'Wenn Freunde aus der Ferne kommen'

100,95 € '
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 17.07.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kimura, Naoji Thomé, Horst 'Wenn Freunde aus der Ferne kommen'

Online Preisvergleich für Kimura, Naoji Thomé, Horst 'Wenn Freunde aus der Ferne kommen'

  • 'Wenn Freunde aus der Ferne kommen'
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    100,95 €*
    100,95 € inkl. Versand

'Wenn Freunde aus der Ferne kommen' Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: 'Wenn Freunde aus der Ferne kommen'

Die Herausgeber: Naoji Kimura, geb. 1934 in Sapporo/Japan. Germanistikstudium an der Sophia-Universität Tokyo. Weiterstudium in München und Promotion zum Dr. phil. 1965. Seit 1975 ordentlicher Professor der Germanistik an der Sophia-Universität, Tokyo. Gastprofessor in Regensburg seit 1997. Horst Thom

Zusatzinformation: 'Wenn Freunde aus der Ferne kommen' - Kimura, Naoji Thomé, Horst

ISBN(s) 9783039107766
Erscheinungsdatum 22.09.2005
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 337
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel 'Wenn Freunde aus der Ferne kommen'
Warengruppe HC/Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
ISBN-10 3039107763
Länge 227 mm
Breite 151 mm
Höhe 32 mm
Gewicht 617 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Lang, Peter Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Untertitel Eine west-östliche Freundschaftsgabe für Zhang Yushu zum 70. Geburtstag
Inhaltsverzeichnis Aus dem Inhalt: Erwin Wickert: Zum Geleit - Hans-Georg Kemper: Hermetik, Naturrecht und christliche Wahrheit: 'Wandlungen' der chinesischen Weisheit im Spannungsfeld der deutschen Aufkl

Andere Bücher von Kimura, Naoji Thomé, Horst

Der "Ferne Westen" Japan Kimura, N: "Ferne Westen" Japan
Der "Ferne Westen" Japan Kimura, N: "Ferne Westen" Japan
Das Erscheinungsbild japanischer Kultur ist besonders durch zwei Merkmale gekennzeichnet. Zum einen war es jahrhundertelang durch ein kulturelles Gefälle zwischen China und Japan bedingt, da die Japaner bis zum Ende des Mittelalters weitgehend von der chinesischen Klassik zu lernen hatten. Zum anderen befindet sich Japan geographisch im Schnittpunkt von Ost und West und konnte sich den Zeitumständen gemäß beliebig einer der beiden Seiten zuwenden. So richtete es sich seit der Neuzeit in der Kultur und Zivilisation ausschließlich nach Europa oder Amerika. Diese ambivalente Haltung wird üblicherweise mit der Formel "Japanische Seele und westliche Fertigkeiten" zum Ausdruck gebracht. Auf diese Weise kann Japan je nach Gesichtspunkt entweder als ferner Osten oder als ferner Westen betrachtet werden. Wie im Buchtitel angedeutet, wird die letztere Betrachtungsweise in den folgenden Kapiteln stärker geltend gemacht. Als Literaturwissenschaftler oder überhaupt als Geisteswissenschaftler habe ich also eine Doppelstrategie zu verfolgen. Einerseits muß ich mich weiterhin bemühen, meine bescheidenen Beiträge zur Germanistik in deutscher Sprache zusammenzustellen, damit sie zumindest von deutschsprachigen Fachkreisen wahrgenommen werden. Andererseits sehe ich mich vor die Aufgabe gestellt, für die kulturelle Vermittlung zwischen Ost und West meine einführenden Aufsätze über die japanische Kulturgeschichte einem deutschsprachigen Publikum vorzulegen.

Andere Bücher aus der Kategorie "Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft"

