Zhang, Wei Zwischen den Stühlen

20,00 €
* Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten.
Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Daten vom 24.04.2018 01.25 Uhr

Regionale Angebote für Zhang, Wei Zwischen den Stühlen

Zwischen den Stühlen Daten von Localhood GmbH

Details zum Produkt: Zwischen den Stühlen

Chinesinnen und Chinesen erzählen von ihrem Leben in der Schweiz. Welche Erfahrungen machen sie, welche Konflikte erleben sie im Alltag, wie stark passen sie sich an, welche Werte sind für sie wichtig? Was halten sie selbst von der Schweiz und den Schweizern? 21 einfühlsame Porträts geben Auskunft.

Zusatzinformation: Zwischen den Stühlen - Zhang, Wei

Publikationsdatum 09.2006
Untertitel Geschichten von Chinesinnen und Chinesen in der Schweiz
Titel Zwischen den Stühlen
Edition 1., Aufl.
Bindungsform kartoniert
Formbeschreibung KART
Höhe 220
Breite 150
Gewicht 300
Seitenanzahl 176
Autor(en) Zhang, Wei
Kategorie Hardcover, Softcover / Pädagogik/Sonderpädagogik
Sonderpädagogik
Sozialwissenschaften, Soziologie
Chinesen
Immigration
Kultur
Kulturelle Identität
Narratives Interview
Schweiz
Gesellschaft und Kultur, allgemein
China
Sprache ger
Verlagsname Neue Zürcher Zeitung NZZ Libro
Beschreibung Chinesinnen und Chinesen erzählen von ihrem Leben in der Schweiz. Welche Erfahrungen machen sie, welche Konflikte erleben sie im Alltag, wie stark passen sie sich an, welche Werte sind für sie wichtig? Was halten sie selbst von der Schweiz und den Schweizern? 21 einfühlsame Porträts geben Auskunft.
Auslieferung Deutschland über KNO / Auslieferung Österreich über ÖBZ
Bestellnummer 2379997
Veröffentlichungsdatum 08.06.2006
Zuletzt geändert am 14.10.2016

Andere Bücher aus der Kategorie "Pädagogik/Sonderpädagogik"

Individuelle Förderung mit selbst hergestellten Materialien
Individuelle Förderung mit selbst hergestellten Materialien
Die Bedeutung der Individualisierung ist in jüngster Zeit auch durch die Ergebnisse der Hirnforschung belegt worden. Individuelle Förderung ist seit den Ergebnissen der PISA-Untersuchung ein erklärter Schwerpunkt aller vorschulischen und schulischen Erziehung und Bildung. Vieles deutet darauf hin, dass die Anzahl der Kinder mit pädagogischem und sonderpädagogischem Förderbedarf deutlich im Ansteigen begriffen ist. Vor allem auch diese Kinderbedürfen der individuellen Förderung und Lernhilfen. Der Entwicklungspsychologe Jerome Bruner hat nachgewiesen, dass das Fundament allen Lernens auf der enaktiven Ebene über Handeln mit dem Körper und mit Materialien gelegt wird. In diesem Buch werden zunächst in kurzer Form aktuelle Theorien und Fördermöglichkeiten bezogen auf Lesen, Mathematik, Musik, Sachunterricht und Handpuppenspiel dargestellt. Im Anschluss wird im Hauptteil die Herstellung von Lernmaterialienbeschrieben, die zur individuellen Förderung geeignet sind. Sämtliche Materialien erfordern keine speziellen technischen Fähigkeiten und Kenntnisse und sind mit nur geringen Kosten herstellbar. Die Vorstellung der insgesamt 52Materialien auf Farbfotos orientiert sich an den Aspekten - notwendiges Material - erforderliche Geräte - Herstellung - fachliche Intention - Förderaspekte - Tipps zur Differenzierung - Ideen für die Einbettung in das Rahmenthema Jah Die Autorin hofft, mit ihrem Werk Eltern, Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer zum Nacharbeiten, insbesondere aber zur kreativen Weiterentwicklung von individuellen Fördermaterialien zu motivieren.
Gender and Deafness in Education of the Deaf in Ethiopia: Problems, Gender Disparities and Possible Solutions at Alpha and Mekanissa Special Schools for the Deaf.
Gender and Deafness in Education of the Deaf in Ethiopia: Problems, Gender Disparities and Possible Solutions at Alpha and Mekanissa Special Schools for the Deaf.
Education is the basis for development and it is a well- established fact that education plays a major role in enhancing the status of an individual. For most women to change their lower status in Ethiopian society, access and success to education is a precondition. People with disabilities in general and deaf girls in particular face serious problems throughout the country. As a result, the majorities become school dropouts and engage themselves in the street corners, become victims of rape, unwanted pregnancy and sexually transmitted diseases such as HIV/ AIDS (Amare et al., 2001). Therefore, studying problems, gender disparities and possible solutions to the problems of deaf students with regard to schools, homes and the community is crucial. Gender, deafness and harassment are the core concepts in this work. The purpose of the study is to investigate the problems, gender disparities and possible solutions to problems of deaf students. With the misconceptions and negative attitudes of parents of deaf children which were identified during my master’s study, deaf girls have very limited access and success to education (e.g. a 21 years old dda1eaf woman in a pre- school). This study goes in- depth to the problems, gender disparities and possible solutions to problems of deaf students in the schools, at home and in the community using Sen’s Capability Theory and Bronfenbrenner’s Ecosystemic Theory as a theoretical framework. In doing so, questionnaires with open- and close-ended items, interviews and focus group discussions are the main instruments of data collection. Secondary data is also consulted. The research triangulated the data collected through the different instruments. Video camera is also used for recording purpose. Qualitative and quantitative methods (Mixed methods (MM) research approach) of data analysis are employed. Both deaf male and female second cycle students at Alpha (ASSD) and Mekanissa (MSSD) Special Schools for the Deaf are the main sources of data. The data collected are analyzed using t- test and chi- square test as well as qualitatively by applying MM research approach as mentioned above. Despite the fact that the data analysis for ASSD and MSSD was done separately, thinking that the hearing students coenrolled (reverse integration in German, ‘umgekehrte Integration’) at MSSD would have effect on the results, unanticipated findings were found. The study shows that deaf students have problems in the above specified settings, gender disparity exists among deaf students and female deaf students faced different types of harassment/ violence which affected their school performance. Moreover, the perceived solutions to their problems are also investigated which are used to avoid, ameliorate or minimize the problems of deaf students in general and that of deaf girls in particular and hence they can get longlasting access and success to education. Therefore, these students eventually become productive citizens rather than life- long burdens to the country in general and to their families in particular since education plays a pivotal role in human development.

Interessante Links