Kurath, Monika Wissenschaft in der Krise

28,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 19.01.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Kurath, Monika Wissenschaft in der Krise

Online Preisvergleich für Kurath, Monika Wissenschaft in der Krise

Wissenschaft in der Krise Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Wissenschaft in der Krise

Die Wissenschaft scheint sich im Moment in einer Krise in der öffentlichen Wahrnehmung zu befinden. Verschiedene Meinungsumfragen stellen einen Verlust ihrer Glaub- und Vertrauenswürdigkeit fest. Dies ist insbesondere bei Fragen der Fall, die aktuelle Technikentwicklungen wie Atomtechnik, Mobilfunk oder Gentechnik betreffen. Hier steht gesellschaftlicher Widerstand oftmals in auffälligem Gegensatz zu der wissenschaftlichen Hochstimmung. Gesellschaftliche Risikowahrnehmung wird neben der Charakteristik der diskutierten Risiken insbesondere auch durch die Glaub- und Vertrauenswürdigkeit der die jeweiligen Risiken vertretenden gesellschaftlichen Institutionen bestimmt. Auf dieser Basis zeigt dieses Buch gesellschaftliche Debatten über Gentechnik in der Schweiz und in den USA auf. Dabei wird der Fokus auf drei Aspekte gerichtet: Ereignisse, die Risikodebatten auslösen, Zusammenarbeit zwischen involvierten Akteuren und Prognosen zur Technikentwicklung, die von der Wissenschaft geäussert werden. Auslöseereignisse wie die Konferenz von Asilomar in den USA und die Lancierung der Gen-Schutz-Initiative in der Schweiz hatten dabei einen bedeutsamen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Risikodebatten. In den USA konnten die betroffenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch ihren frühen Diskurseintritt, die Diskussion möglicher Gefährdungen durch erste gentechnische Laborexperimente und die Selbstauferlegung eines Moratoriums öffentliches Vertrauen gewinnen. Im Gegensatz dazu standen die Schweizer Forschenden durch eine späte Kommunikation von Anfang an in einer defensiven Position. Potenzielle Gefährdungen der Gentechnik wurden zu diesem Zeitpunkt bereits durch gentechnikkritische NGOs öffentlich diskutiert. Die intensive Zusammenarbeit der Wissenschaft mit der Industrie im Bereich der Gentechnik hat neben den unbestrittenen Vorteilen im Bereich des Technologietransfers und der Innovation auch nachteilige Effekte: So hat diese Kooperation sowohl in der Schweiz wie auch in den USA bewirkt, d64fass die Wissenschaft zunehmend als lobbyierender Akteur mit ökonomischen Interessen wahrgenommen wird. Daraus wird die Folgerung abgeleitet, dass die Wissenschaft mit ihrer Rolle in den Gentechnikdebatten insbesondere in der Schweiz zu wesentlichen Teilen selbst zu ihrem Verlust an Vertrauenswürdigkeit in der Öffentlichkeit beigetragen hat. Auch die mangelnde öffentliche Akzeptanz insbesondere der Gentechnik im landwirtschaftlichen Bereich in der Schweiz findet so eine Erklärung.

