: wie die Stadt auf die Bühne kommt und die Bühne in die Stadt - R. Voß / U. Elsner: Im Theater für die Schule und für das Leben Lernen. Theaterprojekte im Freiburger Stadttheater und im Theater im Marienbad - A. Wichert: 'Schaut, urteilt!' - Mediensemiotische Überlegungen zum didaktischen Trauerspiel des 17. Jahrhunderts - Film - R. G. Czapla: DIE FEUERZANGENBOWLE, ein nationalsozialistischer Tendenzfilm. Helmut Weiss' Spoerl-Verfilmung als mediendidaktische Herausforderung - M. Kepser: Der Dramenfilm - blinde Flecken didaktischer Forschung und unterrichtlicher Praxis - P. Kern: Als-ob und So-wie - Semiotische Grundlagen von Theater und Kino - L. Marquart: Ein Streifzug durch die Medien - Stefan Zweigs Schachnovelle als Hörspiel und Film - J. Pfeiffer: Jenseits der Sprache. Inszenierungen eines frühen Selbst in dem Film BILLY ELLIOT - I WILL DANCE (GB 2000)
Makedonien
Makedonien
Um Makedonien ist es wieder still geworden. Noch 1999, als es die gewaltigen Flüchtlingsströme aus dem Kosovo zu bewältigen hatte, stand es im Mittelpunkt des Weltinteresses. Gleichwohl war es auch mit Problemen im eigenen Lande konfrontiert: Die andauernden Spannungen im Zusammenleben zwischen Makedoniern und Albanern eskalierten zu bewaffneten Konflikten. Ihre Ausweitung konnte 2001 nur durch das Engagement der EU, der USA und der NATO verhindert werden. In beharrlichen Verhandlungen setzten sie das am 13. August 2001 unterzeichnete Ohrider Abkommen durch, das zur Beendigung der sieben Monate andauernden Kämpfe zwischen der UÇK und den makedonischen Sicherheitskräften führte und sich zum Ziel setzte, das Land zu befrieden und zu reformieren. Der in der Fo996lge eingeleitete Reformprozess löste viele, jedoch nicht alle Konfliktpotentiale im interethnischen Zusammenleben. Die räumliche und mentale Segregation von Makedoniern und Albanern bleibt eine beständige Realität und Gefahrenquelle. In diesem Sammelband sind die überarbeiteten Fassungen der meisten Vorträge der Zweiten deutsch-makedonischen Konferenz in Jena (2001) enthalten. Sie vermitteln ein möglichst vielseitiges Bild über Makedonien. Daher enthält es sowohl Beiträge zu historisch-kulturellen Themen, zur Bevölkerungs- und Sprachentwicklung, zur Sprachpolitik und zu interethnischen Beziehungen, als auch Beiträge zur aktuellen politischen und sozialen Lage, zum Verhältnis Makedoniens zur EU und zur Nato. Informiert wird schließlich auch über den Stand der Makedonistik in Deutschland sowie der Germanistik in Makedonien und über makedonische Gegenwartsliteratur.
