Kimura, Naoji «Wenn Freunde aus der Ferne kommen»

97,20 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kimura, Naoji «Wenn Freunde aus der Ferne kommen»

Online Preisvergleich für Kimura, Naoji «Wenn Freunde aus der Ferne kommen»

«Wenn Freunde aus der Ferne kommen» Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: «Wenn Freunde aus der Ferne kommen»

Aus dem Inhalt: Erwin Wickert: Zum Geleit – Hans-Georg Kemper: Hermetik, Naturrecht und christliche Wahrheit: ‘Wandlungen’ der chinesischen Weisheit im Spannungsfeld der deutschen Aufklärung (Leibniz, Wolff, Claudius) – Walter Gebhard: «Niemand hass’ ich; soll ich hassen; / Auch dazu bin ich erbötig. / Hasse gleich in ganzen Massen». Beobachtungen zur polemischen Poetologie in Goethes West-östlichem Divan – Horst Denkler: Rassenprobleme in Peking. Zu Ilse Langners China-Roman Die purpurne Stadt (1937) – Horst Thomé: Literatur. Über die Notwendigkeit und die Schwierigkeiten einer Wissenschaft von der Dichtung – Karin Moser v. Filseck: Brücken schlagen ins fremde Land – Wei Maoping: Shakespeares Sonette und chinesische Tang-Gedichte. Eine Studie zur Geschichte des Sonetts – Feng Yalin: Erkundungen der anderen Wahrheit. Günter Grass’ Märchenverständnis im Roman Der Butt im Verhältnis zum romantischen Märchen – Wei Yuqing: Kann die Menschheit aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit herauskommen? Die antiutopische Rättin von Günter Grass – Leilian Zhao: Zhang Yushu und die deutsche Literatur in China – Yuan Zhiying: Probleme und Perspektiven der literarischen Übersetzung – Weijian Liu: Medienkritik, postmoderne «Geschichtchen» und intermediale Hybridität - Die Wiedervereinigung in der deutschen literarischen Darstellung – Sam-Huan Ahn: Die «Krise» der Geisteswissenschaften in Korea und der Weg zu ihrer Überwindung – Seok-Hee Choi: Zur Rezeption der koreanischen Volksmärchen in Deutschland: Der Beitrag von André Eckardt – Mun-Yeong Ahn: Das Bild des alten Menschen in der modernen koreanischen Literatur – Eijiro Iwasaki: Die Partikel doch in der Ergänzungsfrage. Eine diachronische Bestandsaufnahme – Ryozo Maeda: Berlin-Simulacrum im interkulturellen Flanieren. Zur Metropole im japanischen Großstadtdiskurs der 20er Jahre – Teruaki Takahashi: Baigan Ishidas Lebensethik anhand von Max Weber erklärt - Fallstudie zu einer «neuen» Domäne der Germanistik – Naoji Kimura: Fukuo-Jiden. Lebensschilderungen eines Liberalen in der Meiji-Zeit.