Zusatzinformation: Wissenschaft in der Krise - Kurath, Monika

Publikationsdatum 05.12.2005
Untertitel Risikodiskurse über Gentechnik im transatlantischen Vergleich
Titel Wissenschaft in der Krise
Veröffentlichungsland DE
Bindungsform Paperback
Formbeschreibung PB
Höhe 225
Breite 155
Gewicht 485
Seitenanzahl 296
Beschreibung An Gentechnik und am Wissenschaftsdiskurs interessierte Personen
Position Umwelt-Sozialwissenschaftlerin
Autor(en) Kurath, Monika
Kategorie Hardcover, Softcover / Biologie/Genetik, Gentechnik
Gentechnik
Lobbying
Risikodiskurs
Diskursanalyse
Gentechnologie
Schweiz
Technikbewertung
USA
Ethische Themen: Entwicklung der Wissenschaft, Technik & Medizin
Geschichte der Medizin
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Die Wissenschaft scheint sich im Moment in einer Krise in der öffentlichen Wahrnehmung zu befinden. Verschiedene Meinungsumfragen stellen einen Verlust ihrer Glaub- und Vertrauenswürdigkeit fest. Dies ist insbesondere bei Fragen der Fall, die aktuelle Technikentwicklungen wie Atomtechnik, Mobilfunk oder Gentechnik betreffen. Hier steht gesellschaftlicher Widerstand oftmals in auffälligem Gegensatz zu der wissenschaftlichen Hochstimmung. Gesellschaftliche Risikowahrnehmung wird neben der Charakteristik der diskutierten Risiken insbesondere auch durch die Glaub- und Vertrauenswürdigkeit der die jeweiligen Risiken vertretenden gesellschaftlichen Institutionen bestimmt. Auf dieser Basis zeigt dieses Buch gesellschaftliche Debatten über Gentechnik in der Schweiz und in den USA auf. Dabei wird der Fokus auf drei Aspekte gerichtet: Ereignisse, die Risikodebatten auslösen, Zusammenarbeit zwischen involvierten Akteuren und Prognosen zur Technikentwicklung, die von der Wissenschaft geäussert werden. Auslöseereignisse wie die Konferenz von Asilomar in den USA und die Lancierung der Gen-Schutz-Initiative in der Schweiz hatten dabei einen bedeutsamen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Risikodebatten. In den USA konnten die betroffenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler durch ihren frühen Diskurseintritt, die Diskussion möglicher Gefährdungen durch erste gentechnische Laborexperimente und die Selbstauferlegung eines Moratoriums öffentliches Vertrauen gewinnen. Im Gegensatz dazu standen die Schweizer Forschenden durch eine späte Kommunikation von Anfang an in einer defensiven Position. Potenzielle Gefährdungen der Gentechnik wurden zu diesem Zeitpunkt bereits durch gentechnikkritische NGOs öffentlich diskutiert. Die intensive Zusammenarbeit der Wissenschaft mit der Industrie im Bereich der Gentechnik hat neben den unbestrittenen Vorteilen im Bereich des Technologietransfers und der Innovation auch nachteilige Effekte: So hat diese Kooperation sowohl in der Schweiz wie auch in den USA bewirkt, d64fass die Wissenschaft zunehmend als lobbyierender Akteur mit ökonomischen Interessen wahrgenommen wird. Daraus wird die Folgerung abgeleitet, dass die Wissenschaft mit ihrer Rolle in den Gentechnikdebatten insbesondere in der Schweiz zu wesentlichen Teilen selbst zu ihrem Verlust an Vertrauenswürdigkeit in der Öffentlichkeit beigetragen hat. Auch die mangelnde öffentliche Akzeptanz insbesondere der Gentechnik im landwirtschaftlichen Bereich in der Schweiz findet so eine Erklärung.
Bestellnummer 1043639
1391641
Veröffentlichungsdatum 27.05.2005
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Biologie/Genetik, Gentechnik"