Religiöse Wellness
Religiöse Wellness
Den inneren Seelenfrieden zu finden ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen. Die Suche nach dem Sinn des Lebens, dem eigenen Seelenheil, findet täglich statt. Bewusst oder unbewusst: Wir arbeiten beständig daran, den für uns "richtigen Weg" zu finden. Die heutige Informationsgesellschaft bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, dem Bedürfnis der Sinnfindung nachzukommen. Auffallend ist, dass trotz moderner Weltanschauungen traditionelle Wertvorstellungen, wie sie insbesondere durch religiöse Rituale vermittelt werden, ihre Kraft nicht eingebüßt haben. Sie treten nur anders in Erscheinung, denn sie finden, gemäß den heute zur Verfügung stehenden Kommunikationsformen, transformiert Ausdruck, werden anders wahrgenommen, rezipiert und angewendet. Die neuen Medien dienen in diesem Kontext nicht nur der Informationsverbreitung, sie fungieren gleichsam als Generator neuer (religiöser) Ausdrucksformen, die unser modernes Leben bestimmen. In "Religiöse Wellness - Seelenheil heute" gehen Philosophen, Theologen, Sozialethiker, Journalisten, Psychologen und Kulturwissenschaftler aus ihrer Sicht den Fragen nach, worin, wie und wodurch die Menschen im 21. Jahrhundert ihren Seelenfrieden finden. Aus dem Inhalt Hermann Lübbe Religion nach der Aufklärung Wolfgang Nethöfel Matrixbewusstsein oder Die Innenseite der Globalisierung Henning Röhl Bibel TV Bernd Guggenberger "Wir bauen Gott". Cyberspiritualität und religiöse Netzwelteuphorien Jochen Hörisch Medien und Religion Michael Utsch Psychodesign. Chancen und Gefahren virtueller Realitäten Hans-Martin Gutmann Traumreisen in die Welt hinter der Welt Klaus Müller Technospiritualität Matthias Sellmann "Der Buddha sitzt auf Mikroprozessoren Peter Strasser Gibt es ein Leben nach dem Tod?
From Imperial Museum to Communication Centre?
From Imperial Museum to Communication Centre?
U. Lehmkuhl: Welcoming Address - Introduction by the editors - In Dialogue: Egypt - Berlin - I. Abdulfattah: Title: Antiquities Museums and the Shaping of Egyptian Cultural Identity - O. Abdel Meguid: Museums, Culture and Sustainable Development - N. Tomoum: The Coptic Museum in Old Cairo - Egypt's Christian Heritage - A New Policy for Egypt's Museums - S. Kamel: Coming back from Egypt. Working on Exhibitions and Audience Development in Museums Today - C. Gerbich: Whom are they Talking to? Egyptian Museums and their Visitors - S. Weber: Collective Memory and Cultural Storage. Tasks and Opportunities for the Museum of Islamic Art in the Pergamon Museum - In Dialogue: North America - Berlin - S. Inglis: The "Other" and Ourselves: the Deconstruction of Distance - M. Wheeler: The Navajo Nation Museum. A Navajo Way of Researching and Presenting Culture - P. Bolz: Ethnic Art or Fine Art? Twenty Years of Collecting Native American Art for the Ethnological Museum Berlin - R. Hatoum: Musealizing Dialogue - In Dialogue: India - Berlin - K. Kumar Chakravarty: The Living Museum Movement in India - From Heritage Interpretation to Heritage Action - G. Devy: The Song of Orpheus. Refl ections on the Museum of Voice - V. Bhatt: Some Biographical Memories on the Museum of Mankind - K. Kumar Chakravarty: Collecting -Documenting - Mediating and Reinventing Cognitive Categories of Indigenous Cultures in India - L.-C. Koch: New Forms of Representa7f3tion and Documentation of Asian Cultures with Special Reference to Music - L. Guzy: After Museum - On Museums and De-Musealisation in India
Aufbrüche
Aufbrüche