Zusatzinformation: «Wenn Freunde aus der Ferne kommen» - Kimura, Naoji

Publikationsdatum 22.09.2005
Untertitel Eine west-östliche Freundschaftsgabe für Zhang Yushu zum 70. Geburtstag
Titel «Wenn Freunde aus der Ferne kommen»
Veröffentlichungsland CH
Bindungsform Paperback
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 620
Seitenanzahl 337
Autor(en) Kimura, Naoji
Thomé, Horst
Kategorie Hardcover, Softcover / Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Literaturwissenschaft, allgemein
FOREIGN LANGUAGE STUDY / Miscellaneous
Classical texts
Literary studies: general
Sprache, Linguistik
Literatur, Rhetorik, Literaturwissenschaft
Eine
Ferne
Freunde
Freundschaftsgabe
Geburtstag
Yushu
Zhang
kommen»
west
«Wenn
östliche
Aufsatzsammlung
Deutsch
Geschichte
Literatur
Ost- und Südostasiatische Sprachen
Sprache ger
Verlagsname Lang, Peter Bern
Beschreibung Aus dem Inhalt: Erwin Wickert: Zum Geleit – Hans-Georg Kemper: Hermetik, Naturrecht und christliche Wahrheit: ‘Wandlungen’ der chinesischen Weisheit im Spannungsfeld der deutschen Aufklärung (Leibniz, Wolff, Claudius) – Walter Gebhard: «Niemand hass’ ich; soll ich hassen; / Auch dazu bin ich erbötig. / Hasse gleich in ganzen Massen». Beobachtungen zur polemischen Poetologie in Goethes West-östlichem Divan – Horst Denkler: Rassenprobleme in Peking. Zu Ilse Langners China-Roman Die purpurne Stadt (1937) – Horst Thomé: Literatur. Über die Notwendigkeit und die Schwierigkeiten einer Wissenschaft von der Dichtung – Karin Moser v. Filseck: Brücken schlagen ins fremde Land – Wei Maoping: Shakespeares Sonette und chinesische Tang-Gedichte. Eine Studie zur Geschichte des Sonetts – Feng Yalin: Erkundungen der anderen Wahrheit. Günter Grass’ Märchenverständnis im Roman Der Butt im Verhältnis zum romantischen Märchen – Wei Yuqing: Kann die Menschheit aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit herauskommen? Die antiutopische Rättin von Günter Grass – Leilian Zhao: Zhang Yushu und die deutsche Literatur in China – Yuan Zhiying: Probleme und Perspektiven der literarischen Übersetzung – Weijian Liu: Medienkritik, postmoderne «Geschichtchen» und intermediale Hybridität - Die Wiedervereinigung in der deutschen literarischen Darstellung – Sam-Huan Ahn: Die «Krise» der Geisteswissenschaften in Korea und der Weg zu ihrer Überwindung – Seok-Hee Choi: Zur Rezeption der koreanischen Volksmärchen in Deutschland: Der Beitrag von André Eckardt – Mun-Yeong Ahn: Das Bild des alten Menschen in der modernen koreanischen Literatur – Eijiro Iwasaki: Die Partikel doch in der Ergänzungsfrage. Eine diachronische Bestandsaufnahme – Ryozo Maeda: Berlin-Simulacrum im interkulturellen Flanieren. Zur Metropole im japanischen Großstadtdiskurs der 20er Jahre – Teruaki Takahashi: Baigan Ishidas Lebensethik anhand von Max Weber erklärt - Fallstudie zu einer «neuen» Domäne der Germanistik – Naoji Kimura: Fukuo-Jiden. Lebensschilderungen eines Liberalen in der Meiji-Zeit.
Die Herausgeber: Naoji Kimura, geb. 1934 in Sapporo/Japan. Germanistikstudium an der Sophia-Universität Tokyo. Weiterstudium in München und Promotion zum Dr. phil. 1965. Seit 1975 ordentlicher Professor der Germanistik an der Sophia-Universität, Tokyo. Gastprofessor in Regensburg seit 1997. Horst Thomé, geb. 1947, Studium der Germanistik und Klassischen Philologie in München, Promotion 1974, Habilitation 1989 in Kiel. Seit 1993 Ordinarius für Neuere deutsche Literatur an der Universität Stuttgart.
Diese Festschrift ehrt den eminenten Literaturvermittler zwischen Deutschland und China Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu. Unter dem konfuzianischen Freundschaftsmotto vereinigt der Band kulturwissenschaftliche, linguistische und literaturwissenschaftliche Beiträge aus China, Deutschland, Japan und Korea und zeugt vom Gelingen eines internationalen Forschungsaustausches. Der Jubilar studierte Germanistik an der Peking-Universität, wo er seit 1978 als Dozent und von 1985 bis 2004 als Ordinarius unterrichtete. Seit 1979 führten ihn wiederholt längere Delegations- und Forschungsaufenthalte nach Deutschland, u. a. 1991 bis 1993 auf Einladung der Humboldt-Stiftung als Gastordinarius an die Universität Bayreuth. Als Kuratoriumsmitglied des Deutsch-ostasiatischen Wissenschaftsforums von Baden-Württemberg und als Organisator zahlreicher internationaler Symposien trug er wesentlich zum Kulturaustausch – auch zwischen asiatischen Staaten – bei. 2002 wurde er zum Ehrendoktor der Universität Tübingen ernannt. Für sein Mutterland hat er höchste Verdienste als Übersetzer wie als Herausgeber und Forscher erlangt, u. a. mit dem Briefwechsel Goethe/Schiller, den Schillerschen Dramen, der Lyrik von Droste-Hülshoff und Heine, Heines Prosaschriften, Schnitzlers Novellen und den Romanen Stefan Zweigs. Dank seiner Initiative entwickelte sich das 2000 von ihm gegründete Jahrbuch Literaturstraße. Chinesisch-deutsches Jahrbuch für Sprache, Literatur und Kultur zu einem lebendigen Forum internationaler und interdisziplinärer Verständigung. Der Band umfaßt Beiträge zur auf China bezogenen Philosophie und Poetik, zur modernen deutschen, japanischen und koreanischen Literatur und ihren Rezeptionsprozessen von der Tang-Zeit bis zur Gegenwart.
Bestellnummer 20020270
Veröffentlichungsdatum 03.08.2005
Zuletzt geändert am 03.11.2016

