Wir und die Anderen / We and the Others

44,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 22.09.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Wir und die Anderen / We and the Others

Online Preisvergleich für Wir und die Anderen / We and the Others

  • Wir und die Anderen / We and the Others
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    44,00 €*
    44,00 € inkl. Versand
  • Wir und die Anderen / We and the Others
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    Versandkostenfrei ab 20,00 €
    44,00 €*
    44,00 € inkl. Versand
  • Wir und die Anderen / We and the Others
    Lieferzeit: 1-4 Werktagen
    Versandkostenfrei ab 19,90 €
    44,00 €*
    44,00 € inkl. Versand
  • Wir und die Anderen / We and the Others
    Lieferzeit: 1 bis 4 Werktage
    44,00 €*
    44,00 € inkl. Versand
  • Wir und die Anderen / We and the Others
    Lieferzeit: 5-7 Tage
    44,00 €*
    44,00 € inkl. Versand

Wir und die Anderen / We and the Others Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Wir und die Anderen / We and the Others

Der vorliegende Band versammelt eine erste Auswahl von deutschsprachigen Beiträgen zum Kongress der Internationalen Franz-Rosenzweig-Gesellschaft, der vom 17.-20. Mai 2009 in Paris stattgefunden hat. Mit der Wahl des Themas

Zusatzinformation: Wir und die Anderen / We and the Others

ISBN(s) 9783495464052
Erscheinungsdatum 07.12.2010
Einbandart Einband - flex.(Paperback)
Seitenanzahl 204
Sprache Deutsch
Artikel Typ Physisch
Genre Geisteswissenschaften/Kunst/Musik
Kurztitel Wir und die Anderen / We and the Others
Warengruppe HC/Religion/Theologie/Christentum
ISBN-10 3495464050
Länge 216 mm
Breite 142 mm
Höhe 18 mm
Gewicht 295 gr
Produkttyp Hardcover, Softcover
Verlag Alber Karl Alber, K
Untertitel Beiträge zum Kongress der Internationalen Rosenzweig-Gesellschaft in Paris vom 17.-20. Mai 2009. 1. Teil

Andere Bücher aus der Kategorie "Religion/Theologie/Christentum"