P. Hanenberg / F. Clara: Einführung - Aufbrüche - M. J. Cordeiro: Reisen als Performanz: Schauplätze im Tourismus und Touristen als Schauspieler - E. Huwiler: Theater, Politik und Identität: Das Schweizer Schauspiel des 16. Jahrhunderts - E. H. Arens: Erzähler und Zahlen: Performanz in der westdeutschen Entwicklungshilfe der 1960er Jahre - F. Vidal: Oratorische Performanz im World Wide Web - A. Heydenreich: Schrödingers Katze und die Kopenhagener Deutung der Quantentheorie. Zur literarischen Darstellung eines physikalischen Gedankenexperiments in Günter Eichs "Äquinoktium" - Erinnerungskulturen - I. C. Gil: Szenen der Stille. Über die Performativität des Ungeschehenen - L. Christolova: Digital Storytelling: Zwischen Performance und Performanz - J. Schöneich: Relationale Poesie Möglichkeiten der Performanz bei Barbara Köhler - R. Hartmann: Inszenierte Authentizität: der Fall der Berliner Mauer auf der Bühne - W. Müller-Funk: Von der Kunst des Auftretens: Thomas Bernhard und Michel Foucault - Familien, Geschlechter und Körper - P. Schulte: "It's a girl!" Drei Aspekte der Performativität in Marijs Boulognes Autopsie-Performance The Anatomy Lesson - H. Lee: Gender-Performanz als Kulturinszenierungen. Zum medialen Verhältnis von Japan und Europa - P. Prieto Blanco: Familienfotografie: eine performative Gestalt des familiäres Gedächtnisses - J. Sánchez-Arjona Voser: "Würdige Surrogate": Goethe und die Biopolitik - Bühnen - A. M. Abrantes: Theatralität zwischen Kultur und Kognition - C. Jarillot Rodal: Doppelte Performativität: der Vortrag von Manifesten in den dadaistischen Soireen - M. C. Carrinton: Die Geschichte der Jungfrau von Orleans 'heute und morgen' - das Stück Johanna oder die Erfi ndung der Nation (2002) von Felix Mitterer - A. Mendes: Wohin mit dem Fuß, wenn eine Hand losflattert? Performativer und gemeinschaftlicher Dialog zwischen Kulturen - M. Afonso: Entre Vistas - A. R. Calero Valera: Der Zuschauer als Performer in Rimini Protokolls Call Cutta
Adel heute
Adel heute
Mit dem Titel Adel im Übergang (als Replik auf Ludwig Renns Adel im Untergang, 1944) und im Schutz des Pseudonyms Joachim von Dissow wagte der mecklenburgische Edelmann und Berliner TU-Historiker Johann Albrecht von Rantzau 1961 (²1962) einen – so im Klappentext – «ganz und gar unkonventionellen Versuch einer Bilanz des deutschen Adels in den letzten fünfzig Jahren». Indes: Über die «mit Anekdoten und Histörchen gewürzte Erinnerungsfahrt [...] dieses ebenso mutigen wie amüsanten Buches» war von Rantzaus weitläufige Verwandtschaft nicht amüsiert. Und erwirkte, dass Adel im Übergang aus den Buchhandlungen verschwand. Dieses Schicksal d18soll Zibaldone 42 nicht blühen. Das Heft könnte zwar den Schwerpunkttitel ‹Adel im Übergang› führen. Aber aus anderen Gründen. Anekdoten und Histörchen überlassen wir jener Presse, die – beneidenswert prächtig – davon lebt. Vielmehr sollen Einzelbeispiele veranschaulichen, dass auch Italiens Adelige nicht nur degenerieren. Nicht wenige nobili standen ihren Mann – und ihre Frau – in tragischen, blutigen Phasen des noch nahen zwanzigsten Jahrhunderts. Angehörige von zum Teil illustren Häusern taten und tun sich in der Politik, Wirtschaft, Kultur hervor. Auch im nachfeudalen, seit 1946 republikanischem Umfeld überlebt und wirkt der Leitsatz «noblesse oblige». Aus dem Inhalt: Vorwort der Herausgeber Jens Petersen: Italiens Aristokratie, die Savoia-Monarchie und der Faschismus Titus Heydenreich: Eine Savoia im KZ. Prinzessin Mafaldas Haft und Tod Henning Klüver: Das Geschrei des kleinen Leone oder wie die Borromeo ihre Ländereien und ihre Geschichte verwalten Christiane Liermann/ Conte Giovanni Meda Riquier: Zwischen Nostalgie und ZukunftsvisionIgnazio Vigoni Medici di Marignano (1905-1983) Monica Biasiolo: Marta Marzotto: Landmädchen, Gräfin, Malermuse Titus Heydenreich: «Noblesse oblige», Alessandra Borgheses gute Töne für Gott und die Welt Giovanni Boccaccio: «Tutti nascemmo e nasciamo iguali» Bodo Guthmüller: Das Schriftstellerehepaar Camilla Salvago Raggi und MarcelloVenturi Silke Segler-Meßner: Auf den Spuren einer untergegangenen Welt: der Adel im Blickvon Isabella Rossi Fedrigottis Amore mio uccidi Garibaldi Notizbuch Titus Heydenreich über die Wiederentdeckung der Zeichnungen von Willi Sitte in Montecchio Maggiore – Johannes Hösle über Goethe-Institute in Italien Rezensionen.
