Fehr, Johannes Wissenschaft kontrovers

24,80 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Fehr, Johannes Wissenschaft kontrovers

Wissenschaft kontrovers Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Wissenschaft kontrovers

Im akademischen Jahr 2003/04 fand an der ETH Zürich eine Veranstaltung statt, die den Anspruch verfolgte, schwelende Konflikte und Kontroversen innerhalb der Wissenschaften zur Aussprache zu bringen. Über zwei Semester hinweg trafen sich durchschnittlich 150 Personen im Auditorium maximum, um Fälschungsskandale, die Industrieabhängigkeit moderner Forschung, den Hype der Nanotechnologie und weitere verwandte Themen zu debattieren. Sie taten dies in einer ungewöhnlichen Inszenierung: Vier bis fünf Exponenten gaben Eingangsplädoyers ab, dann entliess der Moderator das Auditorium zum 'Think and Drink', um es nach einer physiologisch angemessenen Weile wieder hereinzubitten. Ein Zwischenrufer erhielt dann das Wort. Hatte dieser die Eingangsstatements kommentiert, durfte schliesslich diskutiert werden. Rapporteure beobachteten das Geschehen, ihre und weitere Beiträge wurden auf einem während der gesamten Zeit aufgeschalteten Webforum veröffentlicht

Zusatzinformation: Wissenschaft kontrovers - Fehr, Johannes

Publikationsdatum 31.01.2005
Untertitel Dokument einer Selbstbefragung über Geld, Kultur und Qualität
Titel Wissenschaft kontrovers
Bindungsform gebunden
Formbeschreibung GB
Höhe 180
Breite 180
Illustrationstext mit 1 CD-ROM
Seitenanzahl 60
Autor(en) Fehr, Johannes
Michel, Matthias
Orland, Barbara
Kategorie Hardcover, Softcover / Geisteswissenschaften allgemein
Wissenschaftsgeschichte (Sozial- und Geisteswissenschaften)
Allgemeines, Wissenschaft
Bildungspolitik
Hochschulpolitik
Wissenschaftspolitik
Kontroverse
Wissenschaft
Sprache ger
Verlagsname Chronos
Beschreibung Im akademischen Jahr 2003/04 fand an der ETH Zürich eine Veranstaltung statt, die den Anspruch verfolgte, schwelende Konflikte und Kontroversen innerhalb der Wissenschaften zur Aussprache zu bringen. Über zwei Semester hinweg trafen sich durchschnittlich 150 Personen im Auditorium maximum, um Fälschungsskandale, die Industrieabhängigkeit moderner Forschung, den Hype der Nanotechnologie und weitere verwandte Themen zu debattieren. Sie taten dies in einer ungewöhnlichen Inszenierung: Vier bis fünf Exponenten gaben Eingangsplädoyers ab, dann entliess der Moderator das Auditorium zum 'Think and Drink', um es nach einer physiologisch angemessenen Weile wieder hereinzubitten. Ein Zwischenrufer erhielt dann das Wort. Hatte dieser die Eingangsstatements kommentiert, durfte schliesslich diskutiert werden. Rapporteure beobachteten das Geschehen, ihre und weitere Beiträge wurden auf einem während der gesamten Zeit aufgeschalteten Webforum veröffentlicht
Bestellnummer 1004394
1634711
Veröffentlichungsdatum 05.01.2005
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Geisteswissenschaften allgemein"