Urteilskraft und Gotteserkenntnis
Urteilskraft und Gotteserkenntnis
Im Monologion, seinem ersten systematischen Werk, unterwirft Anselm von Canterbury sich der Methode des ›sola ratione‹. Dadurch begründet er nicht nur eine Vernunfterkenntnis im nach Einsicht verlangenden Glauben an den dreieinen Gott, sondern gibt im Anschluß an das Trinitätswerk Augustins die Ebenbildlichkeit des menschlichen Geistes als Bildung seiner Vernunft- und Urteilskraft durch den Mitvollzug seiner Vermögen zu erkennen. Die Autorin geht diesem Bildungs- und Begründungsgang zum erstenmal in der Anselmforschung konsequent nach. Die mit der Vernunft in der Frage nach Grund und Maß, wenn wir etwas überhaupt als gut erachten, schon in Gebrauch genommene Urteilskraft zeigt sich im Laufe der Erwägungen durch Irritationen und Fragwürdigkeiten hindurch als jenes Grundvermögen im vernünftigen Geist des Menschen, ohne dessen Entscheidungen, Gedächtnisse und Reflexionen die Vernunft selbst zu keiner Einstimmung in ihren Schlüssen auf das unbedingt Geltende kommen, keinen Begriff einer höchsten Natur im Verstande halten kann. Für zentral in der Vernunft- und Bildungsstruktur des Monologion hat diese Arbeit das Prinzip des 'melius ipsum quam non ipsum' (besser, solches zu sein als nicht solches zu sein) erkannt und von seiner umfangreichen Auslegu8acng her die Einheit dieses ersten systematischen Werks Anselms erschlossen. An entscheidender Stelle dann des späteren Proslogion von Anselm wird dieses Kriterium einer entscheidenden Urteilskraft wieder aufgenommen, dort, wo der scheinbar nur auf das bloße Sein bezogene Gottesbeweis in dessen 5. Kapitel die washeitlichen Bestimmungen, notwendig zu erkennen, weiter aufnehmen muß. Erst mit der bewußt gestalteten Rückbindung an die Argumentationsfigur des Monologion wird die Schlußfigur des Proslogion einsichtig, dessen Gotteserweis ohne die Anstrengung der Selbsterkenntnis und die alle Seelenvermögen im Ebenbildverhalten des personalen Geistes mit einbeziehenden Einstimmungsarbeit gar nicht geführt werden kann.
Rom und das himmlische Jerusalem Rom u. himml. Jerusalem
Rom und das himmlische Jerusalem Rom u. himml. Jerusalem
In elf Beiträgen analysieren Althistoriker und Theologen unter verschiedenen Aspekten die facettenreichen Wahrnehmungen und Positionen früher Christen gegenüber Kaiser und Gesellschaft in den ersten drei Jahrhunderten - also bis zum Duldungserlass des Kaisers Galerius im Jahre 311 n.Chr. Infolge des Absolutheitsanspruches der monotheistischen Religion eröffnet sich ein spannungsreiches Konfliktpotential, welches unterschiedliche Folgerungen von distanzierter Anerkennung bis hin zur offenen Konfrontation mit der heidnischen Umwelt zulässt. Die einzelnen Aufsätze stehen unter der Leitfrage, welche Antwort die christlichen Autoritäten den Gläubigen in ihrem Verhalten zum Kaiser und dessen Amtsträgern in konkreten Situationen geben, andererseits wie sie der heidnischen Umwelt die christliche Haltung näher bringen, die vom universalen Anspruch Gottes geprägt ist und damit geschichtstheologische Konsequenzen für das Verhalten der frühen Christen zum römischen Kaiser hat. Ungeachtet der unterschiedlichen Aspekte ist allen Beiträgen die Betonung der christlichen Position zwischen Abkehr und Hinwendung gemeinsam. Die bisweilen distanzierte Einstellung gegenüber der heidnischen Umwelt, wie sie sich besonders in der Selbstauslieferung christlicher Märtyrer und der ablehnenden Haltung zum römischen Kaiserkult zeigte, war zugleich geprägt von einer Integration in bestehende Normen sowie Handlungs- und Denkmuster. Die Kommunikation und die geistige Auseinandersetzung der christlichen Apologetik mit der heidnischen Gegenseite in ihren zahlreichen Themengebieten (z.B. römische Frühzeit, Augustusbild usw.), die Gebete an den Kaiser sowie die christliche Bildsymbolik sind Elemente einer bewussten Hinwendung zum Staat, in dem auch der Christ seine Funktion als Bürger erfüllte.
Zwischen Politik und Religion
Zwischen Politik und Religion
Der „Kampf um Paderborn“ 1604 markiert für die Geschichte Paderborns einen tief greifenden Einschnitt. Mit der Hinrichtung des evangelischen Bürgermeisters Liborius Wichart am 30.4.1604 verlor die Stadt große Teile ihrer Rechte an den (katholischen) Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg. In diesem Ereignis verdichten und überlagern sich unterschiedliche Entwicklungen, die sich, vielfach verwoben, im Grenzbereich zwischen Politik und Religion bewegen: Zum einen beginnt der frühmoderne Staat mit der Zentralisierung von Kompetenzen, zum anderen ist die Frage zu stellen, inwiefern die Paderborner Ereignisse und die in ihnen handelnden Personen als „katholisch“ oder „evangelisch“ identifiziert werden können. Die Aufsätze des vorliegenden Bandes ordnen einerseits die Ereignisse in den westfälischen, europäischen und frühneuzeitlichen Kontext ein und widmen sich darüber hinaus der symbolischen Bedeutung des 30.4.1604 und seiner Instrumentalisierung für politische wie konfessionelle Ziele im Laufe der letzten 400 Jahre. Dabei kommt die Geschichtsschreibung vom 17. bis zum 19. Jahrhundert ebenso zum Tragen wie die nationalsozialistische Rezeption der Figur Wicharts. Die Edition einer bisher nicht gedruckten Quelle aus dem Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv, des „Kurze[n] warhaffte[n] Bericht[s]“, fügt den bekannten Interpretationslinien weitere Details hinzu. Ökumenische, historische und religionspädagogische Reflexionen runden den Band ab und zeigen, dass der „Kampf um Paderborn“ für die Gegenwart relevant ist, obwohl – oder vielleicht sogar we689il – er kontrovers bleibt.