Anthropometrie
Anthropometrie
Ist von der Vermessungslehre des menschlichen Körpers in anthropologischen Klassifizierungen die Rede, steht immer auch der Zusammenhang von Charakter und Physis zur Debatte: Die Vermessung des Menschen in der Kulturgeschichte impliziert stets aufs neue die alte philosophische Frage, was der Mensch eigentlich sei. Den Nerv des modernen Bewußtseins trifft der Theologe Lavater, dessen Physiognomik gerade ex negativo beweist, "daß einfache Beziehungen zwischen Innen und Außen nicht mehr zu erwarten sind, daß Verstehen ein nicht zu hintergehendes Problem ist". Goethe, Lichtenberg und Kant betonen denn auch das Rätselhafte der Oberfläche, den Bruch zwischen Sein und Schein, hinter den das kritische Bewußtsein des Aufklärungszeitalters nicht mehr zurückfallen will. Doch der Menschen bleibt ein auf Mißverstehen angelegtes Wesen: Die Vermessung des Zusammenspiels von Körper und Seele gebiert seit Beginn des 19. Jahrhunderts zum Beispiel in der Medizin heterogene, miteinander konkurrierende Konzepte, die zwischen Naturphilosophie und Naturwissenschaft schwanken. So orientiert sich der Arzt und Hirnforscher Gall noch an Lavaters Physiognomik, während er die Körper-Geist-Problematik zu einem Gegenstand der Biologie macht, der italienische Anthropologe Cesare Lombroso versucht den Typus des "geborenen Verbrechers" nachzuweisen. Dieser Versuch, naturwissenschaftliche Exaktheit auf das Gebiet der Gesellschaft zu übertragen, steht in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nicht allein. Die Daten der "Bertillonage" und die Daktyloskopie sind Meilensteine auf dem Weg zur Biometrie von heute. Ernährungswissenschaft, Ergonomie, Wachstum, Medienkunst auf der einen Seite, Sicherheitswahn und Datensucht auf der anderen bezeugen die ambivalent anmutende Entwicklung der Anthropometrie bis hin zum aktuellen Durchbruch computergenerierter Geschöpfe, der Avatare, die laut Multimedia-Branche "die besseren Menschen" sein sollen, da sie "jederzeit auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten werden" können. An der Grenze zwischen Realität und virtueller Welt - Kubrick/Spielbergs modernes Kinomärchen "A.I." streicht es überdeutlich heraus - scheint die Aufhebung des Zusammenhangs von Sein und Schein fast nicht mehr illusorisch.