Aura und Auratisierung
Aura und Auratisierung
Stimmung, Atmosphäre, Ereignis oder Authentizität - Begriffe wie diese, die noch im ausgehenden 20. Jahrhundert als kaum mehr theorietauglich angesehen wurden, erfreuen sich neuerdings wieder zunehmender Beliebtheit im geistes- und kulturwissenschaftlichen Diskurs. Wenig profitiert hat von dieser Konjunktur der Begriff der Aura. Obwohl man ihn im Hintergrund dieser Konzepte vermuten kann, obwohl ihn Walter Benjamin in seinem für die neuere Ästhetikdiskussion grundlegenden Aufsatz Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit aus den späten 1930er Jahren an prominenter Stelle eingeführt hat, spielt er in der gegenwärtigen Medientheorie keine nennenswerte Rolle. Die Beiträge des vorliegenden Bandes - aus Literatur-, Geschichts-, Kunst-, Musik- und Filmwissenschaft - schlagen einen anderen Weg ein. Sie versuchen auf der Basis einer kritischen Relektüre des Textes von Walter Benjamin, das diskursive Potenzial des Begriffs Aura auszuloten, ihn für interdisziplinäre Perspektiven einer historischen Mediologie neu zu erschließen und insbesondere Möglichkeiten einer medialen Auratisierung zu erörtern. Das Sprechen über Aura, so die These, rückt einerseits grundlegende epistemologische und phänomenologische Fragen in den Blick, die den Zusammenhang von Genese und Kommunikation von Sinn betreffen. Andererseits kann der Begriff für die Konzeptionierung einer Geschichtlichkeit des Medialen ebenso fruchtbar gemacht werden wie für eine Beschreibung der Medialität von Geschichte. Der Begriff der Aura lässt sich so an einer Schnittstelle verschiedener Felder der aktuellen medientheoretischen Diskussion situieren.
Der Weltspiegel
Der Weltspiegel
Die Moralität Der welt spiegel (zitiert als Der Weltspiegel) wurde 1550 von Basler Bürgern öffentlich aufgeführt. Ihr Autor, Valentin Boltz, führte dabei Regie. Die Stadtbehörden hatten ihrem Spitalpfarrer den ausdrücklichen Auftrag erteilt, zur Besserung der Bürger und Stärkung des eidgenössischen Bundes ein neues Stück zu schreiben. Die erfolgreiche Aufführung seines Paulusspiels vom Jahre 1546 war noch in bester Erinnerung. Das Spiel wurde in zwei Auflagen 1550 und 1551 von Jacob Kündig in Basel gedruckt und mit zahlreichen Holzschnitten und Zierleisten ausgestattet, die in die Edition aufgenommen worden sind. Alle Exemplare der 1. Auflage sind heute verloren, von der 2. Auflage sind nur noch zwei erhalten – ein leicht beschädigtes in der Universitätsbibliothek Basel und ein zweites aus Preußischem Kulturbesitz Berlin in Krakau. Auch der Weltspiegel ist wie die beiden Bibeldramen von Valentin Boltz fest in der biblischen Welt verankert, stützt sich aber zugleich auch auf die Moralsatiren der Zeit. Diesmal folgt der Dichter nicht einer bekannten biblischen Fabel, sondern lässt menschliche Schwächen und Unarten aller Art in allegorischen und realistischen Figuren reihenspielartig am Publikum vorbeiziehen. Dabei bietet er auch ein Abbild des alltäglichen Geschehens in der Humanistenstadt Basel. Der Weltspiegel ist zudem Warnung vor der politischen Gefährdung der Alten Eidgenossenschaft. Niklaus von Flüe tritt in Analogie zu Moses wiederholt als Mahner seines Volkes auf. Eine Besonderheit dieses Spiels sind die erhaltenen Noten zu den Gesängen. Die turbulente Moralität ist eine ergiebige sprachliche, volkskundliche, musikhistorische und theatergeschichtliche Quelle, die durch die Worterklärungen und den Sachkommentar der Edition erschlossen wird.
(K)eine Autobiographie schreiben
(K)eine Autobiographie schreiben