Andere Bücher von Localhood GmbH

Public Health Tools for Practicing Psychologists
Public Health Tools for Practicing Psychologists
About the Authors Jalie A. Tucker, PhD, MPH, is Professor and Chair of the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham (UAB) and directs the UAB Addictive Behaviors and Health Studies group. She earned a doctorate in clinical psychology in 1979 (Vanderbilt University) and an MPH in health care organization and policy in 1998 (UAB). Dr. Tucker's research interests include the behavioral economics of substance misuse, help-seeking, and behavior change, including how positive change occurs with and without clinical treatment. Dr. Tucker has authored or coauthored numerous journal articles and book chapters and has been a coeditor of two books, including Changing Additive Behavior: Bridging Clinical and Public Health Strategies (1999). She is a past president of the Division on Addictions (50) of the American Psychological Association (APA), a past member and chair of the APA Board of Professional Affairs, and a four-term APA Council of Representatives member. Diane M. Grimley, PhD, is Professor in the Department of Health Behavior in the School of Public Health at the University of Alabama at Birmingham. She earned a doctorate in health psychology in 1994 (University of Rhode Island). Dr. Grimley's research interests include STD/HIV and other reproductive health issues, multiple health risk behaviors, and theory-based, technology-delivered behavioral interventions. Dr. Grimley has authored or coauthored numerous journal articles and has served on the editorial board of AIDS and Behavior. She is currently on the editorial board of Sexually Transmitted Diseases and the American Journal of Health Behavior. She also serves on the Advisory Board of Public Health Reports, published by the American Schools of Public Health (ASPH).
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
The Shellcoder's Handbook Anley, C: Shellcoder's Handbook
Chris Anley is a founder and director of NGSSoftware, a security software, consultancy, and research company based in London, England. He is actively involved in vulnerability research and has discovered security flaws in a wide variety of platforms including Microsoft Windows, Oracle, SQL Server, IBM DB2, Sybase ASE, MySQL, and PGP. John Heasman is the Director of Research at NGSSoftware. He is a prolific security researcher and has published many security advisories in enterprise level software. He has a particular interest in rootkits and has authored papers on malware persistence via device firmware and the BIOS. He is also a co-author of The Database Hacker's Handbook: Defending Database Servers (Wiley 2005). Felix "FX" Linder leads SABRE Labs GmbH, a Berlin-based professional consulting company specializing in security analysis, system design creation, and verification work. Felix looks back at 18 years of programming and over a decade of computer security consulting for enterprise, carrier, and software vendor clients. This experience allows him to rapidly dive into complex systems and evaluate them from a security and robustness point of view, even in atypical scenarios and on arcane platforms. In his spare time, FX works with his friends from the Phenoelit hacking group on different topics, which have included Cisco IOS, SAP, HP printers, and RIM BlackBerry in the past. Gerardo Richarte has been doing reverse engineering and exploit development for more than 15 years non-stop. In the past 10 years he helped build the technical arm of Core Security Technologies, where he works today. His current duties include developing exploits for Core IMPACT, researching new exploitation techniques and other low-level subjects, helping other exploit writers when things get hairy, and teaching internal and external classes on assembly and exploit writing. As result of his research and as a humble thank you to the community, he has published some technical papers and open source projects, presented in a few conferences, and released part of his training material. He really enjoys solving tough problems and reverse engineering any piece of code that falls in his reach just for the fun of doing it.
Asymptote
Asymptote
Asymptote, an award-winning New York City -- based architectural firm, expands the boundaries of traditional architectural practice with work that ranges from buildings and urban design to computer-generated environments. Recognized internationally as both leading-edge architects and virtual-reality artists as well as sought-after critics and teachers, Asymptote partners Lise Anne Couture and Hani Rashid have emphasized research into cultural trends and technological influences as the core of their practice. The firm has completed or is overseeing projects around the world, with commissions as diverse as a trading floor for the New York Stock Exchange; a multimedia research park in Kyoto, Japan; a modular furniture system for the Knoll furniture company; a music theater in Graz, Austria; and a new center for art and technology for the Guggenheim Museum in SoHo, New York. Designed and written by the partners, Asymptote is the first book to fully document their "real world" (as opposed to virtual) projects.In mathematical terms, the word "asymptote" is defined as a line that a given curve gets closer and closer to, but never touches, as it gets further from the origin towards infinity. In architectural terms, Asymptote is the Manhattan-based architectural design and research practice established by Lise Anne Couture and Hani Rashid in 1989.Rashid and Couture's work is intriguing because it draws inspiration from a wide range of sources not traditionally associated with architecture -- among them the design of airline interiors, sporting equipment, and organic systems like seashells and honeycombs; and various means of communicating and disseminating information. Their projects areconcerned as much with light, speed, and traversing virtual boundaries as with "real-world" geometries and building systems. Hani Rashid is one of the founding instructors in the "paperless studio" curriculum at Columbia University's Graduate School of Architecture, a progra

Interessante Links