Das Nietzsche-Archiv und Italien Kirchner, C: Nietzsche-Archiv und Italien
Das Nietzsche-Archiv und Italien Kirchner, C: Nietzsche-Archiv und Italien
Während die innige Beziehung Friedrich Nietzsches zu Italien bereits bekannt ist, liegen die Verbindungen des Nietzsche-Archivs in den Mittelmeerstaat bisher weitgehend im Dunkeln. Diese Kontakte nach Italien waren jedoch seit der Gründung des Archivs stets von großer Bedeutung. Anliegen der Untersuchung ist es, neben den vielfältigen personellen Verknüpfungen bezüglich der italienischen Beziehungen vor allem den großartigen Plan zur Etablierung eines Nietzsche-Instituts in Rom vorzustellen. Hierbei geht der Autor auf die diplomatischen Geschicke der Weimarer Archivleitung und die damit verbundenen Einflusssphären ein. Aufgrund eines tiefgründigen Quellenstudiums war es dem Autor möglich, die verschiedenen Beziehungen des Nietzsche-Archivs zu Italien nachzuzeichnen und zu gewichten. So konnte eines der bedeutendsten Kapitel in der Geschichte des Nietzsche-Archivs, wenn auch zunächst ausschließlich für die Phase 1930-1935, aufgearbeitet werden. Durch das Aufzeigen der Beziehungen des Nietzsche-Archivs zu verschiedenen Institutionen im deutsch-italienischen Kulturaustausch leistet die Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der deutsch-italienischen Kulturbeziehungen der frühen 30er Jahre. Das wiederholte Einbeziehen von Auszügen bisher unbekannter Quellen in den Text ermöglicht es dem Leser, entscheidende Korrespondenzen im Originalton mit zu verfolgen und zum Teil mit vorhandener Literatur zu vergleichen.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-Control and Self-Regulation in Social Contexts
Self-regulation processes operate on an intrapersonal level during goal-striving. They comprise cognition and behavior individuals perform intentionally and consciously (self-control) as well as automatic, highly efficient, and nonintentional mechanisms (self-regulation). Over the years, a sophisticated scientific tool box full of theories and models facilitating our understanding of the motivational dynamics in humans has been developed that has recently also advanced our understanding of social phenomena by linking the intrapersonal motivational processes to characteristics of the social context and its influences on behavior. Considering both, the intrapersonal processes and the social context of motivation, facilitates both - (a) the understanding of the sources and the influence of motivation as well as (b) the understanding of social phenomena. This compendium presents exemplary studies of what this mutually beneficial relation can look like. It provides new insights on how information concerning the social context affects motivation and behavior, how self-regulatory mechanisms can explain variance in applied settings, how self-regulation functions in the context of stereotype control, particularly when stereotypes are activated by the context, how implementation intentions (i.e., if-then plans individuals consciously commit themselves to) are suitable to prevent the impact of stereotypes on performance, and how automatic self-regulation functions and adapts in the search for a romantic partner. Also included is a discussion of automatic self-regulation, a core issue of self-regulation research, that provides new food for thought about and suggestions for further research on self-regulation and self-control in social contexts.
Practical Child and Adolescent Psychiatry for Pediatrics and Primary Care Trivedi, H: Practical Child and Adolescent Psychiatry
Practical Child and Adolescent Psychiatry for Pediatrics and Primary Care Trivedi, H: Practical Child and Adolescent Psychiatry
Pediatricians and primary care providers (PCPs) commonly encounter youth with mental health problems in their practice. The aim of this practical handbook is to facilitate the triage, differential diagnosis, treatment, and referral of youth in an efficacious and safe manner. Starting with common chief complaints, this ground-breaking text provides systematic algorithms which guide you through each step of the evaluation and treatment process. By using innovative tables, figures, and programmed text, your clinical input leads you to the key information that you need. Do you want to know how to structure your practice so that it can function smoothly even when a child is seen in crisis? This handbook can help you with that. Ever wonder whether a child should get a trial of therapy before starting medications? This handbook will help you figure that out. Ever wonder which medicine to start, at what dose, how to titrate it, what to tell parents, and how to manage it? It will help you with that as well. Ever wonder which rating scale would be good to monitor a child's progress? Done. Developed and written jointly by child psychiatrists and pediatricians working in unison, this is the handbook that you have been waiting for. In an age of FDA black box warnings and concern regarding high risk behaviors in youth, this is the handbook that places practical, easily accessible, and clinically useful information at your fingertips. If you have purchased a copy of Practical Child & Adolescent Psychiatry for Pediatrics and Primary Care and are interested in using it as a basis for teaching, training, or continuing education courses, we have the ideal teaching tool for you! A careful selection of elements from the book useful for teaching purposes, such as the algorithms, have been put together into a PowerPoint presentation which may be used during lectures. See the links below for samples. This presentation is supplied free of charge to approved instructors. Please complete the form below and return to us via mail, fax, or e-mail.

Interessante Links