Keller, Barbara Von Speziererinnen, Wegglibuben und Metzgern Keller: Speziererinnen

32,90 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 21.06.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Keller, Barbara Von Speziererinnen, Wegglibuben und Metzgern Keller: Speziererinnen

Von Speziererinnen, Wegglibuben und Metzgern Keller: Speziererinnen Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Von Speziererinnen, Wegglibuben und Metzgern Keller: Speziererinnen

In der zweiten H

Zusatzinformation: Von Speziererinnen, Wegglibuben und Metzgern Keller: Speziererinnen - Keller, Barbara

ISBN(s) 9783034005272
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 435
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft
Kurztitel Keller, Barbara: Von Speziererinnen, Wegglibuben und Metzgern
Warengruppe HC/Sachbücher/Geschichte/Regionalgeschichte, Ländergeschichte
ISBN-10 303400527X
Länge 225 mm
Breite 154 mm
Höhe 32 mm
Gewicht 706 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Chronos Verlag
Untertitel Lebensmittelhandwerk und -handel in Basel 1850 - 1914. Dissertation

Andere Bücher aus der Kategorie "Sachbücher/Geschichte/Regionalgeschichte, Ländergeschichte"

Mein Österreich
Mein Österreich
"In Istanbul lernte ich eine Österreicherin kennen. Noch bevor ich nach Österreich kam, fand ein Fußballspiel zwischen Galatasaray Istanbul und Rapid Wien statt; Galatasaray spielte sehr hart. Das war der Anlass für unseren ersten Streit, sie behauptete: ,Türken sind brutal.'" Ein interkulturelles Schlaglicht aus der Sicht des Pharmazeuten Mehmet Ercan Tuncay, der seit 1983 in Salzburg lebt. Menschen mit Migrationserfahrung haben Österreichs Geschichte geprägt und gestalten seine multikulturelle Gegenwart mit. Im Buch "Mein Österreich" schildern insgesamt 20 Personen unterschiedlichster Herkunft - sie reicht von Serbien über Somalia bis nach Guatemala, Iran und Taiwan - ihre persönlichen Eindrücke und Erfahrungen, die sie in der "Heimat großer Söhne" gemacht haben; sie berichten also von "ihrem Österreich". Die Texte werden begleitet von ausdrucksstarken Porträts des Fotografen Markus Zeiler sowie persönlichen Österreich-Bildern der porträtierten Menschen. "Endlich. Österreich.", propagiert die Österreich Werbung. "Bis dich ein Österreicher nach Hause einlädt, kannst du warten, bis du schwarz bist", sagt die Fotografin und nunmehrige Raumpflegerin Danica Milicevic. Gerade nach dem Gedankenjahr, in dem Österreich sich an das 60-jährige Kriegsende, die 50-jährige Unterzeichnung des Staatsvertrages und den 10-jährigen EU-Beitritt erinnerte, zeigt das vorliegende Buch auf, wo das nicht-offizielle Österreich am Beginn des 21. Jahrhunderts steht, und leistet einen wesentlichen Beitrag für ein mögliches, für alle zukunftsreiches - und irgendwann vielleicht wirklich viel gerühmtes Österreich.
Der Dom zu Havelberg und sein mittelalterlicher Lettner
Der Dom zu Havelberg und sein mittelalterlicher Lettner
Zu den beliebtesten touristischen Zielen Norddeutschlands gehören der hoch über der Havel thronende wuchtige Dom St. Marien und die malerische Stadtinsel von Havelberg. Innerhalb des Domes ist es neben den imposanten Fenstern, der Orgel, und dem historischen Chorgestühl vor allem der mittelalterliche Lettner mit seinem reichen Figurenschmuck, der die Dombesucher begeistert. Er gehört zu den wenigen erhaltenen Beispielen dieser Art von Innenarchitektur in größeren mittelalterlichen Sakralbauten. Bischof Johannes Wöpelitz veranlasste 1396 den Einbau des rund 4,50 Meter hohen Sandsteinlettners mit seitlichen Chorschranken. Einerseits architektonische Sperre, wurde er andererseits zum Mittelpunkt des Domes und umgrenzte die Priesterkirche mit Chorraum und Hochaltar. Mit seiner liturgischen Funktion stellte der Lettner das bedeutendste Bindeglied zwischen Klerikern und Laien dar. Inhaltlich stellt die Abfolge von Reliefs in 20 Bildern die biblischen Ereignisse vom Einzug Christi in Jerusalem bis zur Himmelfahrt dar und schließt mit dem Jüngsten Gericht ab. In ihrem bewegten Erzählstil, der detailgetreuen Darstellung und dem Variantenreichtum sind die beeindruckenden Bildhauerarbeiten äußerst sehenswert. Vierzehn Heilige auf Konsolen zwischen den Bildwerken sind im Durchschnitt einen Meter groß. Die Namen der Küne43stler blieben bis heute unbekannt, nicht aber ihre Werke. Seit Jahrhunderten erzählen sie dem Betrachter die Geschichten über Jesus Christus. In Wort und Bild ist dieses faszinierende Kunstwerk in diesem Kunstführer geschildert und interpretiert: einer der Höhepunkte an der Straße der Romanik im äußersten Norden des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Interessante Links