Ringger, Rolf U Von Leningrad bis Hollywood

10,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 25.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Von Leningrad bis Hollywood

Online Preisvergleich für Von Leningrad bis Hollywood

  • Von Leningrad bis Hollywood
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    10,00 €*
    10,00 € inkl. Versand
  • Von Leningrad bis Hollywood
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    10,00 €*
    10,00 € inkl. Versand
  • Von Leningrad bis Hollywood
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    10,00 €*
    10,00 € inkl. Versand
  • Von Leningrad bis Hollywood
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    10,00 €*
    10,00 € inkl. Versand
  • Von Leningrad bis Hollywood
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    10,00 €*
    13,00 € inkl. Versand

Von Leningrad bis Hollywood Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Von Leningrad bis Hollywood

Eine bunte Folge von 35 Aufsätzen zur klassischen Musik im 20. Jahrhundert vom Komponisten und Publizisten Rolf Urs Ringger. Die Themen reichen von Claude Debussy bis Luigi Nono, von Richard Strauss bis Arvo Pärt.

Zusatzinformation: Von Leningrad bis Hollywood - Ringger, Rolf U

Publikationsdatum 20.03.2006
Untertitel 35 Essays zur Musik im 20. Jahrhundert
Titel Von Leningrad bis Hollywood
Edition 1., Aufl.
Bindungsform Leinen
Formbeschreibung LEINEN
Höhe 205
Breite 125
Gewicht 350
Seitenanzahl 220
Autor(en) Ringger, Rolf U
Kategorie Hardcover, Softcover / Musik/Monografien
Musik
Aufsätze
Essays
klassiche Musik
Aufsatzsammlung
Geschichte 1900-2000
Sprache ger
Verlagsname Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro
Beschreibung Eine bunte Folge von 35 Aufsätzen zur klassischen Musik im 20. Jahrhundert vom Komponisten und Publizisten Rolf Urs Ringger. Die Themen reichen von Claude Debussy bis Luigi Nono, von Richard Strauss bis Arvo Pärt.
Auslieferung für Deutschland bei KNOe. Auslieferung für Oesterreich bei ÖBZ
Bestellnummer 1918641
1658968
Veröffentlichungsdatum 09.01.2006
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Musik/Monografien"

Christian Gotthilf Tag
Christian Gotthilf Tag
CHRISTIAN GOTTHILF TAG galt zu Lebzeiten als einer der erfolgreichsten Komponisten und Musiker im mitteldeutschen Raum. Seine Virtuosität an der Orgel wurde ebenso gerühmt wie sein fachmännisches Urteil im Orgelbau. Sein kompositorisches Schaffen erregte nicht nur im deutschsprachigen Raum großes Aufsehen. Seine Kompositionen waren sehr beliebt und wurden entsprechend oft gespielt. Das heute bekannte Gesamtwerk umfasst Kirchenkompositionen, Lieder, Klavier- und Orgelwerke und Orchesterstücke. Kompositionsaufträge erhielt TAG u.a. aus Danzig, Ratzeburg und Offenbach. Einige seiner Werke fanden Aufnahme in Sammelalben. Mit führenden Komponisten seiner Zeit stand er in Verbindung, sei es auf geschäftliche, sei es auf freundschaftliche Art. So spielen in seiner Biographie Namen wie GOTTFRIED AUGUST HOMILIUS, JOHANN ADAM HILLER, CHRISTIAN GOTTLOB NEEFE oder JOHANN GOTTLIEB NAUMANN eine wichtige Rolle. Nach TAGS Tod geriet seine Musik mehr und mehr in Vergessenheit. Heute wird der eigene Charme der TAGschen Musik langsam wieder entdeckt und neu mit Leben erfüllt. Die biographischen Studien zeigen, dass sich im Laufe der letzten Jahrhunderte einige nicht mehr haltbare Legenden um die Person CHRISTIAN GOTTHILF TAG entwickelt haben. Axel Röhrborn leistet mit seinem vorliegenden Buch einen wertvollen Beitrag dazu, einerseits eine bessere Einordnung von CHRISTIAN GOTTHILF TAG in den historischen Kontext zu ermö93dglichen und andererseits auch Interesse an seiner Musik zu wecken.
Fünf Annäherungen
Fünf Annäherungen
Reiner Kontressowitz, Musikwissenschaftler und langjähriger Lektor für zeitgenössische Musik bei Edition Peters und später bei Breitkopf & Härtel, zählt zu den profundesten Kennern des Komponisten Friedrich Goldmann und seiner Musik. Die Ergebnisse langjähriger intensiver Beschäftigung mit dem ostdeutschen Ausnahmekomponisten finden ihren Niederschlag in den fünf analytischen Annäherungen dieses Bandes. Über das akribische analytische Ausloten struktureller Feinheiten findet der Autor immer wieder zu verallgemeinerbaren Erkenntnissen und leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis eines Musikers, der nicht nur als Komponist, sondern auch als Denker und Interpret eine Ausnahmestellung in der musikalischen Landschaft des 20. Jahrhunderts einnehmen müsste. Insofern zielt die vorliegende Monographie darauf, eine entscheidende Wissenslücke zu schließen. Sie gewährt Musikern, Forschern und Musikinteressierten gleichermaßen Einsichten in das Schaffen Friedrich Goldmanns und eröffnet durch ihre essayistische Struktur unterschiedliche Zugänge. Friedrich Goldmann (1941-2009) zählt zu jenen wenigen in der DDR beheimateten Komponisten, denen es gelang, mit ihrem schulenunabhängigen unverwechselbaren Stil sowohl in ihrer Heimat als auch international zu unstrittiger Anerkennung zu gelangen. Als musikalischer Feingeist geschätzt und vielfach geehrt, schien das vielfältige Schaffen des Musikers in seiner Komplexität Musikforscher bisher eher abzuschrecken. Diesen Zustand soll die vorliegende Schrift ändern.
Theorie und Analyse
Theorie und Analyse
Die Forschung zu dem Komponisten und Musiktheoretiker HeinrichSimbriger, der 1903 in Aussig an der Elbe geboren wurde und 1976 inRegensburg verstorben ist, steht noch ganz am Anfang. Der vorliegendeBand will die Grundlagen dafür erweitern. Axel Schröter bietet eineknappe Einführung in Simbrigers musikalisches Denken. ZentraleBedeutung kommt dem umfangreichen Beitrag von Irmgard Freihofferzu, der im Jahre 1995 an der Universität Regensburg als Magisterarbeitentstanden und seither ungedruckt und unbeachtet geblieben ist. DieAutorin beschäftigt sich darin nicht nur als bislang einzige an einemausgewählten Werk mit der von Simbriger entwickelten Theorie der„Komplementären Harmonik“ und ihrer praktischen Anwendung inseiner Musik, sie setzt sich vielmehr zuerst eingehend mit denhistorischen Wurzeln dieser Theorie, mit den persönlichen Grundlagenvon Simbrigers theoretischen Überlegungen und durchaus kritisch mitden Erklärungen zu vielen Details auseinander. Sie legt damit ein solidesbreites Fundament für die Forschung in diesem Bereich.Drei Erstveröffentlichungen aus dem Nachlass erweitern das soentstandene Bild. Zwei Studien zur Zwölftonmusik von HeinrichSimbriger aus den frühen 1950er Jahren geben konkreten Einblick inseine Gedanken in diesem frühen Stadium der Entwicklung seinerTheorie. Die etwa in der gleichen Zeit entstandene Darstellung der„Probleme des Komponisten von heute“ verleiht diesem „theoretischen“Bild Simbrigers praktisches Leben.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Interessante Links