Vincent van Gogh ein Genetiker?
Vincent van Gogh ein Genetiker?
Rolf Schlegel: Prof. Rolf Schlegel, ist Emeritus für Zytogenetik, Genetik und Pflanzenzüchtung, nach über 40 Jahren Erfahrung in Forschung und Lehre. Er ist Autor von mehr als 200 wissenschaftlichen Publikationen und anderen Abhandlungen, Koordinator internationaler Forschungsprojekte und Mitglied mehrerer internationaler Organisationen. Er veröffentlichte bereits erfolgreich fünf Fachbücher in englischer Sprache, herausgegeben von drei amerikanischen Verlagen. Das vorliegende Werk ist die dritte Auflage einer deutschsprachigen Monographie, die in der vorgelegten Form wohl einzigartig ist. Die Neuauflage basiert auf der Fülle neuer Informationen sowie auf der regen Nachfrage nach dem ersten Druck. Die populären Darstellungen zielen auf einen breiten Lesekreis ab, vor allem aub54f Biologen, Agronomen, Gärtner, Züchter, Ökologen, Lehrer, Pflanzenliebhaber und Studenten. Die große Menge der hochkomplexen und speziellen Literatur aus den Gebieten der Botanik, Vererbung, Züchtung und Gentechnik ist so aufbereitet worden, dass dem interessierten Leser Neuigkeiten und Trends auf einfache Weise zugänglich werden. R. Schlegel diplomierte 1970 auf dem Gebiet der Pflanzenzüchtung und promovierte 1973. Die Habilitation (Dr. sc.) folgte 1982. Er war langjährig an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, dem Institut für Genetik und Kulturpflanzenforschung der Akademie der Wissenschaften, Gatersleben, dem Institut für Getreide und Sonnenblumenforschung, Dobrich/Varna sowie dem Institut für Biotechnologie der Bulgarischen Akademie der Landwirtschaftswissenschaften tätig, darüber hinaus an verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen der USA, Brasilien, England, Japan, Russland und anderen Ländern.
Die molekulare Invasion Molekulare Invasion
Die molekulare Invasion Molekulare Invasion
Was tun gegen die kapitalistische Durchdringung der Organismen durch die Biotechnologie? Ein Handbuch mit radikalen Analysen und Modellen zum Handeln. Die Biotechnologie durchdringt im globalisierten Kapitalismus stetig mehr und mehr jede Form von Organismus. Damit geht auch eine kapitalistische Verwertung und Privatisierung einher. Den meisten Menschen macht der Eingriff in evolutionär entwickelte Organismen und allgemein in die Umwelt vor allem Angst. Tief sitzt die Furcht vor vermischten Wesen und unreinem Essen. In einer brillanten und exakten Analyse der kulturellen und religiösen Wurzeln dieser Angst vor dem Fremden und dem positiven Bezug zur Reinheit entdecken das Critical Art Ensemble ideologische und rhetorische Probleme, die der kapitalistischen Durchdringung und Integration unter dem Paradigma schneller Profite entgegenstehen. In differenzierter Analyse der Probleme, vor denen das Profitsystem steht, ergeben sich Anknüpfungspunkte einer intervenierenden Politik, deren Ziel die Verwandlung der Angst in Skepsis ist. Aber die reine Erkenntnis eines ideologisch widersprüchlichen Bereichs reicht nicht. Mit einem Modell der unscharfen biologischen Sabotage zeichnet das Kollektiv Handlungsrahmen auf, die aus dem Arsenal der Industrie selber stammen. Damit ergibt sich ein praktisches Modell der Intervention, das sich außerhalb juristischer Verfolgung ansiedelt, aber trotzdem präzise, wirksam und für die Gegenseite teuer ist. Zentrales Diktum ist die Verlangsamung der Invasion, um die Kosten in die Höhe zu treiben.
Odorant Receptor Gene Regulation in the Zebrafish, Danio rerio
Odorant Receptor Gene Regulation in the Zebrafish, Danio rerio
The sense of smell enables an organism to extract vital information from the composition of its odor environment. Each olfactory receptor neuron faces the daunting task of selecting one odorant receptor (OR) gene from the vast array of about 100 and 1,000 OR genes in fish and mammals, respectively. Thus far, the control mechanism of this highly differential gene expression is largely unknown. Silke Argo evaluates several features of OR genes in the olfactory system of a microsmatic vertebrate, the zebrafish, Danio rerio, in order to assess the regulation of OR gene expression: The temporal expression pattern of endogenous zebrafish OR (ZOR) genes is investigated by a detailed quantitative analysis. The genomic arrangement of ZOR genes is elucidated by a linkage analysis and screen of a zebrafish genomic DNA library. Moreover, the author identifies two putative ZOR gene promoter regions and demonstrates the functionality by means of their ability to drive expression of the GFP reporter gene in vivo. Finally, for the first time the axonal pattern of olfactory receptor neurons that are transgenic for a particular ZOR b33gene promoter/GFP construct is shown. Based on these observations a two-step model for a mechanism of OR gene regulation is suggested, which comprises as a first step the determination of a group of OR genes to be accessible for activation and as a second step a stochastic selection that achieves the exclusive expression of a single OR gene of the group. Restriction of the large array of odorant receptors to groups of genes might facilitate the setup and maintenance of the functional connections between the olfactory epithelium and the olfactory bulb and thus may constitute a general mechanism of vertebrate OR gene regulation. The author: born in 1968; studied biology and teaching profession for biology and German at Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Germany, and at California Polytechnic State University of San Luis Obispo, USA; Diploma thesis at Max-Planck-Institute for Developmental Biology in Tübingen, Germany; PhD at the Institute for Genetics at the University of Cologne, Germany.

Interessante Links