Andere Bücher von Kimura, Naoji

Der "Ferne Westen" Japan Kimura, N: "Ferne Westen" Japan
Der "Ferne Westen" Japan Kimura, N: "Ferne Westen" Japan
Das Erscheinungsbild japanischer Kultur ist besonders durch zwei Merkmale gekennzeichnet. Zum einen war es jahrhundertelang durch ein kulturelles Gefälle zwischen China und Japan bedingt, da die Japaner bis zum Ende des Mittelalters weitgehend von der chinesischen Klassik zu lernen hatten. Zum anderen befindet sich Japan geographisch im Schnittpunkt von Ost und West und konnte sich den Zeitumständen gemäß beliebig einer der beiden Seiten zuwenden. So richtete es sich seit der Neuzeit in der Kultur und Zivilisation ausschließlich nach Europa oder Amerika. Diese ambivalente Haltung wird üblicherweise mit der Formel "Japanische Seele und westliche Fertigkeiten" zum Ausdruck gebracht. Auf diese Weise kann Japan je nach Gesichtspunkt entweder als ferner Osten oder als ferner Westen betrachtet werden. Wie im Buchtitel angedeutet, wird die letztere Betrachtungsweise in den folgenden Kapiteln stärker geltend gemacht. Als Literaturwissenschaftler oder überhaupt als Geisteswissenschaftler habe ich also eine Doppelstrategie zu verfolgen. Einerseits muß ich mich weiterhin bemühen, meine bescheidenen Beiträge zur Germanistik in deutscher Sprache zusammenzustellen, damit sie zumindest von deutschsprachigen Fachkreisen wahrgenommen werden. Andererseits sehe ich mich vor die Aufgabe gestellt, für die kulturelle Vermittlung zwischen Ost und West meine einführenden Aufsätze über die japanische Kulturgeschichte einem deutschsprachigen Publikum vorzulegen.

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Alex Wedding (1905-1966) und die proletarische Kinder- und Jugendliteratur
Alex Wedding (1905-1966) und die proletarische Kinder- und Jugendliteratur
Die 1905 in Salzburg als Margarete Bernheim geborene Autorin nannte sich (nach den zentralen Treffpunkten der Arbeiterbewegung in Berlin, dem „Alexanderplatz“ und dem „Roten Wedding“) be-zeichnenderweise „Alex Wedding“. Mit 17 Jahren verließ sie ihr Elternhaus, begann in Innsbruck als Warenhausangestellte zu arbeiten und wohnte in einer Arbeiter-Mietskaserne bei einer politisch aktiven Eisenbahnerfamilie. Dort erhielt sie einen ersten Eindruck in das Leben und in die Arbeit der Proletarier. Ab 1925 lebte sie als Stenotypistin, Buchhändlerin, Bankangestellte und Journalistin in Berlin und war Mitglied der KPD, des Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller und des Bertolt Brecht-Clubs. 1928 heiratete sie den 1900 in Prag geborenen Franz Carl Weiskopf, der als Redak-teur, Journalist und Herausgeber tätig war und als Autor sozialistischer und antifaschistischer Litera-tur an die Öffentlichkeit trat. 1930 erschien Alex Weddings vielbeachtetes und später verbotenes erstes Kinderbuch „Ede und Unku“. 1935 besuchte sie die Sowjetunion, 1938 ging sie nach Berlin, ein Jahr später floh sie mit ihren Mann über Paris nach New York. 1949 kehrte sie mit ihm nach Prag zurück und begleitete ihn (er war inzwischen Gesandter der CSR) nach Washington, Stockholm und Peking. 1950 bis 1952 lebten beide in China, wo sie sich als Übersetzerin und Korrespondentin betä-tigte. 1953 verlegten das Paar seinen Wohnsitz in die DDR. Alex Wedding verfasste Kinder- und Jugendbücher, Erzählungen, Reportagen und zahlreiche Beiträge. 1966, elf Jahre nach dem Tod ihres Mannes, starb sie in Saalfeld. Mit ihren in zahlreichen Sprachen übersetzten und in mehreren Auflagen erschienen Büchern wie „Das Eismeer ruft. Die Abenteuer einer großen und einer kleinen Mannschaft“ (1936), „Die Fahne des Pfeiferhänslein“ (1948), „Söldner ohne Sold“ (1948), „Das ei-serne Büffelchen“ (1952) und „Die Drachenbraut. Chinesische Volksmärchen“ (1961) gilt sie als eine der wichtigsten Wegbereiterin der sozialistischen Kinder- und Jugendliteratur. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, nach ihr wurde sowohl ein Preis als auch eine Medaille benannt.

Interessante Links