Textgenetische Analyse und Interpretation von Friedrich Dürrenmatts "Stoffen" als moderner Autobiographie, die keine sein will. Die "Stoffe" sind Friedrich Dürrenmatts Opus magnum, an welchem er von 1970 bis zu seinem Tod 1990 arbeitet. Im Nebeneinander von autobiographischer Darstellung, philosophisch-essayistischer Reflexion und unterschiedlichen Formen von erzählerischen Fiktionen entsteht ein variantenreicher Text, der als Gesamtkomposition nicht nur in Dürrenmatts Schaffen, sondern auch in der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur neuartig und in der Dürrenmatt-Forschung erst ansatzweise analysiert und interpretiert worden ist. Die zwei publizierten Bände "Labyrinth" und "Turmbau" sind aber nur die Spitze des Eisbergs, unter der sich ein gewaltiger Fundus von Manuskripten verbirgt, die in Dürrenmatts Nachlass im Schweizerischen Literaturarchiv der Öffentlichkeit zugänglich sind. Den rund 600 Druckseiten der publizierten "Stoffe" und den 170 Seiten der "Gedankenfuge" steht ein Manuskript-Berg von über 23.000 hand- und maschinenschriftlichen Seiten gegenüber, die die wechselvolle Entwicklung von Dürrenmatts Autobiographieprojekt bis ins Kleinste dokumentieren. Probst zeichnet die Entstehung und Entwicklung von Dürrenmatts Werk mit der Methode textgenetischer Analyse und Interpretation nach und liest die "Stoffe" als moderne Form der Autobiographie, in der der Autor bewusst mit der Gattungstradition spielt und diese in literarisch überzeugender Weise erneuert und fortführt.
Literatur Schlesiens.
Literatur Schlesiens.
Aus der geplanten Sammlung für seine Arbeit exemplarischer, gleichwohl z. T. noch unveröffentlichter Aufsätze und Vorträge wurde unversehens eine Gedenkschrift: Am 14. November 2006 verstarb in Schweinfurt der in Coburg lebende Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Dr. Arno Lubos, geboren am 9. Februar 1928 im oberschlesischen Beuthen. Bereits im ersten Aufsatz zeigt das vorliegende Buch eine Vielheit schlesischer Literatur. Insgesamt werden sowohl volkstümliche als auch qualitativ herausragende Autoren und Werke vorgestellt, wobei Gebrauchs- und Wissenschaftsprosa einbezogen sind. Es entsteht ein Bild der Produktivität, jedoch nicht zum Zweck der Repräsentation: Lubos lehnt jede Verklärung der Provinz und ihrer Literatur ab. Er praktiziert eine im Grunde realistisch-sachliche Darstellung. Gleichwohl ist sie gedankenvoll, wenn es angebracht ist. Ein "schlichtes" Buch ist dieses nicht. Es setzt literarische Kenntnisse und ein Gespür für einen zutreffenden, gewandten Stil voraus. Auch für einen literarisch aufgeschlossenen Nicht-Schlesier lohnt es sich, die Abhandlungen zu lesen: Autoren und Vorgänge werden beschrieben, die den deutschen Kulturepochen zugehören, Auskünfte über zahlreiche Einzelheiten der Epochen gegeben. In erster Linie geht es um Literatur - und erst danach um Erzeugnisse der Region. Doch gibt es auch einen deutlichen provinziellen Aspekt: Die schlesische Literatur geht zu Ende. Keine Klage, aber eine leise, fast unmerkbare Trauer findet sich an einigen Stellen. Mit Arno Lubos ist ein Schriftsteller und Literaturwissenschaftler von uns gegangen, dessen Werke den Blick auf Schlesien als literarische Landschaft noch für Generationen maßgeblich prägen werden. Die vorliegende Sammlung herauszugeben, war Arno Lubos ein besonderes Anliegen, für das er in den letzten Monaten seines Lebens, trotz angegriffener Gesundheit, viel Arbeit und Mühe aufgewandt hat. Hierfür sind ihm alle zu großem Dank verpflichtet, denen er den bleibenden Wert Schlesiens und seiner Literatur vermittelt hat.
Literarische Narrationen der Migration Europa - Nordamerika im 19. Jahrhundert
Literarische Narrationen der Migration Europa - Nordamerika im 19. Jahrhundert
Der Band dokumentiert die Vorträge eine Tagung, die im September 2010 in Bergamao stattfand. Ausgehend von den fiktionalen Texten Charles Sealsfields (1793-1864), der in den 1830er- und 1840er-Jahren seine nordamerikanischen Erfahrungen literarisch verarbeitet hat, werden literarische Texte behandelt, in denen europäische Autoren eigene Amerikaerfahrungen aufgriffen und verarbeiteten. Inhalt: Nicole Perry (Toronto): Imaginäres Reisen: Sophie von La Roche Erscheinungen am See Oneida, mit Kupfern (1798) | Stefano Rosso (Bergamo): Charles Sealsfield's Imaginary Texas | Jeffrey Sammons (Yale University, New Haven): Charles Sealsfields Angriffe auf John Adams und John Quincy Adams als Beispiele seiner inneramerikanischen Erzählperspektive | Marc-Oliver Schuster (Wien): Die neue Sealsfield-Briefedition. Ein Zwischenbericht | Claudia Schweizer (Wien): Zur Beleuchtung der Person 'Charles Sealsfield' aus dem Nachlass von Karl Maria Kertbeny | Wynfrid Kriegleder (Wien): Friedrich Armand Strubberg und sein Roman Carl Scharnhorst (1863) | Thomas Homscheid (Bamberg) "... ein elendes Spielzeug in den Händen eines kindischen Fatums"- Auswandererschicksale, Rechtsdiskurs und Kapitalismuskritik in Reinhold Solgers Roman Anton in Amerika (1862) | Nieberle, Sigrid (Erlangen): Mathilde Franziska Annekes Uhland in Texas (1866) | Peter Goßens (Bochum): Die Figur des Auswanderers in den Geschichten und Romanen Berthold Auerbachs | York-Gothart Mix (Marburg): Deutsch-amerikanische Kalender des 18., 19. und 20. Jahrhunderts | Gustav-Adolf Pogatschnigg (Bergamo): Migration und Sprachwechsel
Welfisch? Staufisch? Babenbergisch?
Welfisch? Staufisch? Babenbergisch?
Der ‚Herzog Ernst von Baiern' war über Jahrhunderte hinweg bekannt; in einer Reihe mittelalterlicher Dichtungen wurde die dramatische Geschichte seines Sturzes, seiner jahrelangen Abenteuer in fernen, phantastischen Gegenden, seiner Kreuzfahrt und Buße am Heiligen Grab und die anschließende Versöhnung mit seinem Stiefvater Kaiser Otto sowohl in deutscher als auch in lateinischer Sprache mehrfach wiederaufgegriffen. Die historische und literarische Einordnung insbesondere der frühen deutschen Herzog-Ernst-Dichtungen ist aber bisher sehr widersprüchlich gewesen. Anhand der neuesten Forschungsergebnisse und mit Hilfe der Untersuchung des mittelalterlichen ‚Stadt'-Wortwandels und seines Niederschlages in den Texten ist es in der vorliegenden Arbeit gelungen, die Entstehungsgeschichte der mittelalterlichen Herzog-Ernst-Fassungen zu erhellen bzw. neue interessante Gesichtspunkte beizubringen. Dabei hat sich gezeigt, daß der Herzog mit Namen ‚Ernst' zunächst eine staufisch-babenbergische Identifikationsfigur abgegeben hat und (entgegen bisheriger Forschungsmeinung) erst im 14. Jh. mit den Welfen in Verbindung gebracht worden ist, als - nach dem Aussterben der Babenberger - Elemente aus der Dichtung in den Sagenkreis um Heinrich den Löwen aufgenommen wurden und der Name ‚Ernst' zu einem Leitnamen der Welfen wurde. Der auf dem Umschlagbild dargestellte ‚Ernst der Jüngere' (gest. n. 1137) ist der letzte babenbergische Träger dieses Namens. Er ist damit vielleicht ein Nachfahre des Vorbildes der literarischen Figur.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Investigative Psychology
Investigative Psychology
This ground-breaking text is the first to provide a detailed overview of Investigative Psychology, from the earliest work through to recent studies, including descriptions of previously unpublished internal reports. Crucially it provides a framework for students to explore this exciting terrain, combining Narrative Theory and an Action Systems framework. It includes empirically tested models for Offender Profiling and guidance for investigations, as well as an agenda for research in Investigative Psychology. Investigative Psychology features: * The full range of crimes from fraud to terrorism, including burglary, serial killing, arson, rape, and organised crime * Important methodologies including multi-dimensional scaling and the Radex approach as well as Social Network Analysis * Geographical Offender Profiling, supported by detailed analysis of the underlying psychological processes that make this such a valuable investigative decision support tool * The full range of investigative activities, including effective information collection, detecting deception and the development of decision support systems. In effect, this text introduces an exciting new paradigm for a wide range of psychological contributions to all forms of investigation within and outside of law enforcement. Each chapter has actual cases and quotations from offenders and ends with questions for discussion and research, making this a valuable text for undergraduate and postgraduate courses in Applied and Forensic Psychology, Criminology, Socio-Legal Studies and related disciplines.
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links