Bürgerliche Trauer
Bürgerliche Trauer
Jede Epoche hat ihre eigene Trauer - so auch das bürgerliche 19. Jahrhundert. Seit der Romantik steht es im Banne der Ambivalenz; wie nahe sich Tod und Eros sind, bezeugt Wagners skandalisierender 'Tristan'. Von Ambivalenzen geprägt ist auch die Grabskulptur: der Tod selbst wird erotisiert. Die Engel am Grab stehen für eine Mythologie des Ewig-Weiblichen, verwandelt in weltlichästhetische Denkbilder. Sie verdrängen das Kreuz und hüten die Gräber des Bürgertums, ohne noch Garanten himmlischer Botschaft zu sein. Dahinter steht ein Evangelium der Schönheit, wie es der Ästhetizismus seit Ruskin verkündete. Zwischen Realitätsprinzip und Theatralik entwickelt die bürgerliche Trauer einen Habitus, der bestimmte Affekte und Darstellungsformen hervorbringt. Trauer ist nichts Privates, die Reputation verlangt nach Inszenierung. Ihr Kunstcharakter nimmt in dem Maße zu, als christliche Deutungsmuster ihre Kraft einbüßen. Der Friedhof, als Naturpark hergerichtet, mutiert zum weltlichen Andachtsort; die Grabskulpturen, weitgehend feminisiert, sind aufwendige Statussymbole. Sinnfragen, die außerhalb der etablierten Religion nicht zu vermeiden sind, verlangen nach Sinnkonstruktionen. So beherrscht eine Mystik des 'Lebens' die Friedhofskultur; die bürgerliche Trauer korrespondiert mit einer Philosophie des Als-Ob, welche die Funktion ästhetischer Beschwichtigung und Tröstung hat. Das Moment der Verzweiflung in der Ästhetisierung des Daseins erkannte jedoch schon Kierkegaard. Eros und Tod, klassische Auslöser von Ambivalenzerfahrung, befördern das Abgleiten in das geborgte Gefühl, in den Kitsch. Die latente Melancholie vieler Grabmäler der Belle Époque verrät metaphysische Resignation. Der Große Krieg macht solche bürgerliche Trauer obsolet.
Aufbrüche
Aufbrüche
P. Hanenberg / F. Clara: Einführung - Aufbrüche - M. J. Cordeiro: Reisen als Performanz: Schauplätze im Tourismus und Touristen als Schauspieler - E. Huwiler: Theater, Politik und Identität: Das Schweizer Schauspiel des 16. Jahrhunderts - E. H. Arens: Erzähler und Zahlen: Performanz in der westdeutschen Entwicklungshilfe der 1960er Jahre - F. Vidal: Oratorische Performanz im World Wide Web - A. Heydenreich: Schrödingers Katze und die Kopenhagener Deutung der Quantentheorie. Zur literarischen Darstellung eines physikalischen Gedankenexperiments in Günter Eichs "Äquinoktium" - Erinnerungskulturen - I. C. Gil: Szenen der Stille. Über die Performativität des Ungeschehenen - L. Christolova: Digital Storytelling: Zwischen Performance und Performanz - J. Schöneich: Relationale Poesie Möglichkeiten der Performanz bei Barbara Köhler - R. Hartmann: Inszenierte Authentizität: der Fall der Berliner Mauer auf der Bühne - W. Müller-Funk: Von der Kunst des Auftretens: Thomas Bernhard und Michel Foucault - Familien, Geschlechter und Körper - P. Schulte: "It's a girl!" Drei Aspekte der Performativität in Marijs Boulognes Autopsie-Performance The Anatomy Lesson - H. Lee: Gender-Performanz als Kulturinszenierungen. Zum medialen Verhältnis von Japan und Europa - P. Prieto Blanco: Familienfotografie: eine performative Gestalt des familiäres Gedächtnisses - J. Sánchez-Arjona Voser: "Würdige Surrogate": Goethe und die Biopolitik - Bühnen - A. M. Abrantes: Theatralität zwischen Kultur und Kognition - C. Jarillot Rodal: Doppelte Performativität: der Vortrag von Manifesten in den dadaistischen Soireen - M. C. Carrinton: Die Geschichte der Jungfrau von Orleans 'heute und morgen' - das Stück Johanna oder die Erfi ndung der Nation (2002) von Felix Mitterer - A. Mendes: Wohin mit dem Fuß, wenn eine Hand losflattert? Performativer und gemeinschaftlicher Dialog zwischen Kulturen - M. Afonso: Entre Vistas - A. R. Calero Valera: Der Zuschauer als Performer in Rimini Protokolls Call Cutta
Intimität
Intimität
Menschsein und Intimität sind unmittelbar miteinander verbunden, Intimität gilt als schützenswertes Gut. Das allgemeine wie das persönliche Verständnis von Intimität ist allerdings wandelbar und steht in engem Bezug zu kulturellen bzw. gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen sowie religiösen Bedingungen und Entwicklungen. Gleichzeitig ist der jeweilige Umgang mit Intimität bzw. Intimitätsverletzung je nach Situation auch Ergebnis persönlicher Empfindungen, Einstellungen und Entscheidungen. Was für den einen Menschen zum Beispiel emanzipierter Umgang mit Privatheit und Körperlichkeit ist, erlebt der andere als Konfrontation, wobei die Grenzen zwischen Voyeurismus und Ausgesetztsein durchaus fliessend sind. Im zwischenmenschlichen Kontakt wie auch im Umgang mit Institutionen und Medien hat Intimität etwas zu tun mit dem Aushandeln von Nähe und Distanz, mit dem Setzen, Verwischen, Verschieben und Aufheben von Grenzen. In engem Zusammenhang mit solchen Grenzverschiebungen stehen Vertrauen, Vertrautheit und Vertraulichkeit. Werden bestehende oder neu gesetzte Grenzen missachtet, wird die Vertrautheit zerstört, geschenktes Vertrauen in Frage gesellt. Die Veröffentlichung des Privaten im medialen Umfeld wie auch im öffentlichen Raum steht dabei ebenso zur Debatte wie der von Wissenschaft, Technologie und staatlichen Institutionen kontrovers diskutierte gläserne Mensch. Die Erzeugung und die Wahrung von Intimität werden im Zuge dieser und anderer Entwicklungen für den Menschen immer schwieriger. Mit Beiträgen von Dorothea Baumann, Jürg Berthold, Urs Dahinden, Willemijn de Jong, Christoph Eggenberger, Thomas Fries, Beat Fux, Heinz Käufeler, Gabriella Milos, Thomas Poledna, Astrid Riehl-Emde, Johanna Rolshoven, Albert A. Stahel, Daniel Süss, Gregor Waller und einem Vorwort von Ingrid Tomkowiak und Werner Egli

Interessante Links